Frage von sommersonne00, 37

Was Darf in Büchern zitiert werden und wie?

Hallo, die Frage stelle ich aus reinem Interesse. ich bin in einer Facebookgruppe, in dieser wird sich natürlich auch ausgetauscht. Jetzt schreibt ein Mitglied aus der Gruppe ein Buch und will Inhalte aus der Gruppe verwenden. Ist das erlaubt? Oder gilt das als Zitat oder wie? Muss man gefragt werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AutorMJE, 6

Hallo :)

Grundsätzlich gilt dass Zitate in ein Buch verfasst werden dürfen.

Allerdings hat der Gesetzgeber angesichts der vielen so ganannten Plagiate eine Änderung in der Zitat-Gestaltung veranlasst, wonach der Autor / Schriftsteller oder auch der angehende Prokurist klar kennzeichnen muss dass es sich bei fremden, nicht eigenen Schriftsätzen, Andeutungen um ein Zitat handelt.

Ein Zitat beginnt immer dann mit der Anführung/Wortkennung ZITAT, eine in Klammern gesetzte Quellangabe "(Name & Verweis Seite & Absatz im Buch oder Homepage -> Verzeichnis->Absatz)". Das eigentliche Zitat sollte immer in doppelten Gänsefüßchen " stehen, das Zitat auch damit beendet und zum Schluss mit den Worten ZITAT ENDE ausgewiesen werden. Ebenso müssen Zitate immer eine Extra-Zeile haben. So soll eindeutig auf ein Zitat aufmerksam gemacht werden.

Tut man das nicht, kann man vom Urheber des Zitats belangt und abgemahnt werden, die Abmahnung kann sehr teuer werden. Ich habe bereits mehrfach gehört dass Studenten oft die Leidtragenden sind, weil sie oft solche wichtigen Vorschriften nicht beachten, sie abgemahnt und darüber hinaus Strafen / Schadenersatz in Höhe von mehreren 1000 Euro an den Urheber zahlen mussten, nur eben weil sie die Zitate "handfrei" in ihre Aufsätze verfasst haben und nicht auf ein Zitat hingewiesen haben.

So sollte ein Zitat nach der Gesetzgebung aussehen:

Beispiel:

ZITAT (Mirko Jupp Eisemann, HP = www.mje-world.com/bestellung/book.php -> Absatz: unten links)

Die Quellangabe, woher du das Zitat hast, das Du immer in Klammern setzen musst (...), kann auch direkt unter das einleitende Wort ZITAT geschrieben werden. Jedoch nicht mehr nach dem ausleitenden Worten ZITAT ENDE...

"Interview-Anfragen:"

ZITAT ENDE

Ich hoffe dass ich dir helfen konnte. Es ist heute ja nicht mehr so einfach fremde Sätze oder auch Sprüche in den eigenen Schriftstücken / Aufsätzen etc. zu nutzen, was aber - so wie ich finde - gut ist...

Viel Erfolg Dir...:)

Gruß MJE

Kommentar von sommersonne00 ,

Ich danke dir  für  die sehr ausführliche Antwort :-)

Mir geht  es um eine Gruppe im Internet, ein Mitglied schreibt  ein Buch und erwähnt,  nicht namentlich,  Leute und die Aussagen  in den Büchern.

Kommentar von AutorMJE ,

Hallo @sommersonne00 ...:)

Sorry dass ich nicht sofort antworten konnte. Das tu ich jetzt:

Ja, es ist egal ob es an Leute gerichtet ist, die im Netz agieren, schreiben oder was auch immer von sich lassen. Für alle so genannten Zitate gilt das Urheberrecht. Das ist ganz klar definiert worden (BGB) und kann sogar teuer abgemahnt werden, sollte sich ein User, ein Schreiber, Texter oder so nicht an den Schutz halten. Aber natürlich gilt auch hier: "wo kein Kläger, da kein Angeklagter".

Das Urheberrecht ist ein Grundsatzartikel im BGB. Sogar im Fernabsatzgesetz (das ja eigentl. für Veröffentlichungen und Commerz im Netz gedacht ist) steht dieser Artikel sogar unter Nachverfolgungsstrafe. Buch, Reiseführer, Zeitung, Jurnal, Texter, Grafiker, Designer, und und und...und auch Privatpersonen haben das Nachsehen, sollten diese vom Urheber erwischt werden.

Es spielt ergo keine Rolle, ob der Texter/Verfasser im Netz diese Aussage "macht" oder diese in seinem Buch verfasst... Er muss das Zitat kennbar machen... Wenn er das nicht tut, ist er ein Plagiator... Muss dann auch bestraft werden. Wir haben nicht umsonst das Recht auf Urheberschaft im Grundsatz des BGB stehen... Auch Leser, die merken dass es sich bei einer Aussage um einen Text mit Urheberursprung handelt, darf die Maßnahme ergreifen, hier den Täter anzuzeigen...im Schulamt, Rektoriat, Gymnasium, die Doktorschaft, sollte es sich um ein Plagiat handeln - von einem Doktor urheberrechtlich verfasst...

Bis dann...:)

MJE

Antwort
von healey, 19

In etlichen Büchern gibt es Quellenangaben wo angegeben ist woher man seine Infos hat ! Dein Facebook - Kollege muss die Quellenangabe angeben.

Kommentar von sommersonne00 ,

Ok. Also zb: Fritz schrieb... auf Facebook? 

Wie heißt  es  dann, ist das auch zitieren?


Also hab ich quasi die Rechte, an meinen Aussagen?

weißt  du,  warum das so ist? Also, die Rechtsgrundlage? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community