Was denkt ihr über Frauen die mal als Prostutierte gearbeitet haben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Zunächst einmal sind Prostituierte ganz normale Frauen mit ganz normalen Bedürfnissen - auch in Bezug auf eine Beziehung.

Eifersucht - vor allem auf längst vergangene Ereignisse - ist ja in erster Linie die Angst vor dem Vergleich und DAS macht macht natürlich vielen Männern zu schaffen. Eine Prostituierte, die im Laufe ihrer Karriere mit tausenden Männern Sex hatte, verfügt tatsächlich über eine Menge Vergleichsmöglichkeiten und damit über gewisse Ansprüche. Ein Mann, dessen Vorstellung von Sex sich auf ein fünfminütiges Rein-Rauf-Runter-Raus beschränkt und sich dann wundert, warum die Gespielin keinen Orgasmus hatte, fürchtet diesen Vergleich dann zurecht (wird aber langfristig auch bei den meisten anderen Frauen Frust auslösen...).

Die Vorstellung eine Prostituierte könne nicht treu sein oder sich mit einer "normalen" Beziehung begnügen ist Unsinn. Viele Beziehungen zwischen (Ex-)Prostituierten und ihren Gästen scheitern daran, dass der Dienstleisterin das gewohnte Einkommen fehlt, da sie in einem "seriösen" Beruf dies nicht annähernd bekommt und sich kaum ein Mann soviel "Haushaltsgeld" leisten kann. So kommt es oft zu Streit: Sie möchte wieder arbeiten, er die Frau aber exklusiv für sich... .

Liegt die Paysex-Karriere schon ein paar Jahre zurück und die Frau hat sich inzwischen eine andere berufliche Existenz aufgebaut, steht einer glücklichen Beziehung höchstens noch das im Wege, was sich im Kopf des Mannes abspielt... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kugelgnu
25.05.2016, 20:03

1 eine prostituierten ist von Arbeitsweisen untreu..

2 was für ein Haushaltsgeld... wir leben nicht mehr in 1950 Heimchen am Herd soll gefälligst selber arbeiten...

3 angst vor dem Vergleich was für ein armselige würstchen mit komplexen muss man sein Wen man sich für sowas interresiert...

4 für mich führt nichts an einem gestörten sexuelleben vorbei 

5 wie Kann man eine ex hu... bei der man Kundin war als Freundin nehmen .. wie armselig....

den Rest spaar ich mir...

0

Wir sind auch Menschen. Frauen die in dem Bereich arbeiten sind die taffsten. Und meistens die treusten wenn sie es wirklich nur wegen des Geldes machen. Da ich mich persönlich vor allen Männern außer meinem Mann ekle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich fänd es komisch das da Leute schon oft drin wären es wäre halt nicht akzeptabel für mich als Mann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von habakuk63
25.05.2016, 08:49

Du bist männliche Jungfrau? Oder ist es mit deinem männlichen Ego nicht vereinbar, dass du nicht DER Prinz bist?

0

ich weiss von einigen wenigen kommilitoninnen, die sich ihr studium so finanzieren bzw. sich dann einfach mehr leisten können. sie wollen natürlich nicht, dass das an die große glocke gehängt wird. ich bin ehrlich gesagt da etwas gespalten: einerseits ist es leicht und manchmal sicherlich sehr lustvoll verdientes geld. aber wenn ich daran denke, das meinem späteren partner geheimhalten zu müssen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sepki
25.05.2016, 01:34

Bei der Frage geht es wohl um Frauen, die es nicht geheim halten.

0
Kommentar von Smile2601
25.05.2016, 01:37

Stimmt :)

0

Keine Ahnung, aber ich als Frau würde mich nie mit eine Prostituierte anfreunden weil das einfach ein schlechten Ruf für mich wäre wenn du verstehs was ich meine.. ich will doch nicht das die Menschen denken das ich auch das gleiche mache oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
25.05.2016, 02:22

Das verstehe ich sehr gut, Angelstar. Es ist aus diesem Grund auch nicht richtig, wenn CaptainhookKs meint, die Vergangenheit hätte den Partner nicht zu interessieren.

