Frage von Satiharu, 380

Was bräuchte es, damit der Mensch aufhört, die Natur so masslos auszubeuten?

Wir hörten sicher schon mal von Klimawandel, von aussterbenden Tierrassen, von hungernden Kindern und Menschen die Stunden lang laufen müssen, um zur nächsten Quelle zu gelangen.

Man benutzt Gifte um möglichst viel zu ernten. Man jagt Mensch und Tier aus Gebieten, um Geld daraus zu machen. Man sperrt Tiere ein Leben lang ein, und "nutzt" sie, ohne sich gerecht dafür zu bedanken.

Ich will euch nichts vorwerfen, ich seid da so aufgewachsen, doch was müsste man nun tun, um das euch Nahe zu bringen, damit ihr das wirklich wieder Ernst nehmt? (:

Antwort
von kiwikiwitt, 9

Ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass ich oft erst dann in Schwung komme, wenn es "weh genug" tut oder wenn "es brennt" und ein Verlust (von was auch immer) in greifbare Nähe rückt.  Erst dann hab ich die kraftbringende Motivation, es anders haben zu wollen. Vorher weiß ich oft mit dem Verstand bereits schon, dass ich was tun muss oder "sollte", doch ich krieg den Hintern nicht hoch oder ich beginne bisweilen auch, etwas anders zu machen und mittendrin geht mir die Luft aus.

Im Fall unseres Lebensraumes ist solch ein Verhalten von Menschen natürlich höchst fatal, denn möglicherweise könnte es zu spät sein, erst dann in die Motivation zu gelangen, wenn es bereits soweit brennt, dass auch alle wirklich den Schmerz fühlen.

Kommentar von Satiharu ,

Dann solltest du die Augen und die Ohren im richtigen Moment offenhalten (;

Antwort
von Kendall, 120

Deine Frage ist sehr polemisch und aus einer Position moralischer Überlegenheit gestellt. "Ihr" seid das Problem, "ich" habe ja alles erkannt, also was kann ich tun, um "Euch" Eurer Schuld bewusst zu machen. Polemische Antwort: Den Rechner aus. Allein durch die Übermittlung Deiner Frage hast Du an die 10 Gramm CO2-Emissionen produziert. Da Du den Rechner danach wohl weiter genutzt haben dürftest, dürfte sich diese Zahl signifikant erhöhen - im Laufe dieses Abends, des morgigen Tages, der nächsten Woche, dem nächsten Monat, im Laufe der nächsten Jahre.

Ja, das Problem ist verdammt groß. Und es betrifft jeden Einzelnen. Und gleichzeitig kann ein Einzelner nichts dagegen tun. Viele Leute halten mich für einen Schwarzseher, aber nenne mir eine menschliche Entwicklung der vergangenen Jahrtausende, bei der der Mensch im Kollektiv innegehalten und gesagt hätte: "Hier läuft etwas falsch, bleiben wir lieber auf einem Entwicklungsstand stehen und schauen, was wir mit den neuen Möglichkeiten anrichten." Der Mensch hat die Angewohnheit, zurückzusetzen, wenn er gegen eine Mauer fährt, und mit vollem Tempo nochmal gegen die Mauer zu brettern, weil er so ein arrogantes, egozentrisches Tier ist, das glaubt, dass es schon irgendwie durch die Mauer durchkommen wird.

Hinzu kommt ein kapitalistischer Imperialismus ("Globalisierung"), der letztlich jeden Einzelnen von uns zu einem Teil des Systems und der Schuld macht. Selbst Biomarktfans könnten ihr Kaufverhalten gar nicht so optimieren, dass sie nicht mindestens einen Teil der von Dir aufgezählten Verbrechen dadurch mitunterstützen würde.

Das kapitalistische System befindet sich in einem Aufwind, der so lange fortbestehen wird, bis es kolossal zusammenbricht. Die diesem System immanenten und einkalkulierten Herzinfarkte ("Wirtschaftskrisen") haben es bis dato nicht geschafft, für ein Umdenken zu sorgen. Und das ist keine Frage, die der Einzelne in irgendeiner Weise lösen könnte.


Kommentar von Muntex ,

Meiner Meinung nach ist Pessimismus nie angebracht. Ich kann mich nicht erinnern, wann mir mal Pessimismus geholfen hat. Wir haben uns entwickelt. Es ist möglich, dass sich etwas wie wir entwickelt. Entwicklungen verlaufen nie konstant fehlerlos. Man kann nichts explizit machen. Man muss versuchen sich nützlich in das vorhandene System einzubringen. Bei den ganzen Menschen wird das absolut nicht jeder schaffen... Das ist unmöglich. Und gerade deshalb sollte man nicht darauf beharren sondern zusehen das man selbst seinen Beitrag abgibt und nach vorn sieht. Man kann sich fast! schon ein beispiel an Ameisen nehmen. Es funktioniert irgendwie. Und wenn nicht kann man eh nichts machen. Also wie gesagt...

Kommentar von Kendall ,

Das ist eine reichlich assimilatorische, vielleicht sogar opportunistische Einstellung. Dieses jetzige System (der kapitalistische Imperialismus) ist von einem solch malignem Charakter, dass allein der Wille zur Anpassung fehlgeleitet ist. Dieses System basiert darauf, gewinnbringend alles ohne Rücksicht auf Ressourcen, Natur und Menschenleben auszubeuten. Die daran zugrunde gehenden Menschen werden zynisch in die Rechnung miteinbezogen, wie es Lawrence Summers, zur Zeit der Aussage Chefökonom der Weltbank, später Finanzminister unter Clinton, eindrucksvoll postuliert hat: U.a. aufgrund der schlechten gesundheitlichen Versorgung und der Sterblichkeit in Drittweltländern, sei das Leben eines Einwohners eines unterentwickelten Landes ein Zweitausendstel dessen eines Amerikaners wert. Die geringeren Nebenkosten bei der Entsorgung rechtfertigten überdies, dass man Giftmüll in Drittweltstaaten exportiere - in Anbetracht der durch schlechtere Infrastrukturen geringen Deponiedichte, besäßen diese Länder das, was die USA dringend bräuchten - Deponieraum.

Das ist ein konkretes Beispiel dafür, wie der Kapitalismus operiert. Und so tut er es in all seinen Schaltzentralen. Bis hin dazu, dass es bei einigen europäischen Airlines Menschen gibt, die Wartungskosten den zu erwartenden Mehrunfällen durch mangelnde Wartung und damit verbundenen Schadensersatzansprüchen aufgrund von Todesfällen entgegenstellen, und Empfehlungen auf ökonomischer Grundlage abgibt. Es wird vermutet, dass dies dafür verantwortlich ist, dass gerade eine bestimmte europäische Airline in den vergangenen 10 Jahren immer mal wieder Zwischenfälle zu verzeichnen hatte (es sollte sich schnell nachvollziehen lassen, welche Airline gemeint ist).

Und da sind wir immer noch nicht bei der alltäglichen Ausbeutung, deren Folgen kaum einer nicht bemerkt haben sollte. Die volle Härte des Kapitalismus' wurde erst durch Schröders Reformen in unser Land gebracht. Kohl hat da, auch nach der Wende, eine ganz andere Linie gefahren, um dem Kommunismus keinen Zündstoff zu geben.

Dein Anpassungsgedanke führt in Anbetracht der Malignität des kapitalistischen Imperialismus' nur zu einem puren Mitläufertum, um nicht zu sagen in die Komplizenschaft. Aber ja, es ist natürlich eine stückweit eine egoistische Frage, namentlich eine Frage der Selbstdefinition: Man kann als Individuum im Großen nichts erreichen, aber beugt man sich einem malignen System oder versucht man, einzig und allein für sich selbst, sich nicht zu beugen und das System nicht unkritisch und aus falsch empfundener Assimilation zu umarmen?

Kommentar von Muntex ,

Du hast mich nicht ganz richtig verstanden. Kann sein, dass ich ein Spinner bin, aber mein Gedanke dabei ist schon etwas umfassender. Wir als Menschen verhalten uns nicht Falsch in dem sinne. Wir machen eine Entwicklung durch wie sie auf jedem Anderen Planeten in diesem Universum auch möglich ist. Wohin die entwicklung geht weiß niemand, aber sie geht ja irgendwo hin und wir haben gerade eine laufendes System. Ja es ist total doof und ungerecht, aber es läuft. Diese 2 Sachen haben wir. Eine Entwicklung die Irgendwo hin geht und ein Laufendes und wahrscheinlich auch instabiles System. Mit "Beitrag Leisten" meine Ich einfach, dazu beitragen, dass wir als menschen, die es ja doch irgendwie schon weit geschaft haben nicht untergehen und dieses Laufende system stabilisieren und optimieren. Das Funktioniert nur mit winzigen schritten. Nach und nach. Ein beitrag kann sein, nur noch öffenthliche Verkehrsmittel zu benutzen oder wenn es gar nicht geht auf Elektroautos umsteigen. Das kann natürlich nicht jeder so einfach, was ich ja schon gesagt habe, aber war ja nur ein Beispiel.

Kommentar von Satiharu ,

Hey Kendall, super Antwort!

Doch ich bin überzeugt: Es ist möglich! (:

Antwort
von MorsElthrai, 74

Ich habe vor einigen Jahren eine Studie eines Australischen Forschers gelesen in der er die Menschen als Bestandteil eines gesunden Umwelt thematisierte. Das Fazit dieser Abhandlung war, das auf einem Planeten von der größe der Erde eine maximale meschliche Bevölkerung von 1 Million Menschen mit 10% männlichem und 90% weiblichen Anteil leben dürfte.

Diese Anzahl würde den Einfluss des Menschen soweit minimieren, das er der Umwelt auch nicht mehr schaden würde, als jede andere Spezies und hätte aufgrund der Masse und Geschlechterverteilung dennoch alles was notwendig wäre um einen stabilen Genpool aufrecht zu erhalten.

Ich will nicht behaupten, das seine Schlussfolgerungen unumstößlich sind, aber ich fand den Bericht damals recht überzeugend und gebe ihn auf diese Art von Frage gerne als Antwort wieder. Vielleicht hilft Dir der Gedanke weiter.

Kommentar von Satiharu ,

Danke, solche Gedanken denk ich manchmal auch, jedoch 9/1 sehr ungleichgewichtig (;

Kommentar von MorsElthrai ,

Das Verhältnis hat er in seiner Arbeit angegeben. Die Argumentation dafür war recht simpel und ich konnte dem aus rein biologischer Sicht kein Gegenargument entgegen bringen. Der Mensch ist ein Säugetier. Und fast alle bekannten Säugetierspezies halten es so, das auf ein Männchen, mehrere Weibchen kommen. Als Vergleich führte er auf, das bei Vögeln das Verhältnis bei Paaren 1:1 ist und bei Insekten auf ein Weibchen mehrere Männchen kommen. Während Reptilien keine dauerhaften Bindungen eingehen und sich nur zum paaren treffen. Auf dieser Basis und mit der Schwangerschaftszeit als Basis und einigen genetischen Argmenten, die ich ehrlich gesagt nicht mehr alle auswendig weiss, hat erdieses Verhältnis erklärt. Als ich es gelesen habe, fand ich die Erklärung damals jedenfalls Schlüssig und einleuchtend. Jedenfalls konnte ich erstmal kein Gegenargument finden. Aber ich bin auch kein Biologe, oder Genetiker. Das überlasse ich dann einfach den Fachleuten. ;) Vielleicht wird (oder wurde und ich habe es nur noch nicht gelesen) ja in letzter Zeit nochwas zu dem Thema veröffentlicht. Ist schon einige Jahre her als ich mich damit beschäftigt hatte. :)

Antwort
von berkersheim, 68

Ein Maschinengewehr oder gleich eine Kompanie damit, bestehend aus idealistischen Welterlösern, die zur Rettung der Welt ohne jede Skurpel jedes menschliche Wesen ummähen und geschworen haben, sich danach selbst auszulöschen. Dann endlich ist die Welt in ihrem Glück und die Tierarten können kommen und gehen, wie sie wollen, ohne dass es jemanden aufregt, so wie es bis vor ca. 100 Jahren Milliarden Jahre lang auch war.

Kommentar von Satiharu ,

Dafür brauchen wir keine Menschen, die Lösung dagegen ist bereits hier. Mich interessiert es, wie man den "erwachsenen" Menschen die Verantwortung nahe legt. (:

100 Milliarden Jahre... Sollten wir einen so mächtigen Begriff so leichtfertig nutzen?

Antwort
von Vierjahreszeit, 55

Du machst den Eindruck, als ob du besser bist als die anderen Menschen. Durch die Tatsache, dass du ein High-Tech-Gerät zur Kommunikation und Lamentiererei benutzt, gibst du schon ein schlechtes Beispiel für die "resourcenschonende Nutzung" von irdischen Gütern. Du stehst nicht über den Anderen! Lebe nach deinen Grundsätzen und gib dadurch (vielleicht) ein gutes und nachahmenswertes Beispiel für andere Menschen.

Berücksichtige, dass du heute nicht (hier) leben würdest, wenn die Menschen noch Steinzeitmenschen wären. Sollte dir das heutige Leben überdrüssig sein, steht es dir frei dich durch dessen Beendigung davon zu befreien.  

Es ist nun mal so, dass jeder Mensch mit einem Selbsterhaltungstrieb ausgestattet ist, der ihn bewegt opportunistisch oder pragmatisch, egal wie du es siehst, zu handeln, um zu überleben. Es ist egal, ob dies in einem kapitalistischen oder sozialistischem System abläuft. Du bist ja auch hier, um die gebotenen Vorteile unseres Systems zu "nutzen". Woher nimmst du dir dann das Recht, andere Menschen zu verurteilen, die das gleiche tun?

Kommentar von Satiharu ,

Ich bin nicht besser, ich glaube aber authentischer zu sein.

Mein Hightec Gerät ist Secondhand und schon einige Jahre alt ^^

Jup. ein gutes Vorbild will ich sein, doch manchmal reicht das eben nicht ganz ! (:

Ich weiss, ich bin froh hier leben zu dürfen, und zu dieser Zeit, und auch, dass es den Tod gibt. ^^

Monsieur, ich verurteile gar niemanden, ich hab auch nicht über dich gesprochen, sondern lediglich von ein paar Bekannten.... (;

Antwort
von derHundefreund, 76

Der Mensch wird damit so lange weitermachen, bis er keinen Profit mehr daraus schlagen kann. Das wird aber erst passieren, wenn alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind (dann ist der Planet jedoch nicht mehr zu retten).

Es gibt Organisationen, die sich "versuchen" dagegen zu wehren und etwas zu bewirken. Wenn dir das wirklich so sehr am Herzen liegt, dann unterstütze diese und spende ihnen Geld und/oder schließ dich ihnen an.

Die meisten Menschen interessiert es jedoch nicht ernsthaft und daher wird sich, meiner Meinung nach, auch wohl kaum etwas daran ändern.

Kommentar von Satiharu ,

Da kennst du den Mensch anders als ich. Ich glaube, auch meine Frage wurde anders interpretiert.

Spenden tu ich. Und die Organisaton der ich angehöre heisst Natur. ((:

Den Planeten zu vernichten, ist nicht möglich. Sonst wär ich schrecklich enttäuscht. Der Mensch strampelt bis er sich was verrenkt, aber die Erde besteht.

Menschen, was sind diese Menschen? 

Kommentar von derHundefreund ,

Den Planeten zu vernichten, ist nicht möglich.

Mit unseren Atomwaffen ist das (leider) durchaus möglich.

Da kennst du den Mensch anders als ich.

Das Verhalten kann doch jeder beobachten, wer seine Augen weit genug öffnet ;-)

Kommentar von Satiharu ,

Da kennst du den Planeten anders als ich (;

Da sind wohl unsere Wahrnehmungen verschieden, oder vielleicht auch das Umfeld.  (;

Antwort
von sikas, 76

Das gegenteit von mindestlöhnen eine begrenzung der Einamen für jeden so das es unintessand wir mehr zu verdienen Geld zu scheffeln.Den nur darum geht es.

LG sikas

Kommentar von Satiharu ,

Clever, und nun der Einführungsplan dazu? Wir in der Schweiz hatten solche Themen, das Volk stimmte dagegen.... Noch ! (:

Antwort
von MrSavage4, 90

Der Mensch neigt dazu, sich selbst, die Erde und deren Bewohner zu zerstören. Das ist leider so und wird sich auch niemals ändern. Wer sich wirklich mal die Mühe macht, sich zu informieren, in welchem Ausmaß der Mensch die Erde ausbeutet und vergiftet, der weiß, dass das Ende hier auf dem Planeten nur eine Frage der Zeit ist.

Denn nichts und niemand wird den Menschen dazu bringen, die Augen aufzumachen und sich zu ändern.

Die Regierungen der Länder und die Unternehmen haben nur Eines im Sinn: Wachstum um jeden Preis.

Und die Menschen interessieren sich ansonsten nur für sich selbst und für ihre Familien. Und das war's. Ich seh's doch in meinem Umfeld. Wenn man da irgendwas von Mikroplastik, Abholzung der Wälder, Atommüll, Quecksilber und Schwermetallen, Überfischung und Verseuchung der Ozeane und Gewässer, usw. erzählt, wird man entweder dumm angeschaut oder es kommt nur ein Achselzucken.

Und den Menschen in Afrika, Indien, den arabischen Ländern, usw. braucht man sowieso nichts davon erzählen, weil die nur ihre Religionen im Kopf haben und dass sie sich fleißig vermehren. Denen ist doch die Natur völlig wurscht.

Und die Medien tun ihr Übriges. Weil sie nur über völlig überflüssige Dinge berichten. Beispielsweise darüber, dass Herzogin Kate wieder schwanger ist, dass David Beckham rosa Unterhosen trägt oder anderen Mist.

Kein Schwe.n interessiert sich für die Realität, für die Probleme dieser Welt.

Es wird weiter schön ausgebeutet und vergiftet. Und es werden weiterhin Unmengen an Kindern  in die Welt gesetzt. Bereits jetzt bräuchten wir 2 oder mehr Erden, um den Bedarf des Menschen zu decken. Von den Giften und dem Dreck/ Müll will ich gar nicht erst reden. Bis zum Jahr 2100 wird geschätzt, dass sich die Bevölkerung alleine in Afrika von 1 auf 4 Milliarden vervierfacht. Und wenn man sich dann die Weltbevölkerung ansieht. Ich bin froh, dass ich dann nicht mehr lebe.

Aber wie sagt Angela Merkel immer: Wir schaffen das :-)!

Kommentar von meinerede ,

Ganz genau! " Die Krone der Schöpfung" schafft es, innerhalb 40000 Jahren kaputt zu kriegen, wozu die Natur Millionen Jahre gebraucht hat zu erschaffen! Der ist das einzige Tier, das so blöd ist, sich den Ast abzusägen, auf dem er sitzt!

Kommentar von Schuwidu ,

Super Antwort Herr Savage

Kommentar von Satiharu ,

So, und nun der springende Punkt, Was tust du?

Du siehst die Welt so, und ohne etwas daran zu ändern muss es einem ja recht mies gehen, oder? Mir würds so gehen. Doch ich bin der Meinung: alles ist möglich. Ohne ein wenig Naivität und Durchhaltewillen wären soviele Erfindungen nicht zu Stande gekommen.

Lieber werd ich dumm von anderen angeschaut, als von mir selbst (;

Ansonsten finde ich, du hast dir eine standfeste Meinung durch tiefe Infos gesammelt, Phase 1 geschafft, nun Phase 2, Verzicht (;

Du kannst das, Bruder(:

Kommentar von MrSavage4 ,

Was soll ich großartig tun? Ich ziehe mein Leben durch wie bisher.

Eines ist klar: Man kann die Menschen nicht ändern. Man könnte die Vergewaltigung der Natur- und nichts anderes ist es- nur aufhalten, wenn alle an einem Strang ziehen. Aber das wird man niemals schaffen.

Klar tut mal hier und da jemand was im Bereich Umweltschutz, Tierschutz oder was weiß ich. Aber man wird es nicht verhindern können, dass der Mensch den Planeten und deren Bewohner eher früher als später völlig zerstört.

Die Menschheit ist einfach zu blöd dafür.

Kommentar von Veilchen48 ,

. Ich bin froh, dass ich dann nicht mehr lebe.

Genau, Savi, mein lieber Freund, ich schließe mich Deinen Worten und Deiner Meinung VORBEHALTLOS an!!!

Bin überzeugt: das Erwachen der Leute, welche sich schon so lange gegen Deine Ansichten und Erkenntnisse stellen,

WIRD GRAUSAM SEIN!!! LG Veilchen48

Kommentar von Satiharu ,

Wieso grau? Nicht lieber farbig? (:

Kommentar von Satiharu ,

Nenn dich savage wenn du dafür kämpfst! Sonst eher mrAngepasst oder so. (:

Natürlich ist es möglich, das ganze Leben unterstützt uns dabei, wenn man sich dafür ehrlich einsetzt. Meine Erfahrung

Peace

Kommentar von MrSavage4 ,

Wenn in einer Firma mit 1000 Mitarbeitern 980 Mitarbeiter und die Chefetage mit ihren Entscheidungen und Taten diese Firma gegen die Wand fahren, hat es keinen Sinn, wenn die restlichen 20 Mitarbeiter dagegensteuern. Sie können den Untergang vielleicht etwas hinauszögern, aber aufhalten können sie ihn nicht.

Kommentar von ancanei ,

Aber nein, es ist nicht der Mensch, der zu zerstörerischem Vorgehen neigt, das kann man ja leicht erkennen, wenn man sich in indigenen Naturvölkern umschaut. Es ist vielmehr das Lebens- und Wirtschaftssystem, das die Menschen der Wirtschaftsnationen dazu bringt, sich derart selbstzerstörerisch zu verhalten. Dummerweise haben sie so ziemlich alles erobert, das irgendwie zu Geld gemacht werden kann und die anderen Kulturen an den Rand ihrer Existenz gedrängt (und tut es noch immer).

Antwort
von Philipp59, 69

Hallo Satiharu,

wenn man sich die heutige Welt anschaut, dann hat man sicher allen Grund, zu verzweifeln. Die von Dir angesprochenen Probleme sind durchaus besorgniserregend und so wie es aussieht, scheinen die Menschen nicht in der Lage dazu sein, tiefgreifende Verbesserungen herbeizuführen.

Doch ganz so hoffnungslos, wie es im Moment aussieht, ist die Lage doch nicht! Warum? Weil es jemanden gibt, der mächtig genug ist, dem Treiben der Menschen ein Ende zu setzen und dafür zu sorgen, dass unsere schöne Erde nicht zerstört wird. Ich spreche vom Schöpfer und Eigentümer der Erde. Auch wenn die Menschen im allgemeinen Gott aus ihrem Bewusstsein weitgehend verdrängt haben und behaupten, Gott, wenn es ihn überhaupt gäbe, kümmere sich nicht um das, was hier auf Erden geschieht.

In seinem geschriebenen Wort, der Bibel, hat er uns jedoch mitteilen lassen, was er tun wird, um eine dauerhafte Lösung für sämtliche Probleme der Menschheit herbeizuführen. Ich möchte einmal nur kurz zwei Problembereiche herausgreifen: die Umweltverschmutzung und die Kriege.

Dass Gott dafür sorgen wird, dass bald niemand mehr die Erde zerstört, geht aus dem letzten Bibelbuch, der "Offenbarung", hervor, wo es u.a. heißt, dass "Gott die verderben wird, die die Erde verderben" (Offenbarung 11:18). Auch in den Psalmen wurde schon vorhergesagt: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein. Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens". (Psalm 37:10,11). Stell Dir einmal vor: eine Welt, die frei ist von irgendwelchen Menschen mit bösen Absichten! Niemand wird mehr dasein, der das zerstörerische Werk auf der Erde fortsetzen wird. Die Menschen werden es unter dem  Einfluss göttlicher Weisheit gelernt haben, im Einklang mit der Natur zu leben, ohne ihr dauerhaft zu schaden. Die Erde wird nach und nach in einen edenähnlichen Zustand versetzt werden, wie das zahlreiche Prophezeiungen der Bibel erkennen lassen.

Kriege und zerstörerische Waffenarsenale, mit denen man alle Menschen sogar mehrfach auslöschen könnte, gehören immer noch zu den größten Bedrohungen für den Fortbestand der Menschheit. Gott sagt voraus, dass diese Bedrohung bald ein Ende haben wird. Ebenfalls in den Psalmen wurde vorausgesagt: "Kriege läßt er aufhören bis an das äußerste Ende der Erde. Den Bogen zerbricht er, und den Speer zersplittert er; Die Wagen verbrennt er im Feuer" (Psalm 46:9).

Keine Waffen und keine Kriegsgeräte mehr! Der friedliche Zustand, der dann hier auf der Erde eintreten wird, wird mit folgenden, zu Herzen gehenden Worten so beschrieben: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen" (Jesaja 14:7). Gott ist tatsächlich dazu in der Lage, für einen dauerhaften friedlichen Zustand auf Erden zu sorgen, der in jedem Bereich des Lebens spürbar sein wird. Sind das nicht herrliche Aussichten?

Wie wird das Gott zustande bringen, mag man nun fragen? Die Antwort lautet: durch seine Regierung, in der Bibel "Gottes Königreich" genannt. Bereits Jesus Christus lehrte uns im Vater-unser um diese Regierung zu beten, als er sagte: "Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt.   Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde" (Matthäus 6:9,10). Ja, Gottes Königreich wird bald dafür sorgen, dass Gottes Wille auch hier auf Erden geschieht. Dann wird sich auch eine sehr zu Herzen gehende Prophezeiung erfüllen, die da lautet: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Bis es so weit ist, wird es natürlich weiterhin schlimme Nachrichten und schreckliche Schlagzeilen geben. Die Bibel lässt jedoch auch erkennen, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis Gott in das Weltgeschehen eingreifen wird. Das Beste, was man in dieser Zeit tun kann, ist, Gott kennenzulernen und zu ihm ein enges persönliches Verhältnis aufzubauen. Dann werden wir all das Schöne erleben, was die gerade zitierten Prophezeiungen über die herrliche Zukunft sagen, die die Erde erwartet.

LG Philipp

Kommentar von Satiharu ,

Herzlichen Dank für die investierte Zeit ! (:

Kommentar von Philipp59 ,

Gerne! :)

Kommentar von exxonvaldez ,

Und da es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme des vierten Tiers sagen: Komm!
Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der daraufsaß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht gegeben, zu töten das vierte Teil auf der Erde mit dem Schwert und Hunger und mitdem Tod und durch die Tiere auf Erden.

(Hesekiel 14.21)

Kommentar von Abundumzu ,

Bevor da einige vergeblich in ihrer Bibel nach dem von Dir zitierten Text suchen . . .

Man findet ihn nicht in Hesekiel 14:21 

sondern in der  Offenbarung 6:7

--------------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von Holfy, 96

Ich denke dafür müsste die Denkweise der Menschen sich stark ändern...  Menschen sind finde ich dekadent, luxusfixiert und gierig, und das ohne Rücksicht auf Verluste. 

Und ich glaube ganz ohne Ausbeutung der Natur geht es für den Menschen einfach nicht weil wir körperlich anderen Tieren komplett unterlegen sind und uns nicht anpassen können an die Natur und an das was sie uns von alleine bietet. Von daher müssen wir sie in einem gewissen Maße ausbeuten um unser überleben zu sichern, aber ich denke das dieses Maß weit überschritten ist.

Und um uns das näher zu bringen gibt es kaum Möglichkeiten... Man müsste uns die Moral näher als die Bequemlichkeit, den Luxus und die Gier bringen und das ist echt schwer

Kommentar von Grobbeldopp ,

Man müsste uns die Moral näher als die Bequemlichkeit, den Luxus und die Gier bringen und das ist echt schwer

Die Moral an sich hilft noch gar nichts (abgesehen davon: Wie will man das erreichen/was ist die "richtige" Moral?).

Denn wenn die moralisch motivierte Menge nicht über hinreichendes WISSEN verfügt, um die Objekte ihrer Moral vernünftig einschätzen zu können, entstehen vielleicht die schlimmsten Greuel aus der moralischen Überlegung.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ohne Godwin's law provozieren zu wollen: Meinst du die Nazis wollten Böse sein und Schaden anrichten, wie eine Art Teufel? Nein, sie sahen sich als moralisch legitimiert. Bloß waren sie katastrophal fehlinformiert und ihre Version der Moral hat sie zu millionenfachem Mord geführt.

Kommentar von Holfy ,

Ok tut mir leid ich glaube ich hab da bisschen undeutlich geschrieben, ich war müde und meinte mit Moral ehr den Respekt vor der Natur und ihren Lebewesen und dem Recht auf ein nicht qualvolles Leben das diese haben sollten, was viele Menschen aber auf einer Prioritätenliste zu weit nach unten setzen, nämlich unter ihre eigene Dekadenz und Bequemlichkeit. Man müsste den Menschen, und da schließe ich mich auch irgendwo ein, helfen, die Achtung und das Ziel des Erhalts der Natur näher bringen. 

Es gibt zwar meiner Meinung nach keine universell richtige Moral, solange es keine universell einheitliche Kultur gibt, aber es gibt einige Vorstellungen, die kluturübrrgreifend sein sollten, wie das oben genannte.

Und ich glaube nicht dass die nazis böse sein wollten, aber ich glaube auch nicht dass jeder nazi selbst nachgedacht hat und dass dieser Hass und die bösen Taten aus den Individuen heraus entsprangen, sondern dass alle blindlings gefolgt sind. 

Von daher müsste man die Änderung in der Prioritäten Liste nicht erzwingen, bzw. einfach vorgeben, sondern man müsste die Denkweise der Individuen in diese Richtung lenken ohne sie dabei komplett zu verändern, das meine ich auch mit näher bringen, und die Menschen müssten aus freiem Willen neu nachdenken und Vorschläge und Vorstellungen anderer überdenken und aus freiem Willen annehmen beziehungsweise hinterfragen. 

Wenn man den Menschen den Respekt und den Erhalt der Natur nah genug gebracht hat und sie aus freiem Willen daran festhalten, dann hat das ganze auch eine Chance zu bestehen, anders als das naziregime.

Antwort
von Midnight1999, 23

Selbst, wenn wir wollten, vieles von dem, was du angesprochen hast, können wir gar nicht mehr oder nur bedingt aufhalten, z. B. den Klimawandel. 

Und die Dinge, die wir ändern könnten, werden wir vermutlich nie ändern, z. B. Massentierhaltung. Klar wäre es den Tieren gegenüber fairer, aber Menschen sind geldgeil & egoistisch. Zumindest letzteres war von der Natur mal beabsichtigt, damit wir überleben. 

Aber bitte lass dich nicht zu sehr von den Medien beeinflussen. Vieles ist zwar schlimm, aber nicht so schlimm, wie sie es darstellen. Z. B. der Klimawandel. Davon gab es - je nach Definition - immerhin schon 4 bis 7 (Eiszeiten). Die Medien sagen, dass der Planet durch den Klimawandel zerstört wird, aber das wird er nicht. Jedenfalls nicht endgültig. Klar, viele Tiere werden aussterben, aber das tun sie jetzt auch schon. Und unser komplettes System wird zusammenbrechen. Deswegen stellen es alle viel schlimmer dar, als es ist.

Und du redest, als wärst du kein Mensch, als würdest du keinen Fernseher haben, kein Handy bzw. allgemein keine elektrischen Geräte benutzen, als hättest du keinen Strom. Du redest, als wärst du ein Alien.

Kommentar von Satiharu ,

Lieber Mitstreiter, ich kann deine Nachricht nicht lesen, sie fängt so pessimistisch an!

Was denkst du warum du lebst ?

Ich rede als wäre ich ein Alien ^^ Mein Fernseher habe ich vor Jahren aufgegeben, das Handy, ist SecondHand, und kann gerade mal telefonieren, trotzdem bin ich kein Freund davon. Computer kann ich zur Zeit gut gebrauchen, hab auch einen, SecondHand. Alien bin ich für Aliens, nenn mich doch einfach Sati! (:

Spielt alles keine Rolle, ausser was man jetzt macht!

