Frage von TimSchu1990, 52

Was denkt Ihr über den Einfluss von Nahrungsmitteln auf die Psyche, glaubt/wisst Ihr, dass eine gesunde Ernährung gegen Depressionen und Angststörungen hilft?

Ich würde mich über Informationen und Erfahrungsberichte freuen. Eventuell hat jemand von euch sein Leben umgestellt (Ernährung,Sport usw.) und danach ein wesentliche Veränderung in Bezug auf das Wohlbefinden verspürt.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Ernährung, Krankheit, Körper, 17

Klar - zu dem Thema kannst Du auch mal in zwei alte Antworten von mir schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/was-kann-ich-tun-damit-es-aufhoert?foundIn=answe...

https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-angststoerung-ohne-medikamente--meister...

Enorm wichtig für einen funktionierenden Gehirnstoffwechsel sind z.B. Magnesium und Eisen. Daher findest Du Depessionen oder Psychosen auch hier unter den Magnesiummangel-Symptomen.

http://www.dr-neidert.de/index.php/biomed/304-magnesiummangel-symptome-und-ursac...

oder hier unter den Eisenmangel-Symptomen.

http://www.eisenmangel.de/was-ist-eisenmangel/eisenmangel-symptome/depressionen-...

Antwort
von Empalogics, 14

Ich denke nicht, dass die Ernährung keinen direkten Einfluss auf psychische Erkrankungen nimmt, indirekt aber natürlich schon. Gerade Suchtstoffe wie Zucker, triggern unser Belohnungszentrum ungemein und können daher schon eine gewisse Auswirkung haben, wie zum Beispiel ein Glücksgefühl hervorrufen.

Eine Ausgewogene und gesunde Ernährung hält aber das körperliche Wohlbefinden im Gleichgewicht. Dies macht es dann natürlich auch leichter eine seelische Zufriedenheit herzustellen, was die Gefahr einer psychischen Erkrankung reduziert.

Antwort
von CounterMonkey, 30

Ja, das hilft. Ich habe Zucker, Junkfood, industriell gefertigte Nahrungsmittel, Süßigkeiten und Kaffee verbannt. Mir geht es nicht nur körperlich besser sondern auch psychisch. Ich litt stets an extremer sozialer Phobie und Depressionen, und das ist seitdem merklich besser geworden. Sport hilft natürlich zusätzlich sich ausgeglichener und weniger nervös zu fühlen wenn man sich 2-3 mal die Woche richtig auspowert.

Es lässt sich sogar nachweisen, dass bei schlechter Ernährung vor allem ein stets fluktuierender Blutzuckerspiegel dazu führt dass man vermehrt Adrenalin ausschüttet, was schlechte/depressive Laune und sogar Angstzustände begünstigt. Auch fettiges Junkfood steht im Verdacht negative Auswirkungen auf die Psyche zu haben.

Antwort
von TinkaBaell, 17

Hallo,

Natürlich steigt das Wohlbefinden, wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt, denn dann verstopfen Poren nicht so leicht (=weniger Pickel), man hat mehr Energie und Konzentrationsvermögen und somit natürlich auch bessere Laune. Wenn man zusätzlich Sport betreibt werden dabei außerdem Glückshormone ausgeschüttet. Das kann auch helfen aus einer Depression heraus zu kommen. Dabei kommt es aber darauf an wie stark diese ist und ob man sich überhaupt noch dazu motivieren kann Sport zu machen und auf seine Ernährung zu achten.

Es gibt auch Nahrungsmittel, die die Stimmung heben. 

Tatsächlich enthält Kakao einige Stoffe, die uns glücklich machen können. (Aufputschmittel wie Koffein oder der Pflanzenstoff Theobromin =>rauschähnliche Zustände // Baustein des Glückshormons Serotonin)

Diese Lebensmittel allein werden allerdings nicht helfen aus einer Depression herauszukommen. Sie helfen eher bei akuten Problemen (Stress,Liebeskummer,...)

Antwort
von DaSoziopath, 20

Bestätigt. Kenne jemanden der sich die ganze Zeit nur von Fertigpizza ernährt hat und dadurch krank wurde. Gesunde Ernährung ist wichtig. Nachdem er sein Bein verloren hatte (wegen zu starkem Nikotinkonsum und Vitaminmangel), hat er sein Leben umgekrempelt und jetzt läuft es super

Antwort
von Muffjack, 30

Ich hatte 30 kg angenommen, habe keine Diät gemacht sondern meine Ernährung umgestellt und ich habe mich noch nie so gut gefühlt. Ich war ständig am lachen habe mich wohl und fit gefühlt. Es ändert sich eine Menge, man sieht sich selber mit anderen Augen und wenn man anfängt sich in seinem Körper wohler zu fühlen ändert sich auch alles andere.

Antwort
von mindlessbreit, 26

also ich kenn mich da zwar nicht sogut aus, aber ich halte ziehmlich viel davon

ich hab mich irgendwann mal mit stimmungsaufhellern befasst... ich bin bin irgendwann zum dopamin kreislauf gekommen ... und in diesem bezug auf den zusammenhang, das zink ein grundbaustein dieses kreislaufs ist

ich bin also sicher, dass der regelmäßige konsum von haferflocken, die viel zink enthalten nicht nur gut für die haut, sondern auch gut für den kopf ist

aber ich kann zu meinem eigenen ärgernis, den konkreten zusammenhang nicht mehr herstellen

Antwort
von MarkLuberts1982, 11

Hallo, vorab ich habe keine Ahnung, aber ich kann es mir vorstellen, ich bin der Meinung, die Ernährung ist für vieles verantwortlich.

Antwort
von nonamefgt, 11

Hippokrates:

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, 
und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Heutzutage ist Essen so normal, jeder hat viele Probleme aus unserer Gesellschaft heraus und macht sich kaum Gedanken darüber, was er isst.

Depressionen können auch anders entstehen, aber egal wie, achte auf dein Essen und du wirst allgemein weniger Probleme haben.

Kommentar von CounterMonkey ,

Viele Menschen essen heutzutage keine Nahrungsmittel mehr sondern nahrungsmittelähnliche Produkte, die physisch und psychisch krank machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community