Es ist aber entscheidend, wie man mit dem Werturteil des eigenen Umfeldes umgeht. Es gehört eine tüchtige Portion Selbstbewusstsein dazu, den einschlägig bekannten Gruppennormen zu trotzen.

Ich habe das erlebt mit einer älteren Prostituierten, die lange quasi zur Familie gehörte, mich von Geburt an betreute, und meine Mutter kontinuierlich entlastete wie keine andere Person. Sie war meine liebste "Tante".

Doch sie ging auch während der Zeit, als sie uns Kinder betreute, ihrem Gewerbe nach, das sie als ihren Beruf bezeichnete, und als Aufgabe verstand. Deshalb stellte ein Amt (ich glaube, es war das Jugendamt) ihr mehrfach Fallen, um das nachzuweisen.

Anschließend wollte man ihr über den Kopf meiner Mutter hinweg den Umgang mit uns Kindern verbieten. Das gab bittere Tränen auf unserer und ihrer Seite. Wir Kinder verstanden nicht, was vorging.

Meine Mutter verbat sich diese amtliche Arroganz. Unter dem Versprechen, dass sie dieses Verhalten aufgeben würde, blieb ihre Beziehung zu uns bestehen. Meine Mutter: "Ich bin die Mutter! Ich entscheide über den Umgang meiner Kinder! Nicht ein Amt!"

Erst als sie über 90 Jahre alt war, erfuhr ich es von der Tante: "Du bist der einzige, der es noch nicht weiß: Ich war eine H***."

Mir aber sagte man als Jugendlicher hinter meinem Rücken nach, ich würde mit ihr verkehren. Das lag außerhalb meiner Vorstellungskraft. Aber es schert mich auch heute noch nicht. 

2

Mich würde es nicht stören! Das Leben hat mich Demut gelehrt. 

Aber wenn wir uns Gedanken über ehemalige oder aktive Prostituierte machen, ob wir so einen Umgang "verkraften" würde mich interessieren wie wir es verkraften und nicht verwerflich finden, dass die männliche Kundschaft unangefeindet leben kann?

Ich glaube nicht, dass diese Männer von den Prostituierten überfallen, überwältigt oder gezwungen wurden. Die Männer wurden auch nicht unter Vorspielung falscher Tatsachen zu ihrer sexuellen Handlung genötigt. 

Darum sollten wir die moralische Messlatte eher bei den Männern anlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
25.05.2016, 15:23

Da bist Du im Irrtum, Habakuk. Puffgänger werden von Frauen unnachsichtig mit Sanktionen belegt.

0

Sie haben eine ungewöhnlich große Vergleichsmöglichkeit. Das macht uns Männern zu schaffen.

Für meine Person bin ich mir sicher, dass ich auf Dauer in diesen Vergleich nicht bestehen könnte.

Die Vorstellung, aber auch die Wahrnehmung, dass ihre Umarmung nur noch die routinierte Dienstleistung ist, die ich als Partner lediglich ohne Bezahlung erhalte - das könnte ich allerdings womöglich auch nicht ertragen.

Doch selbst dann wäre es kein Grund für mich, eine solche Frau abfällig zu beurteilen. Nur klappts dann halt nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum.nicht .? wenn sie nicht mal als N**** arbeitet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fände es sehr kritisch, aber ich denke durchaus, dass es Männer gibt, die das nicht stört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von habakuk63
25.05.2016, 09:15

Dann hoffen wir, dass es die späteren Partnerinnen der Prostituierten-Kunden nicht stört, dass ihre Männer solchen Umgang gepflegt haben.

0

Solang sie gesund ist, hätte ich da keine bedenken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das währe nichts für mich jeder wie er will.. aber ich würde das nicht ertragen können und mich ekeln...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
25.05.2016, 01:27

Du würdest dich ganz sicher nicht deshalb ekeln. Entweder stößt dich eine Frau ab, oder sie zieht dich an. Was sie anderweitig tut, spielt für diesen Sachverhalt nicht die geringste Rolle.

1

Was möchtest Du wissen?