Frage von yuppieyuppie, 223

Was denkt ihr über Eltern, die ihr schwules Kind verstoßen?

Wenn ich mir vorstelle ich hätte ein Kind, dann könnte ich es nie auch nur einen Funken weniger lieben, nur weil es auf Männer statt Frauen steht oder umgekehrt. Das ist doch so banal und unwichtig! Wen kümmerts welches Geschlecht man liebt, was macht es für einen Unterschied! Ich kann nicht verstehen wie man wegen so etwas Lächerlichem sein Kind verletzen und verstoßen kann. Meine Eltern sind nämlich so und meiner Meinung nach sind solche Menschen Rabeneltern, die keine Kinder verdienen. Was denkt ihr darüber?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von don2016, 44

lieber yuppieyuppie...ich gebe dir fast zu 100%  Recht
in deiner Einstellung gegenüber deinen Eltern; es ist ja auch noch
einiges Negatives von deren Verhalten dir gegenüber im Hinterkopf; vlt.
sind ein paar zu harte Worte hier bei dir im Spiel, aber dennoch habe
ich kein Verständnis für HOMOPHOBIE der Eltern gegen den eigenen Sohn
- auf keinen Fall - ; wie können Eltern nur so grausam sein ???

...selbst bei streng Gläubigen, diesen Bibelablesern (Pharisäer nenne ich sie) kann und könnte ich dieses Verständnis nicht aufbringen;
(ich habe es selbst erlebt, nach 4 Jahren ...akzeptierter homosexueller
Liebe...mit meinem Liebeling, den mir seine family und deren
Steinzeitgläubige weggenommen haben; es war menenschenverachtend,
menenschenunmöglich, für mich unfaßbar...

...was andere hier so allgemein über Eltern positiv hervorbringen, wäre der Normalfall, aber deine Eltern haben dich ja nicht normal geliebt, umgarnt, beschützt, behütet...es war das Gegenteil der Fall,
daher hast du auch das Recht, dich so zu wehren; nur weil du
homosexuell bist und Jungs/Männer liebst, auch offen dazu stehst -
rechne ich dir sehr hoch an -;

...Eltern, die ihr Kind nicht lieben, weil es die gleichgeschlechtliche Liebe in sich hat,  verdienen auch aus meiner Sicht, nicht die Liebe ihres Kindes;
die Trennung von ihnen ist (sobald es finanziell möglich ist) der
bessere Weg; nur so lange wie dir was zusteht, gehst du schon richtig
deinen Weg; vlt. bereuen sie später mal - wenn du wech bist - ihr
schlechtes Verhalten dir gegenüber;

...lieber yuppieyuppie...ich wünsche dir viel Kraft weiterhin, viel Erfolg in deinem Leben und auch noch viel Glück, daß dir ein dich auch liebender Junge/Mann über den Weg läuft und ihr zusammen in Liebe glücklich werdet;
das ist nur eine Frage der Zeit, also Kopf hoch...sei stark...sei
geduldig...freue dich auf deine Liebe..., deine Einstellung ist absolut
korrekt, liebe Grüße aus Köln

Antwort
von Utopiosus, 123

Ich denke, dass solche Eltern nicht offen genug sind um mit Menschen  des 21. Jahrhunderts mitreden zu können. 

In unserer Gesellschaft tolerieren wir die Vielfalt und Rechte der Menschen ganz individuell und so sollte - neben der Gesellschaft - auch der in ihr lebende Bürger denken. .. oder denken lernen.

Es gibt so viele unterschiedliche Dinge die auf einen zukommen können, dass ich es aufgegeben habe mir Gedanken über meine Lieblings"dies" und Lieblings"das" zu machen.

Es kommt wie es kommt und das ist einfach universales Gesetz.

Gott mit Dir.

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Gesundheit, Liebe, 76
  • Ich denke, die Angelegenheit ist weitaus vielschichtiger und muss differenzierter gesehen werden.
  • Ich stimme dir zu, dass Eltern ihr eigenes Kind NIEMALS verstoßen sollten, auf jeden Fall ganz unabhängig von sexueller Orientierung.
  • Aber ich widerspreche dir, dass es "banal und unwichtig" oder gar "lächerlich" ist. Die Generationsfolge ist doch nicht unwichtig. Natürlich darf man sich Enkelkinder wünschen. Natürlich darf man wollen, dass die Familie nicht in der Generation ausstirbt. Und entgegen aller politischen Korrektheit darf man natürlich auch wünschen, dass das Kind nicht "anders" ist, sondern so wie man selbst. 
  • Gegen "banal und lächerlich" spricht auch, welches große Aufheben in unserer Gesellschaft generell darum gemacht wird. Ja, ich finde auch, dass es halt so ist, dass es beide sexuelle Orientierungen gibt und sich alle damit abfinden sollten. Aber so ist es halt noch nicht.
  • Eltern sollten ihre Kinder lieben, aber sie dürfen schon geschockt, enttäuscht oder verunsichert sein, wenn ihr eigenes Kind homosexuell ist. Diese Freiheit der Gefühle muss man jedem Menschen zustehen. Gefühle kann man eben nicht steuern und erzwingen. Weder in wen man sich verliebt, noch worüber man enttäuscht ist oder was man sich wünschen würde. Freiheit der Gefühle! Genau das erwartest du doch auch dir gegenüber!
Kommentar von yuppieyuppie ,

Sorry, das sehe ich anders, dieses Aufhebens wird nur gemacht, weil so viele Menschen dumm und rückständig sind, nicht weil Sexualität so wichtig wäre. Die Hautfarbe spielt leider auch noch eine große Rolle, weil die Welt so rassistisch ist, aber so sollte es nicht sein, genauso wenig wie es mit der Sexualität nicht so sein sollte. Eltern können geschockt, enttäuscht usw. sein, wenn ihr Kind schwul ist, aber dann müssen sie sich auch daran messen lassen, wenn man sie deshalb als schlechtere Eltern sieht. Guten Eltern wäre das völlig gleich und die würden ein schwules Kind ebenso akzeptieren statt ihm die Bürde ihrer egozentrischen negativen Reaktion aufzuerlegen. 

Kommentar von Kajjo ,

@yuppieyuppie:

Dein Diskussionsstil ist einfach nicht in Ordnung. Über so ein kontroverses Thema DARF man verschiedene Meinungen haben und nicht jeder, der eine andere Meinung vertritt ist dumm oder rückständig. 

Bedenke bei einer Aussage wie "nicht weil Sexualität so wichtig wäre" vielleicht mal, dass der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung Sexualität und Liebe durchaus extrem wichtig sind. Zu beiden Themen werden hier mehr Fragen gestellt als zu allen anderen. Sexualität war und ist immer wichtig für Menschen. Partnerschaft, Familiengründung, Eltern und Kinder sind genau das, was den Fortbestand der Species seit Urzeiten sicherstellt und Partnerwahl, Erregung, Sexualität, Fortpflanzung sind Themen, die zeitlos aktuell sind. Das kannst du nicht einfach als "rückständig" wegwischen. So nimmt dich irgendwann niemand mehr ernst. 

Du möchtest, dass deine Ansichten ernst genommen und diskutiert werden. Dann biete das Gleiche bitte auch den anderen. 

Antwort
von Mirtaslil, 38

Ich kann verstehen das es bestimmt erstmal "ein schock ist"...aber wie du selber schon sagst ich würde hinter jeder entscheidung von meinem kind stehen...soll es im bett haben wollen was es will...ist für mich kein grund es mit anderen augen zu sehen

Generell ob Kind oder Bruder oder freund wegen sowas abstossen geht absolut gar nicht

Antwort
von Yandere, 33

Seh ich genauso. Transgender-Kinder werden auch echt häufig von der Familie ausgestoßen, einfach weil manche Eltern zu sehr an alte Werte festhalten oder deren Religion etwas dagegen hat. Oder einfach, weil sie dieses Idealbild einer Familie haben wollen, was von der Gesellschaft geformt und nun von sehr vielen auch erwartet wird.
Richtig traurig einfach, so können viele Kinder keine freie Entfaltung genießen.

Kommentar von daria78 ,

Oder weil es ihnen das Herz bricht, wenn sich ihre Kinder freiwillig unters Messer legen wollen?

Antwort
von Empylice, 63

Das sind keine Eltern, zumindest nicht in dem Sinne. Eltern lieben ihre Kinder bedingungslos!

Meine Mutter hat da auch ein Problem mit, sie weiß bis heute nicht, dass ich lesbisch bin.

Antwort
von Tigerin75, 27

Würde einer meiner jungs schwul wäre, wäre ich da sehr tolerant. Wichtig wäre, dass er glückluch ist. Und wenn der kerl ihn schlecht behandelt hat er ein echtes problem.

Kommentar von don2016 ,

@Tigerin75...sehr gesunde Einstellung, liebe Grüße zur Nacht

Antwort
von Rebellionn, 37

Sie Leben noch in einer anderen Zeit und Denkweise. Generell ist für Viele,das was so in den zukünftigen Jahren passiert,nicht verständlich. Und womöglich wollen deine Eltern sich dafür nicht öffnen,weil sie das für sich nicht haben wollen würden. Oder sie vertuschen damit,dass sie eigentlich auf beide Geschlechter stehen. Aber eigentlich egal. Hauptsache,die werden keine Hassprediger. ^^

Kommentar von don2016 ,

@Rebellionn...da sagste was : Hassprediger, sowas gehört auf einen elektrischen S...l; das sind die wahren Kriminellen: predigen Heiligkeit und hetzen rum oder predigen auch und legen dabei sogar noch Bomben...da hat man keine Worte mehr...gute Nacht

Antwort
von neroanima, 58

Also ich verstehe diese Eltern Null, ihr Kind ist immer noch ein mensch, hat Gefühle, egal ob es auf das gleiche Geschlecht steht.

Andernfalls vielleicht sind diese Eltern so gestrickt: wenn ihr einzigstes Kind (Junge) schwul ist, gibt es wohl kaum nachkommen.

Aber ich finde es unwichtig, das Kind muss glücklich sein und sich nicht verstellen\ verstecken nur weil es nicht hetro ist

LG

Antwort
von Belladonna1971, 63

Haben Deine Eltern für dich gesorgt? DIr warme Kleidung gegeben, was zu Essen, für eine Schulbildung gesorgt?

Nicht alle Eltern sind fähig, Ihre Liebe zu zeigen und tun dennoch das, was ihnen möglich ist.

Bevor Sie in einer Tour die Eltern verdammen und hassen, versuchen sie doch mal die Eltern ein klitzeklein wenig zu verstehen. Aus welchem Elternhaus kommen sie und  wie wurden die Eltern von den Großeltern behandelt und ihrem Umfeld? Wie konnten sie es dann besser wissen? Sie, yuppieyuppie, fühlen sich doch auch berechtigt, sich wegen ihrem Umfeld so und nicht anders zu verhalten. Dann gestehen Sie es doch auch den Eltern zu. Jetzt sind Sie doch erwachsen oder wollen es zumindest sein.

Ich kann durchaus Eltern verstehen, die vielleicht im ersten Moment geschockt sind, wenn der Sohn sich zur Homosexualität bekennt. Denn die Eltern haben Vorstellungen und leider auch manchmal Erwartungen ( wenn es so auch  nicht sein sollte). Und Eltern möchten auch gerne, dass ihr Kind es leicht im Leben hat und nicht einer Randgruppe angehört.

Kommentar von yuppieyuppie ,

Nein, ich habe wirklich versucht es nachzuvollziehen aber egal wie ich es wende kann ich keine Entschuldigung für homophobe Eltern finden. Das ist als würden Eltern ihr Kind verstoßen, weil es adoptiert ist und eine andere Hautfarbe hat oder weil es ein Mädchen ist und sie nur einen Jungen wollen. Das ist Homophobie und genauso schlimm wie Rassismus oder Sexismus. Solche Menschen haben einfach einen niederen Intellekt und verdienen Ächtung. Wenn die Elternliebe daran hängt, ob man den Erwartungen entspricht, dann ist das keine Elternliebe und die können sie sich sonst wohin schieben.

Kommentar von Belladonna1971 ,

Wenn Du Deine Eltern verachtest und ihnen mangelnden Intellekt vorwirfst, denkst du genauso gering über Dich selbst!

Hass und Groll sind schlechte Lebensbegleiter und beeinflusst dein Leben.

Vielleicht aber fühlst Du Dich in der Rolle des Opfers wohl!

Eltern sind nun mal fehlbar. Es wäre spannend zu lesen, was Deine Eltern sagen. Also nicht, was du meinst, was sie sagen. Oder was du heraus hörst.

Es ist Dein Leben. Entscheide Dichw eiterhin Opfer zu sein oder frei zu sein. Zum letzteren gehört Eigenverantwortung und Vergebung. Vergebung bedeutet allerdings nicht, einverstanden zu sein.

Alles Gute!

Kommentar von yuppieyuppie ,

Nö, ich denke über mich selber überhaupt nicht gering, weil ich ganz anders bin als meine Eltern. Zum Opfer würde ich mich machen, wenn ich mich von ihrer Akzeptanz abhängig machen würde wie ein armseliges Opfer, aber dem ist nicht so. Ihre Meinung ist für mich wertlos und ich brauche ihr Wohlwollen nicht. Du kannst mir glauben, meine Eltern sind homophob und fürchterliche Rabeneltern in mehr als nur einer Hinsicht. Es gibt so viel, was sie mir angetan haben von dem du nichts weißt. Ich habe jedes Recht sie zu hassen. 

Kommentar von Belladonna1971 ,

Warum fragst Du nach unserer Meinung, wenn Du Deine nur bestätigt haben möchtest?

Hass bindet...Sobald Du im Hass bist, bist Du Opfer. Wenn Du frei wärst, hättest Du dieses bindende Gefühl von Hass nicht.

(d. h. wenn Du einen Menschen hasst, bist du in Gedanken, so wie jetzt in diesem Thread- und er ist ja nicht der erste von dir, in Gedanken und Gefühl bei Deinen Eltern. Freiheit sieht anders aus! Es ist Deine Wahl!

Alles Gute!

Kommentar von yuppieyuppie ,

Ich habe nach Meinungen gefragt, das heißt nicht, dass ich meine ändre. Mag sein, aber immerhin hasse ich sie und bestrafe sie für ihre Taten statt ihnen nachzuheulen.

Kommentar von Belladonna1971 ,

Bestrafen ist nicht besser als nachzuheulen. Due fühlst Dich zum Hass berechtigt. Und es mag viel schlimmes passiert sein. Du hast die Wahl, frei zu sein oder zu hassen.

Aus Deinen Zeilen liest man sehr viele Verletzungen. Und diese verstecken sich auch hinter Groll, Ärger und Hass. Trauer und Schmerz sind schwer auszuhalten. Also lieber  hassen. Okay. Es Ist deine Wahl.

Leider macht diese Wahl auf Dauer krank. Ernsthaft krank! Sehr ernsthaft! und wen bestrafst Du dann letztendlich?

Kommentar von don2016 ,

@Belladonna1971....das, was du von dir gibst, ist deine... doch zu sehr... (homophobe) Meinung; daß diese Art Gefühle - der Haß - krank machen soll, ist auch deine Meinung, auch da widerspreche ich dir..., wie kann ein Sohn seine Eltern, die ihn so "mißhandelt" haben, nicht hassen ???...so nach dem Motto: haut dir einer eine, so halte ihm die andere Wange auch noch hin oder wie ???; Frau Belladonna...wir leben im 3. Jahrtausend und nicht im AT; d.h. die Welt hat sich verändert, auch die Menschen...ich bin schwul und das ist auch gut so (is von Wowereit, auch mein Spruch jetzt)...diese Art zu denken war gestern, wir leben aber heute...gute Nacht

Kommentar von Belladonna1971 ,

Wo bitte steht, dass ich gegen Homosexualität bin? Eigenartig, denn ich habe einige Homosexuelle im Freundeskreis. Ihr lest in eurem Opefrdasein was raus, was nicht geschrieben wurde (und im Leben werdet ihr es genau so tun!).

Vor Hass zu warnen, hat nichts, aber auch gar nichts mit dem AT zu tun. Die Folgen von Hass merkt ihr ja gerade, jeder Psychologe wird es euch auch erklären können. Und ganz wichtig: die Neuropsychoimmunologie.

Für den Haß habt ihr euch entschieden! Er bringt ja doch sehr viel Unruhe im Leben. Wut und Zorn hingegen sind eine ganz andere Nummer! Dieser Zusammenhang Haß-Opfer-ernsthafte Erkrankungen- steht unabhängig von einer Homosexualität!

Wenn ihr etwas reifer werdet, werdet ihr diesen Zusammenhang hoffentlich irgendwann verstehen.

Alles Gute!

Antwort
von emoschlumpf666, 17

also als aller erstes möchte ich sagen das ich selbrr homosexuell bin. Ich kann solche eltern schon verstehen da es vielen um die erhaltung der familie geht also eigrnr kinder bekommen bzw für nachwuchs zu sorgen. die eltern stammen auch aus einer anderen Generation da war das noch nicht so wie heute und wurde nicht von jedem akzeptiert. die herkunft oder auch die religion ist bei vielen auch mit entscheidend vergleiche kann man zb bei Russland und Deutschland oder christ und atheist machen. man kann es ihnen auch "anerzogen" haben sprich die eltern der Eltern haben dafür gesorgt das sie sind wie sie sind. alles Gründe warum sie so sein können.
jeder soll lieben wen er will und seinen respekt trzd bekommen.

Antwort
von Spikeeee, 33

Ich bin deiner Meinung! Es ist traurig dass wir im 21. Jahrhundert Menschen noch immer nach ihrer sexuellen Orientierung (oder Geschlecht, Rasse, Religion, usw.) beurteilen.

Solche "Eltern" sollten sich schaemen! Traurig sowas. Kenne leider einen Fall. Der Vater eines homosexuellen Freundes hat den Kontakt zu ihm komplett abgebrochen als der Sohn einen Mann geheiratet hatte. Vorher hat er es als "Phase" bezeichnet. Zur Hochzeit ist er auch nicht gekommen, dabei standen sich Vater und Sohn vor dem "Outing" immer so nahe.

Kommentar von don2016 ,

@Spikeeee....daß sich solche Eltern schämen sollen...ist echt harmlos ausgedrückt; es ist gut so, daß du auch ein Beispiel aus der Praxis hier zeigst; dieser Vater ist doch nicht mehr das Wort: Vater wert; wie ich es - außer dem yuppieyuppie - auch beschrieben habe, entweder sind solche "Menschen" dumm oder religiös oder beides...ganz einfach...PUNKT und aus...liebe Grüße

Antwort
von napoloni, 8

Was denkt ihr über Eltern, die ihr schwules Kind verstoßen?

Das hängt von dem Kind ab. Es kann ja durchtrieben, gemein, charakterschwach, illoyal sein. Ein Kindermörder, ein Nazi oder ein kindermordender Nazi. Weiß man ja alles nicht.

Antwort
von PaReen, 96

Ich bin stolz darauf, heterosexuell zu sein. 😅

Dennoch bin ich tolerant gegenüber anderer Sexualitäten. Das geht mich doch nichts an, wer wenn liebt. Außerdem kann man sich nicht aussuchen, wenn man liebt. Allein das Herz entscheidet es und es kann jeden treffen. Ein gutes Beispiel dafür ist, dass man, wenn man sich verliebt, einfach entlieben könnte, wenn die Liebe nicht erwidert wird. Das ist jedoch nicht so einfach, was zeigt, dass nur das Herz entscheiden kann, wenn man liebt. Also ist es doch eigentlich ganz einfach: Leben und leben lassen!❤

@yuppieyuppie, deine Einstellung gefällt mir sehr!:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community