Frage von hbnordlicht, 30

Was darf ein Verwalter verlangen?

Hallo, wir kaufen gerade das Haus, in dem wir bereits leben. Der Noch-Eigentümer hat dem Verwalter dies bereits mitgeteilt und ihn angewiesen uns alle Unterlagen, die wir benötigen auszuhändigen. Der Verwalter behauptet nun, erst wenn er den Kaufvertrag in Papierform auf seinem Tisch liegen hat, kann er uns Kopien oder Originale aushändigen, egal was der momentane Eigentümer Ihm aufträgt... Zusätzlich sagt er, dass es keinen Verwaltervertrag gibt, sondern Sie nach dem WEG-Recht aggieren und dies nicht schriftlich festgesetzt worden ist. Gibt es für uns als Neueigentümer eine Kündikungsfrist / -pflicht nach diesem Recht? Oder ist der Verwalter, wenn wir das wünschen, sofort raus? LG Ilka

Antwort
von ChristianLE, 16

 

Ihr kauft ein Mehrfamilienhaus? Sonst macht der Verweis des WEG-Rechts keinen Sinn.

 Der Verwalter behauptet nun, erst wenn er den Kaufvertrag in Papierform auf seinem Tisch liegen hat, kann er uns Kopien oder Originale aushändigen, egal was der momentane Eigentümer Ihm aufträgt.

 

Um was für Unterlagen handelt es sich denn?

Zusätzlich sagt er, dass es keinen Verwaltervertrag gibt, sondern Sie nach dem WEG-Recht aggieren und dies nicht schriftlich festgesetzt worden ist.

 

Total verwirrend. Was soll schriftlich nach WEG festgehalten worden sein?

Gibt es für uns als Neueigentümer eine Kündikungsfrist / -pflicht nach diesem Recht?

 

Kündigung für was? Verwaltervertrag? Ich denke es gibt keinen Verwaltervertrag?

Wenn es sich um ein Mehrfamilienhaus mit verschiedenen Eigentümern handelt, dann gibt es einen Verwalter (Gemeinschaftseigentum). Den könnt Ihr allein nicht kündigen.

Ansonsten ist die Frage zu ungenau. Um was für ein Haus handelt es sich? Was für Unterlagen braucht ihr?

Antwort
von kabbes69, 15

Wenn es sich hier um Wohnungseigentum handelt, sollte der Noch Eigentümer sämtliche Unterlagen, die ihr benötigt, ebenfalls vorliegen haben und kann Sie euch zur Verfügung stellen. Wenn die Hausgemeinschaft das Haus nach §21 WoEigG selbst verwaltet, gibt es keinen Verwalter und evtl auch keine Sitzungsprotokolle, aber dennoch eine Teilungserklärung, diese solltet ihr vor Kauf auf jeden Fall kennen! Weiterhin  solltet ihr mit dem NochEigentümer klären, wie der Stand des Gemeinschaftkontos aussieht und wer darüber wie und wann verfügen darf. Ob diese Art der Verwaltung sinnvoll ist, will ich hier nicht beurteilen.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten