Frage von Hollymaus2312, 137

Was brauche ich alles als Grundausstattung für zwei Pferde?

Wie ich in meiner letzten Frage schon geschrieben habe, wir überlegen zwei Pferde zu kaufen. Aber was ist so die Grundausstattung die man an "Medikamenten" da haben sollte und an Sattelzeug (aber ohne Tunier Sachen oder sowas). Oder brauch man noch etwas dass ich nicht erwähnt habe?! Ich würde wenn es passt vielleicht Western Unterricht nehbmen und sonst nur Freizeitreiten, bzw. Gelände. Lg

Antwort
von sukueh, 25

Ich finde es auch sehr mutig, wenn man noch so viele Fragen zur Pferdehaltung hat, diese in Eigenregie halten zu wollen.

Wie Baroque bereits geschrieben hat, wäre es gut, wenn ihr einen Ansprechpartner vor Ort hättet, der euch bei auftretenden Problemen vor Ort zur Seite stehen kann.

Sich nur aus dem Internet beraten zu lassen, finde ich gefährlich. Es fehlt euch die Erfahrung, aus all den Informationen, die man aus dem Internet ziehen kann, die richtigen Ratschläge herauszufiltern. Zumal ist es immer besser, wenn man von jemandem beraten wird, der die Pferde und die Situation sehen kann und sich nicht nur auf Schilderungen von dir stützen muss.

Was man als Grundausstattung für ein Pferd braucht, sollte man dann eigentlich schon wissen. Medikamente, die man im Stall hat, sollte man dann auch anzuwenden wissen bzw. wissen, wann man sie einsetzen muss. Pferde können auch Hilfe brauchen, ohne dass man (als Laie) was (eine offensichtliche Verletzung) sehen kann.

Ich hab noch nie gehört, dass ein Pferd aufgrund der gut gefüllten Stallapotheke verkauft worden wäre.

Du weißt nicht, wie viel Platz Pferde in Eigenregie brauchen, du musst nachfragen, welche Grundausstattung du brauchst und was in deiner Stallapotheke sein sollte. Aber du kannst beurteilen, dass das "super" Pferde sein sollen ?

Auch würde ich dir dringend raten, nicht nur "vielleicht" Reitunterricht nehmen zu wollen, sondern ganz bestimmt. Und dass die Arbeit mit Pferden nicht nur daraus bestehen sollte, fröhlich durchs Gelände zu juckeln, sondern auch in dressurmäßiger, gymnastizierender Reitweise, um das Pferd gesund zu erhalten.

Kommentar von Hollymaus2312 ,

Seid wann ist es Pflicht Dressur zu reiten?

Kommentar von sukueh ,

Wo habe ich geschrieben, dass es "Pflicht" ist ? Aber um der Gesundheit seines Pferdes Willen, sollte man sich damit schon auseinandersetzen!

Dressurreiten hat ja nichts damit zu tun, dass man das nur tut, um des "Selbstzweckes" Willen oder für Turniere, sondern weil Dressurreiten vereinfacht gesagt, Elemente enthält, die zur Gymnastizierung des Pferdes dienen. Nachdem ein Pferd eigentlich kein Lastenträger ist, verlangen wir ihm also durch unsere Reiterei ein schon etwas ab, wofür das Pferd auch richtig trainiert werden sollte. Da die Reiterei gewissermaßen eine sportliche Leistung für das Pferd ist, sollte es also lernen, richtig mit seiner Last zu laufen. Das kann ich aber auch nur durch korrektes Reiten beibehalten. Also ist es - wenn du lange Freude an deinem (gesunden) Pferd haben möchtest - sinnvoll, Dressur zu reiten. Auch als Westernreiter...

Für gesundheitliche Schäden beim Pferd, die durch "falsches" Reiten entstanden sind, gibt's keine Salben/Medikamente, die diese Schäden dauerhaft wieder beheben können.

Kommentar von Urlewas ,

Muss man natürlich nicht. Gibt es kein Gesetz für.

Aber wenn man keine grade richtende Arbeit mit den Pferden macht, hast du halt  gewöhnlich nicht lange davon...

Wie bei  einem Auto mit verzogenem Querlenker. Nur, das du ein  Auto reparieren kannst - ein Pferd dagegen unter Umständen nur noch einschläfern... 

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 33

Hmmmm, ob da die Voraussetzungen gegeben sind, ab sofort alle Entscheidungen rund um's Pferd zu treffen? Ich bin grundasätzlich nicht dagegen, wenn jemand ohne viel Erfahrung und Reitkenntnisse sich ein Pferd kauft. Man kann auch mit seinem Pferd lernen und dann sind's wenigstens die eigenen Fehler, die man hinterher zu bereuen und auszubügeln und mit deren Folgen man zu leben hat und nicht die der anderen. ABER: Dann braucht man einen 24-Stunden-Ansprechpartner, zu dem man VOLLSTES Vertrauen hat. Wenn man Pech hat, erwischt man den falschen, ganz klar, denn mit der Erfahrung fehlt einem auch Urteilsvermögen, einzuschätzen, wer der richtige Berater wäre. Gibt ja so viele Lehrer und manche lehren echten Unsinn.

Nur: Hättest Du so einen, würdest Du exakt mit dem uns sonst niemandem die Frage erörtern. Also ist nicht davon auszugehen, dass so jemand da ist.

Jemand, der einem ein Pferd verkauft, "wenn alle nötigen Medikamente da sind", hat vermutlich auch entweder eine schlechte Ausbildung genossen oder was zu verbergen. In dem Moment, wo mir jemand sowas sagt, würde ich sofort vom Kauf Abstand nehmen oder - wenn es DAS Pferd für mich wäre - äußerst aufmerksam sein, wo der Haken ist. Nur habe ich Dir ein paar Jahre (schätze so um die 30) Urteilsvermögensbildung voraus und kann dann auch mit den Folgen einer Fehlentscheidung leben.

Du bist vermutlich - es wurde erwähnt, Du bist 13 - noch nicht für immer sesshaft. Wenn man seine Ausbildung noch vor sich hat, ist das heutzutage schied nicht möglich, es sei denn, man möchte ein Handwerk erlernen UND hat das Glück, dass das vor Ort definitiv geht. Und Du bist noch nicht finanziell abgesichert ohne Familienmitglieder mit rein zu ziehen. Man sagt, pi mal Daumen kostet ein Pferd (wenn man nicht zu denen gehört, die dazu neigen, sich neue Ausrüstung wegen einer neuen Farbe zu kaufen) über seine ganze Lebenszeit gerechnet die Vollpensionsunterbringung (also Addition aus Stallkosten, Futterkosten, ...) PLUS 200 Euro. Alleine das der Familie zumuten, ist schon heftig. Wenn dann noch Krankheitskosten hinzukommen, müssen andere auf Altersvorsorge, Urlaub oder sonstwas verzichten, nur weil ein Familienmitglied ein teures Hobby hat. Das finde ich nicht fair und verstehe, dass Familien daran zerbrechen.

Man braucht für ein eigenes Pferd im Voraus:

- Einen Stallplatz

- Einen guten Hufbearbeiter, denn der muss alle 4 Wochen kommen und wenn die Hufe frisch sind, hat man nur 4 Wochen zur Suche, ansonsten weniger

- Einen Tierarzt

Halfter und Strick bringt das Pferd mit und alles an Ausrüstung kauft man, wenn das Tier da ist, dass man es auf das Tier abstimmen kann. Sattelzeug, Halfter und vieles mehr müssen passen. Bürsten machen es leichter, wenn man sie passend zur Fellstruktur auswählt und selbst zwei Warmblüter haben so unterschiedliches Fell, dass die Lieblingsbürste vom einen beim anderen einfach Mehrarbeit verursacht. Medikamente sammeln sich eh schnell an und bei den ersten Blessuren fragt eh jeder den Tierarzt, der einem das passende dann verkauft.

Kommentar von Hilaris ,

Die Hufe eines gesunden Pferdes müssen alle 6-8 Wochen gemacht werden. Das kommt u A auch auf Jahreszeit u v m an

Kommentar von Baroque ,

Wenn man die Hufe nur alle 6 bis 8 Wochen bearbeiten lässt, muss man sich meist nicht wundern, wenn das Pferd mit 20 Jahren ein altes Pferd mit Verschleißerscheinungen ist, denn dann fängt man Fehlbelastungen nicht ab. Die paar wenigen, die es verstehen, das Pferd top geradezurichten und die auch noch das Glück haben, dass ihr Pferd absolut nach Lehrbuch gewachsen ist ... wird in dieser Kombination auf 0,5% aller Pferde zutreffen ... meine ich jetzt nicht.

Wo es auf die Jahreszeit ankommt, stimmt meist was nicht. Klar ist bei Schnee weniger Abrieb als bei schneefreier Witterung, aber zum einen haben wir keine anhaltende Schneezeit mehr in Deutschland und zum anderen: Wenn das Hufwachstum jahreszeitlich enorm schwankt, dann würde ich dringend mal die Stoffwechselprobleme lösen. Bei gesunden Pferden sind die Schwankungen minimal.

Wer keinen Wert auf sein Pferd legt, kann durchaus alle 6 bis 8 Wochen bearbeiten lassen, muss dann aber bitteschön ohne murren und motzen die Folgen (er)tragen. Leider muss dies auch das Pferd, das gar nichts dafür kann.

Kommentar von Hollymaus2312 ,

Das wusste ich wir haben auch einen Ansprechpartner aber sie meinte wir sollten mal im Internet gucken und ihr dann Vorschläge machen was wir wollen und dann besorgt sie dass von einem Tierarzt

Kommentar von sukueh ,

Was soll dass denn für eine Hilfe vor Ort sein, wenn die euch auch dann auch wieder nur ans Internet verweist ?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 58

Weißt Du, es klingt schon seltsam, wenn du fragst, was du an Sattelzeug und " sonst noch was " brauchst.

Wegen der Stallapotheke würde ich den Tierarzt fragen. Für ein gesundes Pferd gibt es keine Medikamente, die man "immer da haben sollte". Ein Pferd ist doch nicht wie ein Mensch, dass man mal eine Kopfwehtablette oder ein paar Tropfen für den Husten braucht. Wenn das Pferd was braucht, holt man das  frisch auf Verordnung vom Tierarzt aus der Apotheke, oder bekommt es gleich von ihm.

Die Leute haben alle " nichts da" weil man im Notfall immer (!) den Tierarzt holt. 

Kommentar von Hollymaus2312 ,

Also die ganze Sache kam so wir haben Pferde gefunden aber die Frau verkauft sie nur wenn wir die nötigen Medikamente haben und dass sind super Pferde

Kommentar von Urlewas ,

Dann haben diese Pferde wohl was bestimmtes nötig - frag sie, welche Medikamente das sind. 

Manche Pferde brauchen regelmäßig Medikamente, die 200€ im Monat kosten. Vielleicht will sie sicher gehen, dass ihr das auf Dsuer bezahlen würdet. 

Aber Du bist 13 - das wären eigentlich Dinge, über die sich die Frau mit Deinen Eltern unterhalten müßte. Du selber kannst ja sowieso werde ein Pferd kaufen noch halten. Weder mit noch ohne teure Medikamente.

Kommentar von Baroque ,

Was genau ist denn an den Pferden so "super"?

Antwort
von Adsensio714, 68

Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, dass ihr euch Pferde anschafft. Ihr scheint unerfahren
Lernt erst mehr über Pferde, das Reiten, die Erziehung und Haltung. Und wenn DANN noch Fragen sind, erkundigt euch bitte in einem Fachgeschäft bzw. mit Experten!
LG
Adsensio714

Kommentar von Hollymaus2312 ,

Wir hatten Führer Pferde aber da hatten wir nie so Medikamente und ich reite seid ich 3 bin und ich bin 13 ihr habe seid 8 Jahren eine Reitbeteiligung und die haben keine Medikamente da aber wir würden gerne für den Notfall salben dahaben aber welche?

Kommentar von Baroque ,

Salben für den Notfall. Ah ja.

Wenn ein Notfall vorliegt, braucht man keine Salbe, sondern einen Tierarzt!

Meine Pferde sind wirklich nicht zimperlich, aber Salbe? Hab ich nicht.

Kommentar von Adsensio714 ,

Ist einfach so. Und mit 13 bist du viel zu jung für 2 Pferde!

Antwort
von lisnnrdm, 57

Naja Sättel, Zäume.. Dann satteldecken bzw Schabracken.. Abschwitzdevke.. Putzzeug.. Halfter & Strick.. Wenn du Bodenarbeit Macen willst dann dazu eben noch die passenden Utensilien. Aber das sollte man eigentlich schon wissen.....

Kommentar von Hollymaus2312 ,

Gut ja dass wusste ich aber Medikamente oder sowas?

Kommentar von Adsensio714 ,

Wie wärs wenn du dich von Leuten vorort beraten lässt, wenn es nur Medikamente sind. Kommt alles auf den Ort an. Aber ich habe auch nicht den Eindruck, dass du so viel Ahnung von Pferden hast - lass es lieber

Antwort
von Gwynbleidd, 52

Du weist nicht mal, was man für ein Pferd als Grundausrüstung braucht und willst dir gleich zwei zulegen? Na prost Mahlzeit, das kann ja was werden...

Kommentar von Hollymaus2312 ,

naklar weiß ich es aber bisher hatte ich nur Reitbeteiligungen da hatte jeder was anderes! Ich wollte gerne einfach mal von jemandem der Pferde hat wissen was man vorallem an Medikamenten haben sollte!!!

Kommentar von sukueh ,

Nachdem nicht alle Verletzungen/Erkrankungen bei Pferden so offensichtlich sind, dass man eine "passende Salbe" draufschmieren kann, würde ich auch von der Idee, eigene Pferde halten zu wollen, Abstand nehmen. Vor allen Dingen in Eigenregie. Wenn du dich von der Idee nicht abbringen lässt, bring sie in einem Einstellerstall unter, wo der Besitzer Ahnung von Pferden hat und erkennt, wenn ein Pferd Krank ist und weiß, was zu tun ist !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten