Frage von User85276, 27

Was bleibt mir noch zu tun?

Lange Geschichte, daher aufs Nötigste beschränkt:

Ich, 44, war 8 Jahre in einer schwierigen Beziehung mit einer 52jährigen Frau.
Seit 3 Jahren On/Off-Partnerschaft.

Sind im August noch gemeinsam umgezogen, währenddessen erfolgte ihre 4. Trennung von mir.
(War in einer Privatsache nicht aufrichtig zu ihr, kein Fremdgehen!)

Sofort wollte sie jetzt, dass ich ausziehe. (Bereits zum dritten Mal!!)
Haben aber dieses Mal einen gemeinsamen Mietvertrag!

Sie hat den jetzt ihrerseits gekündigt und meint, damit wäre er auch für mich hinfällig.

Habe Unterschrift bisher verweigert.

Bin noch in der Wohlverhaltensphase
einer privaten Insolvenz, finde trotz Inseraten, keinen Vermieter.
Auch Caritas, Stadt schon alles versucht. - Ohne Erfolg.

Vermieter wollen mich wegen Insolvenz nicht als Alleinmieter.
Dabei wäre sie bei Wohnungssuche besser gestellt.
Aber ihr wird die Wohnung wohl zugesprochen, schätze ich.

Sie hat sämtliche Möbel (noch für uns) neu angeschafft über Ratenkäufe, neue EBK über neuen Bankkredit bezahlt...

Bis auf Kühlschrank, Kaffeemaschine und WM darf ich jetzt nichts mehr benutzen.
Hälftig angezählte Raten hat sie mir zurücküberwiesen...

Traktiert mich und will mich einschüchtern, spielt sich als Alleinmieter auf!
Schlafe sogar schon auf meiner Matratze.

Gespräche alle sinnlos,
sie scheint sich dabei nur noch in persönlichem Hass zu bewegen...

Da sie wohl merkte, dass der MV UNS gegenüber oder in beiderseitigem Einverständnis von uns beiden gekündigt werden müsste, gehen die Terror-Versuche jetzt weiter!

Gestern erhielt ich sogar eine Anzeige wegen "Gefährlicher Körperverletzung", die die letzte Woche ausgelöst hat!
Völlig banal und unwahr.
Soetwas hat nie stattgefunden!

Sie schreckt vor nichts zurück,
um die Lage für sich als vorteilhafter zu gestalten und "geht dabei über meine Leiche"....

RA-Termin habe ich am 30.08.2016.

Was kann ich sonst noch tun..?!

Antwort
von toomuchtrouble, 7

Allenfalls eine Erzwingungsklage zur Durchsetzung Deiner Unterschrift unter die gemeinsame Kündigung erscheint möglich. Grundlage wäre eine über die normalen Betriebsgeräusche einer Trennung hinausgehende unzumutbare Belastung, z.B. weil Du nur aus finanziellen Gründen nicht ausziehen kann oder die Deine vermeintlichen Gewaltausbrüche. Als Anwalt würde ich in einem solchen Fall deine Ex-Freundin lieber vertreten. Aktuell ist die Kündigung ohen Deine Zustimmung nicht möglich, daher schaltet Deine Ex einen Gang höher.

Gibt es nach 8 Jahren keine gemeinsamen Freunde oder wenigstens Bekannte, die vermitteln könnten, um Dir zumindest eine längere Übergangsphase zu ermöglichen. Ein Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein besteht vermutlich genauso wie ein gewisse Priorität beim Wohnungsamt der Stadt.

Diese anwaltliche Beratung dürfte eine ähnliche Ausgangslage zum Thema haben. Sie gibt einen guten Überblick über die vorhandenen Optionen.

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/101624-kann-eine-mieterpart...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten