Was denkt ihr über Zeitarbeitsfirmen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich denke weder noch bzw. dass es immer Situationsbedingt ist.

Erfahrungsgemäß kann der Lohn eines Leiharbeiters manchmal sogar höher sein, als das Gehalt von Festangestellten in der Firma. Zum Beispiel, wenn eine Firma notgedrungen viele Arbeitsplätze ab sofort schnell besetzen muss. Da bietet eine Leiharbeitsfirma eben doch guten Service, da sie Mitarbeiter teilweise schon nach Fähigkeiten selektiert und sehr schnell findet, bzw. schon "auf Vorrat" hat.

Oft ist es aber eben doch so, vor Allem in der Autoindustrie, dass dort Leiharbeiter eingesetzt werden. Der Verdienst ist dann i.d.R. geringer als der Verdienst der Festangestellten der eigentlichen Firma, jedoch oftmals doch höher, als anderswo für vergleichbare Jobs. Dort werden dann auch oftmals Leiharbeiter nach einigen Jahren übernommen - es kann also tatsächlich als Sprungbrett dienen.

Falls man aber die Wahl hat, würde ich immer den direkten Vertrag mit dem Arbeitgeber vorziehen, als ein Leiharbeitsvertrag.

Man kann es aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Sicher könnte man in einigen Fällen von Ausbeute sprechen, in anderen Fällen ist es aber auch beidseitig lohnenswert. Muss man glaub ich individuell abwägen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier einmal ein Artikel zum Thema "Sprungbrett" zu einer Festanstellung bei einem entleihenden Unternehmen:

Einem Leiharbeiter wird eine feste Stelle angeboten - doch ein Streit ...

www.berliner-zeitung.de/einem-leiharbeiter-wird-eine-feste-stelle-angeboten---doch-ein-...

Ein Leiharbeitsunternehmen ist grundsätzlich nicht daran interessiert, dass Arbeitnehmer von der Entleihfirma übernommen werden.

Dann die immer wieder angewandte "Technik" mit den Zeitarbeitskonten:

Dreiste Abzocke bei Leiharbeitern - Der Trick mit dem Arbeitszeitkonto ...

www.ihrarbeitsrecht.de › Allgemeine Informationen
( Bitte kompletten Text zum öffnen auf Google ziehen )

Unterm Strich die Arbeitskraft dient hier dem Verdienst des Entleihers, und wird dem AN schlecht entlohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe ich zwei Jahrelang gemacht, nie mehr wieder, es ist eine absolute Frechheit womit diese Gauner ihr Geld verdienen! Die bekommen für einen lausigen Anruf beim Kollegen in einer anderen Firma stündlich etwas von deinem geld ohne auch nur einen Finger zu krümmen, das bisschen disposition und Buchhaltung wird vom Lehrling erledigt und die lassen es sich gut gehen. 

Dann wirst du noch abgezockt wo es nur geht, jeden cent wollen die dir abschwatzen. Lass die Finger von diesen Firmen, eher noch würde ich eine Stelle antreten bei welcher ich direkt vom Arbeitgeber im Stundenlohn bezahlt werde ohne diesen Mafiösen Vermittler dazwischen der für 5 Min Telefonieren und Pornos gucken den ganzen tag Geld kassiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
17.10.2016, 14:40

Schuld hat aber der Gesetzgeber.

Das sind ja Mittel der FREIEN Marktwirtschaft, dann soll auch bitte der Rest wie in der freien Marktwirtschaft sein, wo nicht hunderte von € jeden Monat vom Lohn abgezogen werden!

0

Ich halte es für Ausbeutung. Man könne irgendwo fest rein kommen ist eine Möhre an einer Angel, die den Arbeitern vor das Gesicht gehalten wird, sie aber nie erreichen werden.

Mit dem ersten Tag in der Zeitarbeitsfirma sollten die Arbeiter beständig nach anderer Arbeit Ausschau halten. 
Am besten natürlich gar nicht erst dort anfangen, wenn es sich vermeiden lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das kann man nicht verallgemeinern. 
Es kommt doch wirklich sehr darauf an in welcher der vielen Zeitarbeitsfirmen man ist.

Es gibt sicherlich genug schwarze Schafe.
Aber auch genug Zeitarbeitsfirmen die gut und gewissenhaft mit ihren Mitarbeitern umgehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Halte ich gar nichts von, weil man für diese Firmen auf die Arbeit geht.

Ein Kollege verdient hier knapp 6€ pro Stunde, das ist ein Witz!

Zeitarbeit trägt dazu bei, dass Millionen Deutsche ihre Zukunft nicht mehr planen können.

Das die Regierung zur Zeitarbeit ihr ok gegeben hat, war ein riesengroßer Fehler.

Ich war noch nie in Zeitarbeit und werde es auch nie tun, dann lieber Hazr4 und einen Nebenjob.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer nicht fähig ist sich so zu bewerben, daß er gleich was bekommt, der  sollte auf Zeitarbeitsfirmen setzen. Die nehmen einem die Bewerbung ab und fragen beim Unternehmen an. Es ist ganz klar, daß man keinen hohen Lohn erwarten kann, dafür bekommt man aber zumindest eine Arbeit auf Zeit in der man sich bewähren und beweisen kann. In der Zeit lernt man das Unternehmen kennen und wenn man erfolgreich arbeitet kann man nach einer gewissen Zeit und einarbeit übernommen werden. Dann bekommt man auch ein höheres Gehalt, auch wenn es dennoch im Vergleich zu anderen Betrieben relativ niedrig ist. Aber dann hat man zumindest einen festen Arbeitsplatz den man vorweisen kann und als Sprungbrett nutzen kann. Sei es intern zu wechseln oder extern zu qualifizierteren Aufgaben die auch höher belohnt werden. Im Grunde genommen ist Zeitarbeit eine gute Sache, denn  damit bekommen Arbeitnehmer eine Chance, die sie auf dem freien Markt nicht bekommen wurden. Der Arbeitgeber bindet sich zunächst nicht, bis er den Arbeitnehmer besser einschätzen kann. Ist er zufrieden, kann er ihn übernehmen. So haben beide was davon. Daß der Lohn zunächst niedrig ist, ist jedem klar, denn die Arbeitszeitfirma muss ja auch noch was verdienen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fastbreakfood
17.10.2016, 14:34

Was heißt nicht fähig ? Wenn man sich oft umschaut dann findet man fast nur noch Leihfirmen weil für die Firmen wos man ausgeliehen werden kann ist es natürlich das bequemste alles über ne Zeitarbeit laufen zu lassen . Die meisten Leute denke ich sind aber schon eher darauf aus direkt sich bei ner Firma zu bewerben also ohne Zeitarbeit .

2
Kommentar von ImyriaDiRinaldi
17.10.2016, 14:34

Das ganze hat nichts mit Unfähigkeit sich zu bewerben zu tun. 
Und man mag es nicht glauben aber es gibt auch Zeitarbeitsfirmen bei denen man sich bewerben muss und selbst dann nicht jeder genommen wird.

2
Kommentar von Perrierle
17.10.2016, 14:36

"denn die Arbeitszeitfirma muss ja auch noch was verdienen." Für welche Gegenleistung bekommt der Vermittler nochmal fast soviel pro Stunde wie ich als Unterzeichner? Für einen Anruf beim Personalchef  einer anderen Frima? Wow......Das sind dann um die 25`000-30`000 im Jahr für...einen Anruf.  

1

Das sind die reinsten Ausbeuter. Die Leihfirma zahlt genau den gleiche Stundensatz an die Zeitarbeitsfirma wie für die Festangestellten. Der Leiharbeiter bekommt aber nur den Mindestlohn. Das ist doch sauerei hoch 10.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImyriaDiRinaldi
17.10.2016, 14:27

Das ist nicht ganz richtig. 
Und deine Ansicht erscheint mir doch etwas veraltet.
Ich arbeite als Zeitarbeiterin und bekomme zur zeit 12 Euro die Stunde.
Und habe bisher meist eher positive Erfahrungen machen können.
Denn wichtig ist es eher welche Zeitarbeitsfirma man wählt und ob diese sich vernünftig kümmert.

0

Ich sehe zeitarbeit als ein modernes Sklavenelement des Monopolkapitalismuses. Durch die Zeitarbeit sind die Arbeiter dermaßen abhängig von ihren Brötchengebern, das sie nur noch gehorchen und sich alles gefallen lassen.

Die Zeitarbeiter stehen unter einen ständigen Druck höchstleistungen zu erbringen, in der hoffnung, irgendwann eine festanstellung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz kompliziertes Thema, zu dem man auch teilweise unterschiedliche Dinge liest. Fakt ist wohl, dass es insgesamt kein Sprungbrett ist, denn ein Großteil der Zeitarbeiter landet durch diese Tätigkeit eben nicht bei einem "regulärem" Arbeitgeber. Tariflich ist aber ja zumindest einiges passiert- je nach Qualifikation ist man da auch nicht mehr schlechter gestellt- bei Helfertätigkeiten aber i.d.R. schon noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen festen Job als Zeitarbeitnehmer mit 53 Jahren gefunden und habe es nicht bereut. Ich war dann noch 9 Jahre bis zur Rente dort beschäftigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pure sklavenarbeit bei einem weit weniger als einem Hungerlohn!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?