Frage von Bibilein2101, 59

Was das Fahrerflucht?

Meine Mutter hatte am Wochenende einen kleinen rempler auf der Autobahn. Dies geschah in einer Baustelle. Um sich mit dem Unfallgegner auszutauschen und nicht auf der Autobahn halten zu müssen ist sie bei der nächsten Abfahrt rausgefahren. Leider gestaltete sich das Gespräch wohl so aggressiv seitens der Frau vom Unfallgegner, dass kein vernünftiges Gespräch stattfand. Es wurden von den Autos und Kennzeichen Fotos gemacht. Der Gegner sagt er wolle es seiner Versicherung melden. Damit war für meine Mutter alles gesagt. Aufgrund der aufgeregten Situation wurde es leider versäumt Adressen zu tauschen oder die Polizei zu rufen.
Diese stand jetzt allerdings bei ihr vor der Tür und sprach was von Unfallflucht.
Sie ist doch stehen geblieben, hat sogar Beweisfotos. Oder weil sie nicht direkt auf der Autobahn stehen blieb sondern abgefahren ist?
Bitte um Hilfe , ob es sicher wirklich um eine Fahrerflucht handeln kann?

Antwort
von GoodFella2306, 52

Das Abfahren selber ist keine Unfallflucht, denn es wurde ja hinterher gesprochen und sogar Fotos gemacht. Aus diesem Grund dürfte der Vorwurf der Fahrerflucht leicht auszuräumen sein. Das Gute ist, dass deine Mutter sofort die Fotos gezeigt hat, das Schlechte ist das natürlich keinen Namen ausgetauscht wurden oder Adressen. Mein Tipp, sie sollte sich schnellstmöglich einen Anwalt nehmen damit der das entsprechend richtig formuliert um den Vorwurf der Fahrerflucht aus komplett aus der Welt zu räumen . Alles Gute und viel Glück!

Antwort
von nie592, 42

Also Fahrerflucht war es nicht, wenn deine Mutter zeigen kann, dass sie auf dem Rastplatz angehalten ist. Es hat ja laut deiner Aussage ein Gespräch gegeben und wenn deine Mutter die Fotos noch hat, sollte das als Beweis ausreichend sein.

Am besten sollte Sie die Sache aber an einen Anwalt übergeben und diesem den genauen Hergang schildern.



Antwort
von Apolon, 38

Aufgrund der aufgeregten Situation wurde es leider versäumt Adressen zu tauschen oder die Polizei zu rufen.

Wenn man einen Unfall verursacht hat, muss man zumindest dem Geschädigten seine Adressdaten geben, sowie die Kfz-Versicherung nennen.

Da dies nicht geschehen ist, kann man es im weitesten Sinn als Fahrerflucht bezeichnen.

Die Polizei muss dann nicht informiert werden.

Gruß N.U.

Kommentar von Bibilein2101 ,

Meine Mutter hat den Unfall nicht verursach

Kommentar von Apolon ,

Dies geht so aus deiner Schilderung nicht hervor.

Ist dies der Polizei so auch bekannt?

Fahrerflucht bezieht sich immer auf den Unfallverursacher, aber nicht auf den Geschädigten.

Wie war denn der Ablauf des Verkehrsunfalls gewesen?

Kommentar von Crack ,

Fahrerflucht bezieht sich immer auf den Unfallverursacher, aber nicht auf den Geschädigten.

Das ist Unsinn, Herr Versicherungsfachmann!

Im §142 StGB spricht man vom Unfallbeteiligten.

Kommentar von Apolon ,

Im §142 StGB spricht man vom Unfallbeteiligten

Manchmal ist es ratsam einen § bis zum Ende zu lesen Herr Autoexperte!

Im §142 StGB spricht man vom Unfallbeteiligten

(5) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

Nur der Geschädigte hat dazu nicht beigetragen, sondern er ist das Opfer.

Kommentar von Crack ,

Danach könnte dann jeder der sich nicht für den Unfallverursacher hält den Unfallort verlassen? Das ist weltfremd.