Peace

Kommentar von Midnight1999 ,

Der erste Teil war eigentlich darauf bezogen, dass der Mensch z. B. nur zu ca. 50% für das Ansteigen des Meeresspiegels/das Schmelzen der Pole verantwortlich ist. Wasser erhitzt sich/Eis schmilzt nunmal, wenn Sonnenstrahlen drauffallen.

Antwort
von Grobbeldopp, 99

Wir hörten sicher schon mal von Klimawandel,

Ja, Hast du eine Idee wie man den eindämmt ohne schädliche Folgen für "uns"? Also die Menschen?

von aussterbenden Tierrassen

Nächstes Thema. Das hat schon lange vor heute angefangen. Der Mensch dominiert die Welt, ohne Einschränkungen für andere Lebewesen geht das nicht.

von hungernden Kindern

Nächstes Thema. Hast du einen Masterplan?

Menschen die Stunden lang laufen müssen, um zur nächsten Quelle zu gelangen.

Ja, warum baut man nicht endlich Quellen für die? Hast du einen Masterplan?

Man benutzt Gifte um möglichst viel zu ernten.

Alternative: Man benutzt kein Gift, erntet möglichst wenig und es gibt VIEL mehr Hunger.

Man jagt Mensch und Tier aus Gebieten, um Geld daraus zu machen.

Geld ist ein Tauschmittel. Was man aus dem Flächenverbrauch macht ist nicht bloß Geld. Hast du eine Idee, wie man sofort alle solchen Verbrechen verhindern kann, nur zu!

Man sperrt Tiere ein Leben lang ein, und "nutzt" sie, ohne sich gerecht dafür zu bedanken.

Danke, liebe Tiere, die ich gegessen habe, ich weiß euer Opfer wirklich zu schätzen!

Ist jetzt alles gut?

Ich will euch nichts vorwerfen, ich seid da so aufgewachsen, doch was müsste man nun tun, um das euch Nahe zu bringen, damit ihr das wirklich wieder Ernst nehmt? (:

Dass "wir" Sünder was ernst nehmen? Alles schlechte auf der Welt? Was bringt das, wenn ich das ernst nehme, aber keine Ahnung habe, wie man daran etwas ändert? Also so, dass die Welt besser wird?

Mein Eindruck ist, dass die Leute, die all das und noch viel mehr ernst nehmen, oftmals besonders wenig verstehen, wie vertrackt bestimmte Probleme sind.

Es ist nicht so einfach.

Kommentar von Muntex ,

Ich bin mir sicher, dass sich einige Aliens an uns sogar ein Beispiel nehmen können!

Kommentar von gottesanbeterin ,

Es ist recht einfach, wenn man weiß, wie´s geht!

Kommentar von Satiharu ,

Wir hörten sicher schon mal von Klimawandel,

Ja, Hast du eine Idee wie man den eindämmt ohne schädliche Folgen für "uns"? Also die Menschen?

Schaden? Da gibt es keinen unnatürlichen Schaden. ;)

von aussterbenden Tierrassen

Nächstes Thema. Das hat schon lange vor heute angefangen. Der Mensch
dominiert die Welt, ohne Einschränkungen für andere Lebewesen geht das
nicht.

Mag sein, und wir fangen aber heute an, nicht wahr? Der Mensch dominiert nichts weiter als sich selbst, und alle die im nachlaufen. Selbst Schuld, darüber hinaus dominiert er nichts, was ihn nicht freiwillig dominieren lässt!

von hungernden Kindern

Nächstes Thema. Hast du einen Masterplan?

Hm, womit wird Krieg finanziert? Womit wird dein Steak gefüttert?

Menschen die Stunden lang laufen müssen, um zur nächsten Quelle zu gelangen.

Ja, warum baut man nicht endlich Quellen für die? Hast du einen Masterplan?

Hm, womit wird Krieg finanziert? Ausserdem haben wir doch gesunde Hände, Füsse, und Materialien dafür. (;

Man benutzt Gifte um möglichst viel zu ernten.

Alternative: Man benutzt kein Gift, erntet möglichst wenig und es gibt VIEL mehr Hunger.

Blödsinn, die Früchte werden nicht besser, sondern man benötigt mehr davon, da sie nicht so viele Nährstoffe enthalten. Du bist wohl so Anti wie ich, wenns ums Antworten geht ^^
Mit Gift, werden die Pflanzen krank, was zu Insektenbefall führt, dann spritzen sie noch Mittel gegen Insekten drauf, und fertig ist dein Chemie-Tomatencocktail. Sehr kurzfristige Lösung....

Man jagt Mensch und Tier aus Gebieten, um Geld daraus zu machen.

Geld ist ein Tauschmittel. Was man aus dem Flächenverbrauch macht ist
nicht bloß Geld. Hast du eine Idee, wie man sofort alle solchen
Verbrechen verhindern kann, nur zu!

Nein hab ich nicht, doch Geld abschaffen, wär sicher schon mal sehr hilfreich. Und ich laube, wenn alle genug hätten, dann wäre ein Verbrechen bloss ein Blödsinn auf den die anderen wütend wären, so macht man sich nicht zum Freund, und das wäre mit diesem System wichtig.

Man sperrt Tiere ein Leben lang ein, und "nutzt" sie, ohne sich gerecht dafür zu bedanken.

Danke, liebe Tiere, die ich gegessen habe, ich weiß euer Opfer wirklich zu schätzen!

Ist jetzt alles gut?

Wenn du dich so gut fühlst, dann ist alles gut (:

Ich will euch nichts vorwerfen, ich seid da so
aufgewachsen, doch was müsste man nun tun, um das euch Nahe zu bringen,
damit ihr das wirklich wieder Ernst nehmt? (:

Dass "wir" Sünder was ernst nehmen? Alles schlechte auf der Welt? Was
bringt das, wenn ich das ernst nehme, aber keine Ahnung habe, wie man
daran etwas ändert? Also so, dass die Welt besser wird?

Solange du allein bist, ists nicht einfach. Zusammen ist's ein Klacks, geht von Heute auf Morgen. Ganz Ernst muss mans nicht nehmen, aber im Moment der Entscheidung, erkennen (:

Mein Eindruck ist, dass die Leute, die all das und noch viel mehr
ernst nehmen, oftmals besonders wenig verstehen, wie vertrackt bestimmte
Probleme sind.

Da kannst du mehr, ich glaube nicht, dass das sehr einfallsreich ist... ^^

Es ist nicht so einfach.

Ich weiss ^^

Peace
Kommentar von Grobbeldopp ,

Du spinnst. Was du schreibst ist nicht verständlich.

Kommentar von ancanei ,

Ich glaube, dass es im Grunde sogar viel einfacher ist, als sich die meisten vorstellen können :)

Antwort
von exxonvaldez, 90

Ich würde sagen eine Perspektive.

Der Grund warum wir alle solche Egoisten sind ist doch, dass wir alle das Gefühl haben betrogen zu werden (was auch stimmt) und uns irgendwie "etwas zurückholen" müssen.

Was man also tun müsste: Alle Menschen glücklich machen!

Kommentar von Muntex ,

Das gefühl hängt in unserer Evolotion fest, weil das ein wichtiger Faktor war, sich gegen Raubtiere durchzusetzen.

Kommentar von exxonvaldez ,

Glaub ich nicht.

Als Gruppe können sich Menschen viel besser gegen Raubtiere durchsetzen, als als egoistische Einzelgänger.

Kommentar von Satiharu ,

Betrogen? Du entscheidest selbst ob du, wie du und wo du, auch wofür du arbeitest. Aus Eigenfrust jemand anderem zu Schaden...

Ja das mag ein Grund sein....

Danke! (:

Ich glaube: jeder ist seines Glückes Schmied ! (:

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Jeder ist seines Glückes Schmied ?,das musst du mal einem Rollstuhlfahrer erzählen.

Kommentar von Muntex ,

Man durfte nicht viel für andere übrig haben. Das ist Logisch. Klar eine Gruppe, aber dann auch nur! die Gruppe.

Kommentar von Satiharu ,

Wenn ich im Rollstuhl wär, würde ich mich über die Aussicht freuen. Ich bin auch einer, der seine gesunden Beine zum Tanzen, Rennen und Klettern benutzt, nicht nur ums Gaspedal zu drücken (;

Ich glaube, Rollstuhlfahrer die schon länger drin hocken, sind zufriedener, da sie nicht riesige Erwartungen an die Welt stellen ;)

Oder so schienen die, mit denen ich sprach! (:

Antwort
von VanillaSky439, 90

Wir und du allein können dagegen nichts machen. Genießes einfach auf der welt zu sein. Geh zur schule, studier ,mach abi, find win vernünftigen job, find ein guten Partner/in ,bekommt kinder werdet alt, eure kinder sollen Kinder bekommen, werdet oma und opa und du hattest ein perfektes leben. Genieß einfach jede sekunde die du lebst ^^ Und falls du gläubig bist ,freu dich aufs Paradies..

Kommentar von RevatiKKS ,

Meinst du das etwas im Ernst???

Kommentar von Satiharu ,

Ich glaube sehr wohl an meinen Einfluss. Ich glaube es fehlt an Vertrauen vieler Leute. Allein nicht, doch sind wir allein in dieser Situation?

Als Kinder wollten wir nie so eine Welt! Da sollten wir uns an unseren Kämpfergeist zurück besinnen (:

Kommentar von VanillaSky439 ,

Ne unernst

Kommentar von VanillaSky439 ,

Glaub mir die Menschheit ist zu verblendet. Es gibt so ein spruch "Das problem der welt ist, dass intelligente menschen voller Zweifel und dumme voller Selbstvertrauen sind". Das ist was dran wa!?

Kommentar von Satiharu ,

Hey Vanilla, das denk ich auch, den Spruch.

Dann wechsel das Umfeld. Selbstbewusstsein ist nicht so schwer zu erlangen wie Intelligenz (;

Antwort
von ancanei, 27

Dazu bräuchte es ein Wirtschaftssystem, das so umstrukturiert wurde, dass die bisher völlig falschen Anreize an die richtige Stelle rückt. UND es bräuchte Menschen, die sich einer solchen Möglichkeit öffnen und fähig sind, über den Tellerrand schon dagewesener Beispiele (Kommunismus, Kapitalismus, soziale Marktwirtschaft, Tauschwesen usw.) hinauszudenken und neue Wege auszuprobieren.

Selbstverständlich ist es möglich, ein solches System zu schaffen, die Schwierigkeit liegt nach meiner Erfahrung darinnen, die Überzeugung an die Unabdingbarkeit und auch Unveränderbarkeit des bestehenden Systems aufzubrechen. Aber es ist möglich, ein System zu schaffen, das nicht nur den Menschen einen Ausgleich für ihr Tun, sondern auch der Natur einen Ausgleich für ihre Gaben zusichert und in dem nachhaltig und verantwortungsvoll produzierte Waren günstig sind, zerstörerisch und verantwortungslos produzierte Waren teuer bis unerschwinglich sind und in dem jedweder Eigennutz von Konzernen, Industrien und Unternehmen schlicht aufgelöst werden. 

Und neben anderen positiven Auswirkungen würde das bewirken, dass aus Natur und Lebensraum Erde kein Geschäft mehr gemacht wird :)

Kommentar von Satiharu ,

Stimmt, das ist das Ziel, welches ist der Schritt dahin? (:

Kommentar von ancanei ,

Ich hab mich z.B. hingesetzt und so lange an Lösungsideen gearbeitet, bis ich nach einigen Rückschlägen zu einem Ergebnis gelangt bin, das allen Anforderungen gerecht wird, die mir eingefallen sind.

Das heißt nicht, dass diese Möglichkeit die einzige ist, aber es bedeutet, dass es MÖGLICH ist, nicht nur einen Stopp der zerstörerischen Entwicklung zu bewirken, sondern sogar eine Umkehrung unseres Verhaltens einzuleiten.

Und jetzt bin ich damit beschäftigt, Klinken zu putzen, um Menschen nahezubringen, dass es möglich ist. Wie sich das Ganze weiterentwickelt, wird sich zeigen, aber ich würde mir wünschen, dass es gelingt, Menschen dafür zu gewinnen, an effektive Lösungsmöglichkeiten zu glauben und daran zu arbeiten :)

Kommentar von ancanei ,

Entschuldige, bei mir klemmts mittlerweile ein bisschen, wenn es darum geht, näher auf die Funktionen des Lebendigen Ausgleichs einzugehen. Klar schreibe ich gezielt Leute an, aber ansonsten will ich nicht damit 'hausieren' gehen.

Aber wenn es dich (oder jemand anderen) wirklich interessiert, kann ich gerne auf die Besonderheiten der Idee eingehen - falls deine Frage nach dem nächsten Schritt so gemeint war :)

Kommentar von Satiharu ,

Vielleicht klemmt's meiner Interpretation deiner Rede..

Die Aussicht interessiert anscheinend die wenigsten, so verbreite ich lieber die Einsicht. (:

Kommentar von ancanei ,

Meiner Erfahrung nach kann (nicht muss) es einen Oops-Effekt auslösen, wenn Menschen die Möglichkeit von Reinkarnation bewusst wird. Nicht, dass es jemand glauben soll, nein-nein - aber möglich ist es nunmal, Glauben hin oder her. Und wenn man dann drauf hinweist, dass es mit dieser Möglichkeit auch sein kann, dass wir selbst die Generation sein können, der wir den Lebensraum plattmachen.
Ich persönlich halte eh wenig von Glauberei, wenn einem nichtmal bewusst ist, dass es nur ein Glaube ist, andere Möglichkeiten aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen sind. Ich mag es einfach, 'in Möglichkeiten' zu denken - das lässt viiiel Raum zum denken :)

Kommentar von Satiharu ,

Wenn du nichts von Glauberei hälst, dann besinne dich, was du weisst. (: Also als Grund zur Umkehr, eine ledigliche Möglichkeit zu schildern, ist nicht meine Lösung. Selbst wenn wir wiederkommen gibt es anscheinend einen Platz für uns, und manche sind anscheinend nicht vernünftig genug um in einer halbgesunden Welt zu weilen. Leben ist Leben, Tod ist Tod, da will ich noch nichts mischen, ausserdem wissen wir ja nicht, ob so wie wir sehen, für alle Menschen gut ist.

Wir können die Menschen zu den Weisheiten weisen, die wir in unserem Sein bereits verstanden haben, aber was man dann damit macht, ist den anderen überlassen.

Ich glaube, viele Menschen wünschen sich ein Idol, jemand der kommt und von Herzen spricht, sich nicht unterkriegen lässt und die Minderheiten beschützt. Das ist doch der Heldentraum eines jeden, mit der Zeit, durch die stählerne Brille der Zivilisation, ist mancher so ein Glaube abhanden gekommen, sprich, sie haben ihre Fantasie auf den jetztigen Stand ihrer Weltinterpretation geschraubt, alles aus der Reihe tanzende ist nicht einschätzbar und somit ver-rückt. Doch ein Funke ist stets in den Herzen, sonst wären sie tot, oder das ist meine Wahrnehmung der Menschen, und manche freuen sich enorm wenn du schon mit ihnen sprichst. Wir haben einen Schatz im Herzen, und der nennt sich Hoffnung, Liebe, Vertrauen und dieser erkennt man durch die Augen, je nach Intensivität des Gefühls oder des Danachlebens, offenbart es sich auch in Stimme, Gestik, Mimik, etc. Und der kleine Funke erkennt das, umso kleiner, umso intensiver muss dein Gefühl sein, (das ist das was ich wahrnehme) (:

Kommentar von ancanei ,

Uiiii - entschuldige, da hab ich mich aber sehr besch...eiden ausgedrückt. Was die mögliche Entwicklung von Lebensraum Erde angeht, halte ich Glaubensdiskussionen für fatal. Dafür ist Lebensraum Erde einfach viel zu wichtig. Da muss man alle Möglichkeiten zulassen, sich auf den Worstcasefall vorbereiten und gerne auf die wünschenswerte Entwicklungsmöglichkeit hoffen. Sich in dieser Frage auf das zu verlassen, was man glaubt, ist an Verantwortungslosigkeit kaum zu überbieten.

Was die Frage nach Gott und/oder dem Sinn des Lebens angeht, ist man natürlich auf Glauben angewiesen. Da find ich es nur wichtig, dass man sich bewusst ist, dass man etwas glaubt. Einen Glauben als Wahrheit zu deklarieren, hat meist ganz fatale Folgen und außerdem neigt man dann allzugern zum Missionieren und das kommt eh nicht gut.

Ich halte also nichts von nicht-bewusstem Glauben. Der Unterschied zwischen wissen und zu wissen glauben kann schmal sein, ist aber echt wichtig *find*

Kommentar von ancanei ,

Stell dir vor, man würde völlig neu ansetzen, das hilft beim Verständnis, weil man sonst automatisch immer wieder in die alten Konditionierungen rutscht und dann ist es schwierig.

Zuerst muss das Geld durch eine Bezahlstruktur ersetzt werden, mit der ihrerseits kein Profit mehr gemacht werden kann. Das kann man erreichen, indem man feste Richtlinien zur Berechnung einsetzt.

Für die Lohnberechnung eignet sich Zeitaufwand und für die Warenpreisberechnung eignet sich Energieverbrauch. Wichtig ist, dass es auf eine Weise geschieht, die vergleichbar ist mit Schuldscheinen, die beim Einlösen vernichtet werden.

Die aufgewandte Arbeitszeit wird dem Konto des Verdieners gutgeschrieben, ohne dass sie jemand 'bezahlen' muss - und beim Einkauf wird sie vom Konto gelöscht und landet im Nirwana. Der Lohn hat also nichts mehr mit den Warenpreisen zu tun.

Der Warenendpreis ist die Summe der Energie, die von der Förderung bis zur Bereitstellung einer Ware verbraucht wurde. Der ist auch heute schon im Warenpreis enthalten, aber als Strompreis (Geld).
Die Summe dieser verbrauchten Energie wird ebenfalls nicht von den beteiligten Unternehmen 'bezahlt', sondern nur als Summe auf dem Warenschein vermerkt und bei jedem weiteren Schritt wird die dafür verbrauchte Energie hinzuaddiert.

Anstelle der Lohnkosten, die ja nichts mehr mit dem Warenwert zu tun haben, tritt der Ausgleich an die Natur. Das heißt, dass der Natur ein Werteausgleich zusteht und die dafür verbrauchte Energie wird ein wesentlicher Bestandteil des Warenendpreises. Das bewirkt automatisch, dass Güter, deren Bereitstellung nachhaltig und ohne nennenswerte Schäden an der Natur erfolgen kann, automatisch günstig sind, während Güter, die große Schäden an der Natur verursachen, automatisch teuer bis unerschwinglich werden.

Und wenn ein Mensch etwas einkauft, wird die jeweilige Verkaufssumme vom (Arbeitszeit-)Konto des Käufers gelöscht. Das heißt, dass Unternehmen komplett aus der Profitschiene herausgelöst werden. Mensch wendet Lebenszeit auf, um etwas (was auch immer) für die Gemeinschaft zu tun und die Natur erhält einen Ausgleich für die Entnahme. 

Natürlich ist das nur eine sehr grobe Zusammenfassung, aber wenn man sich das mal richtig durchrechnet, kann es eine enorm komplexe Wirkung entfalten, bei der es kaum noch ein weiteres Gesetz braucht, um die Menschen dazu zu bewegen, nachhaltige und qualitativ wertvolle Waren zu bevorzugen.

Kommentar von Satiharu ,

Hm, falls du das gerne ausgetüftelt hast, so; Glückwunsch! Sehr schlau durchdacht und dies könnte wirklich funktionieren, doch wie führt man das ein? Und wir bräuchten viele Leute die all dies kontrollieren, denn Profit klingt den Menschen schön, und faul sind viele zur Zeit ja auch gerne.

Ich glaube, bevor der Mensch etwas derartiges einführen will, braucht man bereits kein Geld mehr, auch keine Fremdregierung.

Vielleicht klinge ich naiv, doch ich glaube daran, dass der Mensch teilen kann und will. (:

Kommentar von ancanei ,

Selbst wenn es viele Leute bräuchte, um es zu kontrollieren, wäre das kein Problem, weil die Arbeitszeit dann ja keine Kosten mehr verursachen würde. Wobei es sowieso garnicht soviele Menschen zur Kontrolle bräuchte wie heute, wo ja noch der mögliche Profit haufenweise falsche Anreize setzt. 

Die Erfahrung der letzten beiden Jahre hat mir gezeigt, dass es am schwersten ist, überhaupt angehört zu werden. Außerdem würden zwar die allermeisten davon profitieren (darauf geh ich gleich noch ein), aber die Vielverdiener, Lobbyisten und Konzernchefs müssten so einige Privilegien aufgeben. Von daher gilt mein Hauptfocus eher den ärmeren Nationen, die eh kaum was zu verlieren haben. Die Vorstellung, dass Staaten wie z.B. Bolivien, Äthiopien oder Indonesien mit einer solchen Lösung an den ach so mächtigen Wirtschaftsnationen vorbeirauscht, gefällt mir außerordentlich gut.

Was ich zu erwähnen vergas ist, dass es drei Regeln gibt und die dritte besagt, dass jeder Mensch ein bedingungsloses Recht auf den Grundlebensbedarf hat (Zuhause, Nahrung, Kleidung usw. und bestmögliche medizinische Versorgung sowie Bildungsmöglichkeiten), der kostenfrei zur Verfügung steht.
Die erste Regel besagt, dass die Würde des Lebens unantastbar ist (das kann von jeder Kultur nach deren Ermessen gedeutet werden) und die zweite Regel besagt, dass Schutz und Erhalt von Lebensraum Erde für alle Völker und Nationen oberste Priorität hat.

Diese drei Regeln sind bewusst so offen gehalten, weil das Ganze global gedacht ist und auf diese Weise für nahezu jeden annehmbar ist, weil keinem vorgeschrieben wird, wie sie interpretiert werden müssen - woran ja bisher die meisten Vereinigungen gescheitert sind.

Letztlich ist es für mich garkeine Frage, ob das (oder etwas Vergleichbares) eingeführt wird, die Frage ist nur, ob es früh genug geschieht, um überhaupt noch etwas bewirken zu können. Was Trump (und leider auch Merkel) angeht, seh ich die Einsicht betreffend allerdings tiefdunkelanthrazit. Aber in den sogenannten Entwicklungsländern dürften die Widerstände nicht ganz so groß sein. Da fehlen mir allerdings noch die nötigen Übersetzer (ich schaff dran). Aber auch hier gibt es Leute, die das ohne weiteres zu verstehen in der Lage sind.

Derzeit haben eine Mitarbeiterin und ich ein recht kurze Zusammenfassung als Broschüre zusammengestellt, die gerade gedruckt wird. Es ist ja möglich, dass die Chancen auf Gehör steigen, wenn die Angeschriebenen etwas Greifbares in Händen haben. Der Inhalt ist im Grunde der gleiche Text, wie man ihn auch auf der HP des Konzepts zu finden ist:

http://lebendige-zukunft.jimdo.com/

Kommentar von ancanei ,

Ich finds nunmal wichtig, Lebensraum Erde zu retten und bis die anderen soweit sind, hab ich halt schon mal angefangen. Das ist eigentlich schon alles :)

Kommentar von Satiharu ,

super Text, wirklich! Und die Internetseite, bzw das Buch finde ich auch sehr schön gestaltet, euer Werk? (:

Kommentar von ancanei ,

Danke dir! :)

Ja, das ist 'mein Ding' und eines meiner Babys. Das Konzept ist mein dritter Versuch (die ersten beiden waren Anfängerkram), die beiden Vorgänger hab ich zackig in die Tonne gekloppt, als mir ihre Mängel auffielen.  Das ist (möglicherweise) ein entscheidender Unterschied zu anderen Systemmachern - ich kenne nur solche, die ein einmal entstandenes Konzept festbetoniert haben, statt es nochmal überarbeitet oder gar völlig ausgetauscht haben. So als ginge es ihnen darum, 'ihr Produkt' anzupreisen (gilt leider auch für Franz Hörmann und Andreas Popp, falls der immer noch Plan B anpreist). Wobei mir Andreas eine RIESENhilfe war, um die Mängel des zweiten Versuchs erkennen zu können - im Grunde war er es, der mich vom Kathegoriensystem befreit und für den Lebendigen Ausgleich geöffnet hat.

Klar ist es innerhalb von 24 Stunden in der Tonne gelandet, weils mir völlig wumpe ist, wer da welche Idee hat, wichtig ist einzig, dass sie allen nötigen Anforderungen gerecht wird. Ich finds ein bisschen doof, dass ich die Einzige zu sein scheine, die so unterwegs ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden - ich bleib jedenfalls dran, ich will ja schließlich 'die Welt retten' - gern auch anonym.  Ich finde Lebensraum Erde einfach wunderschön und einzigartig und FALLS ich mal wiedergeboren werde, möchte ich in einer intakte Welt landen.

Nunja - und ich hab mir eh die Lösungssuche angeblich unlösbarer Probleme auf die Fahne geschrieben. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht aufhören, das ist einfach mein Ding, mein Leben, mein Antrieb. Sonst wärs glatt langweilig und das geht ja gaaar nicht :D

Kommentar von Satiharu ,

Ich hoffe dein Baby fùhlt sich mit dem Namen wohl... (:

Jup sonst ists mir Zu lang-weilig ! Jemand soll sich ja darum kümmern. Ich bin meistens für das Zwischenmenschliche am brauchbarsten und als seelischer "Arzt" talentiert. Also eig authentisch und zufrieden mit mir und der Welt ( was ich lange nicht war). So kommt das. Aber meine eigene Schule. Kein Nachgerede ohne Verständnis (:

Was ein Problem werden könnte, ich habe ein grosses Interesse und so in die verschiedensten Dinge, bevorzugt alles Lebende und alles Kreative :D vermutlich ist das aber sehr nùtzlich wenn man sich selbständig machen und die gesamte Breite des Spektrum Mensch erreichen will.

anonym sind wir.wir können ja weiter ziehen (:

Die ganze Welt zu retten kann man nur zusammen, doch den Anfang machen kann jeder (: oder so glaube ich (:

Kommentar von ancanei ,

Guten Morgen :)

Du bist ein bemerkenswerter junger Mann mit bemerkenswerten Ansichten. Ich finde vieles von mir an dir wieder, bist du auch Scanner? Wundern würde es mich nicht bei dem, was du so von dir gibst. Auch ich war (unter anderem lange Jahre auf das Zwischenmenschliche und menschliche 'spezialisiert', hab mich aber auch immer wieder auf alle möglichen Themen gestürzt, die mit dem Leben im Kleinen und im Großen in Verbindung standen (Scanner eben).
Sonst schien es keine Gemeinsamkeiten zu geben, aber im Nachhinein hab ich das wohl gebraucht, um gemeinsame Nenner zu finden und so hab ich erst die 'Lehre vom (Mensch-)Sein entdeckt, der Lebendige Ausgleich ist das zweite Baby und schließlich hab ich vor nem Jahr noch die Lebendige Demokratie hinterhergeschoben. Alles Lösungsmöglichkeiten für Probleme, von denen andere sagen, dass es keine gemeinsamen Lösungen gibt, im Fall Religion, Wirtschaft und Macht. Es dürften ja auch nicht die einzigen Lösungen sein (Gott bewahre), aber zumindest habe ich widerlegt, dass es keine gemeinsamen Lösungen geben kann.
Und nichts davon war geplant, es hat sich einfach nur ergeben, es ist mir irgendwie passiert und das ist mir nur gelungen, weil ich eben Scanner bin und - Vorübergehende (Japp, weiterziehn, wenn eine Aufgabe erledigt ist). Das Leben ist  bunt und auch, wenn man Jahrzehntelang glaubt, dass irgendwas nicht stimmt, weil man bei nichts bleiben kann - im Nachhinein kann genau das sich als ein Glück herausstellen :)

Kommentar von Satiharu ,

Scanner? Ich will mich nicht festschreiben, ich bin ich: Aber das beinhaltet wohl von allem was.  Die Sicht ist bunt, und ich bleibe da wo ich mich positiv wandle und gehe weiter wenn der Lernberg kahl wird. Bin auf 23. Sonnenumrundung und somit noch in der Blütenblätteröffnungszeit, in meiner Erkennungsphase.

Meine Gabe zur Zwischenmenschlichkeit bekam ich, als ich den Mensch als Summe seiner Kulturen erkannte. Denn vordem war ich nicht sehr der Menschenfreund.

Du planst sehr viel, erscheint mir. Pläne können schiefgehen, ich vertraue mehr auf meine Improvisation. (: Aber hey, das ist meine momentane Lebensweise, es gab schon etliche Beben darin, die mir immer tiefere Stromschnellen boten. Auch ich denke viel, doch tue ich das des Denkenwillens gern. Einen Zukunftsplan hab ich nicht, bis aufs Verlassen der momentanen Perspektive. Aber ein Land zu "kaufen", "gründen" und es dem Planet zu schenken, finde ich eine schöne Vorstellung! (:

Kommentar von ancanei ,

Oh - Missverständnis :)
Ich plane eigentlich garnichts, was immer ich erreicht habe, ist mir passiert, ohne dass ich es mir vorgenommen hätte. Pläne funktionieren nicht bei mir, ich wüsste nicht, wann ich je etwas geplant hätte, das mir auch gelungen ist. Nein, nein - ich geh mit offenen Augen durch die Welt und greif mir, was mich interessiert und solange es mich interessiert. Und versuche einfach nur, das Beste aus dem zu machen, was das Leben mir bietet. Mehr brauchts einfach nicht :)
Ich fands einfach angenehm, auf HB, HS, Synästhesie und vor allem Scanner zu stoßen. Nicht, weil ich mich einordnen will (Gott bewahre), aber es hat mir gut getan, dass ich nicht das einzige Marsmännchen unter Erdlingen bin.
Egal, wie selbstbewusst man ist - wenn man immer und immer wieder merkt, dass man einfach andere Wahrnehmungen hat und anders denkt und tickt, dann beschleicht einen vor allem in jungen Jahren schon manchmal die Idee, dass etwas nicht stimmt. Bei mir wars jedenfalls so.
Es war hilfreich, schon vorher zu mir gefunden zu haben, dennoch hab ichs genossen, ähnlich gestrickte Leute kennenzulernen, die sich wie die Wilden auf immer neue Themen stürzen, scheinbar nichts zuende bringen, weil ihnen alles Erlernte langweilig wird, sobald sie es können und weil dann schon das nächste interessante Thema wartet. Aber das muss jeder für sich selbst ausmachen - ich fands jedenfalls klasse, auf die bunten Zebras zu stoßen. Hat mir echt einen Schub in die richtige Richtung gegeben :)

Kommentar von Satiharu ,

Von HB, HS und Scanner hab ich nie was gehört. Was ist denn das? Synästhesie nur, weil eine Sozialpädagogin mit jemand anderem gesprochen hat und erwähnte, dass Autisten Zahlen farbig sehen, da war ich sehr überrascht, dachte das wäre bei jedem so x)

Ich habe im Alter von 18 oder so, zum ersten Mal von Indigokindern gehört, bevor diesem Zeitpunkt dachte ich auch, dass etwas nicht stimme, dass ich sogar möglicherweise behindert wäre, alle es wüssten und mir niemand etwas sagt. Denn den Unterschied zwischen mir und anderen nahm ich sehr stark wahr. Ich habe mittlerweile einige "Marsmännchen" und "Marsweibchen", oder auch, aus der Reihe tanzende, kennengelernt, und das sind sehr wohl ziemlich verschiedene Wesenheiten auch zu mir, dennoch verbindet uns einiges, und das tut mir sehr gut! (:

Doch mittlerweile finde ich bei jedem Menschen Übereinstimmungen (:

Höhö, ja ich bin auch ein windiges Pferd ^^ eines das sehr schnell aufnimmt und sehr schnell den Weg wechselt, sobald es einen spannenden Zwischenweg findet hihi

Kommentar von ancanei ,

HB = Hochbegabung, HS = Hochsensibilität (bei mir eher Empatie, auf jeden Fall nicht die körperlichen Sinne betreffend. Bei meinem Mann genau umgekehrt, was er alles riecht und hört und sieht und spürt usw. bringt mich zum Staunen), Scanner... - warte, ich hab da einen Link, der dich interessieren könnte (ich glaub echt, dass das auch auf dich zutrifft)
http://www.trappmann-korr.de/service-fachartikel/hochbegabung/hochsensible-scann...
und auch von Anne Heintze
http://open-mind-akademie.de/die-vielbegabte-scannerpersoenlichkeit-2/

Ich kann auch im Grunde mit jedem Menschen (früher sowieso), aber mit zunehmendem Alter hab ich mich immer weiter entfernt. Heute finde ich es eher anstrengend, mich längere Zeit in den 'kleingebliebenen Welten' anderer aufzuhalten. Kurze Stippvisiten ja, aber nicht mehr, weil es sich anfühlt wie ein zu enges Korsett.
Es war einfach eine Frage der Entwicklung, heute bin ich lieber in meinem Zuhause mit Mann, Hund und Katzlis oder unterwegs in der Natur (mit Hundi) und es reicht mir völlig, einmal die Woche in den Laden im Dorf zu gehen, hier und da mal hallo zu sagen, ein paar Worte zu wechseln und gut isses.

Eben eine schrullige Almöhin des nordischen Flachlands :D

Kommentar von ancanei ,

Ich schreib mich damit auch nicht fest - genausowenig, wie ich mich festschreibe, wenn ich mich als Frau bezeichne. Oder wenn ich schreibe, dass ich so temperamentvoll wie nachdenklich bin und dass das Berechenbarste an mir meine Unberechenbarkeit ist. So ist es halt. Jetzt. Heißt ja nicht, dass es immer so bleiben muss - aber jetzt ist es so. Und die letzten 58 Jahre wars auch so. Damals war ich halt 'Zappelphillipp' und "wie der Wind dreht sich mein Hut" - unstet, ohne Durchhaltevermögen und was weiß ich nicht noch alles. Heute kennt man es unter Scanner und das find ich total in Ordnung so :)

Und wenn ich morgen tot bin, dann bin ich halt tot. Heute bin ich lebendig. Muss alles nicht so bleiben, man weiß ja nie :D

Kommentar von Satiharu ,

Ach Hey. Vielleicht liegt das an der Mobile Version, doch scheinen mir diese beiden Links super langweilig. Hab nur reingeblickt. Vielfältiges Inter-esse habe ich. Doch ich glaube das ist so weil ich einfach selbst gross bin und dennoch kein Wachstumsende sehe. In diesen Links meine ich die Kleingeistigkeit und Festgefahrenheit von Gelernten zu erkennen und Ich brauche zur Zeit keine Differenzierung zu anderen Menschen. Ich weiss wer ich bin, das ist eine gesunde Grundlage. Ich halte mich auch nicht lange in sterilen Zimmern auf. Doch blicke ich gerne durch die Fenster, ich sehe ja nur so was sivh darin befindet. Ausserdem ist das Leben in uns dasselbe. Metaphorisch füren Umgang mit Menschen. Ich will auch nicht als jemandes Eigentum gelten. Ich komme, erkenne, weise und gehe. Auch muss nicht jeder wissen mit welchen Themen ich mich zur Zeit auseinandersetze, denn dafür sind viele Geister zu solid oder zu wurzelschlagend. Das wäre wohl nicht sehr gesund. (: besonders nicht bei meinen bisherigen Themen.

Ich bin auch sehr sensibel, doch was beides angeht. Und sagen wir begabt, ich bin sehr clever laut Tests, doch ich glaube, dass viele Menschen auch dazu fähig wären, wären sie nur interessiert ins Leben und sich Selbst. So nenne ich es nicht hochbegabt, sondern interessiert. (:

Denn wenn mich etqas keineswegs interessiert, bin ich so schlau wie ein Laubfrosch. Da denke ich an Wasser und freue mich über jedes Insekt das ich sehe, ausserdem würde ich gerne fortspringen. Konzentration ist die Kraft meines Interesses, Gedächtnis die Kraft meiner Einprägung , bzw Konzentration bei Wahrnehmung. Hey! Mit dir lerne ich wunderbar Dinge in Sprache zu verfassen. Kontakt zu Menschen lehrt mich viel. Doch ist das vielleocht so eine Phase. Ich bin auch gerne allein (einzigerMensch)

(:

Kommentar von ancanei ,

Versteh ich, aber ich ticke da anders (nicht besser, nur anders).

Ich will erst alles ganz konkret bis ins Kleinste wissen und lass es dann ins Große Ganze einfließen. Umgekehrt ist es mir irgendwie zu wischiwaschi. Aber das ist nur meine persönliche Vorgehensweise, das kann, darf und soll jeder machen, wie es ihm entspricht :)

Kommentar von Satiharu ,

Ich weiss eben bloss was ich bin und sonst nichts. Und halte mich daran und lass mich damit ins grosse Ganze einfliessen.

Ich glaube sehr wohl, dass mein Leben bei einigen Menschen als Wischiwaschi rüberkommt, doch schöpfe ich Weisheit und Freude daraus, darum sagen die Leute meist positiv; Er geht seinen Weg (:

Und meiner Meinung nach; handle ich flexibel und gerne (:

Wie meinst du das? Du willst es bis ins Kleinste wissen? Eigenwahrnehmung oder behauptete Fakten anderer Wahrnehmungen?

Es mag sein, dass deine Links sehr spannend sind, doch brauche ich Appetit darauf um es zu schätzen. Und das habe ich im Moment (noch) nicht. (;

Kommentar von ancanei ,

"Ich weiss eben bloss was ich bin und sonst nichts."
Sicher? Und was, wenn du dein Leben nur träumst? *zwinker*

Das mit den Links lass bleiben - sowas dient einem nur, wenns einen auch anspringt und wenn es dich nicht anspringt, lass es! Vertrau dir (ich weiß, das tust du eh, du reagierst richtig großartig, aber ich sags trotzdem nochmal).

Ich will halt genau wissen, was es mit dem Häufen von HS, HB, Scanner, Synästhesie & Co. auf sich hat. Ich hab ja das Glück, selbst betroffen zu sein (ich bin mein liebstes Versuchskaninchen). Ist im Grunde wie beim Kochen. Zwei Leute kochen einen Gemüseeintopf nach dem gleichen Rezept und servieren in im gleichen Geschirr mit der gleichen Bezeichnung (Gemüseeintopf halt). Der Eintopf schmeckt völlig gleich lecker, hat die gleiche Konsistenz - der einzige Unterschied ist, dass einer halt noch genau weiß, wann welches Pflänzchen wo wächst und welche Wirkung es hat usw. Für den Eintopf ist das total egal, der wird ja nicht besser dadurch - es ist eben einfach nur anders :)

Ich will alles über das Leben wissen, jede Facette, alle Ausprägungen, wie es funktioniert, wann unter welchen Bedingungen mit was zu rechnen ist, welches Gefühl wann weswegen wie aktiv wird, was es mit dem männlichen und dem weiblichen Prinzip auf sich hat, welche Seinsebenen wir berühren und und und und. Trotzdem bin ich unterm Strich auch nur ich (wenn ich mein Leben nicht träume). Genau wie du. Nicht besser und nicht schlechter. Nur dass mir die Erklärung, dass ich ich bin, einfach nicht genug wäre - auch wenn es so ist. Aber dafür interessiert mich das Leben zu sehr und dafür interessiere ich mich zu sehr - verstehen wie meinen? Dass ich ich bin, kann ich auch sagen, wenn ich die anderen Geheimnisse entdeckt habe :)

Kommentar von Satiharu ,

Hihi ja auch dann weiss ichs, mein Wissen ist davon nicht betroffen,  (: Es macht keinen Unterschied ob ich träume, und es mag sein, dass ich um einiges grösser bin, als ich heute annehme, doch das Momentane von dem was ich weiss, weiss ich. Und das ist bloss mein Selbst, ohne Vergleich. (; Sagen wir, ich weiss was ich weiss, und wieviel ich nicht weiss. Was ich weiss ist das, was ich als mein Ich bestimme. Dazu zählt meine Wahrnehmung und das von mir Wahrgenommene.

Mich interessiert es, wo die Kräutchen wachsen, auch welche Kräutchen evt für was wirken und ebenso wie die Wachstumsbedingungen sind, zumindest von dem, was ich benutze oder besser sogar vorhabe zu benutzen. Ist's nicht mein Eintopf, dann interessiere ich mich nur für die Zutaten, wenn ich darauf in irgendeiner Form einwirken kann. ZB Automarken sind mir völlig Schnuppe, aber wenn ich täglich mit einem Mercedes-Bus fahre, dann interessiere ich mich ein wenig dafür, (selbst wen ich total Anti-Automobil bin) doch bleibt mir Porsche uninteressant bis sich eine spezielle Situation ergibt.

Ich bin der Forscher und das Versuchskaninchen sowie du. Ausserdem ist es mir wichtig, mich nicht bloss auf Fremdwahrnehmung zu verlassen (;

Nur befasse mich mit dem vor meiner Nase ist, ob in einem anderen Land Krieg ist juckt mich nicht, erst wenn ich einen, der dort war, reden höre. Ich gehe davon aus, dass manche das als asozial ansehen, doch ich sorge für meine gesunde Entwicklung. Asozial bin ich nicht, ich gebe Geld bewusst aus, ich kaufe nur Bio (wenns geht), vegan und fair, dazu regional und saisonal (ausser hin und wieder Schokolade (doch stets fair und Bio)), Kleider sind Second-Hand sowie auch mein Laptop und mein Handy. Ich kaufe kein Unilever, kein Nestle, kein Kellogs, etc.

Alles was ich im Leben tue, ist Entscheidungen zu treffen, darin liegt der ganze Sinn, die ganze Kraft. Ich will mich entwickeln, und darum viele ungewohnte Situationen testen. Blosse Wörter à la Lexika lassen mich verkahlen. Ich liebe die Liebe, und das meiste meiner Nahrung jeglicher Art (Essen, Trinken, Umfeld, Gedanken, Musik, Bücher, etc) sollte mir diese gewähren. Ich bin zwar logisch talentiert, doch ohne die Liebe, bleibt es ein Klotz, das Leben in mir, das Inter-esse sträubt sich dagegen, denn zu viel Logik ist der Tod. Oder so verstehe ich es. Man kann damit festsetzen, doch das Leben ist Bewegung.

Ich glaube wir sind uns sehr ähnlich, doch bist du vermutlich sehr viel erfahrener, was bei dir wohl eher für Positives spricht. Denn ansonsten sind mir Kinder meistens lieber als Menschen im Alter zwischen 12 - ....., je nachdem. Allgemein je nachdem :D

Kommentar von ancanei ,

Jaaaaa, manchmal (nicht selten) werden Erwachsene komisch *kicher* - gerade eben bin ich in einer Frage nach ner Traumdeutung mit einer Lady(?) zusammengerasselt, die ziemlich offensichtlich nicht wirklich begeistert von mir war/ist *kicher*

Diese kleinen Freuden des Alltags machen mir einfach immer wieder Spaß. Wahrscheinlich ein Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen, die mit Kritik eher ein Problem haben. Insbesondere, wenns persönlich wird, kanns total lustig werden. Aber ich pass schon auf, dass ich die armen Leuts nicht allzusehr an die Wand fahr, ich will ihnen ja nix - nur so ein bisschen Ping-Pong spielen, dann lass ich sie meistens in Ruh und stehn :)

Das Leben liebt mich!
(nein, das mach nich nicht oft, nur manchmal, wenn mich wer allzu sehr herausfordert - die wollen das halt so)

Kommentar von Satiharu ,

Wenn Fantasie beginnt in der Wahrnehmung der Fremdwahrnehmung zu ankern......... Dann nennt ancanei es komisch. ? (:

Ich halte das Leben auch für einen Spass (: Ich nehme es zwar ernst, doch die Ernsthaftigkeit mit Humor (; oder so

Jeah, die Liebe lebt uns , wir lieben das Leben!!!! :D

Kommentar von ancanei ,

"Wenn Fantasie beginnt in der Wahrnehmung der Fremdwahrnehmung zu ankern....."
Mmmm.... - ich würde eher sagen, wenn Menschen zu wissen glauben, was sie garnicht wissen können. Und wenn sie Glauben, Überzeugung und Wissen nicht mehr unterscheiden können. Und dann von Wahrheit reden, wenn sie Überzeugung meinen. Sowas in der Art.

Und jaaaa, das kann schon ziemlich komisch werden. Manchmal auch fatal, aber wenn ich drüber jammere, wirds ja auch nicht besser. Dann lieber komisch :D

Antwort
von NewKemroy, 94

Ein anderes Geldsystem. Die Missstände sind großteils ein Ausdruck des derzeitigen Geldsystems. Führe ein Geld mit Umlaufsicherung ein und alles was Du oben beklagt hast, wird sich allmählich von ganz alleine in die richtigen Bahnen lenken.

https://www.amazon.de/Flie%C3%9Fendes-Geld-Geburt-goldenen-Zeitalters/dp/3981250...

Ein "Nahebringen" durch Überzeugung, Überredung oder Beschwörung wird nichts ändern.

Kommentar von Satiharu ,

stay positive! peace! <3 (:

Kommentar von ancanei ,

Aber warum muss es überhaupt 'Geld' sein?
Ich weiß, dass Franz Hörmann sein Bezahlding auch 'Geld' (Info-Geld) nennt, aber das halte ich für extrem irreführend. Geld ist ein Medium, das in die Hand genommen und mit dem seinerseits Profit gemacht werden kann. Eine grundlegende Eigenschaft des Geldes war von Anbeginn an, dass es in Umlauf gebracht wird, während die Bezahlstruktur beim Infomoney eher an einen Schuldschein erinnert, der beim Einlösen zerrissen wird.
Die Idee als solche finde ich als Ansatz klasse, aber das Gesamtpaket gefällt mir noch nicht.

Kommentar von NewKemroy ,

Wie wär's mit diesem "Gesamtpaket" ? ...

https://www.youtube.com/watch?v=lS0fgaktHMs

Antwort
von MaggieundSue, 50

"An jedem Tag werden weltweit rund 356 Millionen Quadratmeter Wald abgeholzt oder abgebrannt – der größte Teil davon in den Tropen. Das sind pro Jahr 130.000 km2 – so groß ist Griechenland – kannst du dir das vorstellen? Pro Minute macht das 35 große Fußballfelder!"

https://www.abenteuer-regenwald.de/wissen/abholzung

Dies macht mir auch schon fast angst......

Es hat zu viele Menschen....auf der kleinen Erde...

Kommentar von Satiharu ,

Danke sehr, bin auf der Suche nach Lösungen. Doch verändern kann man nur sich selbst, und einwirken auf das Umfeld.

Ist also wichtig, was Du tust! (: <3

Antwort
von Wernerbirkwald, 69

Es ist sehr beruhigend,dass du uns nichts vorwerfen willst,wir werfen dir auch nichts vor.

Der "Mensch" würde sich sofort ändern,wenn er viel Geld verdienen könnte,

mit der Schonung der Natur.

Kommentar von Satiharu ,

Geld ist nichts weiter als angestaute Arbeits/Lebenszeit, welche man teuer oder günstig weiter verkaufen kann, sodass schon sehr bald ein Ungleichgewicht entsteht.

Viel Geld, tja da hat euch jemand nen fiesen Wurm ins Ohr gesetzt. Kennst du die Bedeutung von Freundlichkeit?

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Ich kenne die Bedeutung,aber nicht so gut wie du,du bist mir überlegen.

Kommentar von ancanei ,

"Geld ist nichts weiter als angestaute Arbeits/Lebenszeit"

Wie gail ist DAS dennu? Heiliger Klabautermann, du hast aber einen verflixt klaren Blick aufs Wesentliche *staun*

Kommentar von ancanei ,

Hm.... - wie nun, wenn Mensch einen Ausgleich für sein Tun (für die Gemeinschaft) erhalten würde, der mit anderen Maßstäben berechnet werden würde als Geld und mit denen dann keine weiteren Geschäfte mehr gemacht werden könnten?

Antwort
von daCypher, 41

Kurze und knackige Antwort: Die ganzen Probleme, die du beschreibst, werden dadurch hervorgerufen, dass es zu viele Menschen auf der Welt gibt. Wenn man die Probleme beseitigen möchte, müsste man also einen Großteil der Menschen aussterben lassen.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Das "ZU-Viele-Menschen"  stimmt bloß für die Gierigen; nur davon gibt es zu viele. Jeder Einzelne davon ist Einer zuviel!

Für alle anderen ist genug da.

Kommentar von Satiharu ,

Yohoho, von dem was Gier hervorruft hats zuviel: Luxus (;

Antwort
von nixawissa, 25

Leider passiert erst dann was,wenn etwas passiert! Nämlich Unwetter usw. die Gier des Menschen ist so unermesslich groß,daß dieses nie Aufhören wird! Dazu kommt noch die Blödheit und setzt jede Menge Kinder in die Welt vor allem in den armen Ländern und die Plage beginnt von Neuem! Auch sind wir schon viel zu Viele auf diesem Planeten! Da gibts eine Insel wo die menschen im Mittelalter total abgeholzt haben und die Menschen mussten auswandern weil ihre grundlage weg war!

Kommentar von Satiharu ,

Sind wir nicht heute im Mittelalter ^^

Scheint mir, auf gutefrage treiben sich viele Pessimisten rum....

peace (: <3

Antwort
von JanfoxDE, 29

Eine Garantie auf die Wiedergeburt und das Wissen, das man durch Ausbeutung sein/en nächstes/nächsten Leben schwerer macht.

Aber wie wir wissen, gibt es eine Wiedergeburt nicht.

Kommentar von Satiharu ,

Wer meint zu wissen?

Kommentar von gottesanbeterin ,

Majestätsplural?

Antwort
von nowka20, 14

die menschen müssen ein anderes bewußtsein sich erarbeiten

Antwort
von Meatwad, 14

Was es bräuchte? Einen Kometen! Keine Sorge, das wird schon.

Kommentar von Satiharu ,

Hm, was du wohl damit tun würdest.. xD

Antwort
von gottesanbeterin, 26

Dazu braucht (nicht "bräuchte") es ein neues kollektives Bewusstsein.


Und übrigens: du kannst mir auch gar nichts vorwerfen, ich hab´nichts Böses angestellt.



Kommentar von Satiharu ,

Hihi, guter Input!

Nichts Böses ist manchmal schlimmer als nichts Liebes ^^

Kommentar von gottesanbeterin ,

Ich hab auch nichts Schlimmes getan;

du schon,

- du hast diesen überheblichen Kommentar geschrieben.

Antwort
von Dragonsoul1980, 64

Naja, mag sich zwar komisch anhören, aber der einzige weg wäre die Menschen auszurotten

Kommentar von VanillaSky439 ,

Lang nicht so neh dämliche Antwort gehört

Kommentar von Satiharu ,

Nicht eher: Leute "ausrotten", die das als einzigen Weg ansehen? (:

Du hast die Wahl, du bist der Mensch!

Antwort
von Engetsu, 49

Die Ausrottung derer die ZUVIEL Macht anstreben.

Kommentar von Satiharu ,

Tut das nicht jeder, mindestens einmal im Leben? Kannst du denn klare Grenzen aufzeigen? (:

Kommentar von gottesanbeterin ,

Ich denke, was schlecht ist, ist nicht mehr oder weniger Macht anzustreben, sondern Macht über Andere haben zu wollen, sie damit ohnmächtig zu machen. Das ist Machtmissbrauch.

Macht an und für sich ist ja nicht negativ.

Die größte aller Mächte ist ja die Liebe; - davon kann es nicht zu viel geben.

Kommentar von Satiharu ,

Hier <3

Für alle die sie zu schätzen wissen! (:

Antwort
von zersteut, 53

weniger menschen....

mach´s mit

Antwort
von SimonEugenJosef, 48

Man müsste 95% von uns töten und uns all unser Wissen nehmen sodass wir wieder 40000 jahre brauchen bis wir die Welt wieder verseuchen können

Kommentar von Grobbeldopp ,

Es gibt keine Möglichkeit herauszufinden, ob du das ernst meinst. Das allein hat schon eine gewisse Aussagekraft :-)

Kommentar von Muntex ,

Grobbeldopp. Ich halte dich für Inkompetent. Es gibt keine möglichkeit herauszufinden, ob ich das ernst meine. Egal ob es dich interessiert oder nicht. Es hat eine gewisse Aussagekraft.

Kommentar von Satiharu ,

Danke sehr. Klingt einleuchtend, jedoch bin ich kein Freund des Wortes "muss". Ich glaube an verschiedene Möglichkeiten (:

Und @grobbel: wir sollten uns damit abfinden, dass wir (ich) nicht wissen, wie es die Person gegenüber meint. Es fehlt neben dem Gefühl, auch die Mimik, Gestik und Stimme.

Eigentlich redet hier jeder mit sich selbst, doch mit den Worten anderer. (:

Kommentar von Grobbeldopp ,

Hä? Was bist du denn für ein Laberhans?

Kommentar von SimonEugenJosef ,

Der Kommentar ist ernst gemeint, natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten

Die von mir oben genannte wäre ja auch schwer umzusetzen ohne Nuklearwaffen, die wiederum der Erde schaden würden :)

Antwort
von suesstweet, 37

Bist du denn ein Naturkind? :)

Kommentar von suesstweet ,

Beschmutzung der Seen, Meere und Kanälen hast du vergessen. Da sind viele Tiere ums Leben gekommen.

Kommentar von Satiharu ,

Natürlich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community