Frage von thisgirl0, 162

Was denkt ihr über scheinheilige religiöse Menschen?

Stellt euch einen Mann vor, der auf religiös bis zum geht nicht mehr tut, jeden Tag regelmäßig betet, seine Kinder (mit Gewalt) religiös aufzieht, seine Frau (mit Gewalt) "zur Vernunft" bringt, weil seine Religion das so sagt. Und stellt euch vor dieser Mann verar.cht jeden Tag seine Familie, und meint dass er in die Kirche/Moschee, was auch immer geht, aber dabei geht er eigentlich ganz wo anders hin (zB Puff, Freundin, Bars usw) ...... wie würdet ihr über solch' einen Menschen denken? Und sind diese ganzen fanatische religiöse Menschen eigentlich immer so drauf? Denn ich bin bisher nur auf solche zugestoßen.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 55

wie würdet ihr über solch' einen Menschen denken?

Ich finde solch ein Verhalten zwar heuchlerisch - gleichzeitig könnten einem aber diese Menschen auch durchaus leid tun, wie ich finde.

Immerhin sind sie so indoktriniert worden, dass sie meinen, Geboten und Idealen folgen zu müssen, die den Menschen einfach überfordern.

Schon das Gebot nicht zu lügen ist im Alltag unhaltbar, denn um sozial interagieren zu können, dürfen wir nicht immer die Wahrheit sagen.

Es ist also sehr traurig, wenn solch ein Mensch die Beziehung zur Realität verliert und in seinen religiösen Vorstellungen gefangen bleibt.

sind diese ganzen fanatische religiöse Menschen eigentlich immer so drauf?

Nicht alle streng religiösen Menschen sind derartig offensichtliche Heuchler, allerdings haben sie alle ein psychologisches Problem zu bewältigen:

Die Diskrepanz zwischen Anspruch (völlige Sündenlosigkeit) und Realität (Verstöße gegen Gebote), die den Gläubigen sein ganzes Leben begleiten wird.

Bei extremen Sekten führt diese Diskrepanz sogar zu Bewusstseinsstörungen - es bilden sich ein "Sekten-Ich" und ein "Ego-Ich", die parallel nebeneinander existieren.

Insgesamt könnte man also sagen, dass fanatische Religiosität das Leben unnötig erschwert und psychische Probleme zur Folge haben kann - unabhängig von der Heuchelei.

Antwort
von Anthropos, 38

Diese Menschen lügen sich selbst an. Die Botschaft des Christentums ist Gottes- und Nächstenliebe. Das muss man dann auch leben und nicht einfach nur rumerzählen. Natürlich ist das schwer und man macht auch einmal Fehler. Dazu gibt es dann die Beichte. Aber der Fall, der hier geschildert ist, ist ja etwas ganz anderes. Da versucht man dann nicht, das zu leben, sondern wehrt sich bewusst gegen die eigene Religion. Ich verstehe auch nicht, warum man sich bewusst gegen die eigene Religion wendet. 

Antwort
von DottorePsycho, 91

Solches Verhalten findet sich im Großen wie im Kleinen sowohl im Islam als auch im Christentum. Sonntags geht's in die Heilige Messe und Montags ist wieder sündiger Alltag ...

Im Islam ist die Sachlage allerdings etwas verzwickter, da der Islam im Verhältnis zum Christentum erheblich dogmatischer daherkommt. 1001 Regeln oder Vorschriften, Verbote oder Ermahnungen gilt es zu berücksichtigen. Da kann man selbst schon sehr leicht schwach werden und  - allzu menschlich - sich so seine Nischen suchen, in denen man die Strenggläubigkeit etwas überdehnt. Andere, also Ehefrau oder Kinder, zu rechtgeleitetem Verhalten anzuhalten, ist nunmal erheblich leichter, als sich selbst zu disziplinieren.

Insofern habe ich aus psychologischer Sicht Verständnis für diesen Effekt. Gleichzeitig bleibt es, was es ist: scheinheilig und nicht in Ordnung.

Kommentar von suziesext10 ,

da haben die Katholen den Sunnis wenigstens eins voraus, die Beichte, den Beichtstuhl:

Man lispelt mit dem Mündchen,
Man knixt und geht hinaus,
Und mit dem neuen Sündchen
Löscht man das alte aus.

                  (Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft)

Antwort
von bluestyler, 24

Tshigirl0

Wenn einer dies macht, hat er die Religion nicht verstanden. Ich rede jetzt hier vom Islam.

Es ist auf jeden Fall gut regelmäßig zu beten. Jedoch bringt es nichts, wenn du Gewalt gegenüber deiner Frau und den Kindern zeigst. Am Ende hast du so viele Sünden, als du gute Taten hast, obwohl du regelmäßig gebetet hast.

Im Islam wird das ETHISCHE und RELIGIÖSE zusammen gebracht. Es gibt also religiöse gute Taten ( z.B Beten, Spenden,Fasten,Pilgerfahrt) und ethische gute Taten ( Respekt zeigen, tolerant sein, Eltern gut behandeln, Frau gut behandeln etc.)

Mit Gewalt jemanden zu zwingen ist sowieso falsch.

Allah s.w.t sagt im Koran, dass es keinen Zwang im Glauben gibt.

Jetzt zu den anderen Aspekt.

Das ist Heuchlerisch.

Mohammed s.a.w.s hat uns die Eigenschaften eines Heuchlers genannt: 

Wenn ihm etwas anvertraut wird, verrät er es,

Wenn er spricht, lügt er; Wenn er etwas verspricht, hält er es nicht ein, Und wenn er streitet, wird er ausfällig



          (Al-Bukhari und Muslim)

Vor allem in der heutigen Zeit, besonders im Westen, ist es für seinen Moslem sehr leicht zu sündigen. 1 Klick im Internet und man kann sich gefährden. So ist es halt.. Puffs werden LEGALISIERT was schon krank genug ist.. Man trifft sich mit anderen Mädchen, obwohl man verheiratet ist usw.

Das sieht man heutzutage viel öfter, da hast du Recht und das ist auch traurig. Denn ein Moslem ist praktisch ein Vorbild für andere Moslems. Deshalb sollte man aufpassen, wie man handelt. Außerdem denken dann viele, wenn ein Bärtiger Moslem trinkt, dass jeder Moslem so ist..

Gibt genügend Menschen die gerne pauschalisieren, es aber nicht realisieren.

Vor solchen Menschen sollte man sich fern halten.

Ich hoffe, dass du bessere Menschen begegnen wirst!

Möge Allah s.w.t uns rechtleiten!



Antwort
von SibTiger, 50

Ich finde Scheinheiligkeit in Bezug auf Religionen gar nicht so ungewöhnlich. Ich halte fast alle tief religiösen Menschen für mehr oder weniger scheinheilig.

Antwort
von Bodesurry, 36

In mancher Hinsicht bin ich der Meinung von Jogi57L. 

Ich kenne einige stark religiöse Menschen, welche überhaupt Deinem Bild entsprechen. . Ein Wesens-Merkmal dieser Personen ist die  äußere Ruhe, die sie ausstrahlen. Deshalb fallen sie im Gegensatz zu den Leuten, die lautstark ihren Heiligenschein tragen, überhaupt nicht auf. 

Etiketten, wie Du sie verwendest, hat man bei stark religiösen Menschen besonders gern. 

Aber hat man oft nicht die genauen gleichen Verhaltensmuster wie diese Leute? Ich denke da an das biblische Jesus-Beispiel vom Splitter im fremden Auge und dem Balken vor dem eigenen Auge. Wie gerne blenden wir eigene Schwächen aus oder können sie gut begründen. 

Verhalten wir uns im Alltag so viel besser als diese Männer/Frauen. Oder darf sich eine Person, die sich nicht als religiös bezeichnet moralisch und ethisch einfach viel mehr erlauben?  

Antwort
von mulano, 56

Und sind diese ganzen fanatische religiöse Menschen eigentlich immer so drauf?

Wenn sie fanatisch sind könnte das schon sein. Zum Glück sind die meisten religiösen Menschen nicht fanatisch.

Antwort
von Belruh, 81

Mir fällt nur ein Begriff zu derartigen Menschen ein, und dieser da ist: "Heuchler"

Antwort
von Johannes49, 46

Warum scheinheilig? Wenn dies seiner Religion entspricht ist dies für diese ganz normal und hat nichts mit Scheinheiligkeit zu tun. In diesem Fall ist dann wohl die Religion das Problem. Ich denke diesen Fanatisten und ihrer Umgebung sollte man helfen, indem man sie durch Logik entweder von ihrer Religion (alle Religionen sind furchtbar irrational)  oder von bestimmten Inhalten ihrer Religion befreit. So könnte man zB einen fanatischen Christen oder Muslim davon  überzeugen, dass man Homosexuelle nicht töten sollte obwohl es in deren Schriften steht.

Antwort
von suziesext10, 70

wenn er nicht ins Gotteshaus geht, sondern in die Bar, dann ist er überhaupt gar nicht religiös, auch nicht mal schein-heilig, er istn Suffkopp, n Lügner. Mit scheinheilg ist gemeint, er praktiziert seine Religion als Show, als reine Äußerlichkeit, wie die Pharisäer im Evangelium.

Aber ich denk mal, es wird sicher ne Reihe Menschen geben, die ihre Religion ernsthaft praktizieren und sich auch bemühen, gute Menschen zu sein. Allerdings findest du die dann nicht so leicht, einfach weil sie ihre Religion im Herzen tragen, nicht um den Hals oder am Kopf mitn Tuch.

Antwort
von Satiharu, 67

Da zoll ich jeder Mücke mehr Respekt!

Religion = Rückfindung. Und das ist je nach Person anders. Man kann nicht mit Gewalt zurück finden, denn wir sind aus Liebe gemacht, dafür braucht man Liebe um es zu sehen!

Du bist auf Sonntagschristen gestossen? Tja die gibts, kennen nicht mal die Bedeutung der heidnischen Feste, die sie jedes Jahr feiern. Christ ist, wer in Jesus Fussstapfen tritt, alles andere ist Gelaber. Doch ich hab manche getroffen! Manche die religiös sind, jedoch kleiden die sich nicht extrem oberflächlich religiös.

Heute wird eben Religion oft mit Kultur verwechselt. Doch es gibt immer mehr, die sich selbst niedersetzen und bedenken wer sie sind oder was sie hier tun.

Erkenne die Herzen (;

Antwort
von Yodafone, 67

Du scheinst dir viele Gedanken um dieses Thema zu machen....das ist auch gut so...

Vermutlich denken solche Menschen das gleiche über dich,wie du über sie.

Benutz einfach weiter deinen Verstand,denn die Menschen,die du beschreibst,tun es ja offensichtlich nicht.

Antwort
von Schoggi1, 33

Hallo 

Ich bin selbst gläubig (christ) und mich machen solche Dinge irgendwie traurig weil ich finde das wir (gläubigen) das was wir glauben auch so ausleben (Vorleben) sollten. 

Aber ich bin nicht für meine Mitmenschen verantwortlich, schlussendlich trägt jeder selbst für sein Verhalten die Verantwortung. 

Mich macht es traurig weil gerade Leute die nicht an einen Gott glauben auf solche Menschen blicken und das als Urteil für Gott nehmen. Anstatt dass man sich auf Gott selbst richtet und darauf was er von uns erwartet, blickt man lieber auf andere Menschen. Klar, irgendwie kann ich es auch verstehen aber dennoch macht mich sowas traurig und auch irgendwie wütend. 

Gerade wenn sich z.B Pastoren/Priester so Gegensätzlich verhalten. Das was sie Predigen leben sie selbst nicht und DAS macht mich wütend. Und leider ist das  keine Seltenheit... 

LG 

Antwort
von MaxBaron, 31

Sowelche Leute nennt man im Islam Munafiqun sie werden noch schlimmer als die Kuffar bestraft.

Sure 4, Vers 145: Siehe, die Heuchler sollen sein in der untersten Feuerstiefe; nimmer findest du einen Helfer für sie.

Der Prophet Mohammad sagte: „Den Heuchler und Scheinheiligen kennzeichen drei Dinge:
1. Beim Reden lügt er.
2. Versprechen bricht er und
3. gibt man ihm etwas zur Aufbewahrung, so missbraucht er das in ihn gesetzte Vertrauen.“

Der Gesandte Allah’s sprach: „Allah wird keine Tat annehmen, in der ein Funken Heuchelei enthalten ist.“

Möge Allah azza wa jal uns nicht von den Heuchlern sein lassen Allahumma Amin.

Kommentar von bluestyler ,

Amin

Antwort
von Jogi57L, 54

also meine seitherige Erfahrung ist u.a. ( und pauschal zusammengefasst)...:

1.) "je fanatischer jemand ist... umsomehr gibt es zu verbergen....."

2.) "je fanatischer jemand ist, umso unsicherer ist er innerlich"

3.) "Fanatiker gängeln gerne andere Menschen... verbieten strengstens das... was (heimlich) selbst tun....

4.) "Fanatiker sind diejenigen, denen ich am wenigsten traue"....

______________________________________________________________

Stichwort Vertrauen:

ich vertraue z.B. den Menschen, die mir offen sagen:

"Du, da bin ich ganz anderer Ansicht, wir werden uns in diesem Punkt wohl nie verstehen...."

oder die mir sagen:

"Ich habe viele Schwächen und kämpfe damit innerlich rum...."

ok, etwas am Thema vorbei, sorry.. aber irgendwie wollte ich es gerne erwähnen.....

Kommentar von Enzylexikon ,

Kann ich absolut unterschreiben.

Insbesondere wenn bei diesen "heiligen Männern" das Zölibat ins Spiel kommt, wird es in den Privatgemächern von Swamis, Gurus, Priestern, oder Roshis schnell eher unheilig.

Antwort
von Haldor, 9

Aus christlicher Sicht ist die Sache klar: In Matth. 7, V. 21 heißt es: "Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmenreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel."

Antwort
von Mignon5, 85

Wie man über solche Menschen denkt, weißt du selbst. Das muß dir niemand erklären.

Fanatismus ist niemals richtig und gut. Dennoch sind nicht alle Fanatiker gewalttätig, wie du es beschrieben hast.

Kommentar von thisgirl0 ,

Es steht nirgends in meiner Frage dass alle Fanatiker schlimm und gewalttätig sind.

Und ja, ich weiss selbst wie ICH darüber denke. Nicht wie andere darüber denken. Vielleicht denkt der 3. ja komplett anders, woher soll ich oder irgendjemand das wissen..?

Antwort
von ProfFrink, 38

Denn ich bin bisher nur auf solche zugestoßen. 

Und das wiederum verstehe ich nicht. Ich kenne ganz viele authentische Leute, die das von Dir beschriebene verlogene Verhalten niemals tolerieren noch praktizieren würden.

Du musst doch auch "gute" Männer kennen, oder?

Kommentar von thisgirl0 ,

....... wenn man Wörter auf die Goldwaage legt ...

Ich spreche hier von RELIGIÖSEN, FANATISCHEN MENSCHEN. Also NICHT alle.

Und was für ein Zufall aber auch, war das ein Mann. Damit spreche ich aber ganz bestimmt nicht alle Männer an und außerdem sind auch Frauen damit gemeint. In meiner Frage steht deshalb MANN, weil das eben MEINE Erfahrung war.

Antwort
von ThomasJNewton, 39

Gibt es auch heilige religiöse Menschen?

Kommentar von Wurzelstock ,

Eigentlich schon, Thomas; denn 'heilig' kommt von 'Heil'. Nicht zuletzt deshalb gehört zum komplizierten katholischen Begriff der Heiligkeit auch ein Wunder, aus dem für irgendjemand ein direkter oder indirekter Nutzen entstanden ist.

Umgekehrt reicht dieses nützlich Machen aber nicht, um die uneingeschränkte Belohnung seitens des Himmels zu bescheinigen.

Ein Beispiel dafür ist Rosemarie Nitribitt, die für ihre Kolleginnen jede Menge Wunder aus dem Grab wirkte. Doch ihr Dienst an den Männern zu ihren Lebzeiten war zwar heilsam, aber mit einer Heiligsprechung wenig vereinbar. Interessant immerhin, dass sie sogar für ihren Glauben gestorben ist. Das war aber eher ein Unglücksfall als ein Martyrium.

Andererseits gibt es unter den attestierten Heiligen durchaus auch Nichtkatholiken, wenn sie bei ihrem Heilen die Normen der Sittlichkeit wahrten, wie es die katholische Moraltheologie fordert.

So besehen ist die kampflustige Vorauswahl der Fragestellerin eher ein Zeugnis für ihre Blindheit als für einen objektives Werturteil, das das eigene Moralverhalten in gleichem Umfang einbezieht. Mit dieser Methode kann ich selbst den größten Asketen als Heuchler entlarven. Außer mich selbst. :-)

Antwort
von oxygenium, 87

mit so etwas möchte ich jedenfalls definitiv nichts zu tun haben und klinke mich deshalb auch wieder aus.

Antwort
von nowka20, 15

das sind eben menschliche schwächen

Antwort
von suesstweet, 25

Oha. Ich denke, wenn du an Religion denkst (vielleicht sogar angehören möchtest), denkst du an nur an solche Menschen...
Und anstatt nach Guten Menschen zu suchen, hast du dich hier bei GF gelümmelt, weil du Personen suchst, die sich an deiner Meinung anschließen.

Kommentar von thisgirl0 ,

Ja klar.

Alle Religionen sind s.heisse und alle religiöse Menschen sind dumm.

Natüüüüüürlich denke ich so, ja auf jeden Fall!

Mal im Ernst, das sind Dinge die ich sogar in meiner eigenen Familie sehe! Und TROTZDEM denke ich dass es auch gute religiöse Menschen gibt, weil es die eben gibt! Nicht umsonst steht da "FANATISCHE"!! Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Aber naja, das lesen und vor allem verstehen, kann ich vor allem von DIR nicht erwarten :-)

Kommentar von suesstweet ,

OK. :-)

Antwort
von marylinjackson, 33

Über die scheinheiligen Christen steht was in 

Lukas 18 Vers 9-14

Die Pharisäer sind im Christentum in der Mehrzahl.

Wie es im Islam ist, müssen es die Muslime beantworten.

Kommentar von Bodesurry ,

Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner bis großer Pharisäer. Und braucht es dazu das Etikett Religion?

Kommentar von marylinjackson ,

Stimmt, die Ehrlichen werden immer weniger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community