Was bringt einen dünnen Kupferdraht zum glühen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Angaben am Trafo zu Spannung (gemessen in Volt) und Leistung (gemessen in Watt) beziehen sich auf die technischen Belastungsgrenzen
des Gerätes.

Die Stromstärke (gemessen in Ampere) im Stromkreis dagegen ist etwas völlig anderes. Die ist gleich Spannung durch Widerstand (gemessen
in Ohm) des Drahtes. Siehe dazu Wiki "Ohmsches Gesetz".

Die Leistung dieses Stromkreises ist gleich (Spannung hoch 2) durch Widerstand.

Mit steigender Spannung steigen damit Stromstärke und auch Leistung. Der gleiche Draht wird also bei 48 Volt rund die 40-fache Wärmeleistung
abgeben als bei 7,5 V.

Beim elektrischen Weidezaun liegt der Zaundraht in Reihe mit einem hohen Widerstand. Dadurch bricht die Spannung bereits bei ca. 10 Tausendstel Ampere zusammen (Siehe dazu Wiki Spannungsabfall). Außerdem dauern die Impulse nur wenige Tausendstel Sekunden (Siehe Stromunfall, Einwirkzeit). Damit bleibt das Schadensrisiko hier sehr gering.

Beim Hochstromtrafo wird die Spannung weit herunter transformiert. Dabei wird die Leistungs-Belastungsgrenze nicht beeinträchtigt, wenn man die Trafoverluste vernachlässigt. Leistung = Spannung mal Stromstärke. Die Wärmeleistung der Eisenstange ist gleich der elektrischen Leistung. Und
dabei ist es völlig gleichgültig, ob z.B. mit einer Spannung von 1 V eine
Stromstärke von 1000 Ampere erzeugt wird, oder mit einer Spannung von 1000 V eine Stromstärke von 1 Ampere. Es kommt hier allein auf das Produkt der beiden Größen, also auf die Leistung an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HACKERGTA
05.08.2016, 02:22

Nice! Danke! 

0

Die Angaben sind Nennangaben (maximale Werte) und nicht die, die im tatsächlichen Betrieb auftreten.

Die tatsächliche Stromstärke hängt alleine vom Widerstand des Drahtes ab und nicht von der Angabe auf dem Typenschild.

Wenn du einen bestimmten Draht hast, stellt sich nach der Formel I = U / R der Strom von alleine passend ein. Und nun erkennst du an der Formel auch:

Will man einen doppelten Strom, muss auch die Spannung doppelt so hoch sein, wenn sich am Widerstand nichts ändert. Um maximale Heizleistung zu erhalten, musst du also den Trafo mit der höchsten Spannung auswählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETechnikerfx
04.08.2016, 16:55

Das ist nicht ganz richtig. Der Strom ist selbstverständlich auch durch den Innenwiderstand der Quelle abhängig.

0

Strom ist dafür verantwortlich. Also nimm den 48 Ampere Trafo mit wenig spannung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung