Frage von mahsun3211, 51

Was droht mir oder wie wehre ich mich wenn ich zu unrecht geblitzt wurde bei einem Standblitzer?

Guten Tag.

Ich wurde gestern Abend geblitzt. Das Problem ist nur das ich schlecht 5 Meter vor der Haltelinie wenn die Ampel von Grün auf Orange wechselt bei 50km/h eine Vollbremsung machen und bin daher wie sonst auch dann durchgefahren. (Wer auch nicht?) Dazu kommt noch das ich ganz erschrocken war und erstmal gebremst bin etwas um zu realisieren was gerade passiert ist, da ich noch nie geblitzt worden bin und wurde dann noch einmal geblitzt!?!? Ich bin in der Probezeit für gerade einmal nur noch einen Monat und wollte fragen was mir jetzt blüht oder wie ich mich dagegen wehren kann, weil ich mich echt verarscht fühle. Ich bin ja nicht weiter gefahren als es Orange war sonder gerade erst als die Ampel von Grün auf Orange gewechselt war....

Danke im voraus für jede Antwort!

Antwort
von PolluxHH, 12

Wichtige Fragen wären:

  • Wurde jemand gefährdet?
  • Ist ein Schaden entstanden?
  • War die Ampel kürzer oder länger als 1 Sekunde rot?

Dabei beantworte ich einmal alle diese Fragen mit "Nein". Es ist aber immer ein A-Verstoß und in der Probezeit bedeutet es nicht nur ein hohes Bußgeld, einen (bis mehrere) Punkt(e) in Flensburg sowie ggf. die Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar, sondern auch eine Verlängerung der Probezeit auf insgesamt 4 Jahre.

Nun aber zu Deinem Fall. 5 Meter vor der Ampel ging diese auf Gelb bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h? Mit 50 km/h legt man in einer Sekunde ca. 14 Meter zurück, d.h. 5 Meter in 0,3 Sekunden. Dann müßte die Ampel innerhalb einer Zeit von Gelb auf Rot gesprungen sein, die unterhalb der Reaktionszeit läge. (ca. 0,8 Sekunden), aber eine nicht angreifbare Zeitspanne müßte Reaktion- und Bremszeit berücksichtigen, die bei 50 km/h selbst bei einer Notfallbremsung mit einem PKW knapp 2 Sekunden betrüge, also müßte die Zeit zwischen Gelb und Rot mindestens 3 Sekunden betragen, um nicht Rotlichtverstöße zu erzwingen.

Bitte erlaube mir also, gewisse Zweifel an Deiner Geschichte anzumelden. Was Du machen solltest wäre eine Beweissicherung, wobei leider die Ampelschaltungen im Tagesverlauf geändert wird. Aber solltest Du nachweisen können, daß eine solch rasante Farbwechsel an der Ampel vorkommen (Video), dann sieht es schon besser für Dich aus (man mu0 Dir zurechnen, mit maximal zulässiger Höchstgeschwindigkeit gefahren zu sein).

Zum zweiten Blitzen: hier geht es um die Frage, ob es sich dabei um eine zulässige Räumung des Kreuzungsbereichs gehandelt hat. Du solltest erkannt haben, daß es ein Rechenexempel beinhaltet, was wirklich einen Anwalt erfordert, doch Beweissicherung solltest Du zeitnah vornehmen.

Kommentar von mahsun3211 ,

Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich kann die drei Fragen glücklicherweise auch mit "Nein" beantworten und ja ich weiß es klingt sehr komisch aber es war wirklich so das die Ampel von Grün auf Gelb gewechselt ist und ich durchgefahren bin. Genau das verstehe ich nicht wenn ich in dieser Phase von mindestens drei Sekunden wo die Ampel Orange sein sollte geblitzt werde. Ich kann 100%ig sagen das ich nicht über Rot gefahren bin, beweisen kann ich es leider auch nicht mit einem Video. Das Problem hierbei war aber nicht die Ampel weil diese normal von Grün auf Gelb gewechselt hat als ich durchgefahren bin, das komische war der Blitzer der mich blitzt obwohl die Ampel auf Gelb war.
Soll ich jetzt zum nächstbesten Anwalt laufen?

Kommentar von PolluxHH ,

Den nächstbesten Anwalt nehmen wäre das blödeste, was Du machen kannst. Zunächst mußt Du versuchen, so gut wie möglich Deine Version zu belegen, also auch eine unzulässig kurze Ampelschaltung nachweisen. Anhaltspunkte, wie Du schlüssig mit gegebener Ampelschaltung Deine Version rechnerisch belegen kannst, wurden Dir hier schon gegeben (übrigens hatte ich für eine Notfallbremsung eine negative Beschleunigung von -8 m/s² angesetzt, üblich für Bremsungen wäre - 4-5 m/s², auch abhängig vom gefahrenen PKW). Aber es muß schlüssig sein.

Solltest Du doch wegen zu hoher Geschwindigkeit geblitzt worden sein (Doppelfunktion), dann besteht die Möglichkeit, daß dies nach Abzug der Toleranz nicht als Ordnungswidrigkeit geahndet wird. Dies spräche dann aber für Dich, wirkte als Beweis zu Deinen Gunsten. Selbst bei erhöhter Geschwindigkeit - nur eine Ordnungswidrigkeit dürfte verfolgt werden - könnte man bei zu kurzer Ampelschaltung den Rotlichtverstoß abwenden.

Jetzt zu einem Anwalt zu laufen wäre verfrüht, jetzt solltest Du recherchieren, zu welchen Anwalt Du gehen solltest, wenn der Anhörungsbogen eintrifft, denn dann beginnt die Widerspruchsfrist und erst ab hier ist ein Anwalt notwendig. Solltest Du einen guten Anwalt für Verkehrsrecht kennen, dann könntest Du ihn aber schon in einem Erstgespräch um Angaben bitten, wie Du eine vor Gericht beachtliche (gerichtssicher ist nicht möglich) Belegung Deiner Aussage durch Beweise erreichen könntest. Bei Videos aber darauf achten, daß dabei niemand erkennbar im Bild auftaucht, das könnte die Verwendung als Beweis gefährden.

Kommentar von PolluxHH ,

Da fällt mir noch etwas ein. Solltest Du dir deiner Geschichte zu 100% sicher sein, gäbe es noch die Präventivkriegsführung in Form der Meldung einer mutmaßlich zumindest temporalen Störung einer Ampelanlage. Dies erforderte dann aber frühzeitig einen Anwalt und muß mit den ggf. von Dir geschossenen Portraits in Übereinstimmung sein. Erst einmal solltest Du aber Dich versichern, ob dort überhaupt eine Blitzanlage für Rotlichtverstöße installiert ist (ist im Internet zu recherchieren), denn es könnten auch Geschwindigkeitsverstöße nachfolgender Fahrer geblitzt worden sein.

Das Schreiben ist jedoch von Dir zu verfassen und zu versenden, der Anwalt dürfte nur inhaltlich korrigierend oder vorgebend fungieren, da ein anwaltliches Schreiben anders gelesen wird als ein Schreiben eines juristischen Laien. Sinnvoll ist z.B., Dich in einen relativen Bezug zu setzen wie "ich fuhr am ... um ... Uhr die ... Straße in Richtung ... und befand mich auf Höhe von ..., was einer ungefähren Entfernung zur Haltelinie von 5 Metern entspricht (nachgemessen), als die Ampel von Grün auf Gelb schaltete ...", denn der Mensch ist weit besser darin, sich relative Bezüge zu merken, als spontan Entfernungen abzuschätzen.

Auf diese Meldung könntest Du dich beim Widerspruch beziehen. Sollte bis dahin Deine Meldung nicht falsifiziert worden sein, verbesserte es Deine Chancen.

Kommentar von mahsun3211 ,

Ich danke dir wirklich sehr für deine Mühe. Eine Geschwindigkeitsübergrenzung gab es nicht da bin ich mir wirklich zu 100% sicher. 
Ich soll also erstmal warten und gucken was für ein Brief da auf mich zukommt? Ich werde mich bis dahin über die Anwälte informieren.
Leider bin ich rechnerisch eine Niete.. Ich kann jetzt grob sagen das ich 5-8 Meter vor der Haltelinie war mit Tempo 50 als die Ampel von Grün auf Geld geschaltet war. Video habe ich wie bereits gesagt leider nicht und wie soll ich eine zu kurze Ampelschaltung nachweisen? Soll ich nochmal fahren und das aufnehmen oder wie? Ich hatte sowas leider noch nie und hab 0 Erfahrung wie ich als erstes vorgehen soll.. Tut mir echt leid das ich so zur Last falle.

Ich bin mir zu 100%ig sicher das ich auf jeden Fall nicht über Rot gefahren bin! Wenn die Strecke zwischen meinem Auto und der Ampel zu kurz ist um zu bremsen wenn die Ampel von Grün auf Gelb schaltet fahre ich sinngemäß immer durch auch bei anderen Standblitzern.

Kommentar von PolluxHH ,

Unter Annahme der Richtigkeit Deiner Angaben müß ich einfach davon ausgehen, daß ggf. es sich um einen Blitzer für Geschwindigkeitsübertretungen handelte, wobei das "Foto" erst nach der Messung erstellt wird. Damit ist nicht auszuschließen, daß beide Blitze nicht Dich, sondern folgende Fahrer gemeint haben könnte. Üblicherweise ist ein Rotlichtblitzer mit der Ampelschaltung als auch mit einer Kontaktschleife im Bereich des Haltestreifens im Boden verbunden, blitzt also nur, wenn nach Schaltung auf Rot dieser Streifen überfahren wird, was nicht zu Deiner Geschichte paßt, also müßte, wenn Deine Geschichte wahr ist, der erste Blitz anders ausgelöst worden sein oder ein technischer Fehler vorliegen. Der zweite Blitz könnte ein Rotlichtblitz gewesen sein, ausgelöst durch deine Hinterräder (Du gabst ja selber an, abgebremst zu haben), aber auch das ist extrem unwahrscheinlich bei Deinen Angaben, denn nach 0,8 Sekunden Reaktionszeit wärest Du auch schon mit den Hinterreifen über Haltelinie gefahren, wenn man von ca. 4,60 Metern Wagenlänge ausginge. Deshalb

1. Checken, ob es überhaupt einen Rotlichtblitzanlage an der Position gibt (Internet).

2. Zu entsprechenden Zeiten (ideal wäre gestern Abend um die Zeit Deiner vorabendlichen Blitzlichterfahrung gewesen, denn dann dürfte die Einstellung der Ampelanlage vergleichbar zum Vortag gewesen sein [Wochenendprogramm], in der Woche kann es abweichen) vor Ort MIT sichtbarem Zeitcode die Ampel vor Ort aufnehmen, falls sie wieder so komisch schalten sollte. Dabei auch gleich abmessen, wie weit Du von der Ampel weg warst, als sie auf Gelb sprang.

3. Entweder, wenn alles paßt, den Defekt melden (allerdings nicht ohne Rückfrage bei einem Anwalt), oder aber bis zur Zusendung des Anhörungsbogens warten und erst dann zu einem Anwalt gehen. Ein Anwalt kann erst dann sinnvoll arbeiten, wenn er weiß, was Dir vorgeworfen wird und welche Beweise vorliegen. Es muß aber ein wirklich guter Anwalt sein.

Sollte keine Rotlichtblitzanlage installiert sein, kannst Du dir getrost die zwei weiteren Schritte sparen.

Antwort
von teutonix1, 34

Nimm dir auf jeden Fall einen guten Anwalt für Verkehrsrecht, mit "Rotlichtverstoss" in der Probezeit ist nicht zu spassen.

Antwort
von TheAllisons, 30

Wenn die Ampel von Grün auf Orange wechselt, wird man nicht geblitzt, geblitzt wird man ers wenn die Ampel auf Rot ist, und dagegen kannst du dich nicht wehren, da musst du die Konsequenzen tragen.

 Da wird einiges auf dich zukommen

Kommentar von mahsun3211 ,

Das ist ja das Problem, ich wurde geblitzt als es neu auf Orange war und auf keinen Fall auf Rot. Wieso sollte ich sowas dummes tun wenn ich noch in der Probezeit bin ich bin mir sehr sicher dabei.

Antwort
von newcomer, 27

die Zeit bis zum Foto lässt sich einwandfrei feststellen. Ich vermute mal dass daraus nichts wird sprich nicht mal Verwarnung

Antwort
von Othetaler, 21

Rote Ampel, sicher länger als eine Sekunde und Probezeit. Gefährdung wage ich mal auszuschließen. Das ist bitter.

Bei unter einer Sekunde 90 Euro und 1 Punkt.

Wenn es länger war, 200 Euro, 2 Punkte, Fahrverbot und du hast einen A-Verstoß. Also Verlängerung Probezeit und Aufbauseminar.

Wenn überhaupt, kann nur ein Anwalt helfen.

Kommentar von mahsun3211 ,

Bin mir aber zu 100% sicher das ich nicht über Rot gefahren bin so blöd bin ich nicht über rot zu fahren in der Probezeit.. Wie gesagt bin ich direkt geblitzt worden obwohl die Ampel NEU auf Orange war 

Kommentar von Othetaler ,

Vielleicht ist ja auch der Fahrer hinter dir geblitzt worden.

Falls es dich doch erwischt hat, rate ich dir zu einem Anwalt.

Antwort
von Hoegaard, 20

Bei 50 km/h legst du 5 m ungefähr in einer Drittelsekunde zurück. War es tatsächlich so, dass der Blitzer 0,3 s nach Umschalten auf Gelb ausgelöst hat? Auf Gelb?

Das glaube ich dir nicht. Wozu sollte das gut sein?

Kommentar von mahsun3211 ,

Genau deswegen suche ich nach Hilfe. Ob du es glaubst ist mir gerade so egal weil ich mir sicher bin das ich bei Orange geblitzt wurde ich fahre ganz sicher nicht über Rot in der Probezeit.

Antwort
von Ursusmaritimus, 35

Bei 50km/h bewegst du dich etwa 15m/sec vorwärts. Die Gelbphase beträgt 3 sec. Damit warst du mindestens 45 Meter von der Ampel entfernt und hättest sicher bremsen können.

Nimm deine Strafe wie ein erwachsener Mensch auf dich und lerne!


Kommentar von mahsun3211 ,

Du hast meine Frage nicht verstanden, die Ampel ist von Grün auf Orange gewechselt als ich 5 Meter vor der Haltelinie war mit Tempo 50 ich hoffe du hast es jetzt verstanden..

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Die Ampelfarben sind Grün/Gelb/Rot in welchem Land Orange verwendet wird enzieht sich meinem Wissen.

Die Blitzer blitzen erst bei Rot oder überhöhter Geschwindigkeit (Superblitzer mit Doppelfunktion)

Die Gelbphasen sind in der Regel drei Sekunden und bei Ampelanlagen mit 60km oder mehr 4 Sekunden.

Kommentar von mahsun3211 ,

Genau deswegen bin ich auf dieser Seite und stelle meine Frage. Ich weiß ganz genau das ich erstens nicht zu schnell war und zweitens nicht über Rot bin. Nochmal kann ich nur sagen das ich über die Ampel gefahren bin als diese von Grün auf Orange gewechselt war, sprich diese drei oder vier Sekunden Orange Phase traf gerade ein aber in dieser wurde ich geblitzt und das verstehe ich nicht. Ich bin mir zu 100% sicher das ich nicht über Rot gefahren bin sowas dummes in der Probezeit mache ich ganz sicher nicht.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Dann war es ein Blitzer mit Doppelfunktion und es handelte sich um einen Geschwindigkeitsverstoss (du warst zu schnell).

Bist du eigentlich farbenblind? Oder warum schreibst du immer von Orange?

Antwort
von 716167, 11

Ein Ampelblitzer blitzt aber generell erst bei ROT, du hast also die gesamte Gelbphase Zeit, um entspannt bremsen zu können.

Kommentar von mahsun3211 ,

So kannte ich es bisher auch nur. Deswegen bin ich hier und suche nach Hilfe weil ich zu 100% sagen kann das ich nicht über Rot gefahren bin 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten