Frage von LikeCarlo, 45

Was brauche ich, um ein Musikstudio einzurichten?

Ich möchte bald mit ein paar Kumpels als Band ein Studio einrichten. Es ist mehr so ein Hobby, wir haben einen Raum im Keller. Ich hab schon viel gelesen über Mischpulte und Soundkarten, Mikros und Aufnahmepogramme. So einigermaßen bin ich da jetzt durchgestiegen. Ich bitte darum, dass ihr mir ein bisschen schreibt, wie man das ganze dann verbindet. Wir haben drei-sechs Instrumente, was könnt ihr mir empfehlen? Brauche ich noch was?

Würde mich über schnelle Antworten freuen :) Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Agiltohr, 15

Ich würde auf deine Fragen gerne eingehen, ich würde nur gerne euer Budget wissen (minimal, maximal), dann kann man auch entscheiden, was ihr braucht. Nebenbei... Was für ein Betriebssystem habt ihr?

Kommentar von LikeCarlo ,

Naja also das mit dem Budget ist schwierig. Höchstens 1000€ :/ Ich weiß, dass ist wenig, aber...

Naja wir hätten Windows oder was meinst du?

Kommentar von Agiltohr ,

Jap, das meinte ich. Es gibt nämlich Programme exklusiv für Apples
OS. Ok, ihr braucht auf jeden Fall ein Audio Interface, eins mit
mehreren Eingängen wäre natürlich super, aber ich denke zwei Eingänge
dürften genügen. Ich würde das Steinberg UR22 empfehlen, da ist auch
noch eine Software zum Aufnehmen dabei, Cubase. Es ist zwar nur eine
abgespeckte Version, aber immerhin. Eine Alternative wäre das Focusrite
Scarlett 2i2 das zwar keine Recording-Software mitliefert, dafür aber
einige Plugins von Softube. Was habt ihr denn für ein Keyboard?
Wahrscheinlich hat es USB und ihr könnt den Sound direkt aufnehmen, ohne
Mikrofone benutzen zu müssen, ein Klavier (Flügel) wäre schon
schwieriger. Für das Cajon, Gesang und Trompete könnt ihr immer ein
Großmembran-Kondensator-Mikrofon nehmen. Ich würde das Rode NT1
vorschlagen, vor allem für Gesang wird das richtig rocken. Als Zusatz
würde ich mir noch ein Shure SM58 holen. Dieses dynamische Mikrofon ist
ein Wunderwerk und perfekter Allrounder. Ihr könnt mit beiden Mics
gleichzeitig aufnehmen und nehmen, was euch besser gefällt, oder beides
zusammenmischen. Wenn ihr das Rode NT1 Kit nehmt wären das zusammen mit
dem UR22 und dem SM58: 260 + 110 + 110 = 480€. Damit habt ihr schonmal
Recording Equipment. Dazu kommt noch ein Mikrofonständer, den ich
vergessen habe, ca 20€, der ist nicht so wichtig in Sachen Qualität.
Jetzt habt ihr noch die Hälfte eures Budgets übrig. Die Yamaha HS5 sind
super Abhörmonitore, das wären 340€. Ihr könnt aber auch Kopfhörer
nehmen, die benötigt ihr zum Aufnehmen sowieso. Entweder ihr kauft euch
die Kopfhörer statt der Monitore oder beides. Letzteres würde ich
empfehlen, zum Mixen ist es unschätzbar wertvoll mehrere Referenzsysteme
zu haben. Wenn ihr das nicht wollt kann ich euch die Beyerdynamic DT
770 empfehlen. Der Vorteil dieser Kopfhörer: Schließen perfekt ab ->
Keine Musik geht unbeabsichtigt in die Mikrofone, sie sind seeeeeehr
bequem und haben einen guten Sound. Ihr könnt euch auch andere
aussuchen, einfach durch die Reviews durchackern. Naja, je nach Auswahl
habt ihr jetzt noch 20€ (Monitore und Kopfhörer), 160€ (nur Monitore)
oder 360€ (nur Kopfhörer) übrig. Mit dem Rest würde ich mir den Raum
etwas schallärmer einrichten. Du hast gesagt, es ist ein Keller? Was
habt ihr da für Wände, Decke und Boden? Beton? Ist der Raum völlig leer?

Antwort
von Streamer, 25

Der Raum sollte akustisch ein bisschen "Liebe" bekommen, je nach Raum also mit Diffusoren/Resonatoren/Absorbern ausgestattet werden um störende Raumresonanzen zu vermeiden (insbesondere Flatterschos in kahlen, kleinen Räumen mit parallelen Wänden). Nur Schaumstoff an die Wand und den Raum nur in höheren Frequenzen zu "töten" ist da leider oft der Falsche weg. 

Die technische Ausstattung ist sehr indivduell, je nach Instrument müssen passende Mikrofone ausgewählt werden, Budget spielt da natürlich auch eine wichtige Rolle. Ein Mischpult ist nur bedingt sinnvoll, wenn direkt mehrkanalig am PC aufgenommen wird. Dazu wäre ein Audio-Interface mit entsprechend vielen Inputs eher geeignet. Soll die ganze Band gleichzeitig aufgenommen werden sind viele Inputs von Nöten, das geht ins Geld. Außerdem muss man möglichst verhindern, dass es zu viel Bleed von einem Instrument in Mikros der anderen Instrumente kommt. Wenn man sich dann noch sehen möchte ist alles noch schwieriger, da man keine Akustikvorhänge aufhängen oder Absorber-Stellwände aufstellen kann. 

An eine Abhörsituation muss gedacht werden, viele mischen mit Kopfhörern, das ist vermutlich keine schlechte Idee, wenn man kein Geld für Monitore ausgeben möchte und den Raum nicht auch noch darauf optimieren möchte. Sollte der Rechner im gleichen Raum stehen sollte der natürlich möglichst leise sein, zumindest wenn Stimme oder ähnlich leise Instrumente abgenommen werden. 

Das ganze Thema ist recht umfangreich und hat immer auch etwas mit dem Anspruch und dem Budget zu tun. Ich habe beispielsweise auch jetzt gar keine Ahnung, ob das, was ich erzählt habe für euch viel zu professionell ist oder ob ihr das alles schon wisst und nach wesentlich fortgeschritteneren Infos sucht. Aber ohne konkrete Fragen weiß man natürlich kaum, wo man anfangen soll. 

Kommentar von LikeCarlo ,

Erstmal ist die Antwort schon gut. Ich kann dir ja nal schreiben was ganz genau von Nöten ist: Ein Cajon, ein Klavier bzw. Keyboard, eine Trompete, evt. Gesang und evt. Ein zweites Keyboard, welches dann mehr für Effekte benötigt wird. Auf was genau muss ich achten? Was ist eine Abhörsituation? Das wäre nett, wenn du mir das mal erklären könntest. Ansonsten: Welches Audiointerface empfiehlst du mir für die oben genannten Instrumente. Und wie schließt man das ganze dann an den Rechner an? Welches Pogramm muss man dann nutzen? Ich bin etwas unerfahren... Fangen beide gerade erst an. Danke für die Antwort schonmal

Kommentar von Streamer ,

Die Auswahl von Interfaces richtet sich in erster Linie nach den Kanälen. Wenn ihr alle Instrumente gleichzeitig aufnehmen wollt, kommt ihr mit einem günstigen 2-Kanal Interface nicht hin. Angenommen die Keyboards haben beide einen Stereo-Ausgang sind das allein vier Kanäle für die Keyboards, plus vier Kanäle für Mikrofone. 

Eine Abhörsituation bedeutet nur, dass du eine akustische Situation schaffst, in der du das Aufgenommene ordentlich abhören kannst. Die ganze Technik bringt ja nichts, wenn du keine Möglichkeit hast zu kontrollieren, ob denn alles den Vorstellungen entspricht. Wie gesagt sind Kopfhörer für eure Zwecke vermutlich ausreichend, es ist vermutlich auch ratsam das ganze mal unterwegs zu hören, im Auto oder mit was auch sonst immer Musik gehört wird um festzustellen, ob nicht vielleicht doch hier und da noch etwas am Klang geändert werden muss.

Ich würde ein USB-Audiointerface empfehlen, wie gesagt ohne zu wissen ob es mehr als zwei Kanäle braucht ist es unsinnig etwas herauszusuchen/zu empfehlen. Alles andere als USB wird vermutlich zu kompliziert. Treiber für Windows und Mac kommen immer mit den Interfaces mit, das ist kein Problem. Die Frage nach dem "wie" ist also recht einfach, Stecker rein, Treiber isntallieren, fertig.

Zum aufnehmen bietet sich eine DAW (Digital Audio Workstation) an, also eine Software, in der man Aufnehmen, Produzieren Abmischen usw. kann. Es gibt einige freie DAWs wie Ardour. Eine typische kostempflichtige DAW für ein Projektstudio wäre z. B. Steinberg Cubase, eine recht günstige DAW die man sich mal anschauen kann wäre REAPER. Magix Samplitude sieht auch gut aus, da habe ich mich allerdings noch nicht mit auseinander gesetzt. Von allen gängigen DAWs gibt es Testversionen, es ist also nur eine Frage der Motivation und Zeit sich für eine Software zu entscheiden. 

Entscheidungen für Mikrofone müssen auch irgendwann getroffen werden, ich würde vermutlich in die Richtung zu dynamischen Mikrofonen tendieren, vor allem wenn der Raum nicht gut klingt und mehrere Personen gleichzeitig spielen. Aber das kommt immer drauf an. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community