Frage von MartinStosch, 27

Was darf ich in Google downloaden und inYouTube hochladen und was nicht, ohne irgendwelche Rechte zu verletzen?

Hi! Ich möchte YouTube-Partner werden und regelmäßig Videos über lustige und interessante Geschehnisse aus aller Welt Hochladen. Das ich Lizenzfreie Musik benötige falls ich meine Videos untermalen möchte, ist mir klar. Nur die Sache mit der verletzung von Rechten anderer Videos oder Bilder ist mir unklar. Zum Beispiel: Es gibt einen haufen Zusammengestellte Videos in YouTube, Compilations, über lustige Katzenvideos oder sonst etwas, die uploader dieser ganzen compilations haben die einzelnen Videos doch wohl selbst nur aus dem Internet zusammen getragen und in ein Video gesteckt, ohne dabei gewisse Personen zu fragen wem die Videos gehören oder wer welche Rechte darauf besitzt? Ebenfalls unklar: Wenn ich mir Bilder von Google runterlade über z. B. unglaubliche 3D Malerei und sie in ein Video packe, verletze ich da irgendwelche Rechte, Copirights sonst etwas? Denn solche Videos gibt es millionenfach in YouTube.

Danke, falls sich hier jemand mit der Thematik auskennt!

Expertenantwort
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht & Youtube, 27

Hallo Martin Stosch,

also: Nach deutschem Urheberrecht darf kein Kunstwerk ohne die ausdrückliche Genehmigung seines Schöpfers oder eines anderen Rechteinhabers öffentlich zugänglich gemacht werden. (§15 UrhG) Das gilt unabhängig davon, ob du das gewerblich oder privat tust. Video-Material von anderen Videos einfach so zu nehmen, zu schneiden und neu hochzuladen ist also nicht gestattet.

Warum andere Youtuber solche Videos hochladen kann zwei Gründe haben: Entweder haben sie bei den ursprünglichen Urhebern nach Erlaubnis gefragt, oder sie handeln schlicht illegal.

Dass du meinst, du brauchst "Lizenzfreie" Musik ist schon etwas missverständlich formuliert. Du brauchst nämlich Musik, für die du eine Lizenz hast. Wenn du nicht in irgendeiner Art die Genehmigung des Urhebers hast, darfst du die Musik nicht nutzen.

Das gleiche ist es mit Videos und Bildern. Auch hier musst du die Genehmigung der jeweiligen Urheber einholen.

Es gibt allerdings (lang lebe das Internet). Künstler, die sowohl Musik als auch Bilder kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung stellen. Das geschieht zum Beispiel unter so genannten Creative Commons Lizenzen. CC-lizensiertes Material darfst du verwenden, wenn du den Urheber nennst, die Quelle verlinkst und einen Link auf die entsprechende Creative Commons Lizenz setzt. (Zu Creative Commons aber bitte genauer einlesen. Da kann man viel falsch machen.)

Quellen für Creative Commons Musik sind zB. CCMixter oder Soundcloud. Eine Liste von Bilddatenbanken, wo man kostenlos Bilder bekommen kann, habe ich mal auf meinem Blog zusammen gestellt. http://www.utopianreflections.net/linkliste-zu-freien-bildern-fuer-das-braincamp...

Die Hauptquelle für Creative Commons Videos ist Youtube selbst. Unter jeder Videobeschreibung steht klein entweder "Youtube Standardlizenz" oder "Creative Commons". Wenn Creative Commons da steht, darfst du das Video (theoretisch) nach den gleichen Regeln verwenden. Das Problem ist: Die Leute, die diese Videos einstellen, wissen oft selbst nicht so genau, was sie dürfen und nicht dürfen. Deswegen kommt es vor, dass Videomaterial von anderen Rechteinhabern einfach hochgeladen und unter "Creative Commons"-Lizenz gestellt wird. Eine absolute Sicherheit, ob die Videos bei Youtube wirklich Creative Commons sind, hast du also nicht. Und wenn du so ein Video neu hochlädst und dafür abgemahnt wirst, haftest erst einmal du.

Wenn du urheberrechtswidrig einfach Film, Bild oder Musikmaterial hochstellst, kann das Folgen haben. Da kann dir locker einmal eine Abmahnung vom Anwalt in den Briefkasten flattern. Die wird sofern deine Nutzung privat ist, einige hundert Euro ausmachen. Sobald du Youtube-Partner bist oder sonstwie Geld mit den Videos machst, können es auch ein paar tausend sein. Dazu kommt die (theoretische) Gefahr, dass du sogar strafrechtlich belangt werden könntest.

Das alles war die juristische Einschätzung. Wie wir alle aber sehr gut abschätzen können, gibt es sehr viele Videos bei Youtube, die Urheberrechte verletzen und trotzdem (noch) nicht erwischt wurden. Wenn du es also riskieren willst, Urheberrechtswidriges Material bei Youtube hochzuladen und zu hoffen, dass du nicht erwischt wirst, dann ist das deine Entscheidung. Das Risiko dafür trägst aber du.

Hoffe die Antwort war nicht zu lang.


Kommentar von MartinStosch ,

Danke! Endlich bin ich etwas weiter aus dem Dickicht^^

Zu der Annahme, dass die meisten YouTuber mit ihren zusammengestellten Videos (Bsp. lustige Katzenvideos compilation) entweder Rechtswidrig handeln oder sich gar mühsam die Rechte zusammen gesucht haben, habe ich noch eine weitere Idee: Im Amerikanischen Recht gibt es nach YouTube das "Faire-use" Recht. Fair-use besagt, dass jeder user das recht hat, ein Video zu Kommentieren, zu Kritisieren (auch in Form eines anderen Videos) oder gar umzuwandeln. Zum Beispiel wäre es erlaubt, ein Video eines anderen Youtubers einfach zu kopieren und neu hoch zu laden, jedoch nur, wenn man dieses mittels z. B. einer Parodie oder einer kritischen Meinung in ein anderes Verhältnis stellt.

Jetzt habe ich drei Ausgangssituationen im Kopf: 1. Entweder handeln millionen YouTuber illegal. Was mich wundern würde, da diese Kanäle von denen ich spreche schon Jahre existieren. 2. Oder sie haben die Rechte bei den ursprünglichen Besitzern erfragt. Was ich mir bei einem zusammen geschnittenen Video aus 20 verschiedenen Videos noch weniger vorstellen kann. Oder 3. Sie nehmen sich einfach was sie im Internet finden, schneiden es zusammen und der willkürliche Zusammenschnitt zählt dann als fair-use?

Was hälst du davon am realistischsten? Würde fair-use mir dann nicht das Recht geben, die Videos anderer Künstler neu hoch zu laden, nur in einer anderen Reihenfolge? Ich bin verwirrt.
Ich möchte im übrigen nur den amerikanischen Raum bedienen. Soll heißen ich möchte nur englisch sprachige Videos zusammenschneiden. Oder zählt fair-use nur auf amerikanischem Boden? Jedenfalls bekommt man das in den AGBs gesagt und den Lehrvideos wenn man YouTube-Partner wird.

Danke für deine Tips und den Link zu deinem Blogg! Die Liste der Seiten ist lange, habe mir ein paar angeschaut. Leider nichts für meinen Gebrauch dabei. Ich habe mich auch mal auf der Seite von cc durchgeschaut, so wirklich verstehen tu ich das ganze aber nicht. Kann ich mir die dort angezeigte und zum download bereit stehende Musik sorglos runterladen und verwenden sofern ich cc erwähne mit Link, oder muss ich mich erst anmelden?

Danke, und sorry das es noch mal mehr Fragen geworden sind!

Kommentar von ThomasMorus ,

Du wirst lachen, ich hatte in meiner Antwort zuerst einen Absatz über "Fair Use" drin und habe den dann gelöscht, weil der Post eh schon zu lange war.

Das Prinzip des "Fair use" gibt es im deutschen Urheberrecht leider nicht. Und für einen Youtube-Kanal, der von Deutschland aus betrieben wird, ist leider deutsches Recht maßgeblich. Deswegen brauchen die ganzen deutschen Youtuber auch ein Impressum.

Ich wünschte ich hätte bessere Nachrichten :(

Zu Creative Commons noch einmal ein nützlicher Link:

http://rechtsanwalt-schwenke.de/creative-commons-einfach-erklaert-teil-2-wie-fun...

Du brauchst dich, um CC-Material zu nutzen, grundsätzlich nirgendwo anzumelden. Du musst bloß für das Material (in einem Youtube-Video sinnigerweise in der Videobeschreibung) die notwendigen Angaben machen.

Kommentar von MartinStosch ,

Und du bist dir das sicher, dass für meinen aus Deutschland betriebenen Kanal auch nur deutsches Recht greift? Denn in den Lehrvideos die man sich anschauen muss, bevor man ein Häckchen in die YouTube AGB´s setzt, wird sowas nicht erwähnt. Es macht eher den Anschein, als würde diese Regel länder übergreifend für YouTube allgemein gelten. Da hätte sich die Deutsche Stelle für YouTube ja mal die Mühe machen können was zu sagen...

Noch mal danke für den Link, sehr hilfreich!

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 19

Auch in D. gibt es das Recht, fremde Werke in sein eigenes Werk einzubauen. Neben dem Bild-Zitat nach UrhG § 51 (Erläuterung s. initiative-tageszeitung.de/lexika/ol-presserecht/olp-artikel.html?LeitfadenID=159) gibt es noch UrhG § 24 Freie Benutzung:

"(1) Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden."

Dieses Recht muss aber stets abgegrenzt werden von UrhG § 23 Bearbeitungen und Umgestaltungen:

"Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden."

Wann was der Fall ist, darüber informiert schmunzelkunst.de/saq.htm#freinutz

und ausführlicher jusline.de/?cpid=f92f99b766343e040d46fcd6b03d3ee8&lawid=2&paid=24.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von ThomasMorus ,

Naja... Das Recht auf "Freie Benutzung" mit dem amerikanischen "Fair use" zu vergleichen hinkt ja schon etwas. Fair use ist in vielen Punkten extrem viel weiter gehend. Auf Grund der gängigen Rechtsprechung ist "freie Benutzung" in Deutschland ja nur in extrem seltenen Einzelfällen gestattet. In den USA hingegen haben sich ja riesige Plattformen um Fair use herum gebildet.

Für den hiesigen Fall ist eine freie Benutzung nach deutschem Recht mit Sicherheit nicht gestattet.

Kommentar von GerdausBerlin ,

Deine Aussage ist richtig. Aber:

Meine Aussage bezog sich auf diesen Satz des Fragestellers: "Im Amerikanischen Recht gibt es nach YouTube das "Faire-use" Recht. Fair-use besagt, dass jeder user das recht hat, ein Video zu Kommentieren, zu Kritisieren (auch in Form eines anderen Videos) oder gar umzuwandeln."

Und dazu passt nun mal meine Antwort: a) Zitate sind auch bei uns erlaubt und b) Umwandlungen sind auch bei uns erlaubt, jeweils unter bestimmten Umständen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von MartinStosch ,

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort!

Ich habe mich mal da durch gewälzt und finde, für das Vorhaben welches ich anstrebe, nämlich wie viele User auch kleine Videos zu einem großen zusammen zu schneiden, bräuchte ich einen spezifischen Fachmann auf diesem Gebiet.

Denn hier im letzten Punkt sieht es so aus, als würde ich damit durch kommen:
"Im neuen UrhG lautet der Par 51, der das Zitatrecht regelt, wie folgt: Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn
1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftlichesWerk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerkangeführt werden,
3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik (in meinem Fall natürlich Video) in einem selbständigen Werk der Musik (des Videos) angeführt werden.

Und passend zu meinem oben schon erwähnten Vorhaben mit den 3D Bildern:
"Auch darf bei einem Bericht über ein bestimmtes Ereignis nicht einfach ein passendes Foto ohne Erlaubnis des Fotografen verwendet werden, es sei denn, das zitierende Werk setzt sich mit der (z. B.) besonderen gestalterischen Art und Weise auseinander, mit der Fotograf das Ereignis festgehalten hat. Bei der Fotografie eines dreidimensionalen Kunstwerks ist das genauso."

Wenn ich ein Video mit 3D Bildern im Inhalt habe und dieses Video als Überschrift trägt "Amazing 3D Art", dann setze ich mich doch mit der besonderen gestalterischen Art und Weise auseinander, mit der die Forografen die Ergebnisse festgehalten haben oder?

Kommentar von GerdausBerlin ,

"... dieses Video als Überschrift trägt "Amazing 3D Art", dann setze ich mich doch mit der besonderen gestalterischen Art und Weise auseinander, mit der die Forografen die Ergebnisse festgehalten haben oder?"

Anerkannt ist rechtlich die krititsche oder gar anti-thetische Auseinandersetzung. Mal als erfundenes Beispiel: "Max Mustermann greift in seinen Werken verstärkt auf Nazi-Symbole zurück, etwa in Video XY, Minute 3:45:" [Es folgt ein Bildzitat in maximal nötiger Länge, um diese Behauptung zu belegen.]

HIer ist eine kritische Auseinandersetzung selbst für einen Laien zu erkennen. Gar keine erkennen konnte man, als TV-T.o.tal Bild-"Zitate" brachte nach dem Motto "Ist das nicht lustig?" oder "Sind die doof!!!"

Die Folge war, das Pro 7 seither Lizenzgebühren zahlt für seine entlehnten (und bislang geklauten) Werk-Ausschnitte anderer Sender. Sicher nicht anders sieht es aus, wenn der Zitiergrund statt "lustig" oder "doof" nun "amazing" lautet!

Wenn ich jetzt beispielsweise in einem Videoblog berichte, "Die Tate-Galery hat jetzt eine phantastische/amazing Ausstellung über Kolonialismus (was sie in der Tat hat!), wie die folgenden Bilder der BBC belegen", dann ist das kein zulässiger Beleg!

Für diese Bilder muss ich also die üblichen Lizenz-Gebühren berappen. Anders wäre es, wenn ich mich mit einem Werk der BBC kritisch auseinandersetze. Beispiel: "Die Kunstberichterstattung der BBC neigt immer mehr zur Verherrlichung roher Gewalt. Auch im neuesten Beitrag über die Ausstellung bei Tate triefte nur so von ..."

Das ist eine (kritische) Auseinandersetzung, wie sie in den Rechtskommentaren zur Zulässigkeit von Bildern (und von Parodien) gemeint war!

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von MartinStosch ,

Sehr hilfreich, danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community