Frage von LadyJacki, 166

Was bringt eine schleppleine bei einem über 60kg hund?

Ich habe eine bullmastiff Bordeaux doggen mix dame mit 63kg! Nun wurde mir von einem Trainer empfohlen den Rückruf mit schleppleine zu üben....wie das allerdings funktionieren soll wenn 63kg mit 10 meter anlauf in die schleppleine rennen hat er nicht gesagt. Ich kann sie an kurzer leine schon kaum halten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von skjonii, 65

Also ich denke auch nicht, das so was ein Grund ist den Hund abzugeben.

Ich geh mit meinem Pferd auch spazieren, dagegen sind 63kg gar nichts. 

Auch einen kleineren Hund kann man nicht in jeder Situation immer halten. Ganz abgesehen ist Körperkraft definitiv nicht das, was dich als fähigen Hundehalter kennzeichnet.

Ich würde dir ebenfalls raten, auf einem eingezäunten Grundstück zu trainieren. Das ist die sicherste Methode. Wenn es da wirklich sicher klappt, kannst du eventuell auf die Schleppleine umsteigen. In dem Fall reicht es ja dann schon aus, wenn sie reagiert. Sie muss ja noch nicht sofort auf dem Absatz kehrt machen, sondern einfach nur ihren Lauf "unterbrechen" damit eben nicht das gesamte Gewicht zum Einsatz kommt. 

Für das Training mit der Schleppleine ist es dann aber auch nicht verkehrt, sich jemanden zu suchen der dich dabei im Wahrsten sinne des Wortes tatkräftig unterstützt. 

Vielleicht kannst du ja auch das eine Ende der Schleppleine an einem Pfahl oder Pfosten befestigen, um mit ihr zu trainieren.

Wichtig ist in jedem Fall kein Risiko einzugehen. Solange du dir da nicht sicher(er) bist, keine Schleppleine und kein Freilauf. Anders geht's dann eben nicht. 

Wahrscheinlich ist das Ziehen an der Leine ja auch ein generelles Problem bei euch, oder? Dafür gibt es ja auch verschiedenste Ansätze und Trainingsphilosophien. Am wichtigsten ist dabei, dass sie lernt nicht weiter zu kommen, wenn sie gegen dich arbeitet. Das gilt immer. Beim Ziehen an der Leine nur eben besonders anschaulich :)

Kommentar von LadyJacki ,

vielen dank

Antwort
von XNightMoonX, 67

Wie wäre es, wenn Du das auf einem eingezäunten Grundstück übst? Dann ist es kein Drama, wenn sie mal losrennt. Sie kann ja nicht weglaufen.
Solange Du aber nicht die Kraft hast, den Hund zu halten, kann bei jedem Spaziergang etwas passieren. Selbst ein gut abrufbarer Hund hat irgendwann einen Grund, weshalb er auf mal einen Tick bekommt. Das können so viele unterschiedliche Gründe sein, die man als Mensch gar nicht mal bemerken muss.

Die Kraft bzw. das Gewicht des Hundes, wird sich auch nach dem Training nicht verändern.

Ich habe auch einen Hund, der knapp 60 Kilo wiegt. Ich weiß wie das ist, wenn sie los rennen und es einen kräftigen Ruck gibt. Da fliegt man im ersten Moment mit nach vorne.

Daher ist es auch wichtig, dass man als Hundebesitzer die Körpersprache und das Verhaltensmuster des Hundes kennt. Du solltest wissen, was sie vor hat, noch bevor sie dazu kommt. Meistens lässt es sich an der Körperhaltung, Körperspannung, Schwanz und Ohren erkennen. Deutliche Merkmals sieht man dann daran, dass Zähne gezeigt werden und der Hund seine "Stimme" erhebt.
Und auch der Blick eines Hundes, kann Bände sprechen. ;-) Vor allem, wenn sie einen provozieren.

Ich habe eine 30 Meter lange Schleppleine (zwei aneinander gebunden). Den Haken für Geschirr ziehe ich durch die Schlaufe an meinem Ende und hänge mir die Leine wie einen Gurt um und zieh sie fest. Wenn mir die Leine mal aus der Hand rutscht oder gerissen wird, kommt der Hund trotzdem nicht weg. Selbst wenn ich im Dreck lande.



Üben, üben, üben. Dann wird das schon. Lerne vor allem Deine Hündin kennen. Du lernst von ihr genauso, wie sie von Dir.

Kommentar von LadyJacki ,

vielen Dank :-)

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 45

Bevor ich mit dem Schleppleinentraining anfangen würde, würde ich an Deiner Stelle erstmal sicher eine gute Leinenführigkeit hinkriegen. Rückruf würd ich unabhängig davon in einem eingezäunten Gelände trainieren. Wenn das klappt, kannste dann mit der Schlepp anfangen.

Schau mal hier die Folgen 2 und 3:

http://www.tvnow.de/vox/der-hundeprofi/list/staffel-9

Die Frau mit dem Neufundländer hat ein ähnliches Problem. Vielleicht findest Du da ja einen Trainingsansatz für Dich.

Antwort
von LukaUndShiba, 64

Wenn du den Hund nicht an der Leine halten kannst, oder kaum, hast du eigentlich auch nicht die erlaubniss diesen Hund zu halten da du damit deine und die Sicherheit anderer gefährdest. 

Kommentar von LadyJacki ,

kannst du ein pferd halten? nein?

Kommentar von skjonii ,

Eine Bekannte von mir hat 2 ausgewachsene Rottweiler. Ich glaube nicht, dass sie die 1,60 knackt. Trotzdem hat sie die Hunde 1A unter Kontrolle. Man muss es nur richtig machen. Und ja, die sind angemeldet, geprüft, ausgebildet etc.. Illegal ist da also nichts. 

Antwort
von Viowow, 28

was der hund wiegt, ist für das schleppleinentraining eigentlich nicht von bedeutung, da die schleppe zum einsatz kommen soll, BEVOR der hund die ganze leine sein eigen nennt und mit seinem ganzen gewicht reinspringt.
unser wiegt 30kg weniger als deiner und auch da hatte ich am anfang arge schwierigkeiten. wenn man selber ein fliegengewicht ist, macht es nicht den riesen unterschied, ob der hund 30 oder 60 kg wiegt. auf die fre55e fällt man so oder so🙈
wir haben mit der schleppleine(ich nehm immer ne normale longe vom pferd) sowohl rückruf als auch leinenführigkeit geübt.
allerdings mit einem trainer. ein halbes jahr lang jede woche zwei stunden(training im alltag, nicht in einer huschu), jetzt rufen wir sie nun noch sporadisch an, wenn mal was hakt.
das konzept war das D.O.G.S-System, konsequenz und viel lob(futterbeutel).
die trainerin selber hatte einen grösseren und schwereren hund (eher so wie deiner) und hats mit dem system(bevor sie selber sich zur trainerin ausbilden lassen hat) ebenfalls geschafft, aus einem "in die leine renner" und "frauchen übers feld zieher" einen tollen, wissbegierigen hund zu machen. vllt ist das ja was für dich:)
falls ich am thema vorbei geantwortet habe, sorry🙈 viel erfolg

Kommentar von Viowow ,

ach, grad nochmal gelesen. du hast ja einen trainer. aber warum erklärt er dir dann nicht "wie" du das machen sollst? *grübel*

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 13

Hi, 

Kommt drauf an wie wild dein Hund ist :) ein Hund der nur irgendwo schnüffelt und deswegen nicht abrufbar ist kann man so leicht trainieren. Aber ein Hund der schon die Leinenführigkeit nicht gelernt hat wird mit einer Schleppi bestimmt nicht kooperativer. 

Aber ich würde mal den Trainer machen lassen, weiss ja nicht was er sich dabei gedacht hat und wo genau das Problem liegt. Alleine ohne Trainer bitte nicht machen, wie du schon erkannt hast ist die Unfallgefahr da sehr hoch, da muss man schon sehr schnell sein und kleinste Zeichen des Hundes sofort verstehen und richtig einordnen, damit gar nicht erst voll reindonnert. Denn das kann man als Mensch nicht mehr halten, das sind mit Anlauf ja wesentlich mehr als 63 kg, die Schubkraft kommt noch dazu hat er zB. 30 km/h dabei drauf müsstest du 2.000 kg halten, das entspricht schon dem Gewicht eines Oberklassenautos. .

Antwort
von Bitterkraut, 74

Wenn du den Hund kaum halten kannst, kannst du nicht mit ihm rausgehen. Du mußt jemanden finden, der dazu die Kraft hat, sonst bist du mit dem Hund ein gefährliches Gespann für die Welt.

Kommentar von LadyJacki ,

es geht nur um die schleppleine ansonsten kommen wir klar

Kommentar von Bitterkraut ,

Klingt oben nicht ganz so sicher.

