Frage von burger3354, 160

Was bringt es Microsoft wenn alle Windows 10 haben?

Die machen dazu ja ein Zwangsupdate, zwingen den Nutzer zu Windows 10 zu kommen. Aber was würde ihnen das bringen, wenn jeder Windows 10 hat? Das bringt Ihnen doch gar nichts, oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Felix193, 66

Hallo,

ich fasse's kurz zusammen: sie wollen mehr Geld machen! - Jedes Unternehmen strebt danach und es ist von fast jedem Unternehmen das Ziel. Microsoft spart viel Geld, da sie nicht mehr die alten Versionen mit Updates versorgen müssen oder gar mehr Support anbieten müssen. Zudem sind mit Windows 10 einige nette Features hinzugekommen. Du wirst 24/7 bewacht und dank Cortona (oder wie das auch immer heißt - ist nämlich deaktiviert) auch belauscht. Nicht nur bewacht, sondern auch verkauft werden die Daten. Zudem werden über DEIN Internet Updates für andere Windows Nutzer angeboten, die dann auch über DEINEM Internet heruntergeladen werden. Das ist unverschämt, besonders, wenn das Update mehrere Gigabyte hat und DEIN ganzes Internet damit lahmgelegt wird. Glücklicherweise kann man das ausschalten, zwar etwas schwierig, es geht aber. Ich weiß nicht noch was die alles anstellen. Sie sparen sich nur 'ne Stange Geld.

Andererseits hat Windows 10 ein neues, schönes Design, DirectX 12 Support und viele andere Optimierungen. Zudem kam der neue Browser "Edge" hinzu, der viel besser als der Internet Explorer ist, dem Firefox und dem Chrome kann er jedoch immer noch nicht ganz das Wasser reichen.

Unter dem Strich ist es auch nicht ratsam bei Windows 7 bzw. 8 zu bleiben. Erstmal wird man dort bestimmt genauso belauscht und beschattet und zudem ist das upgrade zu Windows 10 noch kostenlos möglich, nach dem Sommer kostet der Umstieg über 100 Euro, und sehr wahrscheinlich will Microsoft die Windows 7 und 8 Nutzer dann zum Update zwingen.

Schönen Montag noch!

Kommentar von Jensen1970 ,

Verteilung der updates kann mann ausschalten 

Kommentar von Felix193 ,

ich habe nichts anderes behauptet

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Linux, 33

das ist doch ganz einfach. Warum sollte Microsoft parallel an mehreren Betriebssystem arbeiten?
Problematisch wird es doch für Microsoft erst, wenn es nach Windows 10 keine Weiterentwicklung gibt. 
An Windows 7 oder 8 werden wahrscheinlich auch "nur" Sicherheits-Probleme gelöst und Fehler beseitigt.
Wenn der Support an solchen älteren Systemen sofort nach dem Erscheinen einer neuen Release eingestellt würde, würden Großabnehmer ( nicht Hinz oder Kunz) so etwas nicht mehr Nutzen wollen und bestimmt auch klagen.

Übrigens ist der Übergang nach Windows 10 kein Update, das ist ein Upgrade.
Wenn der reibungslos erfolgt, dann spart konzentriert man wirklich den Support für ältere Systeme.

Vielleicht bringt das mehr als der Verkauf so einer neuen CD/DVD.

Kommentar von TeeTier ,

Kleine Anekdote vom gestrigen Tage: Ich habe mich mal wieder in den RegEdit gewagt, um nach einem Schlüssel zu suchen. Dazu muss man sagen, dass das Windows auf einer SSD installiert ist.

Nun hört man ja immer, die Registry ist eine "Datenbank" und normalen Textfiles haushoch überlegen.

Nun ... versuch doch mal nach einem beliebigen Schlüssel zu suchen! Ich habe festgestellt, dass man währenddessen wahlweise Kaffee trinken, Mittagessen gehen oder auch ein Nickerchen halten kann.

Welches verkorkste "Datenbanksystem" braucht denn bitte zum Suchen eines 5-Zeichen Strings mehr als eine Minute auf einem High-End-PC mit SSD, 8-Kern-Prozessor und 16GB RAM???

Man hätte die tolle Datenbank vielleicht auch mal mit Schlüssel-Indizes versehen können. Wir haben immerhin das Jahr 2016!

Ein "strings" Kommando, in Kombination mit "grep" lieferte mir nach gefühlt einer hundertstel Sekunde das gewünschte Ergebnis. Aber wie gesagt, eine echte DB ist toll, und Textfiles sind Igittipfui ... zumindest laut MS. :)

Ich glaube, jede SQLite-DB ist da um den Faktor Hunderttausend schneller. Dass die Registry nicht so toll ist, erfährt man zwar immer wieder, aber dass sie SOOO grottig ist, hat selbst mich schockiert. :)

PS: Noch einer, weil ich gerade in Fahrt bin ... Habe mir zu Testzwecken ein aktuelles Debian auf einen alten Laptop von 2008 installiert, und dachte mir: "Naja, während der Installation, update ich mal das Windows-System meiner Frau". Automatische Updates sind natürlich abgeschaltet, da meine Frau den Rechner beruflich nutzt, und keine Glücksspielchen riskieren will.

Also Update gestartet ... "Windows sucht nach verfügbaren Updates" ... Inzwischen ist Debian fertig installiert ... "Windows sucht nach verfügbaren Updates" ... na gut, XFCE ca. eine halbe Stunde lang konfiguriert und alles mögliche angepasst ... "Windows sucht nach verfügbaren Updates" ... Strimmt, direkt nach der Installation auch gleich noch Debian-Updates installieren, da während der Installation keine Netzwerkverbindung bestand ... Als ich dann damit fertig war: "Windows sucht nach verfügbaren Updates" ... und das zog sich dann noch eine Weile hin. :)

Wie kann man ein System so verkorksen, dass es fast eine Stunde lang nach Updates suchen muss? Haben die keinen Package-Manager oder ähnliches? Nee, stimmt ja ... oh man. ><

Kommentar von Felix193 ,

Die Registry ist wahrscheinlich stark veraltet und wird wahrscheinlich kaum optimiert. Das kann man ja auch sehr gut am Design erklären. Daher wird diese so lange Zeiten haben. High-End hin oder her, die Festplatte ist das entscheidene. Aber 'ne SSD sollte das eigentlich in kürzester Zeit geschaft haben. Die langen Such- und wahrscheinlich auch Downloadzeiten liegt daran, dass die Windows Nutzer die Download Server sind. Nutzer mit einer kleinen 2 Mbit/s Leitung freuen sich bei einem Gigabyte Download. Das war auch so lächerlich als ich zu Windows 10 upgraden wollte. Ich habe dieses komische Setup gestartet und dann alles gestartet und nach sage und schreibe einer halben Stunde findet er ein Problem mit der Festplatte! Da fragt man sich doch was während den 45 Minuten gemacht wurde. Jedes normales Programm prüft erstmal die Festplatte und lädt dann etwas herunter...

Antwort
von Linuxaffiner, 45

Seit Windows 8.0 werden Rechner nur noch mit Uefi/efi-Boards (Uefi ist der Nachfolger vom bisherigen BIOS) ausgeliefert. Und da möchte Microsoft vorgeschriebene Signaturen von  seinen Betriebsystemen, sonst läßt sich nämlich kein Betriebssystem installieren. 

Ich finde diese Entwicklung als sehr problematisch

Ohne signierte Betriebssystemsoftware läuft dann nämlich nicht mehr viel - der User bekommt Probleme wenn er zum Beispiel eine unsignierte Linux-Distribution (mit der Secure-Boot-Option) installiert haben möchte.

Windows 10 mag ja in vieler Hinsicht auch Fortschritte in Verbindung mit UEFI bringen - aber eben nur für Windows-User. So kann man dann die Konkurrenz auf eine elegante Weise ausbremsen...

LA

Antwort
von KnusperPudding, 82

Für Microsoft soll ja Windows 10 das 'finale Windows' sein, somit werden enorme kosten für Wartung und Support für andere Windows-Versionen gespart. 

Expertenantwort
von Roderic, Community-Experte für Windows 7, 14

Microsoft muss dann nur noch Resourcen für den Support einer Version  seines Betriebssystems zur Verfügung stellen. Und nicht wie bisher für drei.

Und nur mal nebenbei erwähnt: Es ist kein Zwangs-Update. Niemand zwingt dich, Version10 zu installieren. Niemand nötigt dich, überhaupt Windows zu installieren...

...außer du selber und deine eigenen Begehrlichkeiten.

Expertenantwort
von ninamann1, Community-Experte für Windows 10, 40

Wegen der starken  Konkurrenz soll  windows 10 möglichst weit verbreitet werden

Antwort
von Erklaerbaer17, 80

Besser Marktanteile

Verdrängung anderer lästigen Konkurenz

Kunden besser an Microsoft binden

Kommentar von rosek ,

vollkommen richtig

Antwort
von illerchillerYT, 88

Die zwingen (zum Glück noch) nicht. Ich bleib mit 7 Home Professional und lade mir diesen Dreck nicht runter. Microsoft belauscht alle Nutzer von Windows 10. Außerdem gibt es noch sehr sehr viele Bugs. Ein OS musste schon immer gekauft werden. Jetzt auf einmal gratis. Irgendwo MUSS doch der Haken sein! LG

Kommentar von ninamann1 ,

 lade mir diesen Dreck nicht runter.

Unsinn !

Microsoft belauscht alle Nutzer von Windows 10. 

Ich verstehe die Angst vor windows 10 nicht , jedes windows hat Daten an microsoft gesendet,

google weiß noch vielmehr. Das handy sendet ständig daten ,
im Auto das Navi , Wenn wir aus dem Haus gehen , werden wir auf Schritt und Tritt von Kameras beobachtet und Daten Vorrats Speicherung gibt es auch noch .

auf Facebook wird das Leben ausgebreitet , In den Geschäften zahlen wir mit Karte und Payback Punkte werden gesammelt
Aber Angst vor windows 10 ? Da wird Doch nur drauf rum gehackt.

Wer soviel Angst hat , der bleibt am Besten zuhause und kappt sofort sein Internet

Kommentar von TeeTier ,

Krass ... es gibt offensichtlich wirklich Leute, für die ein Leben ohne Payback, Facebook und Co nicht mehr vorstellbar ist.

Geheimtipp: Wenn man seine Birne ein klein wenig anstrengt, kann man auch ohne die besagten Dienste leben, und zwar ohne gleich sein ganzes Internet zu kappen.

Und das ist nicht mal schwierig! Für den Anfang reicht es sogar, sich einfach NICHT bei Facebook oder Payback anzumelden. Ich weiß, das ist schwierig, aber man kann es schaffen! :)

Kommentar von Linuxhase ,

@ninamann1

Unsinn !

Was ist denn unsinnig, das er es nicht herunter lädt bzw. sein System so konfiguriert hat das es dies auch nicht selbstständig tut?

Ich verstehe die Angst vor windows 10 nicht , jedes windows hat Daten an microsoft gesendet,

Das ist nicht von der Hand zu weisen. Aber seit dieser Version wird es auch nicht mehr abgestritten.

google weiß noch vielmehr. Das handy sendet ständig daten ,
im Auto das Navi , Wenn wir aus dem Haus gehen , werden wir auf Schritt und Tritt von Kameras beobachtet und Daten Vorrats Speicherung gibt es auch noch .

  • Aber nur wenn es auch ein Android Gerät ist
  • Mein Navi sendet keine Daten an Google oder Microsoft, es kann gar nicht senden sondern bloß empfangen.
  • Wir werden ganz sicher (noch) nicht alle in dieser Art überwacht, schon gar nicht sitzt da eine Person die sich Videoaufnahmen von Tausenden und Millionen Menschen anschauen kann, das ist schon aus Zeitgründen nicht machbar
  • Und die Speicherung  all dieser Daten verbraucht extrem viel Arbeitsspeicher.
  • Wenn ein Computersystem (mehrere Server, viel mehr) das ansehen/auswerten soll, dann müsste dessen Leistungsfähigkeit weit über das hinaus gehen das heute möglich ist.

Ich schaue auch gerne Person of Interesst aber glaube davon auch nicht alles, ebenso wie die ach so tolle Technik der CSI Serienhelden oder Bones.

Klar kann man mit dieser Power eine "kleine" Menschengruppe derart ausspionieren, nicht aber lückenlos. Aber keinesfalls ist das mit den Daten von über 80 Millionen Menschen (i der BRD) machbar!

auf Facebook wird das Leben ausgebreitet , In den Geschäften zahlen wir mit Karte und Payback Punkte werden gesammelt
Aber Angst vor windows 10 ? Da wird Doch nur drauf rum gehackt.

Ja das ist ironisch, aber nicht jeder ist bei Facebook, nicht jeder der dort ist breitet auch sein Leben derart aus. Ich zahle eher selten mit Karte (habe nur eine EC-Karte) und sammle gar keine Punkte für die ich mich registrieren müsste. (Abziehpunkte bei Ferrero z.B.)

Wer soviel Angst hat , der bleibt am Besten zuhause und kappt sofort sein Internet

Jeder hat seine ganz persönliche Grenze was er sich "gefallen lässt"

Ich nutze GNU/Linux, habe hinter dem Router meines Providers noch drei weitere Router um mein Netz und Teile meines Netzes vor ungewollten Zugriffen, auch internen, zu schützen. Und ja ich verwende Verschlüsselungstechniken für meine E-Mails. Da wo mein Gegenüber es ebenso tut (auch bei "unbedenklichem" Inhalt. Einfach weil ich nicht möchte das jemand das liest oder sieht was nicht für Ihn bestimmt ist.

In meinem Freundeskreis gelte ich als Nerd und teilweise auch als Verschwörungstheoretiker, aber das stört mich nicht. Schon gar nicht weil die gleichen Leute bei Technik-Problemen meine paranoiden Fähigkeiten in Anspruch nehmen.

Linuxhase

Kommentar von egglo2 ,

Microsoft belauscht alle Nutzer von Windows 10.

So so!

Und du nutzt dann auch kein Google, kein Facebook, kein WhatsApp, kein Android, kein iOS????

Was für ein lächerliches Argument.

Kommentar von TeeTier ,

Wow, ich kann jeden Punkt eindeutig mit "Ja" beantworten. :)

Offensichtlich ist das aber für Leute wie dich nicht nachvollziehbar.

Ich muss dazu sagen, dass ich beruflich auch Apps für Android und iOS schreibe, und gerade DESHALB privat nur ein altes olles "Handy" für 20 Euro benutze.

Ob du es glaubst, oder nicht: Man kann auch ohne Facebook, Whatsapp, usw. überleben. Und das, obwohl ich mit Computern vermutlich 10 mal mehr zu tun habe, als die meisten anderen Leute.

Deine Naivität ist für mich irgendwie "erschreckend". :)

Kommentar von Jewi14 ,

Mal ein ganz doofe Gegenfrage: Du bist doch im Internet und gerade auf GF. Du weißt aber schon, dass dort Cookies gesetzt werden und in diesem Moment dein Surfverhalten überwacht wird.

Cookies sind unabhängig von Browser und BS.  Aber leider kapieren die Leute es nicht und reden dumpf nach, was andere ihnen vorsetzen.

Kommentar von TeeTier ,

Bei mir wird ein Session-Cookie von GF gesetzt, und alle weiteren Cookies geblockt. Siehst du Werbung auf GF? Ich nicht.

Außerdem benutze ich Standardmäßig den Private- oder Inkognito-Modus ... wenn das Browserfenster geschlossen wird, sind alle Daten (auch Cookies und Super-Cookies) weg.

Persönliche Angaben habe ich noch nie auf GF gemacht.

Auf die Fragen, die mich interessieren, stoße ich mithilfe eines selbst geschriebenen Crawlers. Ich suche da nichts auf GF, sondern bekomme eine fertige Linkliste serviert.

Fazit: Mich trackt hier bestimmt niemand. :)

Kommentar von Jewi14 ,

Noch eine Ergänzung:

Google verschenkt sein Android - ganz lieb. MS verschenkt sein Win10 - ganz böse

Google belauschst die Nutzer - ganz  lieb. MS belauscht seine Nutzer- ganz böse

Android ist voller Fehler (wie Stagefright) - dennoch ganz lieb. Win10 hat Fehler - aber ganz böse.

Während Win10 auch an jedermann Updates liefern, muss man bei Android auf den Hersteller hoffen und das vergeblich.

Aber rede ruhig weiter deinen Unsinn, den dir andere vorgeben. Eigene Kenntnisse sind ja nicht vorhanden.

Kommentar von TeeTier ,

Können wir uns einfach darauf einigen, dass sowohl Googles Android, als auch Apples iOS bzw. Mac OS X, als auch Windows von MS in vielerlei Hinsicht Schrott sind?

Das ist echt praktisch, wenn man kein Fanboy eines Produktes ist ... man kann ohne mit der Wimper zu zucken über alles herziehen. :)

Ich entwickle beruflich Software für alle genannten Plattformen (und sogar noch mehr), wobei ich speziell für Sicherheitslücken zuständig bin. Und glaub mir, unter der Haube sind alle genannten Systeme ganz dreckige Bloatware. Auf der anderen Seite haben alle Genannten zwar auch richtig gute Seiten, durchdachten Code, und bemerkenswerte Schutzmechanismen, aber ich würde niemals einem davon meine Daten anvertrauen!

Man hat nur die Wahl, zwischen Pest und Cholera ... und wenn sich die Leute dabei streiten, was von beiden denn nun besser ist, dann muss man sich manchmal echt an den Kopf fassen. Nur weil andere Systeme auch gravierende Schwächen haben, werden dadurch die Schwächen im eigenen Lieblingssystem nicht gleich weniger schlimm.

Kommentar von illerchillerYT ,

zu 90% Stimme ich dir zu Linuxhase. in meinen Augen bissl übertrieben mit der Sicherheit. für mich gilt eine gut ausgewogene Kombi zwischen Sicherheit und "Praktischsein?" keine Ahnung wie das Substantiv richtig heißt. Jeder hat seinen eigenen Geschmack, nicht? ;-) gruß

Antwort
von Jewi14, 97

Doch ein wenig schon, denn die Pflege von alten Betriebssystemen ist teuer und aufwendig. Win7 ist auch schon über 6 Jahren alt; Win8 sieht es ähnlich auf.

Falls jetzt jemand mit Datenkrake Windows 10 kommt: Dann lach ich den aus, denn ich wette, er hat ein Android Gerät und was Google so alles macht, dagegen ist MS ein Nachzügler. Android ist  für mich die schlimmste Datenkrake.

Kommentar von KnusperPudding ,

Der Punkt mit der Wartung ist korrekt.

Eigentlich hätte ich mir das Thema: "Datenstaubsauger" bei dieser Frage gerne erspart. Aber das Argument dass Google und Android das machen und es deshalb bei Microsoft auch kein Problem sein sollte, ist lächerlich:

Wenn ich mir Kekse kaufe und eine Nussallergie habe, und ich die Auswahl zwischen drei verschiedenen Keksen habe, und ich mich für die Kekse ohne Nüsse entscheide und dann einen allergischen Anfall bekomme. - Kommt dann auch der Ladenbesitzer lachend zu mir hin: "Damit hättest du rechnen müssen, in den anderen Keksen sind ja auch Nüsse!"

Ich halte es daher  für absolut inakzeptabel.

Kommentar von Jewi14 ,

Dann formuliere ich es mal anders herum: Google und Apple saugen Daten ab und das meiner Meinung nach unverschämt viel. Aber die Kritik daran ist verhalten.

Nun aber macht MS das auch, nur hier dann auf einmal ist die Kritik ganz massiv. Auf diversen Internetseiten und Fachmagazine verfolge ich es. Das stört mich. Klar bin ich gegen die Datenkraken, aber ich kann nicht Milde bei Google walten lassen, aber auf MS draufschlagen. Wenn, dann auf alle oder gar keinen draufeinschlagen.

Ich hoffe, dass mein Standpunkt verständlicher ist, vorher war der etwas irritierend.

Kommentar von KnusperPudding ,

Ich denke wir verstehen uns nun eher.

Nur bei Google und Apple war mir das eben von Anfang an bewusst: Stelle ich dort Daten zur Verfügung, muss ich damit rechnen dass diese 'irgendwo' verarbeitet und ggf. weitergegeben werden.

Entsprechend nutze ich Produkte mit gegebenen Betriebssystemen auch nur eingeschränkt.

Bei Windows war es ja eben bislang nicht so: Für mich war es ein Betriebssystem, was nicht meine Daten scannt und deshalb für mich der Zentrale Ort, bei dem ich sagen konnte: "Ja, hier kann ich meine persönlichen Daten unterbringen". Und das finde ich eben so stark enttäuschend.

Kommentar von egglo2 ,

er hat ein Android Gerät und was Google so alles macht, dagegen ist MS
ein Nachzügler. Android ist  für mich die schlimmste Datenkrake.


Genau so ist es! Lächerliche Diskussion, die es da um Win10 gibt.

Seit Jahren wird von anderen Unternehmen Daten gezogen ohne Ende, aber seit Win10 regen sich die Leute auf. Blödsinn!

Ich sage nicht, dass ich das Sammeln von Daten toll finde. Nur man muss das dann generell kritisieren.

Kommentar von Jewi14 ,

Danke für die Unterstützung. Wenn ich Computer-Fachzeitschriften durchlese oder die Nachrichten auf heise.de ist genau dieser Eindruck: MS ist eine böse Datenkrake, aber Google ist gar nicht so schlimm.  Google ist für mich eine besonders schlimme Datenkrake

Antwort
von Jensen1970, 26

nix aber dem Anwender um so mehr  ok paar deiner daten aber das ist normal Google macht das nicht anders . 

Antwort
von Oskar2002xd, 60

Doch,"nutzerdaten" die an Microsoft uns NSA gesendet

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Das können sie auch mit allen anderen Betriebssystemen deswegen ist die Aussage Unsinnig

Kommentar von KnusperPudding ,


die Aussage Unsinnig

Genau das Gegenteil ist der Fall. - Es gibt nicht ohne Grund unterschiedliche Betriebssysteme. Und wer wert legt auf eigene Datensicherheit soll dann deiner Meinung nach nicht mehr bedient werden? - D.h. es macht dir gar nichts aus alá 

"Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten?"


Kommentar von PurpleMiku ,

Darum geht es aber nicht. Die Aussage ist unsinnig, weil das genauso gut mit jedem anderen Betriebssystem funktioniert.

Daten werden mittlerweile auch mit Windows 7 und 8 an Microsoft geschickt.

http://www.infoworld.com/article/2979054/windows-security/windows-7-8-10-now-all...

Wer das senden von Daten weitestgehend unterbinden will, der deaktiviert eine alle Diagnosedienste. Diagnose = Sendet Daten an Microsoft

Kommentar von KnusperPudding ,

Nur bei Windows 10 lässt sich da Datensammeln nicht mehr vollständig abschalten. Selbst mit der Ultimate Edition kann man zwar mehr abschalten aber nicht alles.

Kommentar von PurpleMiku ,

Wie bei Windows 7, 8, Android, iOS und allen anderen.

Sich bei Microsoft aufregen und bei allen anderen ruhig bleiben ist Doppelmoral.

"Aber bei den anderen wusste ich es vorher ja"

Und? Zu glauben, dass noch irgendein großes Unternehmen absolut keine Daten sammeln ist dumm. Sobald ich im Internet bin, können Daten von mir gesammelt werden.

Ich verstehe, wenn sich Leute wegen ihrer Datensicherheit sorgen machen. Das ist auch vollkommen richtig. Allerdings sollte man dann nicht nur ein Betriebssystem eines Herstellers verweigern.

Kommentar von KnusperPudding ,

Bei Windows 7 hat sich das noch halbwegs kontrollieren lassen, in dem man gewisse Dienste nicht nutzt und manche Updates weglässt. Mit dem Ziel ein Betriebssystem zu haben, das keine Daten weitergibt.

Es ist ein erheblicher Unterschied ob man ein Produkt nutzt und weiß dass es Daten weiter gibt (Win10,Android,iOS) oder ob man das Betriebssystem primär mit dem Grund der Datensicherheit wählt. Ich habe weiter oben in den Kommentaren das Beispiel mit den Keksen genannt, vielleicht wird ja verständlich wie das gemeint ist.

Ich messe nicht mit zweierlei Maß. Bei Google muss ich damit rechnen, denn das ist die Firmenpolitik, das Geheimnis hinter den effizienten Suchergebnissen: Es werden kostenlose Produkte bereit gestellt die dem Anwender unter die Arme greifen und im Gegenzug werden die gesammelten Daten ausgewertet um die Produkte (Naja, Hauptsächlich Werbung damit google was verdient) effizienter zu machen.

Bei Microsoft hingegen bin ich bereit eben gegen Geld ein Betriebssystem zu nutzen, dass eben meine Daten nicht auswertet und weiter gibt. Und genau diese Tatsache, dass dies nun doch geschieht stößt auf Empörung. Und hier das Argument zu bringen: "Die anderen machen das auch" finde ich einfach fehl am Platz. Zumindest von diesem Standpunkt aus

Kommentar von Linuxhase ,

@PurpleMiku

Die Aussage ist unsinnig, weil das genauso gut mit jedem anderen Betriebssystem funktioniert.

Definitiv nicht!

Auf einem freien und openSource Betriebssystem kann ich jede, absolut jede, einzelne Codezeile ansehen, ändern, anpassen oder auch löschen, die mir suspekt oder "falsch" erscheint. Ich kann selbst konfigurieren welche Dienste, welche Programme und welche Benutzer welche Rechte haben und was diese senden dürfen.

Dazu dann noch ein Router mit ddwrt oder openwrt und schon bestimme ich alleine welchen Port ich für wen und was öffne und welche Daten in welche Richtung dürfen.

Linuxhase

Kommentar von Felix193 ,

Apple und Linux sammeln wahrscheinlich genau so fleißig Daten, wie Microsoft. Ich könnte mir nur vorstellen, dass da Linux ein Stückweit fairer ist, da sie kein abgebrühter Konzern sind. Aber Apple wahrscheinlich im selben Stil und in der selben Menge. Android und iOS - das selbe...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community