Frage von Neymar1997, 82

Was denkt ihr was nach den Tod ist?

Habe ich mich schon seid Ewigkeiten gefragt was denkt ihr?

Antwort
von NichtZwei, 19

Nach dem dein Koerper das Zeitliche gesegnet hat, merkst du, dass du noch immer da bist auch ohne Koerper. Du versuchst dich verzeifelt bemerkbar zu machen, aber niemand da, der dich weder sehen noch hoeren kann. Du fuehlst dich phantastisch so ohne Koerper, keine Schmerzen, kein Hunger, alles supi. Dann kommt irgendwann das Licht, und du kommst in den Himmel. Ruhst dich aus, planst dann ein neues Leben, denn du willst ja noch ein paar Erfahrungen machen und dann wirst du in einen neuen Babykoerper geschossen und bekommst noch eine Amnaesie, damit du dich nicht erinnern kannst und dann geht das ganze Ding wieder von vorne los und das schpn seit Millionen von Jahren. Um nun einen Ausweg aus diesem Karussel zu finden, musst du erstmal erkennen, wer du wirklich bist und du bist sicherlich kein Mensch, sondern etwas viel maechtigeres, groesseres und perfekt und vollkommen. Viel Spass!

Antwort
von nowka20, 8

da hilft nur erkenntnis

---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest

.---nun bist du mehr geworden, als du früher warst. ---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.


---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort
von Grashalm008, 56

Was nach dem Tod sein wird... ?

Das ist eine philosophische und weltanschauliche Frage und hängt sehr von Deiner Sicht auf die Welt ab. Die verschiedenen Religionen haben unterschiedliche Vorstellungen von einem "Leben nach dem Tod" bzw. von Wiedergeburt. Natürlich gibt es auch die, die sagen, dass der Tod uns nicht zu kümmern braucht, da er das Ende bedeutet. Diese Meinung vertreten z.B. die Epikureer (nach dem Philosophen Epikur) ein der Philosophie.

Was also sein wird... Eine Patentantwort wird man nicht finden, fürchte ich... Es bleibt aber zu hoffen und zu glauben, dass es eine Form des Weiterlebens geben wird, wie auch immer sie aussieht.

Man könnte hier noch so viel schreiben und diskutieren, aber ich denke, das überschreitet bei weitem den Rahmen. Ich hoffe also, dass Dir diese Antwort ein bisschen weiterhilft.

LG

Kommentar von qosimo ,

Das ist eine philosophische und weltanschauliche Frage

Nein, ist es nicht. Es ist eine wissenschaftlich / faktische Frage, durch und durch.

Sodele, hier die Liste bisheriger faktischer Erkenntnisse Belege:

.......

Lang, oder? Angesichts dieser Liste jedoch fragt es sich, wo einige Leute auch noch allen Ernstes den ganzen Mumpitz her haben, den sie allenthalben verzapfen und welcher eher an eine Märchensammlung erinnert, bestenfalls, wenn nicht gar an Aussagen kognitiver Leistungsfähigkeit im Negativbereich.

Kommentar von Fantho ,

Köstlich, deine Lektüre hier :-)

Zumal auch noch ohne Liste....

Gruß Fantho

Antwort
von Fantho, 52

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper.....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus. Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichglaubend, Agnostisch etc. Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, dass sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden erst mal verirrt als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu kommen (manchmal gelingt dies auch, siehe Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen, weswegen sie noch erdgebunden bleiben...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt haben und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Diese Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen.

Wenn eine Seele nicht als ergebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und gelangt dann entsprechend ihres Bewusstseinsstandes in die dafür vorgesehene Dimension. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet. Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Kommentar von Trashtom ,

Gschichtn ausm' Paulanergarten.

Kommentar von Fantho ,

Hast Du eine 'bessere'?

Oder bist Du mit der Spiritualität und den spirituellen Gesetzen sehr vertraut?

Gruß Fantho

Kommentar von qosimo ,

Spirituellen Gesetze?

Ei, hast Du diese mittels eines Teilchenbeschleunigers gefunden? Weil wenn nicht, scheint es wirklich nur Gequassel zu sein, Plumperquatsch für Leichtgläubige.

Kommentar von Fantho ,

Kennst Du wohl nicht, oder? Und was Du nicht kennst, gibt es auch nicht, nicht wahr?

Gruß Fantho

Kommentar von Trashtom ,

Ich habe eine "Bessere":

Wir schlafen ein und Ende. Wir riechen, schmecken, sehen, spüren dass, was du mit deinem Ellenbogen sehen kannst: Nichts. Keine Angst, keine Freude, keine Trauer, kein Schwarz, kein feuchtes Grab, keine kalten Gemäuer einfach Nichts.

Sollte es doch eine Existenz ausserhalb geben würde sie so immens Abstrakt und für den menschlichen Alltagsverstand abwegig sein, dass man sie nichtmal mit Worten oder Gedanken, geschweige denn mit deinem durchfantasierten Jenseits-Plan beschreiben könnte. 

Und wenn ich was noch weniger mag als Fantastereien als Fakten verkaufen, dann sind das diese Ego-Spinnereien wie das "ich bin erleuchtet von Gott"-Blabla. Wenn es einen Gott gibt, egal wie er heißt, wird er uns dadurch beurteilen, wie wir gelebt haben und miteinander umgegangen sind, nicht wer ihm am weitesten in den Allerwertesten gekrochen ist. 

Kommentar von Fantho ,

Nun, das ist Deine Vorstellung, die jedoch insofern korrekt ist, solange diese sich auf das Materielle bezieht ;-)

Sollte es doch eine Existenz ausserhalb geben würde sie so immens Abstrakt und für den menschlichen Alltagsverstand abwegig sein, dass man sie nichtmal mit Worten oder Gedanken, geschweige denn mit deinem durchfantasierten Jenseits-Plan beschreiben könnte.

Mag sein, führt aber eine mögliche Existenz nach dem Ableben nicht ad absurdum....

Und wenn ich was noch weniger mag als Fantastereien als Fakten verkaufen, dann sind das diese Ego-Spinnereien wie das "ich bin erleuchtet von Gott"-Blabla.

Bin ich d'accord mit Dir...

Wenn es einen Gott gibt, egal wie er heißt, wird er uns dadurch beurteilen, wie wir gelebt haben und miteinander umgegangen sind

Auch da gehe ich d'accord mit Dir, jedoch nur fast: Nicht Gott wird uns beurteilen, sondern wir Seelen selbst werden dies tun (mit Hilfe anderer jenseitigen, göttlichen Helfershelfer)...

nicht wer ihm am weitesten in den Allerwertesten gekrochen ist.

Schau, schau, Du hast es ja richtig erfasst ;-)

Gruß Fantho

Antwort
von echodirt2, 82

Was ich mir denke..
Kennst du das wenn du müde bist,einschläfst, und von einem moment auf den nächsten wieder aufwachst und trotzdem 8 stunden geschlafen hast?
So stell ich mir das vor

Kommentar von JTKirk2000 ,

Träumst Du nie zwischen dem Einschlafen und dem Aufwachen? Ich kenne kaum eine Nacht in der ich nicht träume und ich erinnere mich nach fast jeder Nacht daran, was ich geträumt habe.

Antwort
von nordlyset, 55

Das Einzige, was nach dem Tod feststeht, ist, dass die Würmer, Maden und Bakterien kommen und einen auffressen.

Niemand, der Erfahrungen damit gemacht hat, kann hier mitreden ;-)

Kommentar von Fantho ,

Niemand, der Erfahrungen damit gemacht hat, kann hier mitreden

Also: Nur jene können hier mitreden, die keine Erfahrungen gemacht haben?

Gruß Fantho

Kommentar von nordlyset ,

Hast du Kontakt zu Verstorbenen, die somit ihre Erfahrungen mitteilen könnten? ;-)

Kommentar von Fantho ,

Es gibt genug an Literatur von und/oder über Menschen, die Kontakt zu Verstorbenen hatten...

welche ihre Erfahrungen vom Jenseits mitgeteilt haben...

Zum Beispiel die beiden Bücher von Anthony Borgia...

Gruß Fantho

Kommentar von nordlyset ,

Ahja, die glaubwürdigste Literatur überhaupt...

Kommentar von Fantho ,

Lesen, und dann (be)urteilen !

Auch wenn man dies für abwegig halten würde, zum lesen immer noch sehr interessant und schön...

Nicht anders dann, als Herr der Ringe, Narnia und/oder Harry Potter zu lesen...

allerdings nicht so actionreich ;-)

Zudem gibt es genug an wissenschaftlicher Literatur - man sollte sich halt nur die Mühe machen...

auch diese zu lesen...

Gruß Fantho

Kommentar von nordlyset ,

Ich habe auch schon Bücher über parapsychologische Dinge und "Geistergeschichten" gelesen. Aus persönlichem Interesse, spannend zu lesen ist es, da hast du völlig Recht. Aber es ist halt nun mal so, dass das ganze wissenschaftlich nicht belegbar und eine Frage von glauben oder nicht glauben ist...

Antwort
von HarryKlopfer, 51

Das dürfte in etwa so ein Zustand sein, wie vor deiner Zeugung. Was hast du in dieser ganzen Zeit gemacht? Ich weiß es auch nicht mehr.

Antwort
von JTKirk2000, 41

Da ich eine recht ähnliche Frage gerade erst heute früh beantwortet habe, zitiere ich aus meiner Antwort:

Was ich denke ist, was ich glaube. Ich glaube, dass mein Bewusstsein nach meinem Tod in ein ewiges Dasein zurückkehrt, als würde es aus einem (kollektiven) Traum aufwachen. Nach einem Tag in der Ewigkeit durchlebe ich im Schlaf meines himmlischen Körpers eine weitere Teilnahme an einem weiteren kollektiven Traum. Je nachdem was für Entscheidungen ich in den verschiedenen irdischen Leben treffe und wie deren Konsequenzen aussehen, wird dadurch auch in der Ewigkeit mein Empfinden, also wie mein Bewusstsein mit meinem dort nicht mehr zu verdrängenden Gewissen klarkommt. Daran glaube ich.

Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/geburt-leben-ableben-tod--was-war-davor-und-was-...

Kommentar von Grashalm008 ,

Sehr gute Antwort! :-)

Kommentar von JTKirk2000 ,

Danke schön. :)

Antwort
von Philipp59, 29

Hallo Neymar1997,

in den verschiedenen Religionen existieren  die unterschiedlichsten Vorstellungen. Oftmals gibt es jedoch eine Übereinstimmung: Man glaubt, der Tod sei nichts Endgültiges, sondern nur der Übergang in ein anderes Leben in einem Jenseits.

Das älteste religiöse Buch, die Bibel, beschäftigt sich auch mit dem Thema "Tod". Sie lehrt jedoch nicht, dass eine unsterbliche Seele existiert, die den Tod überdauert und irgendwo weiterlebt, sondern sie sagt: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10)

Mit dem in diesem Text erwähnten Wort "Scheol" (oder Grab) ist kein buchstäblicher Ort gemeint, sondern einfach das Grab. Die Bibel zeigt allerdings auch, dass die Toten dort nicht für immer bleiben. Die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird und spricht von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15)

Man könnte also sagen, dass sich die Toten in einem schlafähnlichen Zustand befinden, aus dem es ein Erwachen gibt. In diesem Zustand können sie weder Schmerz noch Leid fühlen. Gott wird diesen Todesschlaf beenden, indem er den Verstorbenen neues Leben gibt, sie also neu erschafft.

LG Philipp

Antwort
von Omnivore08, 30

Das gleiche wie vor der Geburt: Nichts! Der menschliche Körper hat aufgehört zu leben.


Kommentar von Fantho ,

Wie. nichts vor der Geburt? Habe ich dann gar nicht existiert? Komisch, denn wenn nicht, dann dürfte ich ja gar nicht hier sein....

Gruß Fantho

Kommentar von Omnivore08 ,

Natürlich hast du vor deiner Geburt + ca. 9 Monate NICHT existiert.

Das ist so: Wenn Mami und Papi sich gaaaanz doll lieb haben.....am besten du fragst nochmal die beiden....

Kommentar von Fantho ,

Dann vorher nachdenken, was man schreiben möchte! Es gibt noch eine Zeit vor der Geburt, genau. Das wollte ich hier festgestellt wissen. Zum Glück bist selber auf Deinen Gedankenfehler gestoßen...

Dein Zynismus wäre angebracht gewesen, wenn Du selbst über Deinen eigenen Schmarrn nachgedacht und korrigiert hättest...

Aber so sind manche Menschen eben...

Zudem: Woher willst Du das wissen, dass man vorher nicht existiert hat?

Gruß Fantho

P.S. Es gibt auch 'Zeugungen', bei denen Mama und 'Papa' sich dabei nicht lieb hatten....

Kommentar von Omnivore08 ,

'tschuldigung, auf solche Spitzfindigkeit war ich nicht vorbereitet

Kommentar von Fantho ,

Spitzfindigkeit? Schön, dass Du es nicht einsehen kannst...

...dass es 'wissenschaftlich' inkorrekt war...

Gruß Fantho

Kommentar von Omnivore08 ,

Kommt drauf an:

Strafrechtlich beginnt das menschliche Leben mit dem Einsetzen der geburtswehen. Bürgerrechtlich mit vollendeter Geburt.

Medizinisch betrachtet...schwierig

Kommt also immer darauf an WELCHE Wissenschaft du meinst

Antwort
von klara1953, 45

Ich denke : Da ist das große NICHTS.

Antwort
von chrisbyrd, 34

Da - in Anspielung auf den Benutzernamen des Fragestellers - der Brasilianer Neymar ein gläubiger Christ ist (siehe sein Stirnband, das er nach dem Sieg in der Championsleague von Barcelona gegen Juventus Turin getragen hat), dürfte er daran glauben, dass es einen Himmel und eine Hölle gibt...

Die Bibel sagt, dass es uns bestimmt ist, nur einmal zu sterben und danach wird das Gericht Gottes kommen (Hebräer 9,27). Die durch den Glauben an Christus gerechtfertigt worden sind, werden das ewige Leben im Himmel verbringen, aber die Christus als Retter ablehnen, werden zur ewigen Bestrafung in die Hölle geschickt werden (Matthäus 25,46). Die Hölle ist, wie der Himmel, nicht nur ein Daseinszustand, sondern ein wirklicher Ort. Sie ist ein Ort, wo die Ungerechten den endlosen, ewigen Zorn Gottes erleben werden. Die Hölle wird als ein Fass ohne Boden (Lukas 8,31; Offenbarung 9,1) beschrieben, als ein mit Schwefel brennender Feuersee, in welchem die Bewohner Tag und Nacht für immer gequält werden (Offenbarung 20,10). In der Hölle wird es Weinen und Zähneknirschen geben, was auf großen Kummer und Zorn hinweist (Matthäus 13,42).

Gott freut sich nicht über den Tod der Sünder, sondern Er will, dass sie von ihren falschen Wegen umkehren, damit sie leben können (Hesekiel 33,11). Aber Er wird uns nicht zwingen, an ihn zu glauben, sondern möchte, dass wir uns freiwillig für oder gegen ihn entscheiden...

Gott "will, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" (1. Timotheus 2,3a-4). Als Weg zur Errettung hat Gott die Erkenntnis der eigenen Sündigkeit und die Annahme des stellvertretenden Opfers von Jesus Christus am Kreuz gewählt. Viele Religonen versuchen durch eigene Werke den Himmel (oder andere Vorstellungen) zu erreichen. Aber wie könnten wir einem allmächtigen Gott mit unseren Werken gefallen und ihn damit beeindrucken? Wie könnten wir uns durch unsere vermeintlich tollen Werke das Himmelreich erwerben? Die Bibel zeichnet einen anderen Weg. Für mich ergeben diese Aussagen sehr viel Sinn und eben auch die Vorstellung, dass wir es aus unserer eigenen Kraft und unserer vermeintlich guten Werke nicht bis in den Himmel schaffen können, da wir in Worten, Taten und Gedanken Fehler begehen und sündigen (tagtäglich, wenn wir ehrlich sind). Doch Gott hat uns in aller Freiheit und in seiner Gnade die Möglichkeit zur Vergebung unserer Sünden gegeben und öffnet uns damit die Tür zu ihm in seine Herrlichkeit. Trotz unserer Fehler und Sünden können wir reingewaschen, sauber und heilig vor einem völlig reinen, heiligen und gerechten Gott stehen.

In Johannes 3,16 steht: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Antwort
von comhb3mpqy, 40

Ich bin Christ und glaube daher an ein Leben nach dem Tod.
Gründe, warum ich Christ bin findest du auf meinem Profil.
Du kannst dich ja mal mit Nahtoderfahrungen beschäftigen. Ein Mädchen sah z. B. Jesus und war danach von ihren Krankheiten geheilt, obwohl es dafür keine medizinische Erklärung gibt.

Antwort
von qosimo, 27

Nein, Du hast Dich nicht seit Ewigkeiten gefragt, Du tust das maximal sei ein paar Jährchen.

Faktisch zu klären wäre es, stirb, komm wieder und berichte. Oder Du findest jemand, der dies nachweislich gemacht hat.

Alle anderen Äußerungen können nur blanker Mumitz sein, Gequassel für Leichtgläubige.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Faktisch zu klären wäre es, stirb, komm wieder und berichte.

Wie sollte das Deiner Ansicht nach geschehen, damit Du das auch akzeptieren würdest?

Oder Du findest jemand, der dies nachweislich gemacht hat.

Wie sollte das zu beweisen sein? Angeblich gab es Leute, die sich durch Reinkarnationsregressionen an Details aus früheren Leben erinnern können, welche tatsächlich nachvollziehbar gewesen sein sollen. Würde das für Dich als Beweis gelten? 

Kommentar von qosimo ,

Wie sollte das Deiner Ansicht nach geschehen, damit Du das auch akzeptieren würdest?

Tot, bestätigt Hirntot, und dann warten, bis der wieder aufwacht und berichtet.

Würde das für Dich als Beweis gelten?

Nein, das Schlüsselwort ist angeblich. Klare Fakten bitte, exakter Nachweis. Person stirbt, nebenan kommt Baby auf die Welt und legt sogleich los: Hi, hier bin ich, Max Mustermann, xx.xx.19xx geboren, gestorben gerade eben einen Raum weiter, mein Leichnahm liegt einen Raum nebenan und ich weiß noch......... verheiratet, Kindheitserinnerungen, Abstammung, Beruf, etc.- notariell beglaubigt und vor vielen Zeugen.

Irgend ein Hokuspokus mit von wegen Sprüche und pendeln und schwupp meint da einer, eine Story aus dem Mittelalter zum Besten zu geben, ja klar doch.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Tot, bestätigt Hirntot, und dann warten, bis der wieder aufwacht und berichtet.

Wenn jemand hirntod ist, dann gibt es keine Aktivität mehr im Gehirn. Von diesem Moment an ist eine Reanimation ausgeschlossen und der Körper ist allgemein nicht mehr lebensfähig. Dies schließt also auch eine Wiederauferstehung aus.

Nein, das Schlüsselwort ist angeblich.

Ich habe deshalb das Wort angeblich verwendet, weil ich nur von entsprechenden Berichten gelesen habe. In seinem Buch "Leben vor dem Leben" berichtet Raymond Moody von Personen, die sich offenbar dank Reinkarnationsregression auch an Details eines früheren Lebens erinnern konnten. Dabei bleibt der Autor selbst sachlich und neutral und gibt nur die Berichte entsprechend wieder. Die Seite im Buch müsste ich suchen, denn ich habe das Buch schon seit einer ganzen Weile nicht gelesen.

Person stirbt, nebenan kommt Baby auf die Welt und legt sogleich los: Hi, hier bin ich, Max Mustermann, xx.xx.19xx geboren, gestorben gerade eben einen Raum weiter, mein Leichnahm liegt einen Raum nebenan und ich weiß noch......... verheiratet, Kindheitserinnerungen, Abstammung, Beruf, etc.- notariell beglaubigt und vor vielen Zeugen.

Ein Neugeborenes hat noch gar nicht die neuralen Verknüpfungen im Gehirn, ums sofort sprechen zu können. Allein schon von daher ist Dein Anspruch doch recht hoch gesteckt. Abgesehen davon wäre das doch eine sehr seltsame Wiedergeburt, denn das Baby existierte ja bereits etwa 10 Monate im Bauch der Mutter. Folglich kann es sich in dem von Dir beschriebenen Fall gar nicht um ein und dieselbe Person handeln, wenn Tod und Entbindung praktisch zur gleichen Zeit stattfinden. Zumindest 10 Monate sollte man der Person dann schon Zeit lassen, zwischen dem Tod im einen Körper und der Geburt in einem anderen. Was die anderen Dinge angeht, so sind dies doch sehr "trockene" Daten, an die jeder herankommen könnte. Wenn eine Person aber persönliche Dinge weiß, die nie publik geworden sind, dann wäre dies ein wirkliches Indiz unabhängig davon, wie viel Zeit zwischen dem Tod im alten Körper und der Geburt im neuen Körper liegt, sofern diese Details dennoch bestätigt werden können - beispielsweise in persönlichen Notizen, Familienbüchern oder ähnlichem.

Irgend ein Hokuspokus mit von wegen Sprüche und pendeln und schwupp meint da einer, eine Story aus dem Mittelalter zum Besten zu geben, ja klar doch.

Ich habe auch meine Probleme, an so manches zu glauben, hauptsächlich was einige Belange der Esoterik betrifft. Zum Beispiel sind Horoskope, Tarot, Pendeln, Handlesen, Kristallsehen und was weiß ich noch alles für mich ziemlich abwegig, aber hey, wenn man daran unbedingt glauben will, was soll's. Ich weiß, dass ich nicht daran glaube, aber deshalb muss ich nicht, den Glauben anderer in den Dreck ziehen.

Kommentar von Fantho ,

Tot, bestätigt Hirntot,

Sind schon viele wieder ins Leben 'zurück gekommen' - lese mal zB die Studie vom Reanimationsmediziner Dr. Sam Parnia...

Person stirbt, nebenan kommt Baby auf die Welt und legt sogleich los:

In dieser ähnlichen Form gibt es auch Belege. ZB hat jemand seinen eigenen Mörder entlarvt und sogar die versteckte Tatwaffe aufgefunden. Von dieser Tat wusste niemand etwas; nur der 'Wiedergeborene' hatte ihn in einem andern Dorf wieder erkannt, und die Wahrheit kam ans Tageslicht....

Zudem gibt es eine Menge an Berichten von Reinkarnationssitzungen, bei denen Menschen ihr früheres Leben beschreiben konnten, auch ohne Kenntnisse des Landes und der Sprache etc. pp..

Du scheinst jemand zu sein, der sich nicht ausreichend nach allen Seiten bildet, oder zumindest sich informiert....

