Frage von Nida123123, 516

Was denkt ihr Atheisten wenn ihr so was Sieht/Liest?

Das interessiert  mich wirklich :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Repwf, 202

Gut erklärt! 

Expertenantwort
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Evolution, 153

Mein erster Gedanke dazu war: Nicht schon wieder.

Mein zweiter Gedanke war: Warum hat sich der Verantwortliche nicht zum Thema informiert, bevor er dieses Bild erstellt hat?

Mein dritter Gedanke war: In welcher Reihenfolge soll ich die Fehler richtigstellen?

Mein Ergebnis war: In der Reihenfolge, in der sie im Bild vorkommen. Das ist einfach, weil das Bild aus drei horizontalen Teilen besteht und in jedem ein grober Fehler vorkommt.

1. Hier wird nicht der Atheismus dargestellt. Atheismus ist der Nichtglaube an Götter bzw. die Überzeugung, dass es keine Götter gibt. Beide Definitionen enthalten jedenfalls keine Aussagen über die Entstehung von Menschen oder Legomännchen. Was dargestellt ist, ist ein plumper kreationistischer Diffamierungsversuch von Evolutionsbiologie und Atheismus, die hier kurzerhand in einen Topf geworfen werden, weil beides Feindbilder von fundamentalistischen Gläubigen sind.

2. Hier wird Evolution mit Zufall gleichgesetzt, was nicht unserem Forschungsstand entspricht. Einige der bestimmenden Faktoren der evolutionären Entwicklung, wie Mutation und Gendrift, sind nicht vorhersagbar (~ zufällig), aber die Selektion ist alles andere als willkürlich. Um zu erkennen, dass es sich bei dem Zufallsargument der Kreationisten um einen Stohmann handelt, muss man nicht mal ein Buch über Evolution aufschlagen, es reicht schon ein Blick auf den Titel von Darwins Abhandlung. Die deutsche Übersetzung lautet: Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl oder die Erhaltung der begünstigten Rassen im Kampfe um’s Dasein. Der Titel lautet eben nicht: Über die Entstehung der Arten durch puren Zufall.

3. Auch der Vergleich zwischen Legomännchen und Menschen hinkt, wenn man bedenkt, dass die Evolutionstheorie die Entwicklung des Lebens beschreibt, aber Legomännchen nicht lebendig sind. Legomännchen können sich (anders als Lebewesen) nicht vermehren und haben (anders als Lebewesen) auch kein Erbgut, das mutieren könnte, deshalb kann man auch lange darauf warten, dass sie sich selbständig weiterentwickeln. Bei Lebewesen ist das aber nun mal etwas anderes.

Ich entschuldige mich, wenn das etwas unfreundlich rüberkam, aber für mich ist das die reinste Sisyphusarbeit.

Kommentar von Fantho ,

Du scheinst das mit dem Legomännchen nicht verstanden zu haben und hängst Dich auch noch in Deinen Gegenargumenten an einem solchen auf...

Die Deutung des Bildes wie folgt:

Das 'einfache' Legomännchen benötigt einen Schöpfer, während das komplexe und komplizierte Wesen namens 'Mensch' keinen Schöpfer, sondern aus Mutation und Selektion entstanden sein soll?

Korrekt, ein kreationistischer Gedanke...

Gruß Fantho

Kommentar von Mark1616 ,

Das 'einfache' Legomännchen benötigt einen Schöpfer, während das komplexe und komplizierte Wesen namens 'Mensch' keinen Schöpfer, sondern aus Mutation und Selektion entstanden sein soll?

Auch der Vergleich zwischen Legomännchen und Menschen hinkt, wenn man bedenkt, dass die Evolutionstheorie die Entwicklung des Lebens beschreibt, aber Legomännchen nicht lebendig sind. Legomännchen können sich (anders als Lebewesen) nicht vermehren und haben (anders als Lebewesen) auch kein Erbgut, das mutieren könnte, deshalb kann man auch lange darauf warten, dass sie sich selbständig weiterentwickeln. Bei Lebewesen ist das aber nun mal etwas anderes.

Antwort
von Meatwad, 126

Wenn ich Bilder wie dieses sehe, denke ich:

Selten wird so deutlich wie hier, zu welch geistigen Tiefleistungen verblendete Egomanen auch im 21. Jahrhundert noch in der Lage sind. Traurig. Einfach nur traurig. So lange es solche Menschen gibt, wird das Elend auf Erden niemals weniger werden.

