Frage von Vitaly1989, 99

Was denken die Westdeutschen über die Ostdeutschen heute und im Gegenteil?

Finden sie sich immer noch als verschiedene Völker?

Ich bin aus Russland und es interessiert mich sehr.

Danke für eure Antworten und Grüße aus der Stadt Barnaul! :)

Виталий

Antwort
von Walum, 47

Nein, verschiedene Völker sind wir nicht. Kleine Rivalitäten beschränken sich auf den Austausch von Eitelkeiten. Jeder macht sich über jeden Dialekt lustig.

Antwort
von mha1213, 51

Es ist für gewöhnlich so, dass sich West- und Ostdeutsche gegenseitig als echte Deutsche empfinden. Es gibt auch zahlreiche Freundschaften zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen. 

Antwort
von rallytour2008, 46

Hallo Vitaly1989

Manche Menschen haben noch nicht begriffen was heute abgeht.Das muss 

erstmal in deren Köpfen ankommen.So kann es durchaus passieren das hier 

und da noch altes Bundesländermobbing durchkommt.Die einen sagen:Zieht 

die Mauer wieder hoch und legt nochmal 2 Meter drauf.Was natürlich völliger 

Blödsinn ist betrachtet man mal den Fall der Mauer.

Mobbing aus den alten Bundesländern sieht wie folgt aus:20 Jährige wollen 

50 jährigen weiss machen das was Sie von sich geben die Richtlinie 

ist.Komischerweise wird die Rente der alten Bundesländer an die 

westdeutsche Rente angepasst.

Studieren.In den alten Bundesländern ist nicht gerade der Bär los.Also ab 

nach Westdeutschland und studieren.

Solch einen Kinderkram müssen wir in Deutschland nicht haben.

Ehrlich gesagt:Mir als Deutscher Bürger gehen mir solche Dummdöseligen 

provokative Argumente am Popo vorbei.

Das hat kein Hand und kein Fuß.Das wird im deutschen Sprachgebrauch 

als:Nicht Bodenständig bezeichnet.

Und Tschüss Volksabstimmung.

Wir Deutschen sind keine verschiedene Völker sondern ein Volk.

Am Brandenburger Tor steht:Zum Wohle des Deutschen Volkes.

Und nicht:Zum Wohle des Volkes der alten Bundesländer.

Wer das jetzt immer noch nicht begriffen hat darf gerne auswandern.

Gruß Ralf

Kommentar von lesterb42 ,

Alles etwas wirr und am Brandenburger Tor steht überhaupt nichts. Es wurde auch nicht "für das Deutsche Volk" errichtet, sondern war ein Tor, welches aus steuerlichen Gründen vom preussischen König (Friedrich Wilhelm II) erichtet wurde.

Kommentar von rallytour2008 ,

Das liegt wohl daran das der Amtseid bleibt,den der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland ausspricht bei Amtsantritt.

Zum Wohle des Deutschen Volkes liegt dann wohl weiter zurück.

Heute heißt das:

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

So wahr mir Gott helfe muss nicht gesagt werden.

Antwort
von ilknau, 38

Hallo, Виталий1989.

Ich denke, man sieht sich jetzt auf Augenhöhe als ein Volk, das wir ja auch sind.

Ich jedenfalls merke nix von Ausgrenzung, bin vom Osten nach Westen gezogen: macht man seine Arbeit gut, wird das anerkannnt, egal, ob man von hier oder da oder ganz woanders her ist, lG.

Antwort
von hardles, 51

nach 25 Jahren sollte das kein Thema mehr sein, mir ist es jeden falls egal, der Mensch zählt

Antwort
von Cabanera, 50

Ich denke, es ist an der Zeit mit dem Ost-West Gefasel aufzuhören. Ein Deutscher ist ein Deutscher. Deutschland war zu kalten Kriegsjahren geteilt.

Fertig!

Antwort
von lesterb42, 13

Ich kann da nur für mich sprechen und meine, dass das Faß endlich zugemacht werden sollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community