Frage von Melisa007, 106

Was denkt ihr über die Revolution?

Hallo alle zusammen!
Mich würde es interessieren wie ihr zu dem Thema "Revolution" steht. Glaubt ihr eher an die Wissenschaft oder sieht ihr das mit religiöser Sicht? Würde mich freuen wenn ihr eure Meinung auch begründen würdet!

Es ist ein Projekt für meine Schule und ich soll eine Umfrage durchführen und wo kann man das besser als auf gutefrage.net :P Außerdem interessieren mich die Meinungen anderer Menschen auch sehr!

Also vielen Dank im voraus :))

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 37

Da nicht ganz klar ist, ob du die Evolution, oder tatsächlich die Revolution meinst, hier meine Ansichten zu beiden Themen.

Meine Haltung zur Evolution

Ich glaube nicht an einen allmächtigen Schöpfergott, "intelligent design", Kreationismus und ähnliche religiöse Vorstellungen.

Für mich sind die wissenschaftlichen Ansätze überzeugender, als überhaupt erst einmal die Existenz eines Gottes als Grundannahme akzeptieren zu müssen, damit das Denkmodell funktioniert.

Meine Haltung zur Revolution

Meiner Meinung nach ist die wichtigste Revolution, die es überhaupt geben kann, die "innere Revolution" des Menschen und nicht primär die gesellschaftliche Veränderung.

So lange wir uns mit den Vorurteilen und Konditionierungen identifizieren, die unsere Wahrnehmung beeinflussen, werden wir nicht vorurteilsfrei handeln können.

Deshalb bringt es wenig, "Viva la Revolution!" zu rufen und ein Erwachen der Gesellschaft zu fordern, wenn wir selbst noch gar nicht erwacht sind.

Das ist, wie einem Kind ein Messer in die Hand zu geben und darauf zu hoffen, dass nichts schlimmes geschehen wird.

Nach meiner Ansicht hat das ethische Bewusstsein des Menschen mit der technischen Revolution nicht Schritt halten können, was zu einer gefährlichen Lage führte, die bis heute andauert.

Antwort
von Giustolisi, 34

Ich denke, dass die Evolution gemeint ist.

Jede mir bekannte Kultur hat oder hatte irgendwelche Mythen um die Entstehung der Welt mit all ihren Formen des Lebens. Die widersprechen sich meistens und nachgewiesen wurde in der Richtung auch noch nichts.

Kreationismus ist nur eine Mischung aus Ignoranz und Fehlschlüssen, nichts weiter. Die Überlegungen der Kreationisten führen entweder nirgends hin, oder sie drehen sich im Kreis. Es ist der Versuch, an altem Glauben festzuhalten, ohne neue Erkenntnisse komplett ignorieren oder leugnen zu müssen. Also wird umgedeutet, verwässert, interpretiert und manipuliert, bis alles soweit verbogen und verfälscht ist, dass man in einem Schöpfungsmuseum Dinosaurier neben Menschen stellt und allen Ernstes behauptet, die hätten zur gleichen Zeit gelebt, weil die Erde ja erst ein paar tausend Jahre alt sein kann. Ob das Blödsinn ist, da sollte es unter denkenden Menschen eigentlich keine zwei Meinungen geben.

Die Evolutionstheorie hat dagegen keine Faktenmanipulation nötig, denn sie ist logisch, großzügig mit Belegen unterfüttert, widerspruchsfrei zu allem was bisher belegt ist und man kann sogar innerhalb eines Menschenlebens beobachten, wie  sich eine Spezies an geänderte Bedingungen anpasst.

Natürlich gibt es immer noch die, die dann sagen :" Ja, aber man kann immer noch nicht erklären, wie das Leben entstanden ist, das war eben Gott." , oder :"Gott steuert eben die Anpassung der Lebewesen an sich verändernde Bedingungen und erschafft so neue Arten.". Auch das ist nichts weiter als Blödsinn, es sei denn, man glaubt an den Lückengott. Den kann man ganz bequem in jede Lücke stopfen, die noch nicht mit Wissen gefüllt ist. Der Lückengott erklärt zwar nichts, aber man kann zumindest so tun, als hätte man eine Antwort.

Die Evolution ist einfach Fakt, auch wenn es einige Religiöse bestreiten.

Antwort
von herakles3000, 40

Die Technischew Revolution war und ist notwendieg damit wir uns weiterentwickeln könne und zb unsere Unzulänglichkeiten zb beheben können oder uns Das leben erleichtern können.

Einiege Revolutione die ein Bürgeraufsrand waren waren auch Notwendieg zb Die Oktoberrevolutuion in Russland (Quervewrweis Gewerkschaft-Arbeiter rechte)

Leider mischt sich die kirch in einigen bereichen immmernoch ein zb in der    Medizinschen Entwicklung.Leider Aber auch unsere Politiker

Fals du Evolution meinst kann man sagen das sie Wissenschaftlich Nachgewissen ist und die Kirche immer Ein Hindernis von Neuerungen und Erkentnisse war und ist. Außerdem ist in der Tierwelt jede Eigenschaft des Menschen auch vorhanden was der Religon ja widerspricht aber  trotzdem verteufelt weil es ihr zb nicht Past.Selbst das vermiste bindeglied zum Menschen wurde gefunden..

Antwort
von 1988Ritter, 26

Eine Revolution ist grundsätzlich nichts anderes als eine Veränderung. Dies ist in vielen Situationen und Bereichen auch gut so.

Wo eine Revolution bedenklich wird, sieht man bei einer erzwingenden und gewalttätigen Veränderung in Gesellschaftsformen. Sowas ist natürlich nicht gut, und bedarf der genauen Prüfung.

Antwort
von DonkeyDerby, 55

Revolution ist ein politisch-soziales Phänomen. Mit Wissenschaft oder Religion hat das nichts zu tun.

Antwort
von Ryuuk, 25

Welche Revolution spezifisch? Es gab eine Menge Revolutionen in der Geschichte.

Antwort
von Fragensammler, 58

Revolution? Meinst du vielleicht Evolution? Denn die kann man unterschiedlich sehen. Ich glaube da an die Religion, ich empfehle dir das YouTube Video: Evolution vs. God

Kommentar von Ryuuk ,

Du solltest was anderes empfehlen. Ray Comfort hat keinen guten Ruf.

Antwort
von Flo1410, 48

Ich denke Revolution wird eigentlich nur aus polit. Gründen durchgeführt werden.

Religiöse Revolutionen sehe ich als sinnlos und nicht angebracht

Antwort
von TheKn0wledge, 59

Das tolle an Wissenschaft ist, man muss nicht dran glauben, denn sie stimmt, weil es dafür Beweise gibt, und wenn sie widerlegt wurde, dann finden sich die Wissenschaftler damit ab und stellen ein neues Weltbild auf bis sie das richtige haben. Religiöse Menschen hingegen bleiben stur und steif auf ihrem Standpunkt, allen Widersprüchen zum Trotz.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Nein.

Wissenschaftler haben es mitunter ebenfalls schwer, neue Weltbilder zu etablieren. Dass Tiere aussterben könnten, wurde Ende des 18. Jahrhunderts verlacht. Darwin wurde seinerzeit verlacht. Und sogar das Waldsterben galt anfang der 80ger Jahre des letzten Jahrhunderts noch als purer Unsinn. 

Weltbild setzen sich in den Köpfen der Menschen fest, denn es handelt sich bei ihnen um Überzeugungen. Würde ich dir jetzt ein Fossil vor die Nase halten, dass einen gefiederten Frosch zeigt und behaupten, Vögel hätten sich nicht aus Dinosauriern sondern aus Fröschen entwickelt, würdest du mich ebenfalls zuerst auslachen, obwohl der Beweis dafür da ist: er kommt gegen den Weltbild aber nicht an. (Das war nur ein Gedankenspiel, ich würde dich im umgekehrten Fall ebenso für einen Spinner halten und sagen, dein Fossil wäre eine Fälschung.)

Dass religiöse Menschen stur auf ihren antiquierten Meinungen beharren ist ebenfalls Unsinn. Ich bin ebenfalls religiös und glaube an Gott, habe aber kein Problem mit der Evolutionstheorie und finde sie sehr interessant. Was du meinst sind verbohrte Fundamentalisten, die blind alles schlucken, was ihnen der Oberhampelmann in ihrer Gemeinde vorkaut. Aber nicht jeder religiöse Mensch ist so ein Fanatiker.

Antwort
von YoungLOVE56, 34

Revolution.......das passiert, wenn manche Leute irgendwelche Begriffe aufschnappen

Antwort
von Maryondo, 26

Du meinst die Evolution :P

Die Evolutions-Therorie und Religion passen oft nicht zusammen, aber ich (als Anhänger der Wissenschaft) habe auch bei manchen Themen Zweifel an der Evolutions-Theorie. Aber bisher habe ich mich noch nicht im Detail damit befasst und werde deswegen auch erstmal keine Meinung dazu bilden.


Antwort
von exxonvaldez, 17

Tja.

Wo bleibt eigentlich die Revolution?

(Oder müssen wir wieder auf die Franzosen warten?)

Antwort
von EdwardElric, 38

Sicher, dass du nicht Evolution meinst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community