Und dann denke ich an den Kometen, der früher oder später wieder alles auf Null setzen wird. Wenn der Mensch nicht schon vorher selbst dafür sorgt. Ich denke daran, wie das Universum sich dann nicht einen Hauch darum scheren wird, daß auf dem Planeten der Affen die Karten wieder neu gemischt wurden. Und vielleicht wächst dann ja nochmal eine neue Intelligenz auf Erden heran. Vielleicht eine, welche besser versteht, was sie ist und was sie ganz klar nicht ist. Ganz ohne Hochmut und Egomanie und alte Männer in goldenen Pantoffeln.

Dann kommt ein Lächeln über mein Gesicht und ich überlege mir, wen ich mal dringend wieder in den Arm nehmen müsste.

Antwort
von dadita, 103

Das jemand sehr beschränktes am Werk war der zudem über das Bedürfnis verfügte seine Ignoranz und Unwissenheit mit der Welt zu teilen :)

Das Bild ist aus sovielen Geünden Unfug, dass man gar nicht weiß wo man anfangen soll ^^ 

Antwort
von Suboptimierer, 198

Ja, wenn man es Kindern erklären will, reicht diese vereinfachte Darstellung.

Wobei "Schöpfer" schon stark als Synonym für Gott besetzt ist. Man würde beim Legomännchen eher vom Erfinder sprechen.

Und "Zufall" ist eigentlich auch schon wieder ein Wort für sich, über das man sich seitenweise austoben kann.

Evolutionäre Anpassungen sind Wechselwirkungen mit der Umwelt. Sie passieren nicht 100%ig zufällig. Sie sind so zufällig wie die Veränderungen in der Umwelt.

Kommentar von Suboptimierer ,

Also ich bin mir absolut sicher, dass das Bild nicht mit neutraler Intention kreiert wurde, sondern von einem Gläubigen, der Atheismus irgendwie lächerlich machen will.

Dabei ist Atheismus viel einfacher. Man muss nicht glauben, dass der Mensch durch Zufall entstanden ist. Es reicht, nicht zu glauben, dass es ein Gott war. Es könnten z. B. auch Aliens gewesen sein. Man ist als Atheist nicht auf den Zufall festgelegt.

Antwort
von Zicke52, 129

Albern. Da vergleicht man Schuhe mit Äpfeln. 

Das eine ist tote Materie. Das andere ist lebendiger Organismus, der verändert sich ständig und entwickelt sich somit aus sich heraus weiter. Wenn dein Legomännchen "wachsen" soll, musst du es durchschneiden und ein Stück einsetzen. Wenn du wächst, glaubst du dann, dass der Schöpfer hinter dir gestanden und sich mit dem Schraubenzieher an deiner Wirbelsäule zu schaffen gemacht hat?

Es ist auch falsch, davon auszugehen, dass Evolutionstheorie die Wurzel des Atheismus ist. Sie liefert nur ein weiteres Argument, aber der Atheismus braucht sie nicht. Atheisten haben nicht auf Darwin gewartet, es gibt sie seit es die Menschheit gibt, also länger als Gläubige. Selbst in der Bibel werden sie erwähnt (die "Gottlosen").

Also liebe Gläubige: verschwendet eure Zeit und Energie nicht mit dem Kampf gegen Windmühlen.

Kommentar von Fantho ,

Erstens kommt dieser Begriff in den Zeiten der alten Griechen zum ersten mal zum Vorschein und besteht somit nicht seit der Menschheit....

Zweitens bedeutete der Begriff 'Gottlos' zu jener Zeit nicht, dass jene Menschen dann keine Glauben an höhere Mächte hatten; sie glaubten nur nicht an einen Gott, sondern sie glaubten an verschiedene Götzen oder an römische oder griechsiche Gottheiten etc., sprich sie hatten einen anderen Glauben, und da sie nicht an den biblischen Gott glaubten, nannte man sie 'Gottlose'...

Drittens hast auch Du die Symbolik des Bildes nicht verstanden....

Also, (be)nutze Deine Zeit, um Dich tiefer zu informieren, sonst geratest Du häufiger in einen Zustand, welchen man 'Lächerlichkeit' nennt....

Gruß Fantho

Kommentar von Zicke52 ,

Es geht nicht um das Wort Atheist, sondern um das, was es ausdrückt: Nicht-an-Gott-Gläubiger. Und die ersten Menschen waren Atheisten, denn die Vorstellung von einem höheren Westen war nicht ab der ersten Sekunde des menschlichen Bewusstseins da, sondern hat sich erst nach und nach entwickelt.

Ich weiss, dass Götzenanbeter AUCH unter die Bezeichnung "Gottlose" fielen, aber diese Bezeichnung betraf nicht ausschliesslich sie, sondern auch wirklich Gottlose, und nur für letztere war sie die korrekte Bezeichnung. 

Die Symbolik des Bildes ist ganz klar "wenn selbst ein Legomännchen einen Schöpfer braucht, wie soll dann ein so viel komplexeres Wesen wie der Mensch ohne Schöpfer entstanden sein, wie es die dummen Atheisten behaupten?"

Antwort
von marcus1984, 13

Hallo Nida,

das ist der Vorteil am Atheismus: In der Regel sieht man die Dinge entspannter und fühlt sich nicht in seinen religösen Gefühlen verletzt. Somit ist es unwahrscheinlich, dass ich und andere Atheisten den Kopf des Erstellers dieses Bildes fordern werden (mehr als ein Augenverdrehen ist nicht drin!).

Das Bild ist ganz nett, wobei der Ersteller (vermutlich Kreationist) auf beinah verzweifelte Weise versucht, die Schöpfungslehre anzupreisen, ohne dabei auf die Evolutionslehre einzugehen, beziehungsweise sie auf den Zufall zu reduzieren, was schließlich falsch ist, sie erfüllt im Gegensatz zur Schöpfungslehre wissenschaftliche Standarts, um den Atheismus ad absurdum zu führen. Eine gewisse Ignoranz schwingt in dem Bild auch mit, vielleicht ist diese jedoch auch von Nöten.

Antwort
von kalippo314, 88

Ich fühle mich bestätigt, denn so etwas komplexes wie den Menschen kann man nicht schöpfen. Es sind die Millionen von Jahren Selektion und "Schleifen des Steins des Lebens", die uns hervorgebracht haben. Wir sind ein Konstrukt eines uralten dynamischen Wechselspiels.

Auf der anderen Seite fühle ich mich aber auch dadurch bestätigt, durch welche Kinderpsychologie die Gläubigen auf Narrenfang gehen.

Achja, davon abgesehen sind wir alles andere als "perfekt". Unsere HWS ist sehr anfällig, unser Rücken hält das Gehen schlecht aus und wir haben Überbleibsel der Evolution wie den Blinddarm und das Steißbein.

Kommentar von Netzgaenger ,

Und MÄNNER haben immer noch B r u s t w a r z e n :D :D 

Antwort
von dompfeifer, 51

Das Bild versucht etwas unbeholfen, den Gegensatz von Planung und urwüchsigem Zufall in die Natur zu verlagern und als "Glaubensalternativen" zu suggerieren.

Atheismus bedeutet die Abwesenheit von Gottesglauben. Die Abwesenheit eines bestimmten Glaubens hat so wenig einen Glaubens-Inhalt wie die Nichtschwimmerei eine Sportart oder die Nichtraucherei ein Laster beinhaltet.

Darstellungen der menschlichen Anatomie dienen z.B. der medizinischen Ausbildung. Dazu braucht man so wenig einen Glauben wie beim Studium von Blütenkelchen oder Gesteinsformationen.

Beim Studium religiöser Kulthandlungen, besonders von Gebeten und Kirchenliedern, findet man fast nur Gejammer über alltägliche Sorgen, Fürbitten und Hoffnung auf Erlösung. Grübeleien über Zufall und Notwendigkeit in der Natur dagegen kommen da gar nicht vor. Das sind gar nicht die Sorgen der Gottgläubigen (Theisten). Und das sind genauso wenig die Sorgen gewöhnlicher Atheisten. Denen wird hier ein allgemeinverbindlicher Glaube unterstellt.

Monotheismus (abrahamistische Gottgläubigkeit) unterstellt natürlich den Glauben an die Lenkung der Geschichte durch die Vorstellung einer personifizierten Allmacht. Diese Gedankenwelt entspringt aber nicht ursprünglich den Schöpfungsvorstellungen, sondern den unbegriffenen Ursachen des Elends. 

Antwort
von mychrissie, 48

Wenn ich dieses Bild sehe, denke ich, dass da jemand witzig zu sein versucht.

Klar kann man über Religionen oder religiöse Spinner Witze machen ebenso wie über nichtgläubige Rationalisten. Aber worüber Witze auch gemacht werden, man darf ihnen stets eines abfordern:

Sie sollten witzig sein.

Zwar gibt es ja immer noch sowas wie "Majestätsbeleidigung" aber den Straftatbestand "Gotteslästerung" gibt's zum Glück bei uns nicht mehr, denn ein wirklicher Gott, so es ihn denn gäbe, kann von einem Krümel im Universum, wie wir Menschen es sind, ebenso wenig beleidigt oder geschmäht werden wie die Eiche vom scheuernden Wildschwein.

Mein Mitleid mit Menschen, die es vorziehen, lieber zu glauben als zu denken, kann dieses Bildchen jedoch kaum beeinflussen. Ich bin und bleibe überzeugter Leugner jedweder "göttlicher" Macht.

Antwort
von raimas, 66

Ich denke:

Links: dauert einen halben Tag.

Rechts: dauert Eine Billion zweihundertsiebenundsiebzig Milliarden plus/minus ein paar Milliarden Tage.

Antwort
von apophis, 141

Wahrscheinlich, dass das Bild völliger Quatsch ist und sich der Ersteller mal mit der Evolution vertraut machen soll. Evolution ist ja nicht gleich Zufall.

Nebenbei sagt das Bild irgenwie ja aus, dass ein Schöpfer nur zu so simplen Dingen, wie eine Legofigur instande ist und solch komplexe Systeme, wie der Menschliche Körper, garnicht in seiner Macht stehen. 

Was halten Gläubige von dieser Interpretation?


Kommentar von FragaAntworta ,

Bester Kommentar.

Kommentar von danhof ,

Was halten Gläubige von dieser Interpretation?

Hmmm...

Ich finde das Bild ganz lustig.

Dass Legomännchen nicht so komplex wie echte Menschen sind, ist schon klar. Es ist ja auch nur ein Symbol. Es soll vermutlich sagen "Schau, Du bist einfach ein Mensch. Gott hat dich so erschaffen. Als Gesamtkunstwerk. Du bist mehr als die Summe deiner Atome."

Im Gegensatz dazu soll wohl mit der rechten Seite zum Ausdruck kommen, wie kühl, distanziert und wissenschaftlich Atheisten den Menschen betrachten. Man könnte schon sagen, gefühllos (gilt keinesfalls für Alle gleichermaßen).

Aber tatsächlich kenne ich einige (neue) Atheisten, die mir genau das erzählen wollen. Dass Liebe nur das Produkt biochemischer Reaktionen sei. Dass es da nichts mystisches gibt und nichts magisches (nicht im Sinne von Zauberei, sondern im Sinne von Überraschungen und Unberechenbarkeiten).

Der Vergleich auf diesem Bild hinkt natürlich, weil nicht jeder Gläubige per se auf die Wissenschaft pfeift oder sie in Abrede stellt. Für die Errungenschaften der Medizin bin ich als Christ genauso dankbar, und von den Möglichkeiten heutzutage bin ich genauso fasziniert. Ich verfolge mit Interesse neue Theorien in der Kosmologie und Anstronomie. Ob ich immer alles gleich für bare Münze nehme und glaube, steht auf einem anderen Blatt :-)

Kommentar von dadita ,

Liebe ist nunmal ein Produkt biochemischer Reaktionen und Magie ein Ammenmärchen. Bloß weil man sich über die Tatsachen im klaren ist, empfindet man Liebe nicht wenier stark, Überraschungen nicht weniger überraschend. Ich kann einen Regenbogen wunderschön finden und dennoch wissen dass dieser auf der Lichtbrechung in Wassertropfen beruht. Ich kann die Sterne schön finden und wissen dass diese das Licht von gigantischen Wasserstoffbällen sind, welches Lichtjahre gereist ist 

Kommentar von kalippo314 ,

Ich finde diese Dinge sogar genau deswegen so schön und faszinierend!

Antwort
von GanMar, 104

Was soll ich dabei schon denken? Wenn ich zufällig mal darüber stolpern sollte, dann schüttel ich kurz den Kopf und stelle im Stillen fest: "Wieder einer, der es nicht kapiert hat." Und dann hat sich das für mich erledigt.

Antwort
von Netzgaenger, 2

Der Ersteller des Fotos hat von Atheismus so viel Ahnung wie die vielzitierte Kuh vom Eierlegen ;)

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 82

Ich halte das Bild für Propaganda von Kreationisten, mit dem die Evolutionstheorie plakativ in Zweifel gezogen und die gezielte Schöpfung plausibel gemacht werden soll. Quasi "intelligent design" für Dummies.

Antwort
von 19hundert9, 85

Bin zwar kein Atheist, aber ich denke mir nur dass es ein dummer Versuch ist Atheismus schlecht zu reden.

Antwort
von Verjigorm, 128

"Quod erat demonstrandum"

Die Aussage rechts ist für keine Partei zu beweisen. Ich bin ja selbst eher atheistisch eingestellt, aber wer weiß schon, was das Universum noch an Geheimnissen hat, an denen wir bisher nicht mal kratzen.

Kommentar von 19hundert9 ,

Ich bin zwar kein "Schubladen-Denker" aber könnte auch sein dass du einfach ein Agnostiker bist. Ich stecke mich selber eigentlich da auch nicht rein, würde aber meinen Standpunkt am besten beschreiben.

Kommentar von crashy2002 ,

Finde ich toll! Ich bin Christ, ich kann Leute einfach nicht ausstehen die behaupten dass es keinen Gott gibt und das das eine Tatsache ist und das selbe mit der EvolutionsTHEORIE.

Es ist nur eine Theorie, wie die Schöpfung, beides sind gleich wahrscheinliche Möglichkeiten, da es keine Stichhaltigen beweise dafür gibt ;)

Kommentar von 19hundert9 ,

@crashy2002: Falls du meinen Kommentar meinst:

Ich bin eigentlich auch Christ (also ich bin als einer aufgewachsen), habe schon mal überlegt ob ich aus der Kirche austrete (Steuer), habe es aber der Familie und Verwandtschaft zu liebe nicht getan.

Ich kann nur für mich sprechen und für mich sind die Beweise für und gegen Gott einfach zu wenig, ich glaube auch nicht dass da jemals irgendjemand in einer Hinsicht beweisen wird können und deshalb muss ich mich einfach überraschen lassen.

Und eines ist für mich aber ganz sicher, Religionen haben für mich nichts mit dem Glaube zu tun.

Kommentar von Verjigorm ,

Gott ist eine menschliche Schöpfung... ich trag nicht ohne Grund ein umgedrehtes Kreuz...

Kommentar von Meatwad ,

Es ist nur eine Theorie, wie die Schöpfung, beides sind gleich wahrscheinliche Möglichkeiten, da es keine Stichhaltigen beweise dafür gibt

Vollkommener Unsinn. Du bist dir offensichtlich (wie so viele Menschen) nicht einmal ansatzweise darüber im Klaren, wie der Begriff der wissenschaftlichen Theorie definiert ist bzw wie die wissenschaftliche Methode funktioniert. Aus diesem Grund solltest du zu diesem Thema lieber schweigen, bis sich dieser Sachverhalt bei dir verändert hat. Es könnte ja durchaus sein, daß Kommentare hier in ein paar Jahrhunderten noch für Menschen lesbar sind. Das wäre dann überaus peinlich für dich. Gilt natürlich für viele hier.

Kurzum: Der Begriff "Theorie" bedeutet im wissenschaftlichen Sinne nicht das, was im Alltag darunter verstanden wird. Bei einer wissenschaftlichen Theorie handelt es sich eben nicht um eine reine Annahme. Es handelt sich dabei vielmehr um das genaue Gegenteil. Und die Evolutionstheorie ist eine, wenn nicht gar DIE gesichertste Theorie, die es gibt. Nicht nur, daß sie nicht mit dem Schöpfungsmythos auf einer Stufe steht, sie ist es auch, welche diesen einwandfrei als Mythos entlarvt.

Kommentar von dadita ,

Nein. Einfach nur nein. Die Schöpfung ist in jeder Beziehung widerlegt, es ist keine Theorie sondern eine absurde Hypothese.

Die Evolution ist ein Fakt, eine wissenschaftliche (!) Theorie was bedeutet dass sie ein belegbares und BELEGTES Model zur Erklärung eines natürlichen Phänomens (hier die Artenvielfalt) ist. Die Evolutionstheorie ist über jeden begründbaren Zweifel hinaus belegt, wer sie bestreitet tut dies aus Ignoranz oder religiösem Fanatismus.  

Antwort
von Icecrystal666, 151

Das die Komplexität des Legomännchens nicht ausreichend gewürdigt wurde.

Antwort
von randomhuman, 45

Ehm ich denke mir...

1. Das Bild ist ganz schön verpixelt. Man kann gar nicht die interessanten Details des menschlichen Körpers lesen und ich kann das Motiv des T-Shirts vom Legomännchen nicht erkennen. Shame on you! 👈

2. Was soll das genau nochmal darstellen. Also hat das irgend einen tiefgründigen Hintergrund? -> Antwort: NEIN 

3. Warum habe ich auf so eine sinnlose, dumme Frage geklickt. -> Antwort: Achja, weil ich wissen wollte, was sich diese verblendeten, weltfremder Fundamentalisten als nächstes ausgedacht haben. -> Erkenntnis: Müll

Peace out. ;)

Antwort
von 2016Frank, 136

Besser geht es kaum noch zu erklären. Ich hätte mehr Probleme damit, mir jemanden vorzustellen, der multitaskingfähig ist und den ganzen lieben Tag lang  jeden gläubigen Menschen beobachtet anstatt mich mit Evolution anzufreunden.

Antwort
von TimonPasslick, 16

Zuerst mal: Ich bin kein Atheist, sondern Agnostizist, das ist ähnlich. Dieses Bild ist Propaganda eines Religionsfanatikers und stellt uns Atheisten und Agnostizisten als gefühllos Kreaturen an. Dabei wollen wir einfach nur keine Dinge glauben, die niemand bewiesen hat.

Antwort
von BiggerMama, 72

Ich vermisse das Legoweibchen - schlecht erklärt!

Naja. "Zufall"? - Entwicklung vom Niederen zum Höheren

Kommentar von danhof ,

Und für genau diese Entwicklung gibt es bislang keinen Beweis. Nirgendwo auf der Welt. In keinem Labor.

Oder hat jemand einen?

Kommentar von raimas ,

Und wenn schon! Ihr Kreationisten wollt die Beweise ja in Wahrheit gar nicht wissen. Was würde passieren, wenn ich mir die Mühe machen würde, auch nur die wichtigsten Beweise aufzulisten? Spätestens in einer Woche taucht hier der nächste dämliche Post auf, von wegen es gäbe keinerlei Beweise. Ist schon tausendmal genau so passiert. Ne, danke!

Antwort
von FragaAntworta, 85

Schlechter Vergleich, zusammenhangslos, nicht bewertbar, unlogisch, unterschiedlich..

Antwort
von stoffband, 30

Das Bild zeigt das Atheisten Beweise brauchen.

Antwort
von larrymann, 79

Zufall sollte vielleicht durch Evolution ersetzt werden.

Antwort
von erkennungslos, 56

Der Mensch ist nicht von heute auf morgen entstanden. 

Die Entwicklung bis zum heutigen Menschen ging über tausend Jahre, in denen wir uns aus einen Einzeller zum heutigen Menschen entwickelt haben. 

Desweiteren sagen die Atheisten nur, dass sie nicht an Gott/Götter glauben. Sie sagen aber nicht es gibt keine Götter/Gott, denn das kann bis jetzt niemand beweisen.

Zeige mir Gott und ich erkenne ihn an. 

Zeige einen Gläubigen seine Denkfehler und er wird sich herausreden und an seinem Glauben festhalten. Egal wie viele Beweise du ihm vorlegst.

Kommentar von kalippo314 ,

1. Es hat Millionen von Jahre gebraucht.

2. Atheisten sagen, dass es sehr wahrscheinlich keinen Gott gibt.

Dem Rest stimme ich zu :)

Kommentar von danhof ,

Wenn Du einerseits sagst, dass niemand beweisen kann, dass es keinen Gott gibt, welche Beweise und welche Denkfehler willst Du dann andererseits Gläubigen vorlegen?

Kommentar von Meatwad ,

Die Entwicklung bis zum heutigen Menschen ging über tausend Jahre

Die tausend Jahre hat kalippo ja bereits korrigiert. Bliebe noch zu sagen, daß diese Entwicklung auch weiterhin anhält.

Antwort
von FrankFurt237, 120

Gut erklärt. 

Antwort
von nooppower15, 83

Zuviel Bizarre Körperteile, grad die Kerle.

Kommentar von alexander329 ,

Naja - besser die Eier zwischen den Beinen als im Gesicht hängend oder? Die müßen nunmal kühler als Körpertemperatur sein, sonst gibts keine Kinderchen. 

Antwort
von maxim65, 85

Passt schon.

Antwort
von Omnivore10, 42

War ja nicht nur ein Zufall! Waren mehrere Zufälle, die uns überhaupt erst möglich machen

Aber an sich ist das Bild völlig korrekt! Nur etwas platt dargestellt


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community