was denkt ihr über fasten (Ramadan)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Für mich ist es in Ordnung. Es ist eben euer Glauben/eure Religion. 

Ich finde es Wahnsinn, wie es alle durch halten. 

Mich selbst würde es auch mal interessieren, ob ich es auch durchhalten würde, erst an Iftar zu essen & zu trinken. Einfach weil ich mir gar nicht vorstellen kann, den ganzen Tag nichts zu essen, trinken ist das kleinere Übel. Aber bisher habe ich den Selbstversuch noch nicht gewagt. 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mondraute
20.06.2016, 12:38

Ich finde es interessant, dass du meinst Trinken wäre das kleinere Übel... In Wahrheit ist es genau umgekehrt - du bist ab Nachmittag so durstig, dass du nicht mal merkst dass du Hunger hast ;) Damit will ich nicht sagen, dass das Fasten so schlimm ist...man wird zwar durstig, aber es ist wirklich zum Aushalten. Meine Oma zB. muss 3x täglich Medikamente nehmen, aber sie fastet den ganzen Ramadan und nimmt diese erst am Abend nach dem Fastenbrechen. 

2

Ich finde jeder kann das tun, was er/sie für richtig hält. Fasten finde ich zwar für den Körper ungesund, da man erst Abends wieder isst und den Tag über nichts zu sich nimmt, aber wenn man es für den Glauben macht, dann finde ich es auch in Ordnung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll ich darüber denken? Ich bin kein Moslem und mache es daher nicht. Andere können das ja gerne tun, jeder wie er meint. Als Christ faste ich ja auch manchmal, nur halt zu anderen Zeiten im Jahr.
Finde das Ramadanfasten aber recht krass: Gar nichts essen und gar nichts trinken, mitten im Sommer, selbst wenn man arbeitet und alles - das stelle ich mir sehr anstrengend vor. Respekt, wer das durchzieht. Man sollte aber auch an seine Gesundheit denken, nicht jeder kann das so 100% durchhalten (deshalb sollen Schwangere und Kranke ja nicht mitfasten).

Ich finde es hingegen etwas auffällig, dass du sagst, du seist Türke und fändest es daher normal. Das eine hat ja erstmal mit dem anderen nichts zu tun. "Ich bin Moslem und finde es normal" würde da mehr Sinn machen - ich habe einige türkeistämmige Freunde (würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass die Türken sind, wenn die hierzulande geboren und aufgewachsen sind, aber das muss ja jeder selber wissen), die mit Religion, Islam, Fasten nichts am Hut haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musst du wissen, ob du so religiös bist...kannst ja so tun als ob

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde ich nicht machen bzw. nicht durchhalten, aber mir ist völlig egal, wenn andere das machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin nicht religiös und würde es daher nicht machen, auch das katholische Fasten nicht ;-) 

Ich finde einfach das es keinem was bringt!

Ich finde zB diese "Ersatzleistung" die der koran für die vorsieht die nicht fasten können deutlich sinnvoller! Da tut man wenigstens anderen was gut! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich finde es genauso schwachsinnig wie alle anderen religiösen Traditionen und Verpflichtungen.

ABER: Jeder soll leben wie er will. Er kann gerne Fasten, an bestimmten Tagen kein Fleisch essen oder auf eine Fleischsorte komplett verzichten, solange er mich nicht dazu bringen will dies ebenfalls zu tun. 

Ich werde die Gründe dahinter wahrscheinlich nicht verstehen, aber es ist mir auch egal, solange er damit glücklich ist. Wenn er an einen Gott oder einen heiligen Hund oder sonst was glauben will und meint er müsse deshalb auf etwas verzichten oder etwas bestimmtes tun, soll er machen. Solange er anderen damit nicht stört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde es gut, weil man frisst eh zu viel das ganze Jahr.

Nur die Regeln finde ich bisschen hart

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung