Frage von KreativesKind, 105

Was brauchen Hunde, um glücklich zu sein?

Antwort
von PicaPica, 22

Artgerechte Haltung, Zuneigung, Liebe, Verständnis, genügend Bewegung und Aufgaben für ihren Geist, was jedoch im Begriff `artgerechte Haltung´ schon beinhaltet ist.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 21

In erster Linie einen kompetenten Führer, der ihnen die notwendige Sicherheit verleiht.

Dann braucht es noch das Rudel, sehr viel Zeit für diverse Beschäftigungen, Geduld, Liebe, Verständnis, wenig Alleinesein, leckeres Futter, ein warmes, ruhiges Plätzchen und Erziehung (also Regeln und Grenzen) - und Hunde sich glücklich und zufrieden

Es braucht weder eine große Wohnung, noch einen großen Garten, noch viel künstliches Spielzeug, keine Kleidchen und Glitzerhalsbänder und auch keinen Hundebuggy, um einen Hund zufrieden zu stellen.


Antwort
von beglo1705, 15

Ein verlässliches Rudel, Liebe, Zuneigung, Geduld, Einfühlungsvermögen, ordentliches Futter, entsprechend der Rasse genug Auslastung und viel Zeit die man mit Hund verbringt.

Den Hund interessiert es nicht, wer du bist, was du hast. Gib ihm Liebe und behandle in gut und er schenkt dir sein Herz.

Antwort
von Lapushish, 13

Liebe, Auslastung/Beschäftigung, Hochwertige Nahrung, Zuneigung, Geduld, liebevolle Konsequenz, Platz, Ruhephasen

Antwort
von TheAllisons, 12

Ein gutes Zuhause mit eine verständnisvollen Herrchen, der den Hund artgerecht pflegt

Antwort
von parrotgirl1015, 10

Beschäftigung, lange Spaziergänge, Streicheleinheiten, gutes Futter, Liebe, Spielkameraden, artgerechte Haltung, Training, einen Garten um sich aus zu toben

Antwort
von Charlybrown2802, 13

liebe, Zuneigung, genug futter, genug auslauf, und Training zum guten benehmen und hören, regeln an die er sich halten muss

Antwort
von Doro200012, 11

Die Frage muss auch in eine andere Richtung betrachtet werden: 

Was brauchen Hunde nicht? ;-) 

Es gibt so viele Produkte, die für Hunde entwickelt wurden, um uns das Leben leichter zu machen, aber diese so gar nicht glücklich machen...zB  http://www.tierperspektive.com/2016/08/05/tierschutzwidriges-zubehoer/

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 11

ein hund braucht menschen mit genügend zeit und aufmerksamkeit, gutes futter ohne getreide, genügend auslauf und artgerechte beschäftigung.

ein guter hundebesitzer hat sich vor dem kauf gründlich informiert und hat genügend empathie sein tier zu verstehen.

ein hund braucht die liebe und fürsage seine menschen für ein langes hundeleben.

Antwort
von Maximilian0296, 9

Futter, Bewegung, Spielzeug, Viel Liebe und ein Herrchen das sich gut um ihn kümmert und ihn nicht den ganzen Tag alleine lässt.

Antwort
von Hyaene, 6

Hallo, 

oft sieht man Bilder von einer heilen Familie. Eine Frau mit ihrem Mann und ihren Kindern. Alle glücklich vereint mit ihrem Hund. Alle haben einen Artgenossen, außer der Hund... 

Ich finde, das fehlt meistens. Hunde sind Rudeltiere und brauchen eigentlich einen Artgenossen. Und wenn es einem wirklich um das Wohl seines Vierbeiners geht, so sucht man sich auch keine Ausreden, um es sich selbst bequemer zu machen. Ebenso finde ich es wichtig, dass Hunde nicht ständig vermenschlicht werden. Damit meine ich zum Beispiel ständiges duschen und am besten noch mit Seife, die fein in der empfindlichen Nase beißt und dem Hund seinen wertvollen Duft nimmt. Der Hund sollte eigentlich selbst entscheiden dürfen, ob er in den Teich springt oder nicht. 

