Frage von Borane, 71

Was droht mir, wenn ich im Besitz von Marijuana war, es aber nicht mehr bin?

Hi, ich hatte keine andere Wahl bei einem Vorfall der Polizei mitzuteilen, dass ich vor circa einer Woche im Besitz von Marijuana war. (50 Gramm) Nun frage ich mich, was mir droht, oder ob mir überhaupt was droht, da ich ja nicht mehr im Besitz bin und auch nie damit gehandelt habe.

Antwort
von aXXLJ, 10

Ich habe irgendwo gelesen, dass bei einem THC gehalt von 7.5 Gramm vom Handel ausgegangen wird.

Da hast Du etwas falsch gelesen. Von Handel wird ausgegangen, wenn mehr als die Eigenbedarfsmenge (von Bundesland zu Bundesland verschieden, aber im Durchschnitt 6 Gramm Cannabis) vorhanden ist.

Die 7,5 g THC-Menge ist die, bei der aus einem "Verstoß gegen das Betäubungsmittel-Gesetz" strafrechtlich ein "Verbrechen" wird, das mit einer höheren Strafe geahndet werden kann.

Du solltest abwarten, ob tatsächlich ein Verfahren gegen Dich eingeleitet wird. Sollte der Vorwurf auf "Handel" lauten, wirst Du sicher einen Pflichtverteidiger bekommen.

Antwort
von ninamann1, 34

ich hatte keine andere Wahl 

Doch , die hättest die Aussage verweigern können.

Jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Bei dieser Menge wird automatisch Handel voraus gesetzt .

Du solltest einen Anwalt konsultieren.

http://www.rechtsanwalt-louis.de/rechtsanwalt_-_cannabis_-_marihuana_-_haschisch...

Kommentar von Borane ,

Danke für die Antwort! Ich hätte die aussage verweigern können, jedoch wär die Polizei sowieso draufgekommen.. Nach der 1. Täterbefragung schon.. 

Von einem Anwalt für paar tausend Euros würde ich ebenso gerne absehen..

Ich habe irgendwo gelesen, dass bei einem THC gehalt von 7.5 Gramm vom Handel ausgegangen wird. Ob die 50 Gramm die 7,5 Gramm thc beinhaltet haben, kann ich allerdings nicht sagen.

Wenn das Gesetz lautet, Konsum ist legal, frage ich mich wieso mir was droht, wenn ich doch allerdings alles konsumiert habe und nie mit dem Marijuana im Besitz erwischt wurde.

Um cannabis konsumieren zu können, muss man ja schließlich im Besitz davon sein.. Das versteh ich nicht wirklich :D

Kommentar von ninamann1 ,

Um konsumieren zu können, muss man nicht unbedingt im Besitz sein. das ist an sich ein Wiedersprucvh im BTmG . Du braucht nicht einen Anwalt für 1000 Euro beauftragen. Eine gründliche Beratung sollte ausreichen und kostest nicht die Welt . 

Antwort
von Joerrgxx2, 37

Du kannst deine Aussage auch einfach zurückziehen wenn du jetzt doch schiss bekommen hast. Der Sache werden sie nun aber trotzdem nachgehen müssen.

Antwort
von Recki123, 34

Ich denke du bekommst einen Eintrag
Ich würde dir persönlich keine strafe geben da du ja SELBER dort hin gegangen bist und war gestanden hast.
Aber ich bin nicht der Staat oder die Polizei.
Denke wird schon nicht so schlimm werden

Antwort
von lesterb42, 8

Lass doch einfach die Finger von dem Zeug und den Leuten, die damit umgehen. Dann gibt es auch keinen Streß mit der Polizei.

Antwort
von chemikant2, 27

Wer ist den auch so dumm zuzugeben das man gras dabei hatte..
Mensch die erste regel lutet nichts zugeben.
Die könnten dir garnichts ohne beweise

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten