Was bekomme ich an Unterhalt für mein Kind und von wem?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du alleinerziehend  bist und Alg2 bekommst, dann wird für den Unterhalt das Durchschnittseinkommen vom ihm ermittelt und davon wird der monatliche Unterhalt berechnet. Das wird nicht monatlich neu berechnet, sondern einmalig festgelegt. Danach kann es alle 2 Jahre neu ermittelt und korrigiert werden. Der Freibetrag liegt bei 1080 Euro, mit durchschnittlich 1200 kann er also durchaus etwas Unterhalt zahlen.

Reicht das mit dem Unterhalt nicht, dann musst du Unterhaltsvorschuss beantragen (das Amt wird sowohl verlangen, dass seine Unterhaltsverpflichtung vom Jugendamt geprüft und festgesetzt wird, wie auch, dass erst mal UV beantragt wird, bis Klarheit besteht). Beim Alg2 wird dann entweder Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss angerechnet und in Abzug gebracht (Elterngeld natürlich auch). Dass man jeden Monat neu zum Amt laufen muss und Einkommensnachweise vorlegen muss, das ist aber ganz normal, das müssen viele Alg2 Empfänger machen, z.B. wenn sie noch etwas dazu verdienen, das wird jeden Monat neu berechnet, was den Empfängern noch zuseht.

Lebt ihr zusammen, dann gibt es keinen UV mehr und bei vermuteten 1600 wohl auch kein aufstockendes H4 bei 3 Personen. Mit dem pfändungsfreien Einkommen hat das nichts zu tun. Man nimmt den Bedarf der 3 Personen und die Warmmiete (die nicht zu hoch sein darf), dann alle Einkommen des Haushalts abzüglich Freibeträgen und nur, wenn man dann unter dem Bedarf liegt, gibt es Aufstockung vom Amt. Und das wird monatlich geprüft, ob und wieviel es noch gibt an Aufstockung.

Seine Schulden zählen nicht, ausser sie hängen mit der Firma zusammen, dann vielleicht. Klar ist Alg2 immer recht wenig Geld, daher macht es auch Sinn, wenn man versucht, so früh wie möglich etwas dazu zu verdienen. Mit 2 kann das Kind in den Kindergarten, da geht zumindest eine Ausbildung. Und vorher kann man sicher einen Minijob ausüben, wenn jemand (z.B. der Vater) auf das Kind aufpasst.

Ich habe immer gearbeitet, auch mit Kindern, auf H4 wollte ich nie angewiesen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in der Verhaltensforschung und der vergleichenden Verhaltensforschung ebenso wie in allen sich mit menschlicher Entwicklung beschäftigenden Fachbereichen massenweise Nachweise dass es uns nicht schadet wie von Blumenkanne beschrieben nach dem Ende der Stillzeit in angemessene Fachbetreuung zu kommen. 

Allerdings ist es schlicht so dass wir Menschen keine toten Gegenstände sind über welche Schablonen gepresst werden können. 

Ob Du also überhaupt stillen kannst, ob Dein Kind das Bedürfnis hat nur wenige Wochen gestillt zu werden oder wenige Jahre

Das lässt sich nicht pauschal festlegen.

Allerdings ist es sowohl in Deinem als auch im Interesse einer gesunden Entwicklung des Kindes alle Möglichkeiten in der Planung zu berücksichtigen. Wozu sich manche Fachbeweise erbringen lassen. 

Der Kindsvater tut meines erachtens gut daran an eine Umstrukturierung seiner Firmengrundlage zu denken. Dieses Thema hat aber mit Deiner Fragestellung nicht das Geringste zu tun. Hier geht es um Insolvenzrecht, Formen der Firmen, Steuerrecht. Um nur jene Themenbereiche zu nennen die mir spontan einfallen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lebenmsgemeinschaften dürfen lt. Gesetz nicht besser gestellt werden in Bezug zu Ehen..somit egal wie ihr zusammenlebt..

 der Erzeuger ist für die ersten 3 Lebensjahre des Kindes immer auch für Dich und das Kind unterhaltspflichtig!.. Dir auch schon während des Mutterschutzes.incl. das Bezahlen einiger Deiner Sozialversicherungsbeiträge!

auch wenn ihr getrennt wohnt ist er der , der für Euch 2 aufkommen muß. Sollten Überprüfungen ergeben er ist nicht zahlungsfähig legen versch. Ämter erstmal die Dir zustehenden Gelder aus, bezw. stocken auf, zahlen  nach dem UVG aus.

neu zum Elterngeld 2016 ist zu berücksichtigen...

Das Mindestelterngeld in Höhe von 300 Euro wird auch für diejenigen bewilligt, die nach der Geburt maximal 30 Stunden in der Woche arbeiten.

 Für Empfänger von Sozialleistungen wie dem Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder dem Kinderzuschlag gilt, dass die Leistungen des Elterngeld 2016 vorrangig behandelt und vollständig auf die übrigen Leistungen angerechnet werden.

Elterngeld wird für nicht berufstätige Alleinerziehende  max. für 12 Monate gezahlt, dann hat Kind einen Anspruch auf einen Kita-Platz somit kann der Alleinerziehende dem Arbeitsmarkt voll zur Verfügung stehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhaltsvorschuss gibts max 72 Monate, das Geld holt sich das Amt aber vom Vater wieder, geht ja nur in Vorkasse.
Du musst, grade wenn du auch noch Geld vom Staat willst, alles tun, um vom Vater des Kindes Unterhalt zu bekommen.

Wenn du mit dem Vater zusammen wohnst, gibt es keinen Unterhaltsvorschuss. Bei netto 1.600 € wirds vom Amt nix mehr geben, Kinder- und Elterngeld bekommt ihr ja auch noch. Dass er Schulden hat, ist sein Problem. Da heißt es eben: Gürtel enger schnallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geheimgirl90
22.01.2016, 21:19

Ich finde es immer schade, dass man direkt als schmarotzet dargestellt wird, wenn man mal in eine Situation kommt die anderweitige Hilfe benötigt "wenn du auch noch Geld vom Staat willst" was heißt ich will aber solange das Kind Nichteinhaltung den Kindergarten kommt, dann brauche Christopher Geld vom Staat. 

0

nun du machst dein fachabi fertig, bekommst dein kind, bleibst einige wochen zuhause und bewirbst dich auf eine ausbildung. die kannst du auch teilzeit machen. dann hast du deinen azubilohn, kindergeld, unterhaltsvorschuss, ergänzend alg2 für das kind und was auch immer kv an paar euronen an unterhalt bezuschusst plus 300 euro elterngeld pauschal. elterngeld, unterhalt u unterhaltsvorschuss werden vom alg2 abgezogen, dein lohn nach bereinigung. oder du jobst nebenbei.

du musst ja nicht jahrelang zu hause bleiben. wenn der vater sich arm rechnet aufgrund der selbständigkeit, dann bekommst du garkeinen unterhalt, sondern nur unterhaltsvorschuss und den max. 72 monate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geheimgirl90
22.01.2016, 21:17

Also ich habe eine abgeschlossene Ausbildung und habe mein Abitur nachgemacht. Das ich schwanger geworden bin war nicht ganz geplant, ich lasse mein Baby doch nicht mit ein paar Wochen woanders nur damit ich direkt wieder arbeiten gehe. Da warte ich bis das Kind in den Kindergarten kommt. Wie ich auch geschrieben habe, habe ja nicht mit einem Wort geschrieben, dass ich Jahre, so wie du geschrieben hast, zu Hause bleiben will. 

0

Du kannst Unterhaltsvorschuss beantragen ,den gibt es aber auch nur eine bestimmte Zeit.Schlimmstenfalls kannst du den Vater deines Kinden pfänden lassen,aber soviel wird da nicht rüber kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung