Was darf eine Filialleiterin?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo - heidemarie510- du forderst eine ehrliche Einschätzung?Hier ist sie:

Du kannst dich offensichtlich nicht damit anfreunden,dass deine Vorgesetzte 30 Jahre jünger ist als du,und dir sagt was zu tun ist.Außerdem bist du der Meinung, dass dir dieser Job mehr zusteht als ihr.

Denk doch einmal darüber nach, ob du den richtigen Weg eingeschlagen hast,vielleicht siehst du ja ein, das du die Kollegin falsch einschätzt.

Alles andere kann man getrost unter "allgemeiner Zickenkrieg" einordnen.

Und dein Einwand, dass du die von allen benutzten Handtücher bei dir zuhause mit deiner Maschine wäscht,das ist doch deine eigene Entscheidung,die du selbst getroffen hast.

Eine andere Einschätzung ist leider nicht möglich, weil man nur deine Sicht der Dinge kennt.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
01.02.2016, 19:39

Hallo Lenzing! Danke Dir für Deine Einschätzung! Aber eins kann ich Dir sagen, ich möchte diesen Job NICHT! :-) Ich betone gegenüber meiner Leiterin immer wieder, dass ich diese Aufgabe sehr respektiere. Sie hat sich nur äußerst ungern zu diesem Job von unserem Chef überreden lassen, weil der Umsatz in dieser Fil. schlecht ist. Er hat sie praktisch mit Sonderboni geködert..da hat sie zugesagt. Sie hat diesen Bonus nur einmal bekommen, jetzt ist sie sauer und frustriert. Sie verdient genauso wenig wie wir Verkäuferinnen. Das hat sie mir heute mal gesagt. Sie hat mein Verständnis. Sie bewirbt sich woanders, hat aber nur ein schlechtes Zeugnis bekommen, das finde ich ja auch nicht gut! Weißt Du, als es um das Wischen ging, sagte sie mir nur, dass WIR wischen müssen und immer der derste wischt, der morgens da ist. Ich sehe das ja jetzt ein. Nur einer Kollegin sagte sie, dass sie als Leiterin nicht wischen braucht. Mich verunsichern unklare Aussagen, verstehst Du? Ich habe aber das Gefühl, immer die Doofe zu sein, weil ich das von anderen Leiterinnen nicht kenne. Sie wischen alle! Unsere Leiterin lässt bei meinen Kolleginnen, VIELES durchgehen, Rauchpausen mit ihr zusammen OHNE abmelden, ich stehe im Laden und halte meine Payusen ein, Sonderwünsche, was den Dienstplan betrifft..Quatschen einer Kollegin mit einer Freundin während der Arbeitszeit...sie sind alle in ihrem Alter. Vielleicht will sie mich dafür (wischen) abstrafen? Verstehe ich nicht. Ich verstehe sie ja, dass sie frustriert ist. Ich bin in 9 Jahren nur 2 mal kurz krank gewesen und IMMER zuverlässig. Da hatte ich an diesem Tag mal keine Lust zu wischen, weil ich halt dachte, sie könnte ja auch mal. Mir war nicht klar, dass sie das nicht braucht. Nun weiß ich es, alles gut! Ich muss vielleicht einfach selbstbewusster auftreten. Ich habe nichts verbrochen! :-)

1
Kommentar von lenzing42
04.02.2016, 13:24

Es freut mich,wenn ich dir helfen konnte- und danke für den Stern.

1

Vom arbeitsrechtlichen her ist sie wohl im Recht, als Führungskraft menschlich mangelhaft. Was ich von anderen erwarte, sollte ich auch selbst leben. Aber solche Führungskräfte sind leider Mangelware. Aber ihr Geschirr würde ich ihr stehen lassen, wenn du dir mit den anderen einig bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Persönliche Einschätzung ist das sie eine schlechte Vorgesetzte ist.

Das ändert aber nicht daran das sie sich das herausnimmt was sie darf. Dafür ist sie Filialleiterin. Natürlich hat sie auch einen Vorgesetzten deren Auflagen sie erfüllen muss. Sie ist durchaus berechtigt diese Aufgaben nach unten zu delegieren. 

Ich war auch lange Vorgesetzter (Landschaftsbau Betrieb). Und muss so sagen das ich mit dieser Art wie deine Vorgesetzte auf kurz oder lang auf die Nase gefallen wäre und ich auch Vorarbeiter erlebt habe die die gleiche Verhaltensweise an den Tag legten auf die Nase gefallen sind.

Andersherum kann man sich natürlich Sachen erlauben die ein Untergebener sich nicht erlauben darf. Schließlich lastete auf mich auch eine gehörige Verantwortung auf mich. (Auf Fachgerechte Umsetzung und Termineinhaltung des Auftrags) um nur ein Beispiel zu nennen. 

Wie man mit seinen Privilegien dann im einzeln umgeht ist meiner Ansicht nach auch eine Frage des Fingerspitzengefühls. Und ich denke ich habe es ganz gut hinbekommen. Da ich noch zu einigen die in meiner Gruppe noch heute sehr guten Kontakt habe und sie mir bestätigen das es mit mir zusammen nicht so übel war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So was wie Wischen delegieren darf sie definitiv. 

Die Sache mit Nachricht auf Privathandy ist so'n Thema..

Ich hab das meinen Chefs schnell abgewöhnt, einfach indem ich stumpf sagte: Sorry, Privathandy ist natürlich auf Arbeit AUS und in meiner Tasche, also ruft die Zentrale an.

(Zentrale= Sekretärin = zuuufaellig ICH).

Der Rest ist echt schlechter Fuehrungsstil, es dürfte nur schwer erden, due Chefin da zu verändern

:-s 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
31.01.2016, 16:18

Es ist bei mir auch so ein innerer Groll über viele Dinge, die sie sich herausnimmt. Was z.B. ein sehr sensibles Thema ist: Sie ist Muslima, schließt sich während des Ramadam gelegentlich für 15 Min. in den Privatraum zum Beten ein, ohne dass wir das wissen. Wenn sie in dieser Zeit fastet, ist sie gelegentlich nicht ganz bei der Sache und vergisst Wichtiges...Finde ich nicht korrekt, weil wir das nicht dem obersten Chef sagen dürfen. Auch redet sie ganz viel von Respekt, den sie vor uns offensichtlich auch nicht hat. Jedenfalls dieses Zickengetratsche ist wirklich schlechter Stil.

0

Meine Meinung? Sie ist eine dumme Zicke, die schwer die Vorgesetzte heraushängen lässt und besonders dich auszunützen scheint.

Habt ihr einen Betriebsrat - vielleicht für mehrere Filialen? Du solltest dich mal da erkundigen. Oder bei der Gewerkschaft.

Wenn du nicht alleine stehst, könntest ihr euch auch bei ihren Vorgesetzten beschweren. Ist im Einzelhandel aber oft nicht ganz ungefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
31.01.2016, 16:19

Leider haben wir keinen Betriebsrat und ich verstehe auch die Brisanz...;-)

0

Sie ist deine Vorgesetzte.

Sie gibt den Ton an. Wenn sie sagt, dass ihr euch 09:45 Uhr einloggen sollt um alles bis 10 Uhr vorzubereiten habt, dann ist das eine klare Arbeitsanweisung, die ihr nachzukommen habt. Ob euch das nun passt oder nicht.

Sie ist in der Fiale Chefin, also kann und muss sie Arbeiten deligieren. Dazu gehört auch das Wischen, abwaschen und der ganze andere Rest. Höre auf deswegen rum zu diskutieren und mache einfach deine Arbeit.

Sie muss sich nicht hinstellen und wischen, sie muss sich bei euch auch nicht abmelden. Du hast da etwas verwechselt. Nicht sie ist eure Angestellte, sondern ihr seid ihre Angestellten.

Ihre Jobbeschreibung sieht anders, als die eure aus, also muss sie auch nicht eure Aufgaben machen oder sich bei euch abmelden oder dergleichen.

Was das Abwaschen von ihrem Zeug angeht, das ist menschlich nicht ok, aber da einen Streit vom Zaun zu brechen, bringt nichts, am Ende sitzt sie am längeren Hebel. Also einfach das Zeug mit abwaschen und gut ist.

Auch das sie sich am Tratsch beteiligt oder das bei euch überhaupt getratscht wird, ist menschlich nicht schön, aber kein Grund Streit anzufangen. Überhören und einfach seiner Arbeit nachgehen.

Im übrigen spielt das Alter keine Rolle. Selbst wenn deine Cheffin erst 18 Jahre alt wäre, ist sie deine Cheffin, mit der gleichen Macht wie eine 65 jährige Cheffin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
31.01.2016, 17:35

Sorry, wir sind NICHT ihre Angestellten! Sie und wir sind die Angestellten vom Geschäftsführer! Den Wischlappen schwingen, das werde ich jetzt ohne Klagen ausführen, habe das auch so immer gemacht. Allerdings werde ich nicht ihr Geschirr spülen, denn ich bin nicht ihre Haushälterin. Es reicht mir schon, dass ich unsere VON ALLEN genutzten Handtücher immer mit nach Hause nehme und in meiner Privatmaschine mit wasche. Das muss ich, denke ich auch nicht tun. Vor allen anderen Arbeiten werde ich und die anderen Kolleginnen nun die Hacken zusammen schlagen ;-). Außerdem werde ich auch NICHT mein Privathandy ihretwegen an lassen. Das steht nicht in meinem Arbeitsvertrag. Dazu benötige ich ein Diensthandy!

0

ich würde auch sagen, einfach sagen, das dein handy mit eintreffen auf der arbeit aus ist und fertig.

es mag zwar sein, das heute viele das handy auf arbeit anhaben, aber bei mir war und ist es immer, das wichtige privatanrufe übers firmentelefon gehen.

ich hasse es, wenn andere auf arbeit telefonieren und von daher bleibt es aus.

das sie sich nicht abmeldet, wenn sie raucht und so, das muss sie selbst wissen, aber wegen dem benutzten geschirr soltlen alle mitarbeiter entscheiden, welche regeln gelten und entscheiden, ob sie es mitabwaschen.

ich persönlich geh davon aus, das man als chefin es abwaschen solte, man ist ja vorbild.

klatsch und tratsch oder zickenkrieg scheint heute zum guten ton zu gehören udn auch chefs machen mit. wenn man es genau nimmt, wird es sogar mobbing sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
31.01.2016, 16:29

Das kuriose, was das Privathandy betrifft ist, ich habe ihr das schon öfters gesagt, dass ich, gerade WEIL ich immer überpünktlich im Laden bin, über das Diensttelefon zu erreichen bin. Wäre ich genauso knapp vorm Einloggen da wie sie es tut, würde sie da nicht unentschuldigt fehlen? Dienstplan macht sie allerdings auch. Aber wir halten uns auch dran und rufen rechtzeitig an, wenn was ist.

0

Moin.

Grundsätzlich erstmal, sie hat die Filialleitung inne, sie hat das Sagen.

Darf sie Aufgaben delegieren? Ja. Darf und sollte sie sogar.

Soweit, so gut.

Ist sie als Persönlichkeit für eine Führungsposition geeignet? Nun, man kann nur danach gehen, was du hier schreibst. Und da wäre meine Einschätzung....eher nein. Angestellte sind nun mal keine persönlichen Dienstboten. Zumal...es sind nicht mal ihre Angestellten. 

Allerdings sehe ich auch deine letzte Zeile.

"....bin ich 30 Jahre älter als sie."

Hört sich für mich nach einem klassischen Generationenkonflikt an. Ich denke, ihr habt da ein grundsätzliches Problem im Umgang miteinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heidemarie510
31.01.2016, 16:24

Das spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, auch unser kultureller Hintergrund. Ich behandel sie aber immer mit Respekt, auch was ihre Position betrifft, das möchte ich nicht tun! Ich erwarte allerdings auch Respekt.

0