Nicht umsonst steht am Ende Deines Zitats das kleine, aber wichtige Wörtchen kann, denn diese Einschätzung kann ein Laie oft genug nicht treffen - diese Einordnung ist aber unerlässlich.

Da wir nicht wissen wie sich dieser Unfall zugetragen hat ist es alles Andere als klar das die Mutter der Fragestellerin hier völlig schuldlos am Unfall ist.

Kommentar von Apolon ,

Danach könnte dann jeder der sich nicht für den Unfallverursacher hält den Unfallort verlassen? Das ist weltfremd.

Ich glaube du verwechselst hier etwas, denn beide haben den Unfallort verlassen und sich einige hundert Meter weiter an der Autobahnabfahrt unterhalten.

Wenn der Geschädigte ohne weitere Informationen dann diese Stelle verlässt, könnte man auch davon ausgehen, dass er auf eine Erstattung wegen Geringfügigkeit verzichtet.

Nach Auskunft des TE - hatte die Mutter den Schaden auch nicht verursacht.

Kommentar von Bibilein2101 , vor 2 Std

Meine Mutter hat den Unfall nicht verursacht

Kommentar von Crack ,

Nach Auskunft des TE - hatte die Mutter den Schaden auch nicht verursacht.

Und das ist mit Vorsicht zu genießen.

Ich spekuliere einfach mal auf einen üblichen Unfall im Baustellenbereich:
A überholt B, die Fahrstreifen sind eingeengt, die Spiegel berühren sich und gehen zu Bruch.

Wer will da jetzt Einen der Beiden von der Schuld frei sprechen?
Wahrscheinlich ist sich fast immer jeder der Unfallbeteiligten sicher das nicht er sondern der Andere den Unfall verschuldet hat.
Beweise? Keine!
Regelmäßig wird die Schuld in diesen Fällen geteilt, denn es ist so gut wie ausgeschlossen die Schuldfrage zweifelsfrei zu klären.

Und wie @Menuett schon schrieb:
Auch die Betriebsgefahr eines KFZ spielt eine Rolle.

Kommentar von Menuett ,

Zur Verursachung beigetragen hat man schon damit, dass man das Auto bewegt...

Antwort
von Belladonna1971, 33

Die vernünftigste Reation wäre, einen Anwalt einzuschalten.

Alles Gute!

Antwort
von Mauf86, 30

Meiner Meinung nach nicht... Da Fotos gemacht wurden und Versicherungen ausgetauscht wurden, is alles gesagt. Polizei brauchts eigentlich nur wenn sich beide Parteien nicht einigen können!!! Unfallflucht besteht dann wenn man sich vom Unfallort entfernt ohne was zu tun...

Antwort
von Dave0000, 31

Ich sehe da auch keine Fahrerflucht
Einer solchen anzeige muss die Polizei natürlich nachgehen
Aber anhand der Fotos lässt sich ja leicht nachweisen das ihr nach dem Unfall miteinander Kontakt hattet

Antwort
von Wippich, 28

Nein so wie Du es schilderst war es keine.Aber,wenn der andere nun sagt das er doch die Polizei holen wollte aus irgend einen Grund  das er Alkohol gerochen hat zum beispiel und Deine Mutter trotzdem weiter gefahren ist,das ist wieder eine andere Sache.

Kommentar von Bibilein2101 ,

Von Polizei hat er nichts gesagt

Antwort
von nettermensch, 33

deine mutter hätte stehen bleiben müssen. sie hätte ja ein Warnschild 50 m aufstellen können. hat sie leider nicht. zwar war es gute Idee gewesen, aber leider zählt das nicht. das war fahrerflucht.

Kommentar von Mauf86 ,

Nein zählt es nicht! Gerade auf der Autobahn! Hatte auch einen Auffahrunfall auf der Autobahn, und die Polizei hat gesagt wir sollen bitte zur nächsten Raststätte um den Verkehr nicht zu behindern! Es wurden Daten ausgetauscht, sie hat sich ja nicht ohne alles aus dem Staub gemacht...

Kommentar von nettermensch ,

okay, danke dir, ich werde es mir merken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community