Frage von NeedaMedic, 316

Was brauche ich für den Einstieg in den Schießsport?

Habe einige Fragen zum Schießsport. Danke für jede beantwortete!

Gibt es in DE öffentliche Schießstände, bei denen man sich Waffen leihen und gegen Gebühr scharf schießen kann? # Wenn ja: wo? # Wenn nein: irgendwo im näheren EU-Ausland? Belgien? Niederlande?

Oder ist zum Schießen mit scharfer Munition generell eine (längere) Mitgliedschaft in einem Schützenverein und das Vertrauen eines Waffenbesitzers, der "Hardware" zur Verfügung stellt, Voraussetzung?

(Inwiefern) wird da die persönliche Eignung geprüft? Muss man ein "besonders umgänglicher Typ" sein, um da Fuß zu fassen?

Wo könnte man mit Freien Waffen schießen? Die Mietwohnung eignet sich mangels Platz nicht besonders. Auf welche Entfernung macht das mit einer ~3 Joule Stahl-BB CO2 Pistole überhaupt noch Spaß?

Klar ist, dass im nichtmilitärischen Bereich keine total übertriebenen Gerätschaften genutzt werden dürfen (Vollautomaten, Panzer- und Flugabwehr, Flammenwerfer, Gift- oder Sprengwaffen). Doch welche Beschränkungen gibt es für "normale" Handfeuerwaffen (Pistolen, Revolver, Gewehre)? Wovon abhängig? Durchschlag? Kaliber?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ninombre, 289

Das sind ganz unterschiedliche Dinge, die Dir da vorschweben. Mit Schießsport haben aber kommerzielle Schießstände wie rifle ranch (das wäre eine Option gegen Geld einfach mal zu schießen) oder ein Co2 BB nicht viel zu tun.
Mit der CO2 brauchst Du einen Keller oder eine Garage - einfach im Garten ist in den meisten Fällen nicht möglich. Stichwort "Das Geschoss darf das Grundstück nicht verlassen" und zwar auch wenn man nicht auf die Ziele schießt, sondern (versehentlich?) irgendwo anders. Da die meisten Grundstücke nicht groß genug sind, müsste da eine Abschirmung gebaut werden.
Ob Dir ein normaler Schützenverein eine scharfe Waffe direkt in die Hand drücken, hängt vom Verein und vom Verband ab. Der größte (auch traditionellste im negativen Sinne) Verband ist der DSB. Dort sind eher die olympischen Disziplinen im Fokus und das ist nicht Großkaliber oder neuere dynamische Disziplinen. Die meisten DSB Vereine erwarten, dass für eine gewisse Zeit mit Druckluft trainiert wird - wie lange das ist, hängt vom Verein und seiner  Einstellung ab. Kann zwischen "erst mal ein Jahr Luftpistole und dann sieht man weiter" und bis man halbwegs schießen kann (und eben nicht den Stand kaputtballert) pendeln. Bei ersterem würde ich halt einen anderen Verein wählen.
In anderen Verbänden (BDS, BdMP, DSU) sind da entspannter, aber auch vereinsabhängig. Wenn Du mit einer schrägen Einstellung aufläufst ("wann kriege ich den Waffenschein.." u.ä.) dann wird das auch bei denen nichts.
Was zum Schießen zugelassen ist, hängt wieder stark vom Verband ab. Vollautomaten und das andere von Dir genannte Kriegsgerät ist generell verboten. Ansonsten muss es eine Disziplin geben, für die man eine entsprechende Waffe braucht. Eine direkte Begrenzung von Kaliber oder Schussenergie gibt es da nicht. Eher logistisch / finanzielle Einschränkung: Je exotischer, desto teurer wird der Spaß halt. Mit Kleinkaliber kann man problemlos 2x die Woche trainieren ohne zu verarmen, findet bei fast jedem Dorfverein einen geeigneten Stand. Mit monströsen Revolvern wie .500 sw ist der Geldbeutel rasch leer, findet man wenig Schussstände, die überhaupt dafür zugelassen sind und noch weniger Wettbewerbe (wenn einem das wichtig ist).
Das ist jetzt viel Text, ob es Dir weiterhilft weiß ich nicht. Dafür müsstest Du Deine Vorstellungen, was Dir zum Stichwort Schießsport vorschwebt konkretisieren.

Kommentar von NeedaMedic ,

Wow, vielen Dank für die detaillierte Antwort.

Bin in gewisser Weise fasziniert von Schusswaffen, war jedoch nie bei der Bundeswehr. Bei der Polizei war ich mal in der Waffenkammer und hatte die möglichkeit eine Sig Sauer (P6 wars glaube ich) und eine H&K MP5 in den Händen zu halten. Nur schießen war leider nicht drin...

Hin und wieder spiele ich auch Ego-Shooter auf dem PC. Das reale Schießen interessiert mich aber mehr. Einfach um auch mal selber gemacht zu haben, was Gegenstand so vieler Spiele/Filme ist - zu schießen. (Mit dem Unterschied, dass die Ziele keine Menschen sind.)

Klassisches Schießen auf Zielscheiben aus verschiedenen Entfernungen schwebt mir da vor. Noch besser wäre ein Parcours, wie ihn Polizei- und Militäreinheiten zum Trainieren aufbauen. Wo bewegliche Feindliche als auch zivile Ziele auftauchen und man schnell die richtigen Entscheidungen bei hoher Präzision treffen muss. Um Körperbeherrschung / geistige Fitness zu trainieren und -auch wenns blöd klingt- evtl. in einen Adrenalinrausch zu verfallen. Das ist vermutlich nicht möglich?! aber man kann nicht alles haben...

Würde das ausreichen, mich als Irren abzustempeln, dem man besser keine scharfe Waffe in die Hand drückt?

Ich Rechne nicht damit, dass ich das im realen Leben mal brauchen könnte. Bin bei keiner Spezialeinheit, hab keine Mordgedanken und bereite mich auch nicht auf den Krieg vor.  Wie begründet man sein Interesse, ohne wie ein begeisterter kleiner Junge oder Gamernerd zu wirken? ;-)

Kommentar von Ninombre ,

Für Großkaliber gibt es (rein für das Schießen) die Altergrenze 18 Jahre, für ein WBK zum Kaufen normalerweise 25 Jahr oder mit ärztlichem Gutachten ab 21. Das nur am Rande, da ich nicht weiß wie alt Du bist.
MP5 Schießen wird zivil auch nicht gehen, gängige Pistolen/Revolver hingegen schon.
Was Dir vorschwebt gibt es in normalen Schützenvereinen nicht. Am ehesten solltest Du Dir dann IPSC anschauen: Bewegung im Raum, unterschiedliche Arten von Zielen auf verschiedene Entfernung - aber auch da wird es kein Parcour wie beim Militär geben. Das ist in Deutschland ausdrücklich verboten. Um was es geht, steht bei ispc.de - Videos gibt's auf Youtube. Das sind allerdings meist Profis und vieles von dem was man sieht, wäre in Deutschland nicht zugelassen (irgendwelche Türen/Klappen im Parcour, die geöffnet werden müssen und ähnliches)

Allerdings ist ISPC schweineteuer, wenn man es richtig betreibt - im Training gehen mind. 100 Schuss, eher 150 durch (am billigsten ist ja noch 9mm, aber auch da kosten 150 Schuss mindestens 30 EUR), man braucht sogenannte Raumschießanlagen (also kein klassischer Schießstand, wo man auf eine feste Entfernung schießt, sondern komplett geschlossen, um eben rumrennen zu können) - die gibt es nicht sehr häufig, also viel Fahrerei und die Wettkämpfe, die richtig Spaß machen, sind meist im Ausland, wo einfach noch mehr Dinge erlaubt sind als in Deutschland.  

Antwort
von grubenschmalz, 253

Muss man ein "besonders umgänglicher Typ" sein, um da Fuß zu fassen?

Besonders umgänglich nicht unbedingt, aber auch kein schräger Eigenbrötler, mit dem keiner was zu tun haben will. 

Antwort
von ES1956, 221

Wenn es dir um Fitness, Action, Parcour... geht könnte Paint all für dich interessant sein.

Kommentar von ES1956 ,

*Paintball

Kommentar von NeedaMedic ,

Ist das ein teures Hobby?

Kommentar von ES1956 ,

Keine Ahnung, kann man sicher mit mehr Aufwand oder weniger betreiben, kannst aber einfach mal reinschnuppern 

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=...

Antwort
von teutonix1, 229

http://www.dsb.de/infothek/recht/waffenrecht/wichtigstes-zum-waffenrecht/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community