Wenn du mit Schleppleine nicht klarkommst, mußt du den Abruf eben in einem gesicherten Areal üben. Da hättest du aber von selber draufkommen können. Natürlich bringt eine Schleppleine nix, wenn man den Hund nicht halten kann.

Antwort
von Gingeroni, 36

Naja ich denke das solltest du erst machen wenn du schon einen fortschritt gemacht hast aber eben noch nicht ganz ohne leine willst. Ich würds auch eher in nem eingezäunten gebiet üben..

Antwort
von JackBl, 78

So lange der Hund nicht 100% abrufbar ist, wirst Du ihn dann auch nicht von der Leine lassen können. So bleibt Dir dann wohl nur noch die kurze.

Du könntest den Abruf dann nur noch auf einem eingezäunten Grundstück eintrainieren, das sollte aber dann richtig gemacht werden.

Kommentar von LadyJacki ,

ja das wäre eine Möglichkeit

Antwort
von Shanty67, 39

Wenn man die Schleppleine nicht nutzt..wie willst du dann mit deinem Hund mit der Leine gehen???.. da ist wirklich Hundekenntnis nötig und zwar vom Profi...dein Hund muss dir auf Wort hören und dich respektieren... dann brauchst du die Leine nicht...

Kommentar von skjonii ,

Ich glaube das sehen Städte und Ordnungsämter aber anders.

Antwort
von syncopcgda, 40

Man darf sich eben keinen Hund anschaffen, der einem kräftemäßig ebenbürtig, oder gar überlegen ist. 

Kommentar von LadyJacki ,

also sollten wir keine doggen mehr züchten? selbst ein erwachsener mann wird so eine nicht halten können. und was ist mit pferden?

Kommentar von supersuni96 ,

LadyJacki: Wenn du ein Pferd mit einem Hund vergleichst, dann hast du offensichtlich GAR NICHTS verstanden. Welche Komplexe musst du denn kompensieren, wenn du dir solch einen Hund anschaffst? 

Mit einem Pferd, das man nicht unter Kontrolle hat, geht man ja auch nicht ins Gelände. Reiter, die nicht reiten können, bleiben in der Halle. Das würde ich dir auch empfehlen. Hundehalter, die nicht mit ihrem Hund umgehen können, müssen zu Hause im Garten bleiben und gehören NICHT auf die Straße.

Kommentar von skjonii ,

Viel wichtiger ist, dass man sich einen Hund anschafft, der einem nicht geistig überlegen ist. 

Kommentar von Viowow ,

am wichtigsten ist, das man als mensch mal von seinem hohen ross runterkommt, und mit seinem tier ZUSAMMEN arbeitet, und nicht versucht, es zu unterdrücken und gegen es anzuarbeiten. das funktioniert nämlich weder beim pferd, noch beim hund. die tiere mögen dann wohl gehorchen, aber im ernstfall hat man ein echtes problem. tier sind immer "schlauer" und schneller, da sie auf ihre instinkte achten. der mensch ist da zu verkopft und somit zu langsam.

Kommentar von Viowow ,

🙈supersuni, da muss ich dir aber widersprechen. ich treff öfter leute mit durchdrehenden pferden, als mit durchdrehenden hunden. und auch nur im garten bleiben, macht die sache ja nicht besser. ein hund muss ja raus, um alles zu lernen. allerdings ausreichemd gesichert und am besten in begleitung eines trainers.

Antwort
von achherjesoists, 80

ganz einfach... du bist nicht geeignet den hund zu führen. denke mal es gab noch nicht wirklich den fall dass er wirklich weg wollte, aber wenn sich 63 jg mit niedrigem schwerpunkt auf 4 pfoten vorwärts bewegen wollen wird es selbst für nen 100kg mann recht anstrengend. da zahlt deine hundehaftpflicht keinen schaden/ holen sie sich das geld wieder wenn sie dich am andern ende der leine ausspähen.

Antwort
von Kandahar, 54

Warum schafft man sich einen so massiven Hund an, wenn dieser sich nicht zuverlässig abrufen lässt?

So etwas sollte der Hund bereits gelernt haben, bevor er ausgewachsen ist.

Kommentar von LadyJacki ,

dann hast du noch nie einen molosser trainiert. sie ist noch sehr jung...normal das es in einem solchen alter noch nicht 1 a klappt.

Kommentar von Kandahar ,

Mit einem Jahr sollte das längst klappen.

Kommentar von achherjesoists ,

stimmt nicht.

Kommentar von LadyJacki ,

molosser sind mit 3 erst ausgewachsen...jetzt steckt sie mitten in der Pubertät.

Antwort
von ErsterSchnee, 90

Dann gib sie ab!

Das ist nicht nur grob fahrlässig, sondern auch extrem gefährlich, wenn Du einen Hund hast, der nicht gehorcht und den Du nicht halten kannst!

Kommentar von LadyJacki ,

Ich kann sie halten aber nicht an einer 10 meter leine

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ich kann sie an kurzer leine schon kaum halten.

Was denn nun?

Kommentar von LadyJacki ,

kaum aber es geht ;-)

Kommentar von ErsterSchnee ,

Was nichts daran ändert, dass Du den Hund abgeben solltest, weil Du ihn nicht im Griff hast. Und das solltest Du tun, BEVOR etwas passiert!

Kommentar von LadyJacki ,

das kommt absolut nicht in frage! ich habe sie im griff, sie ist meistens brav...es geht hier um die schleppleine und sonst um nichts.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Nein, Du hast sie nicht im Griff! Wenn sie an kurzer Leine zieht und Du sie kaum halten kannst, kann man ja wohl kaum vom "im Griff haben" sprechen. Und "meistens brav" reicht bei Hunden nicht - schon gar nicht in dieser Gewichtsklasse!

Kommentar von achherjesoists ,

es geht hier um fehlende erziehung bei einem hund. er soll trainiert werden und de handhabung beim training ist der halterin nicht möglich. also was bitte ist im ernstfall wenn die halterin nicht übt, sondern nicht mal mit rechnet?? meine frau wiegt 48kg und unsere englische bulldogge 21. sie ist die liebste der welt, läuft auf dem hundeplatz ohne leine und hört zu 95% (gibt immer mal nen baum mit hundenachricht die erst zuende gelesen werden muss vevor das "hier"-kommando dann bedeutung findet). dennoch muss sie sie halten können, bevor sie den satz auf die strasse macht, ein auto in den gegenverkehr ausweichen muss und es personenschäden gibt. das geht grade so... und jetzt sag du mir wie du das mit deiner riesenknutschkugel hinbekommen möchtest? ist hart, aber ein großes grundstueck sollte bei so einem hund eh grundvorraussetzung sein und gassi gehen sollte jemand der noch reserven hat wenn der schutzhund doch mal durchschlägt.

will nicht indiskret sein und dich nach grösse und gewicht fragen, denn darauf kommt es nicht gross an. wenn du ringerin bist oder kugelstosserin würd ich sagen... hmm, kann hinhauen... andererseits hast du da echt power an der leine.

Kommentar von Sandkorn ,

1. Ich kann sie an kurzer leine schon kaum halten.
2. kaum aber es geht ;-)
3. Ich kann sie halten aber nicht an einer 10 meter leine
4. ich habe sie im griff, sie ist meistens brav...

Ja was nun?

Am besten Du probierst aus was eine Schleppleine bei einem Hund wie Deinem bringt, aber bitte fernab jeder Zivilisation, dann das könnte im Ernstfall im Unglück enden.

Kommentar von LadyJacki ,

kaum bedeutet aber nicht garnicht! ich seh vielleicht dabei nicht elegant aus aber ich kann sie im Notfall an kurzer leine halten. wir sind im Training und das funktioniert nicht von heut auf morgen, erst recht nicht mit einem molosser.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Hör auf, hier Entschuldigungen und Ausreden zu suchen!

Wenn wirklich mal was passiert und der Hund wirklich Mist baut, wird er eingeschläfert, weil DU versagt hast!

Du würdest also lieber den Hund töten lassen, als ihn vorsichtshalber jemandem zu geben, der mit dem Tier zurechtkommt?

Kommentar von Sandkorn ,

... ich kann sie im Notfall an kurzer leine halten.

Vorhin sagtest Du noch: "Ich kann sie an kurzer leine schon kaum halten"  - und jetzt sogar nur noch im Notfall!!!

Ehrlich gesagt, ich sehe schwarz und hoffe, daß Du "im Notfall" wenigstens eine gute Hundehaftpflicht-Versicherung abgeschlossen hast.

Kommentar von LadyJacki ,

dann nenn mir eine person die eine ausgewachsene dogge hält wenn die dogge nicht bleiben will? merkst selber nä?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Verstehst Du es nicht? Es geht um ERZIEHUING!!! Und ein Hund wird erzogen, BEVOR er erwachsen ist. Und kein Hundewelpe wird so schnell so schwer, dass er nicht mehr zu halten ist, bevor er nicht wirklich was gelernt hat - wenn der Besitzer denn tatsächlich Interesse daran hat und intensiv mit dem Hund arbeitet.

Eine Dogge, die nicht bleiben will, ist NICHT erzogen. Und gehört damit auch nicht auf die Straße - weder mit einem 50-Kilo-Frauchen noch mit einem 100-Kilo-Herrchen...

Kommentar von achherjesoists ,

das sind auch hofhunde ;) rat mal wieso die so heissen und wieso die so gezüchtet wurden wie sie nun mal sind und wieso es welche gibt die gerade mal so gross sind wie ein köttel von deiner süssen. jetzt ist das kind in den brunnen gefallen. würde aber auch gern mal wissen was eine laufleine beim training bringen soll. habt ihr nicht irgendwo nen platz wo der hund nicht weg kann? sportplatz oder sowas? was dein trainer da vor hat möcht ich mal wissen. hab etliche hunde erzogen und die leine als strafe eingesetzt. hört er nicht, zack an die leine für den rest des spaziergangs. hört er zuhause nicht... zack an die leine für ein paar minuten und niht beachten. geht die erziehung wie von selbst. 

Kommentar von achherjesoists ,

sauert nur wenige spaziergänge und der hund ist viel aufmerksamer wenn es um dich als herrchen/frauchen geht. wird geguckt... gehorcht... man sieht förmlich wie ich die prioritäten des tieres verschieben. unsere couch-falte ist nun mal weder ein hütehund noch ein schutzhund, deswegen ist es etwas schwieriger da form reinzubekommen. molosser sind halt so :) der kopp is bei denen nicht aus versehen so dick wie er is :D

Kommentar von Sandkorn ,

Deshalb sollte man bei der Auswahl eines Hundes in erster Linie auf die Handlebarkeit achten und weniger auf ein beeindruckendes Äußeres.

Kommentar von LadyJacki ,

dann informier dich bitte mehr über die verschiedenen rassen bevor du hier so ein schwachsinn von dir gibst! meine hündin hatte mit 6 monaten schon über 45kg und ist jetzt 12 monate alt und mitten in der Pubertät. also wie du siehst ist sie noch nicht erwachsen die brauchen nämlich bis zu 3 jahre um fertig zu sein ;-)

Kommentar von ErsterSchnee ,

Und warum hat sie in 12 Monaten nicht gelernt, an der Leine zu gehen? (Oder meinetwegen in 9 Monaten, weil Du sie ja vermutlich nicht direkt nach der Geburt bekommen hast?)

Kommentar von LadyJacki ,

wir sind dabei aber Rom wurde auch nicht an einem der erbaut. und in der Pubertät wird erlerntes gerne mal vergessen...solltest du doch wissen.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ja, weiß ich. Aber es ändert nichts daran, dass der Hund es nicht KANN! Und das ist ganz eindeutig DEINE Schuld!

Und nochmal die Frage: Warum kann der Hund nicht ordentlich an der Leine gehen? 

Kommentar von achherjesoists ,

woher willst du wissen dass er das nicht kann? ... ist ein molosser...vieleicht hat er auch nur keine lust :p

Kommentar von LadyJacki ,

ganz genau! Manchmal klappt es aber manchmal ist sie auch total sturr, ist halt so. ein molosser wird nie wie ein mali gehorchen....erst recht nicht in einem solchen tempo.

Antwort
von supersuni96, 76

Wenn du so schwach bist, ist der Hund für dich nicht geeignet.

Kommentar von LadyJacki ,

das hat nichts mit schwach zu tun. selbst ein ausgewachsener mann kann keine dogge halten

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ein gut erzogener Hund kann auch von einer 50-Kilo-Frau gehalten werden - auch wenn der Hund schwerer ist als das Frauchen...

Kommentar von achherjesoists ,

und das ist schwachsinn!!

Kommentar von LadyJacki ,

und dafür muss man trainieren, da sind wir dabei :-)

Kommentar von skjonii ,

Genau das ist der Grund, weswegen so viele große Hunde im Tierheim landen. Warum auch richtig trainieren, wenn man den Hund stattdessen weggeben kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community