Auch finde ich es viel wichtiger, statt "mach Männchen" beizubringen, ihn unangeleint mit Artgenossen spielen und toben zu lassen. Dabei darf er sich ruhig mal "schmutzig" machen. 

Ein Hund ist ein Hund und kein Mensch im Hundefell, sowie er immer wieder gern angesehen und behandelt wird. Ist aber, so finde ich, generell ein Problem bei vielen Menschen, gewisse Unterschiede zu sehen und zu begreifen. 

Erst werden Unterschiede zwischen Mensch und Tier gemacht, dann aber werden wiederum andere Tierarten wie Menschen behandelt, ohne zu begreifen, dass manche Bedürfnisse einfach anders sind, als unsere. Schade, dass  immer wieder andere Tierarten nicht so geliebt werden, wie sie wirklich sind, sondern nur wegen ihrem Aussehens oder der "Treue" dem Menschen gegenüber.

Was ich zudem immer wieder vermisse ist das Wort "Freund", statt "Besitz"...

LG :-)

Kommentar von KreativesKind ,

Ich finde auch, dass dass Hunde nicht als Besitz angesehen werden sollten. Mit dem zweiten Hund, das ist eine gute Idee. Aber ich denke nicht, dass meine Mutter das so unbedingt will... Wie steht es mit einer Katze? Mein Mops ist ganz zaghaft zu Anderen (Tieren und Menschen) und die 2 Katzen meines Vaters haben gerade beide Junge bekommen. Da ich eine Katzenfreundin bin und meine Mutter und meine Schwester auch schon davon anfingen, wäre das doch keine so schlechte Idee, oder? Wenn sie sich vertragen, sind 2 Katzen und ein Hund doch auch keine schlechte Mischung. Oder?

Kommentar von Hyaene ,

Ganz wichtig: Ich bin kein Experte und es kann sein, dass ich dir auch einen falschen Rat gebe. Das alles ist nur meine persönliche Meinung. ;-)

Kennt dein Mops schon Katzen oder wäre es Neuland für ihn?

Das Problem bei Katzen und Hunden, weshalb sie sich meist nicht so gut verstehen, ist die Kommunikation. Beispiel: Wedelt der Hund mit dem Schwanz, freut er sich. Bei der Katze bedeutet es, Stress, Wut. Und genau dadurch entstehen zwischen den beiden oft Missverständnisse. Deshalb verstehen sich meistens Hunde und Katzen nur, wenn sie von klein auf zusammen sind. Ich bin immer eher für Artgenossen. Also Hund und Hund, Katze und Katze usw.

Was ich dir auch raten würde. Wenn du dir einen zweiten Hund holst, dann am besten aus dem Tierheim. Ich nehme an, dass du deinen Mops vom Züchter hast. Bitte nicht nochmal. Somit unterstützt du Qualzuchten. Möpse gehören zu den Rassen, die mit der sogenannten "Brachyzephalie" zu kämpfen haben. Dies gibt es auch bei Katzen. Beispiel die reinrassige Perserkatze.

Das war nicht böse gemeint, sondern nur als Hinweis. ;-)

Kommentar von KreativesKind ,

Danke!

Antwort
von Mari1000, 8

Artgerecht Haltung, Auslauf, Liebe, Zuneigung, Familie

Antwort
von Wuestenamazone, 7

Liebe, ein schönes zu Hause, regelmäßig Futter

Antwort
von kreuzkampus, 7

Und niemand hat gemerkt, dass Du gestern auf eine ähnliche Frage schon 10 Antworten bekommen hast.  Die nächste Hundefrage ist auch schon da. Wenn ich mir die Fragen auf Deine VK mal angucke, glaube ich, dass Du bei einem Psychotherapeuten besser aufgehoben wärst, als hier. Du hast ADS, Depressionen, Probleme mit den Eltern, Übergewicht, Du ritzt Dich usw.. Kein Wunder, dass Du Probleme mit Deinem Hund hast. Der ist bei Dir z.Z. leider nicht gut aufgehoben. Dein ADS kannst Du hier auch nicht geheilt bekommen.

Antwort
von Blacksnow87, 4

Und sicherheit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community