Frage von BestOnce, 215

Was bringt es zu leben?

Zuerst: Ich bin nicht suizidgefährdet... Seit Längerem beschäftige ich mich schon mit dem Sinn des Lebens, aber mir fällt einfach keiner ein. Egal welches Ziel man sich setzt - sei es finanzieller Reichtum, Glück oder sonstiges -, es bringt einem nur kurzzeitig etwas. Sagen wir mal ich wäre Millionär und wollte es immer werden, dann habe ich mein Ziel erfüllt und bin glücklich. Aber auch ich werde in 70 - 80 Jahren sterben und was habe ich dann vom Leben gehabt? Jeder stirbt, also was bringt es, ob ich reich war und in einer Villa gelebt habe oder ob ich arm war und auf der Straße gelebt habe?! Und für die nachfolgenden Generationen bringt es mir doch auch nichts, weil ich das nicht miterlebe und die Welt sowieso in 4 Milliarden Jahren nicht mehr existieren wird (die Menschheit wohl schon viel früher) Also was bringt einem das Leben?

Antwort
von MarioXXX, 50

Meine Meinung:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollem Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE GENIESSEN UND LIEBEN. Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute. 

Und noch etwas: Man ist nicht sicher, ob es eine unsterbliche Seele gibt. Zwar gibt es keine Beweise aber allerdings auch keine Beweise das es keine Seele gibt.

Antwort
von Rosenblad, 66

Sinn, Wert, Bedeutung - das Problem ist, das diese Inhalte erst in ihrem Reichtum deutlich werden, wenn vieles nicht mehr so funktioniert wie als junger Mensch, wenn die Schritte langsamer werden, wenn das eigene Hin-gehen fühlbar wird, dann spürt man und weiß, ich hätte in vielen Augenblicken bewusster leben sollen. Der Sinn des Lebens erschließt sich nur dort wo es nicht mehr gesucht wird, sondern wo man offen ist für das was einen das Leben mitzuteilen hat - wenn man mit Freunden zusammen ist, die ersten zärtlichen Blicke, das erste Grün, der Gesang der Mönchsgrasmücke, ein guter Film, wen ein Ziel erreicht ist, der Geschmack von guten Essen im Mund, der Duft der Rose, die fragenden Kinderaugen und deren Lachen - überhaupt das Lachen und das Weinen - erst wenn wir etwas verlieren merken wir wie kostbar dieses Leben ist. Es ist das Denken, das Fühlen, das mit allen Sinnen aufnehmen - sehen und ergreifen.

"Ein paar bunte Blätter, vom Wind auf die Stufen geweht
sind Stoff fürs Gedicht, wenn man sie richtig zu sammeln versteht.
Ein Wölkchen vorm Fenster, das hell übern Himmel schweift
bringt höchste Erleuchtung dem, der es richtig begreift.
Im duftenden Garten dem emsigen Bienen zuzusehn
hilft einem besser des Lebens wirres Geschäft zu verstehn.
In einer einsamen Hütte die nistenden Schwalben zu schaun,
hilft einem, dem kühlen Glück der Ruhe noch mehr zu vertraun
." heißt es in den "Gesprächen bei den Gemüsewurzeln"

Antwort
von RheumaBaer, 42

Gute Frage! Biologisch gesehen ist der Sinn des Lebens die Erhaltung der eigenen Art,der Gene,Fortpflanzung,Evolution,das Dominieren über Konkurrenz.
Das ist aber nicht gerade seelenerfüllend,obwohl,betrachtet man das menschliche Balzverhalten an Wochenenden,ist es doch scheints eine starke Motivation..! :)
Einen Sinn im engen Sinne muss man wohl tatsächlich selbst für sich suchen und ermitteln. Materiellen Besitz großzügig abzulehnen ist vielleicht mit sattem Magen in einer warmen Wohnung auch etwas unbeholfen,wenn so viele Menschen auf der Welt verzweifelt danach streben und darum kämpfen (müssen). Wissenschaftler haben ja auch eine Summe ermittelt,ab der sich Wohlbefinden nicht mehr steigern lässt,ob nun Millionen,Milliarden oder Dagobert.
M. Reich-Ranitzki sagte mal:"Geld allein macht nicht glücklich,aber es weint sich besser im Taxi als in der Straßenbahn."
Wenn Du Dich mit dem Werk von Ambrose "Bitter" Bierce beschäftigst,kann es sein,mir ging es beinahe so,daß sein gewaltiger Sarkasmus Dich nahezu freudlos auf diesen Planeten blicken lässt,nur Kampf,Tod,Mühe..! Ich beobachtete auf meinem Balkon eine Meise im Herbst,die Sonne ging langsam unter,sie hatte gefresssen,plusterte sich im Sonnenlicht auf,schloss die Augen und.. Sonnte sich. Legte eine Pause ein. Schien Genuß zu empfinden. Auch las ich,das Vögel auch aus Freude zu singen scheinen,neue Melodien probieren.
Mir als nicht-religiösem Menschen gefielen die "Selbstbetrachtungen" des Kaisers Marc Aurel sehr,er sieht den Sinn des Lebens in dem Bemühen,sich und die Gemeinschaft um sich herum zu verbessern,indem man sich kümmert,ohne auf eventuellen Ruhm zu schielen,auf die eigene,gute Stimme in sich zu hören. Sehr schwarzhumorig,aber klug und nachdenkenswert ist das Comic "Da ist ein Haar in meinem Dreck" von Gary Larson,über unser "Naturbild",falsch verstandenes Eingreifen und Helfen,ohne Hintergründe zu erkennen. Eine andere Sicht aufs Leben.

Antwort
von TorDerSchatten, 66

Nicht alle Fragen können beantwortet werden. Der Sinn des Lebens ist, daß du dein eigenes Glück findest.

Glück findet man in Dingen, wo man es meist nicht ahnt. Nach getaner
Arbeit, wenn man jemand uneigennützig geholfen hat, wenn man eine
unangenehme Sache hinter sich gebracht hat (Bad putzen z.B.)

Glück findet man in einem Sonnenuntergang, in einem selbst gekochten
Essen, in dem Duft eines Sommerabends. In der schiefen und krummen
Töpferarbeit deines Kindes aus dem Werkunterricht der ersten Klasse. In
der krakeligen Vatertagskarte von der zweiten Klasse, wo die ganze
Schrift oben an den Rand gequetscht ist

Im Blick deines Hundes, im Schnurren deiner Katze.

DAS ist der Sinn des Lebens, man lebt und versucht, das Beste draus
zu machen. Und es ist immer mit Arbeit verbunden - Lottogewinner sind
meist nicht glücklich, wenn sie ihre Arbeit kündigen und nur noch auf
der faulen Haut liegen.

Glück liegt auch darin, seine Kinder aufwachsen zu sehen, sie ins Erwachsen-werden zu begleiten, und später mal seine Enkelkinder im Arm zu halten.

Vielleicht hab ich dir ein paar Anhaltspunkte gegeben.

Kommentar von BestOnce ,

Nette Gedankengänge, aber das Leben ist vergänglich (ist nunmal so) und da bringen mir solche Dinge auch nichts. Meine Meinung #nooffense

Antwort
von Liquidchild, 44

Für mich ist der Sinn des Lebens das Gefühl der Glücksseligkeit und die damit verbundene Weisheit zu erlangen. Das materielle Glück ist nicht beständig, man kann es verlieren und wenn man stirbt ist sowieso alles weg, da hast du Recht. Vielleicht solltest du den spirituellen Bereich für dich entdecken? Es werden bei Meditation teilweise Gefühle und Glückszustände erreicht, von denen durchschnittliche Leute nicht einmal wissen, dass sie existieren! Wenn ich den Sinn nicht in der Weiterentwicklung des Geistes und der Seele gefunden hätte, wäre ich vermutlich in meinen damaligen Krisen steckengeblieben. Mein Tipp wäre Hol dir entsprechende Literatur und bilde dich weiter! 

Antwort
von Bluetenschweif, 48

Lebe jeden Moment so, als seie es dein letzter.

Mein Leben auf dieser Erde ist zu kurz, um mir Gedanken darüber zu machen warum ich überhaupt lebe, wofür und wie lange noch. Ich erfreue mich an jedem Moment meines Lebens, egal wie sinnlos, nutzlos oder langweilig er auch erscheinen mag. Ich lebe nicht dafür anderen Menschen etwas zu hinterlassen und auch nicht für ein ganz bestimmtes Ziel. Was bringt es mir wenn ich mir darüber Gedanken machen was in vielen Jahren ist? Oder was aus der Menschheit wird? Höchstwahrscheinlich ist diese Antwort jetzt sehr naive, aber so lange es mich nicht betrifft oder nie betreffen wird ist es mir egal. Ich lebe jetzt, genau in diesem Moment, ich lebe für mich, und für niemanden anderes, ich lebe wie ich will, und lasse mich nicht verändern. Es ist wohl richtig, dass wenn du tot bist, es egal ist wie reich oder arm du warst. Aber wäre es nicht toll ein erfülltes Leben gehabt zu haben? Auch wenn es im Nachhinein ohne Bedeutung ist? Wäre es nicht schön wenn du jetzt, genau in diesem Moment, glücklich bist? Auch wenn es irgendwann vorbei ist, ist es mir wichtig trotzdem gelebt zu haben, wie ich es wollte. 

Es gibt so viel zu entdecken, du musst nur deine Augen öffnen.

Kann sein, dass dies eine unnötige und nicht hilfreiche Antwort ist. Gut möglich, dass sie deine Zeit verschwendet hat. Aber das ist mein Grund zu leben, um die Freude zu finden, um jetzt glücklich zu sein und keine Gedanken an morgen zu verschwenden. Und vielleicht, aber auch nur vielleicht, konnte ich dich mit dieser Antwort inspirieren und dir weiterhelfen.

Kommentar von BestOnce ,

Ohne dich angreifen zu wollen, aber durch deine rosa rote Brille sieht jede Welt schön aus.

Kommentar von Bluetenschweif ,

Gut möglich, dass ich mir die Eigenschaft des Optimismus angeeignet habe. Aber ich weiß ganz genau, dass die Welt nie perfekt sein wird, sie ist ein durch die Menschen verschmutzter und zerstörter Planet. Aber was habe ich davon wenn ich durchgehend nur mit Angst und Misstrauen leben? Werde ich davon glücklich oder zufrieden gestellt? Nein, ich würde höchstwahrscheinlich anfangen Alles und Jeden in Frage zu stellen. Und dies spricht gegen mein Ideal, das Glücklich sein.

Antwort
von Imago8, 21

Wenn man sich selbst als den Mittelpunkt des Universums betrachtet, dann kann einem das Leben tatsächlich irgendwie sinnlos vorkommen...

Antwort
von TilidinCut30, 43

Das Leben ist etwas sehr cooles, ob arm oder reich, es ist egal! Man lebt nur einmal und deswegen sollte man das tollste daraus machen! Du musst nur Deinen Sinn finden und das sind meistens viele Sinne! Solange man Zeit hat sollte man diese Zeit für sich so nutzen wie man es möchte! Am besten ist es auch wenn man diese Zeit mit einem Partner nutzt! Ich freue mich jeden Tag darauf wenn meine Freundin neben mir wach wird oder wenn unsere Kinder uns wecken, denn dann kann es los gehen! Man kann so vieles machen und erleben, ja dafür bin ich auch sehr dankbar! 

Antwort
von turnmami, 77

Da fällt mir nur ein Spruch ein:

Der Weg ist das Ziel!

Kommentar von BestOnce ,

Du hast dir meine Frage nicht ganz durchgelesen oder? :D

Kommentar von turnmami ,

doch. denk nur mal nach über den Spruch!

Kommentar von BestOnce ,

Was bringt mir der Weg? Ich und jeder andere Erdbewohner auch existiert irgendwann einmal sowieso nicht mehr. Alles ist vergänglich

Kommentar von turnmami ,

Oh weia. du sollst deinen Weg genießen! Man lebt doch nicht nur für ein Ziel und dann ist alles vorbei. Es gibt soooo viel schönes im Leben. Man muss es nur sehen.

Antwort
von Kodringer, 73

Natürlich bringt es dir Nachhinein nichts, die meisten Dinge macht man ja auch weil sie im Moment Spaß machen.

Kommentar von BestOnce ,

Was hab ich davon?

Kommentar von Kodringer ,

Spaß, ein gutes Gefühl

Antwort
von triunitas3in1, 12

Diese Frage ist für mich gleichbedeutend mit "Wozu gibt es das Universum?", denn ohne den sog. Urknall gäbe es nicht das, was wir Leben nennen. Also kann ich genausogut fragen "Warum gibt es überhaupt etwas und nicht (nur) nichts? Wozu all das Zeug, wenn es eh wieder ins Nichts verschwindet?"

Die Sinnfrage ist wohl schon so alt seit Menschen denken können und noch nie hat jemand eine allgemeingültige, für alle Lebewesen geltende Antwort gefunden. Nur jeder einzelne Mensch kann, wenn überhaupt, eine für sich zufriedenstellende Antwort finden, oder eben keine und grübelt weiter, oder gibt sich irgendwann auch ohne konkrete Antwort zufrieden und lebt einfach um des Lebens Willen.

Also angenommen ich wäre schon vor dem Urknall da, quasi im ewigen Nichts
und plötzlich ist da der Impuls, sowas wie Raum und Zeit zu erschaffen. Wozu? Woher kommt dieses scheinbare Bedürfnis nach Materie, Evolution
und Leben? Vielleicht ist die Ewigkeit ohne Vergänglichkeit zu langweilig. Vielleicht kann sich die Ewigkeit ohne Vergänglichkeit gar nicht als Ewigkeit erfahren. Vielleicht möchte ich auch nur erfahren wie es ist, auch mal etwas zu sein und nicht nur nichts... ohne vorher zu wissen, wohin sich dieses Spiel von metrialisierter Intelligenz entwicklen würde - auch für den leidigen Preis, dass irgendwann denkende und selbstreflektierende Wesen entstehen und all das Erschaffene (und sich selbst) in Frage stellen... aber nur vielleicht ;-)

Kommentar von triunitas3in1 ,

*materialisierter Intelligenz...

Antwort
von DocOmniscient, 56

genauer betrachtet bringt es rein gar nichts. das unsiversum juckt es nicht die bohne, ob du da bist oder nicht... der mensch denkt, er wäre so wichtig, aber das ist quatsch, dem planeten gabs schon vorher und ihn wirds auch nachher noch geben, und es wird der erde ohne den menschen viel besser ergehen.

Kommentar von BestOnce ,

meine ich nämlich auch

Kommentar von DocOmniscient ,

gerade deshalb solltest du richtig auf die kaccke haun, sowas wie moral und nachhaltigkeit und son quatsch, einfach bei seite legen.

wen interessieren die anderen, die nach uns leben. lebe den  gottlosen und nihilistischen lifestyle, wie es die ganzen promis machen.

konsum von gewissen konsistenzen, alles besteigen was nicht bei drei auf den bäumen ist. einfach rockn roll. tv ausschalten und auf den krieg, der grad herrsch scheiißen und nur dein ego ding durchziehen, nur machen was spaß macht...

einfach auf muttererde pissn und respektlos sein, so lebt es sich einfach. uhhh das darf man aber nicht...... pffff, wer sagt das?? es gibt keine moral, keine gerechtigkeit, karma und den ganzen scheiiß. einfach leben, hauptsacher das eigene ich befridigen, ohne rücksicht auf andere.

Antwort
von SusiFi, 36

Wir Menschen sind werden sterben und das ist uns auch allen bewusst. Wenn man es einfach so betrachtet oder sagt man das Leben an sich keinen Sinn, weil (wie du schon gesagt hast) wozu sollte ich leben und etwas erreichen wenn ich es sowieso wieder 'verlieren' werde? Ich denke das es auf den individuellen Menschen ankommt. Ich kenne viele Menschen die ihr Leben nach der Bibel leben um danach weiterzuleben. (Im Himmel, oder was auch immer die Religion sagt) Also es gibt die religiösen, die leben für ihr Leben nach dem Leben. Dann gibt es noch die Menschen die ihr Leben einfach genießen wollten. Beispielsweise ich sehe es so: Ich habe nir dieses Leben was danach kommt ist ungewiss, ich lebe jetzt also lebe ich mein Leben mit allen Sinnesfreuden die mir mein Leben verschönern bis ich sterbe. Ich finde das die Sinnesfreude mit das wichtigste im Leben ist. Ich lebe um mein Leben zu verschönern. Klar das ist verdammt egoistisch. Aber ich sage immer: Ein guter Egoismus bereichert dein Leben um Einiges. Also um die zentrale Frage zu beantworten: Das Leben bringt mir Erfüllung meiner Selbst.

Antwort
von fricktorel, 2

Ja, ein Leben ohne Sinn ist zumindest "langweilig".

Glücklicherweise gab uns unser ewige Vater in Seiner Wahrheit (Joh.17,17) diesen Sinn zu verstehen (Joh.10,34).

Um dieses Ziel zu erreichen, sollten wir allerdings Jesu glauben
(Lk.17,19) und den "Gott dieser Welt" ablehnen, der uns alle verführt
(Offb.12,9).

Erfreue dich also der Zukunft, die uns dank dem Opfertod unseres Erlösers (Röm.6,23) "garantiert" wird (Offb.20,4-5; 22,5).

Antwort
von shanaredbird, 46

Das ist eine sehr schwierige und schlaue Frage! XD Ich dencke das du für den Moment lebst und woher wir kommen und wohin wir gehen das weiß nicht so richtig wer.

Aber man muss auch nicht immer alles wissen dencke ich, manches ist einfach so und ich bin einfach glücklich dass ich mein Leben jetzt so leben kann.

Kommentar von BestOnce ,

Menschen niederen Bildungsgrad können leicht glücklich sein, weil sie nichts hinterfragen, wie du zum Beispiel. #nooffense

Aber ich möchte schon noch erfahren, warum und wofür man lebt.

*denken

Kommentar von turnmami ,

Hört sich aber super arrogant an. Glaubst du alle mit höherer Bildung sind unglücklich und haben keinen Spass?

Kommentar von BestOnce ,

Das wollte ich so nicht zum Ausdruck bringen. Mir ist bloß aufgefallen, dass Menschen, die kaum etwas hinterfragen, meist glücklicher sind.

Antwort
von GottLiebtSie,

Hallo,

zuerst einmal: Dass Du Dir darüber Gedanken machst, freut mich, denn es zeigt, dass Dir Dein Leben eben nicht egal ist.

Auch ich habe mir in meinem Leben Fragen gestellt: Warum lebe ich?
Welchen Sinn hat mein Leben? Dabei ist mir einiges klar geworden:

Das Wort Sinn hat mit Gesinnung zu tun. Und Gesinnung bedeutet - wie Du schon erkannt hast - Ausrichtung, Ausrichtung auf ein Ziel. Damit verknüpft ist die nächste Frage:

Gibt es etwas, was über dieses Leben hinausgeht? Gibt es ein verlockendes Ziel, für das es sich zu leben lohnt?

Wenn Du möchtest, würde ich Dir gerne mehr dazu schreiben, möchtest Du?

Herzliche Grüße,

Moritz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community