...aber alles, was Du nicht kennst, dann als falsch deklarierst, oder zumindest nach dem Prinzip

'Es kann nicht sein, was nicht sein darf' beurteilt...

Was jedoch nicht sein darf: Nicht sich informieren über ein Thema, aber darüber sich ein (Ver)Urteil(ung) zu erlauben....

Gruß Fantho

Kommentar von JTKirk2000 ,

Sind schon viele wieder ins Leben 'zurück gekommen' - lese mal zB die Studie vom Reanimationsmediziner Dr. Sam Parnia...

Nach einem Hirntod?

Antwort
von viktorus, 34

Nach dem Tod kommt das neue Leben in Gottes Reich (Offb.20,5.13).

Antwort
von peterwuschel, 46

Wie vor dem Leben ...Nix und nochmal nix...

Drum nutze die Zeit zwischen Geburt und Tod....

Mehr ist nicht....VG pw

Kommentar von Fantho ,

Wie vor dem Leben ...Nix und nochmal nix...

Woher willst Du das wissen? Oder ist das nur Deine Sicht der Dinge?

Gruß fantho

Kommentar von peterwuschel ,

Tja ...genau ich spreche und schreibe immer so ,

wie ich die Dinge betrachte....Ist doch kein großer Fehler.

Du hast Deine Sichtweise vertreten und ich meine...

Nicht mehr und nicht weniger....VG pw

Kommentar von Fantho ,

Ich wollte das nur geklärt wissen, denn als Behauptung wäre dies nicht akzeptabel gewesen.

Als Deine Sicht der Dinge kann ich es stehen lassen, auch wenn diese nach meinem Dafürhalten ein verkehrte Sicht ist...

Manchmal kann man das nicht immer herauslesen....

Gruß Fantho

Kommentar von peterwuschel ,

Dann ist es ja gut....Gruß und eine gute Zeit von pw(-:

Antwort
von Alanbar33, 49

Das warte bis zum Tag der Abrechnung

Kommentar von qosimo ,

Wer oder was rechnet das was ab und wie kommt dieses wer oder was überhaupt dazu? Was bildet sich dieses Dingens ein was es ist?

Kommentar von Fantho ,

So viele offene Fragen hast Du? Und ich dachte, Du weißt zu diesem Thema bereits alles, wenn ich mir all Deine Kommentare hierzu lese...

Gruß Fantho

Kommentar von qosimo ,

Nein, ich weiß nicht alles. Nur maße ich mir nicht an, in diesem Fall dann irgend einen Plumperquatsch anzunehmen aus irgendwelchen hirngespinstigen Märchenbüchern und das Ding dan für bare Münze zu verkaufen. Ich weiß halt mal was nicht.

Kommentar von Alanbar33 ,

Abwarten , bist du es selber siehst !

Kommentar von qosimo ,

He, nicht abwinken, das gilt nicht. Wenn Du was wissen solltest, dann her mit Belegen, Beweisen, belegten Zeugenaussagen von ehemals Toten, klaren empirischen Fakten, aber bitte keine unbelegten Eier von irgendwelchen Pseudosehern und Möchtegernpropheten.

Kommentar von Alanbar33 ,

Ich muss dir nichts beweisen, wir glauben daran und das ist gut so !

Wir werden ja sehen wer später recht hatte ?! Sobald ich oder du Tod sind , wird Gott ermöglichen das wir uns sehen und ich dir sagen kann das ich im Recht war und du im Unrecht!! Abwarten

Kommentar von Fantho ,

ich dir sagen kann das ich im Recht war und du im Unrecht

Kein Hochmut bitte!!

Das brauchst Du aber auch gar nicht mehr sagen, denn dann wird qosimo es schon alleine festgestellt haben ;-)

Schließlich muss er das selber feststellen und dann mit dieser Erkenntnis umgehen lernen...

Gruß Fantho

Kommentar von Alanbar33 ,

Ja ok aber Fürs lernen wird es wohl zu spät sein !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community