Was bewirkt Austritt aus der katholischen Kirche?

... komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Hi, nachdem du noch einmal explizit nachgefragt hast, was die Folgen kirchlicherseits sind, möchte ich dir dies noch eimal erläutern:
Du bist getauft. Die Taufe kann man nicht Rückgängig machen. Aus staatlicher sicht bist du nach einem Kirchenaustritt aus der Kirche ausgetreten, aus kirchlicher Sicht nicht!!! Du bleibst Mitglied der Kirche, weil niemand das Sakrament - dh. den Bund den Gott mit dir in der Taufe geschlossen hat - rückgängig machen kann.
Die staatlichen Konsequenzen sind dir klar: keine Steuer mehr.
Kirchlich ist es so, wenn du vor einer öffentlichen Stelle erklärst nicht zu glauben bzw. dich von der Kirche trennen zu wollen, dann bedeutet nach der Interpretation der meisten Kirchenrechtler einen "schweren Abfall vom Glauben", der die Exkommunikation als Tatstrafe nach sie zieht.
Als Exkommunizierter Katholik gehörst Du zwar noch zur Kirche, bist aber vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen (z.B. Hochzeit, Kommunion), du wirst in der Regel nicht kirchlich beerdigt, du darfst keine Kirchlichen Ämter übernehmen (z.B. Patenamt, Anstellung bei kirchlichen Einrichtungen wie Kindergärten, Krankenhäusern, Schulen, Pfarrgemeinden usw., Wahlämter wie Verwaltungsrat und Pfarrgemeinderat, usw.).
Viele Angebote der Kirche kannst Du aber trotzdem nutzen, z.B. als Patient in ein krichliches Krankenhaus gehen, deine Kinder in einen kirchlichen Kindergarten oder eine kirchliche Schule schicken, Hilfsangebote der Caritas (z.B. Schuldnerberatung, Alkoholikerberatung, Schwangerenberatung, Eheberatung usw.) nutzen. Auch auf kirchlichen Friedhöfen kannst Du beerdigt werden (wenn auch ohne kirchliche Feier).
In der Regel wird der Pfarrer sich bei Dir melden. Meist nicht durch einen persönlichen Besuch, sondern durch einen Brief. Das Angebot für ein Gespräch wird er dir bestimmt machen, aber es dir in der Regeln nicht aufzwingen.
Theologisch gesehen lehnst Du durch Deinen Austritt die Liebe Gottes ab. Gott wird dir seine Liebe weiterhin anbieten, sich aber nicht aufdrängen. Du kannst jederzeit zurück kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
03.11.2015, 12:45

Sehr ausführlich und wahrscheinlich die Beste Antwort hier! Ich persönlich betrachte mich, wie bereits gesagt nicht als gläubigen Christen, auch wenn die Kirche das nicht so sieht, und das zählt meiner Meinung nach. Aber Danke für deine sehr tolerante und freundliche Antwort :) Und jetzt weiss ich auch ausführlich welche kirchlichen Folgen vorgesehen sind. Sternchen hast du !

0
Kommentar von gottesanbeterin
13.06.2016, 13:42


"Theologisch gesehen lehnst Du durch Deinen Austritt die Liebe Gottes ab".
Weder theo-, noch sonst-logisch lehnt man die "Liebe Gottes" durch einen Kirchenaustritt ab, man lehnt bloß damit die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft ab!

0

Naja, ich bin einfach zum Bürgerbüro der Stadt, hab gesagt: "Hallo, einmal aus der Kirche austreten bitte!", durfte so nen Wisch unterschreiben, 30€ hinlegen und gut war. Seitdem zahl ich keine Kirchensteuern mehr, sonst merk ich nichts davon ;)

Gut, ich darf eben nicht mehr kirchlich heiraten (Da mein Partner auch ausgetreten ist), aber das würd ich eh nicht wollen...

Was bei mir der Fall war (ganz ganz merkwürdig!!): Ich hab bei nem (guten! Seriösen!) Steuerprogramm meine Steuererklärung berechnen lassen... Aus Spaß hab ich mal die Werte mit Kirchensteuer eingetippt. Ich hätte mit der Steuer mehr Geld raus bekommen, als ich Kirchensteuer bezahlt hätte!!! Keine Ahnung, normal ist das nicht so.... Aber bei mir wars so! Vielleicht verdien ich grad so nen dämlichen Grenzbetrag....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube auf deinem örtlichen Amtsgericht sollte es eine Stelle geben, die für den Kirchenaustritt zuständig ist.

Die Konsequenzen sind, dass du keine Kirchensteuer mehr zahlen musst. Heiraten in der Kirche hat sich erledigt, und als Taufpate kommst du auch nicht mehr in Frage.

Sonstige Konsequenzen sind Glaubenssache. 

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du austrittst, kannst du nicht mehr kirchlich heiraten und wirst ohne kirchlichen Segen beerdigt. Und du zahlst keine Kirchensteuer mehr,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du aus der kirche austreten willst, gehst du zum amtsgericht und erklärst deinen austritt. somit kannst du nicht mehr kirchlich heiraten, kein taufpate werden und hast kein anrecht auf ein kirchliches begräbnis. weiterhin brauchst du auch keine kirchenstuer mehr zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShinyShadow
02.11.2015, 13:42

Klar kann man Taufpate werden! Also meine Taufpatin war nicht katholisch...

0

Du gehst einfach zu der entsprechenden Stelle und trittst aus. Je nach Bundesland kann das beim Finanzamt oder beim Amtsgericht oder vielleicht beim Bürgeramt sein.

Danach bist du nicht mehr Mitglied dieser Kirche, du darfst nicht mehr am Abendmahl teilnehmen (falls du sowas in Zukunft noch vorhaben solltest) und auch wenn du mal bei einer katholischen Einrichtung wie der Caritas arbeiten möchtest, werden sie dich deswegen nicht nehmen.

Ansonsten kannst du frei deines Weges gehen und zahlst auch keine Kirchensteuern mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kirchenaustritt bewirkt, daß du nicht merh Mitgleid dieses Vereins bist und keine Beiträge mehr zahlen mußt in Form von Kirchensteuer. Ansonsten bewirkt der nix. Und natürlich kannst du dann auch die Angebote des Vereins nicht mehr wahrnehmen, wie kirchliche Heirat, etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Abmeldung beim Amtgericht bewirkt, dass keine Kirchensteuer mehr erhoben wird. von dem ersparten Geld können Sie mz.b. in Urlaub fahren, falls Sie nicht für das Gemeinwohl spenden möchten.

Soweit die penkuniäre Seite der Medaille - glaubenstechnisch werden Sie vermutlich in die Hölle kommen, und wenn Sie mal sterben; aus diesem Grunde verwehrt man Ihnen dann folgerichtig auch die Bestattungsbeleitung durch einen katholischen Priester.

Die Vermutung steht deshalb, weil noch keiner was nach seinem Tode berichten konnte - weder aus dem himmlischen Paradies noch der finsteren Hölle, in der alle Un- oder Andersgläubigen nach landläufiger Predigermeinung landen sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
02.11.2015, 13:46

Ich erzittere vor Angst ! *lach*

0

Man spart Geld haha also man muss für seinen Glauben nicht zahlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst keine Kirchensteuer mehr zahlen müssen. Ansonsten sehe ich keine Nachteile, nur Vorteile. Du wirst nicht mehr Teil einer heuchlerischen Organisation sein, du distanzierst dich von der Blutschuld, die diese vom wahren Christentum abgefallene Vereinigung im Laufe der Jahrhunderte auf sich geladen hat. Glückwunsch, wenn du es schaffst, diesen Schritt zu wagen!

Deine Säuglingstaufe, die dir ungefragt aufgezwungen wurde, hat ohnehin keinen Wert und keine Wirkung. Mach dir da bloß keinen Kopf. Vor Gott gilt sie nicht. Jesus hat sich als erwachsener Mann taufen lassen, und sagte zu seinen Jüngern: "LEHRT sie, tauf sie...." ein Säugling ist unbelehrt, daher gilt die Taufe vor Gott als nicht vollzogen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
04.11.2015, 16:33

Da hast du tatsächlich Recht, ich habe mir auch schon oft Gedanken gemacht über die Tatsache dass ich als Säugling getauft wurde. Finde das Quatsch und werde das mit meinen eigenen Kindern, sollte ich mal welche haben, auch nicht machen und ihnen freie Wahl lassen später selbst über ihre Einstellung zu Religion, Kirche und Atheismus zu entscheiden.

2

Nachteile:

- Lauferei zum Amtsgericht

- Kosten: die Abmeldung kostet Gebühr

- Belästigung: aufm Dorf kommt der Pfarrer und versucht dir ein Gespräch aufzuzwingen

- Seelenheil: laut kath. Katechismus verfällt jeder der ewigen Verdammnis, der aus der kath. Kirche austritt.

- Kirchenrechte: entfallen. 

Vorteile: sehr viele im Vergleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
02.11.2015, 17:07

Der Pfarrer kommt einen "Belästigen"??

0
Kommentar von scrutinize
02.11.2015, 19:07

- Seelenheil: laut kath. Katechismus verfällt jeder der ewigen Verdammnis, der aus der kath. Kirche austritt.

Genau so funktioniert eine Sekte. Sie versucht immer ihre Mitglieder durch Angst zu binden, und zwar an sich selbst, indem sie das Heil eines Menschen von der Mitgliedschaft zu ihr anhängig macht. Das war schon immer des Teufels Methode. In erster Linie ist das eine Bindung gedanklicher Natur. Eine sehr traurige Angelegenheit.

Und die frohe Botschaft ist, dass Jesus aus allem befreit, auch von der Bindung zu einer Sekte:

"Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr WIRKLICH frei." (Johannes 8,36)

Wahres, biblisches Christentum ist nur abhängig von Christus. Und das ist eine wunderbare Abhängigkeit, die sich weder auf Druckmittel noch auf Angst gründet.

1

Also.... Keiner kann rückgängig machen, dass du getauft bist, selbst wenn du (traurigerweise, nicht böse gemeint :)) nicht (mehr) an Gott glaubst, wird er dich natürlich noch immer bewachen :) Du kannst hinterher allerdings nicht mehr die Kommunion empfangen und Kirchensteuer zahlst du auch nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
06.11.2015, 20:06

Danke für deine sehr freundliche Antwort!

0

Vom staatlichen Recht kannst du austreten, die Kirche akzeptiert das.

Die Taufe kann nicht rückgängig gemacht werden.  Wenn du nicht an Jesus Christus glaubst,  kann dir das egal sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst beim Standesamt einen Antrag über den Austritt aus einer religiösen Gemeinschaft ausfüllen, eine Gebühr bezahlen und bist zukünftig dann von der Zahlung der Kirchensteuer befreit. Deshalb solltest Du das auch Deinem Arbeitgeber mitteilen (Kopie des Antrags reicht).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Beziehung zu Gott - falls Du eine hast - ist davon nicht abhängig.

Der Austritt bedeutet, dass Du nach zwei weiteren Monaten keine Kirchensteuer mehr zahlen musst.

Kirchlich heiraten wird auch schwierig und bei der Kirche arbeiten auch.

Sonst gibt es keine großartigen Änderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
02.11.2015, 13:43

Habe keinerlei Beziehung zu Gott - bin Atheist. Der einzige Grund warum ich in der Kirche bin ist dass meine Familie christlich ist und sie anscheinend wollten dass ich es auch werde. 

Ich habe im Grunde nichts gegen Religion und auch nichts gegen gläubige Menschen :) Aber ich habe a) keinen Glauben an Gott und b) Probleme mit vielen Weltanschauungen und Meinungen die leider noch von vielen in der Kirche vertreten werden.

1

PS vom Fragesteller:

Ich möchte hier nur nochmal eine Sache verdeutlichen: anscheinend denken hier einige User, dass meine Frage nur zur Provokation und zum "Breittreten" meiner Einstellung zur Kirche dient. Wenn dies so bei euch allen ankommt bitte ich das zu entschuldigen und möchte hier meine Frage, nur zum Verständnis, noch einmal erläutern: mich haben lediglich die Folgen interessiert, die ein Kirchenaustritt hat. Dass ich keine Steuer mehr zahlen muss war mir von vornherein klar. Mich haben die Folgen, die die Kirche für so etwas vorsieht interessiert. Also der Wegfall der Heirat, des Segens bei der Beerdigung etc. Es ist doch nur allzu verständlich, wenn ich darüber im Klaren sein möchte was die Folgen meiner Entscheidungen sind. Natürlich hätte ich als Atheist diese kirchlichen Dienste sowieso nicht in Anspruch genommen, das wäre ja fast so etwas wie Blasphemie und war keineswegs meine Absicht. Betrachtet meine Frage einfach als Neugier, ich wollte schließlich nur über alles Bescheid wissen was ich in der Kirche theoretisch noch dürfte und nicht mehr darf. Einfach Neugier. Punkt. Ich hätte von Anfang an meine Frage deutlicher stellen sollen, ich bitte diejenigen die sich provoziert fühlen nochmals um Entschuldigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deepxpalexblue
05.11.2015, 22:29

Schon okay. Ich persönlich finde es etwas traurig, dass du dich von vornherein als Atheist darstellst, aber da das Glaubenssache ist, kann man dir das ja wohl kaum übelnehmen. Wie auch immer du dich entscheidest, Gott wird immer noch über dich wachen. :)

0
Kommentar von deepxpalexblue
05.11.2015, 22:29

Schon okay. Ich persönlich finde es etwas traurig, dass du dich von vornherein als Atheist darstellst, aber da das Glaubenssache ist, kann man dir das ja wohl kaum übelnehmen. Wie auch immer du dich entscheidest, Gott wird immer noch über dich wachen. :)

0
Kommentar von deepxpalexblue
05.11.2015, 22:29

Schon okay. Ich persönlich finde es etwas traurig, dass du dich von vornherein als Atheist darstellst, aber da das Glaubenssache ist, kann man dir das ja wohl kaum übelnehmen. Wie auch immer du dich entscheidest, Gott wird immer noch über dich wachen. :)

0

Der Kirchenaustritt bewirkt lediglich, dass die katholische Kirche von da an 1 "totes Mitglied" weniger haben wird. Und da du vermutlich noch nie einen einzigen Cent Kirchensteuer bezahlt hast, kannst du mit deinem Vorhaben die Kirche nicht einmal abstrafen.  

Der Austritt hat zudem nichts mit der einmal empfangenen Taufe zu tun. - Du kannst, wenn du schon "14" bist, selbst deinen Kirchenaustritt bei deiner Gemeindeverwaltung (in manchen Bundesländern auch beim nächsten Amtsgericht) erklären. Ansonsten brauchst du dazu deine Eltern. Die amtlichen Gebühren für einen Kirchenaustritt liegen bei ca. EUR 30.--.

Durch den Austritt hast du auch keinen weiteren Anspruch mehr auf Leistungen der Kirche. Also auch nichts mit kirchlicher Heirat oder Segen über deinem Sarg, falls du später darauf Wert legen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
02.11.2015, 15:15

Ich möchte mit meinem Austritt die Kirche nicht "abstrafen". Wie kommst du bitte auf den Gedanken? Ich trete aus weil ich mit der Kirche nichts gemeinsam habe und ich deshalb keinen Sinn in meiner "Mitgliedschaft" sehe. Ganz abgesehen davon bezahlt zukünftig eine Person weniger Kirchensteuer nach meinem Austritt; das ist keine Strafe für die Kirche, das ist ganz einfach Fakt.

Übrigens: woher willst du das wissen dass ich noch nie einen Cent Kirchensteuer bezahlt hab? Kannst du mir das beantworten? Übrigens muss ich auch in Zukunft keine Steuer mehr bezahlen wenn ich ausgetreten bin.Entschuldigung, aber deine Antwort versteh ich nicht. 

Was die Leistungen angeht die mir verloren gehen, so kann ich dir nur sagen dass ich auf diese ohnehin keinen Wert lege. 

2

Lass dir keinen Quatsch erzählen.
Du bist als Säugling zwangsgetauft worden. Diese kommt in der Bibel nirgends vor. Im Gegenteil, es heißt sogar, "geht aus ihr hinaus, wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt" damit ist jede falsche Religion gemeint, die nicht Gottes Jahwes oder Jehovas Willen tut.
Jesus sagte in
Mat. 28,19
Geht daher hin, und macht Jünger*+ aus Menschen aller Nationen,+ tauft+ sie im* Namen des Vaters+ und des Sohnes+ und des heiligen Geistes+, 20 und lehrt+ sie, alles zu halten+, was ich euch geboten habe.
Damit meinte er keine Babys. Er selbst wurde auch als Erwachsener getauft.

Die Kirchensteuer wurde vom Vatikan und Hitler eingeführt.

Jesus sagte aber in Mat.10,8

Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.+ 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel+

Tja, und da fällt der Vatikan durch und auch die ev. Kirche.

Wenn du nur des Geldes wegen austrittst, ist es sowieso egal, wenn du aber Gott kennenlernen willst, JW.ORG  Unter 'Publikationen' findest  du "Was lehrt die Bibel wirklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scotch01
04.11.2015, 16:37

Danke für diese sehr interessante Antwort! Freue mich über deinen Rat :)

1
Kommentar von nomames
05.11.2015, 16:29

Wenn du nur des Geldes wegen austrittst, ist es sowieso egal, wenn du aber Gott kennenlernen willst, JW.ORG Unter 'Publikationen' findest du "Was lehrt die Bibel wirklich.

Gott hat seine eigene Internetseite? Ist der auch schon im 21. Jahrhundert angekommen?

0
Kommentar von Bernhard64
06.11.2015, 00:11

Es ist nicht leicht, die Bibel durchzulesen, ohne vorher zu wissen, was in welchen der Bibelbücher steht. Auf JW. ORG gibt es sehr gut aufbereitete Anleitungen. Du kannst dann in deiner eigenen Bibel nachlesen, was Gott wirklich von uns will, wozu wir da sind und wohin die Welt steuert.
Lg

0

du hast mehr geld in der tasche (kirchensteuer)

und die taufe wird heute sehr, sehr mißverstanden. denn eigentlich bedeutete sie, daß die gemeinde für den täufling zu sorgen hatte, wenn die eltern es nicht mehr können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

austreten kannst du beim amtsgericht. was soll sich sonst ändern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
02.11.2015, 13:41

bei uns beim Standesamt.

0