Frage von KiwiKuchen, 28

Was benötigen Weißhaubenkakadu Papageien um gesund und froh leben zu können?

Hallo,

erstmal die wichtigste Frage zu dem Thema: Darf man Weißhaubenkakadu Papageien oder Graupapageien zu Hause als Haustier halten? Wenn ja, was benötigen sie außer einen großen Käfig? Was fressen sie? Wie verhalten sie sich allgemein? Wie lange leben sie? Wie kümmert man sich um diese Tiere am besten? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen?

Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Danke im Voraus

Antwort
von sukueh, 17

Jeder Papagei braucht zum glücklichen Leben einen gleichartigen Partner. Also Graupapagei zu Graupapagei und Weißhaubenkakadu zu Weißhaubenkakadu.

Der große Käfig darf dann wenn überhaupt eine Voliere sein. Was du im normalen Zoohandel bekommst, ist alles zu klein. Du musst dich bei einem Spezialisten nach sowas umsehen. Solche Volieren sind in der Regel teuer und können gerne mal den Anschaffungspreis des Papageis übertreffen. Auf Qualität der Voliere ist zu achten. Billigproduktion ist schlecht und zudem ungesund für den Vogel.

Tolerante Nachbarn brauchst du. Papageienhaltung in einem Mehrfamilienhaus würde ich persönlich mich nicht mehr "trauen". Die Vögel sind so laut, die kannst du noch in einigen Metern Entfernung identifizieren. 

Trotz einer großen Voliere ist es wichtig, den Vögeln regelmäßig Freiflug anzubieten. Dabei ist darauf zu achten, dass der ausgwählte Raum (oder die Wohnung, falls sie überall hin dürfen sollten) auch Papageiensicher sind. 

Gift ist beispielsweise die Bleischnur, die in einigen Vorhängen noch eingearbeitet sind. Beachten sollte man, dass alle Papageien mit ihren Vögeln große Zerstörungsarbeit leisten können. Die können sich innerhalb von weniger Minuten durch dicke Bücher schreddern oder scheußliche Kanten in deine Holzmöbel fräsen. Ich hab schon von Fällen gehört, da haben die Wände angenagt....

Futter ist ausschließlich im Fachgeschäft zu kaufen - und mit Fachgeschäft meine ich wirklich ein auf Papageienfutter spezialisierten Handel. Das was man in den meisten Zoogeschäften so kriegt, ist nicht für jede Papageienart geeignet, weil sie teilweise eine komplett falsche Saatenzusammenstellung enthält. Das oft gesehene Verfüttern von Erdnusskernen sollte man auch unterlassen, da viele Erdnüsse Schimmelsporen enthalten, die bei Papageien Krankheiten auslösen können.

Einen Tierarzt braucht man natürlich auch - auch hier ist nicht jeder Tierarzt geeignet - man hat am besten einen an der Hand, der sich auch mit Vögeln / Papageien im Speziellen auskennt.

Insgesamt ist die Haltung von Großpapageien meiner Meinung nach sehr aufwändig und nicht gerade leicht. Lärm und Dreck sind zudem auch noch weitere Nachteile...

Melde dich am besten in einem speziellen Vogelforum an, wo du dich noch weiter nach den Bedürfnissen dieser Vögel erkundigen kannst, bevor du ernsthaft daran denkst, welche aufzunehmen.

Und nicht vergessen: immer zu zweit halten!

Kommentar von KiwiKuchen ,

Vielen Dank für die lange und ausführliche Antwort. Ich werde mich natürlich noch informieren und dann erst entscheiden ob ich eins haben möchte oder nicht :)

Kommentar von sukueh ,

Zwei - nicht "eins" :-)

Kommentar von KiwiKuchen ,

Richtig ja, zwei :)

Antwort
von Negreira, 11

Papageien sind Schwarmtiere, das heißt, daß sie einen Artgenossen brauchen, dazu keinen Käfig sondern Freiflug. Ich bezweifle, daß Du das Zuhause verwirklichen kannst. Die Tiere brauchen Beschäftigung, werden sehr alt, d. h. Du mußt immer Urlaubsbetreuungen organisieren und natürlich auch mit Tierarztkosten rechnen. Vom Anschaffungspreis einmal ganz abgesehen.

Vielleicht solltest Du Dich erst mal in Papageienforen informieren und dann feststellen, ob Du das wirklich willst und kannst.

Antwort
von Repwf, 15

Über die Haltung, Futter etc kannst du selbst Google...

Zum graupapagei: 

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das die mehr als einen Käfig brauchen! Die sind schlau wie 3 jährige Kinder! Und genauso viel Aufgaben und mitlesen in der Familie brauchen sie auch! Die denken und handeln schon ziemlich bewusst! Die sind super neugierig und laufen mir ständig nach, haben ihren Schnabel überall drin und dran, auch wenn sie wissen das sie es nicht dürfen! 

Klingt toll? Ja, sind sie definitiv... ABER bei aller liebe, ich bekäme keinen mehr! 

Als erstes brauchst du tolerante Nachbarn, denn die manchen deutlich mehr Krach wie manch anderes Tier! Und du darfst kein Problem mit Schaiße haben, sie sind nunmal nicht stubenrein! Von den Dingen die sie (bewusst) runterwerfen oder kaputt knabbern oder knatzen garnicht erst zu reden...

Kommentar von Hagebuttenkeks ,

Hältst du die in der Wohnung? ich frage mich immer, wie man solchen Vögeln hinsichtlich des Freiflugs bei einer reinen Innenhaltung gerecht werden kann. Diese Vögel benötigen doch ein riesiges Zimmer, um sich mal richtig beim Fliegen auspowern zu können.

Kommentar von Repwf ,

Da geb ich dir durchaus recht, mit "auspowern" hat das nichts zu tun! Das kannst du maximal in einem Freigehege schaffen wir es Zoos und Co bieten können!

Unsere beiden 2 Etagen Haus mit freiem Zugang zu fast allen Räumen, und im Sommer Freiflug in der Reithalle hinterm Haus. 

Allerdings stammen beide aus Haltungen im Käfig in einer kl Wohnung, beide verließen ihren Käfig zu Anfang garnicht, da war von fliegen garnicht zu reden! Nun, nach fast 6 Jahren können und nutzen es beide ausgiebig wenn ich mit den Pferden Zugange bin. Aber es war echt "interessant" und auch "erschreckend" zu sehen was die Haltungen ausmacht! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community