Frage von Rolly42, 25

Was darf der Arbeitgeber bei einen Minijob (Lohnzahlung)abziehen?

Ich habe einen Arbeitsvertrag von 70 Std. im Monat.Alle Mehrstunden die evtl. anfallen werden laut vertrag auf ein Arbeitszeitkonto geschrieben. Heute erhielt ich meinen Abrechnung für den Monat Juli 2016 Gesamt-Brutto 595,00 € SV Abzüge 42,89 € diese sind aufgegliedert KV Beitrag 37,56 € PV Beitrag 5,33 € Auszahl. 552,11 €

Meine Frage, ist es rechtens die angegeben Beträge von meinen Lohn abzuführen? Eigentlich wurde ich auf 450,00 Basis als Kurierfahrer eingestellt. Da ich bei 450,00 € nur im Monat 52,5 Std. arbeiten müsste, ich jedoch ca. 144,0 Std. im Monat als Kurierfahrer unterwegs bin, hat mein Arbeitgeber im Arbeitsvertrag die Std. auf 70 herauf gesetzt und die verblieben Std. auf das Arbeitszeitkonto vermerkt. Bin ich jetzt dadurch kein Minijober ? Wer kann in diesen Wirrwarr mal eine Antwort geben. Denn jetzt steige ich nicht mehr richtig durch. Wenn Ihr noch etwas wissen wollt, ich werde gern Antworten. Gruß Rolly42

Antwort
von ludpin, 8

Sei froh dass die KV vom Arbeitgeber abgezogen bekommst. Dieser zahlt die anderdn 50%. Sonst wärst du KV-pflichtig und müsstest als Selbstständiger den Mindestbetrag von ca. 250€/mt. entrichten.

Antwort
von Elfi96, 12

Du bist in dem Fall nicht mehr Minijobber sondern bist in einem Midijob. 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Midijob

LG 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community