Frage von Empylice, 51

Was bei einem Umzug zu beachten?

Hallo ihr Lieben,

Also. Ich möchte umziehen. Ich werde 20 und bin sehr unerfahren. Es stellt sich das Problem, dass ich momentan niemanden an meiner Seite habe, der mir helfen würde. Niemand kann oder möchte mir helfen, da mein Vorhaben, umzuziehen, den meisten nicht gefällt.

Da ich, um diesen Wunsch durchzusetzen, vor Gericht beweisen muss, dass ich fähig bin, selbstständig zu leben, informiere ich mich in möglichst vielen Angelegenheiten. Insbesondere die nötigen Unterlagen für einen Mietvertrag und Kostenlagen interessieren mich. Falls das wichtig ist: Ich möchte nach Hamburg, Bergedorf.

Ich bitte um ernst gemeinte Antworten,

LG

Empylice

PS: Ich möchte aufrichtig selbstständig werden. Dazu muss ich nur die Chance bekommen.

Danke im Voraus =)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von ellaluise, 17

Gib mal im I-Net uch mal den Suchbegriff " erste Wohnung", da kommen einige Informationsseiten heraus.

Antwort
von abibremer, 7

Wenn du ein REGELMÄSSIGES Einkommen hast, was ÜBER der sog. "Grundsicherung" von ca. 800.-€ liegt, sollte es kein Problem sein, eine in den Kosten "angemessene" Wohnung zu finden. Warum du "vor Gericht beweisen" sollst, dass du "selbstständig zu leben in der Lage bist, erschliesst sich MIR aus der Fragestellung NICHT! Wer (wie ich vor vielen Jahren) plötzlich aufgrund schwerer Krankheit oder Unfalls aus seinem bisherigen Leben gerissen wird, der bekommt u.U. einen sog. gesetzlichen Betreuer, der sich darum kümmert, dass man eine Wohnung hat, lebensmittelmäßig versorgt ist und der prüft, ob man in der Lage ist, sein Leben weitgehend selbst "geregelt" zu bekommen. Eine solche Betreuung KANN dann (wenn alles gut läuft) auf Antrag des Betreuten wieder aufgehoben werden, wenn ein Amtsarzt UND der zuständige Richter davon überzeugt sind, dass der Betreffende KEINE Unterstützung mehr braucht. Wenn du KEINE Freunde, GUTE Bekannte oder Verwandte hast, die in der Lage oder Willens sind, dich zu unterstützen, bist du ziemlich am A.... SPÄTESTENS jetzt wird es Zeit, dass du dich SO um andere Menschen bemühst oder kümmerst, dass DIE dann im Gegenzug für DICH da sind, wenn du Hilfe brauchst. Was ANDEREN Leuten gefällt, oder nicht, sollte dich NICHT kümmern, sofern du NICHT von denen abhängig bist. Ich bin gerne bereit, dich zumindest mit Tipps (und meiner Lebenserfahrung) zu unterstützen, dazu wäre es aber gut, wenn du mir eine sog. Freundschaftsanfrage schickst. Bezüglich deines Traums von Bergedorf: soweit MIR bekannt ist, ist das eines der teureren Stadtviertel zum Wohnen.

Antwort
von Uzay1990, 17

Wenn du dich mit derartigen Fragestellungen bei einem eventuell bevorstehenden Umzug beschäftigen musst, solltest du erst recht an 'dein Leben nach dem Umzug' denken.

Du solltest vielleicht besser mit einer Vertrauensperson aus deinem Umfeld sprechen, da aus der Ferne auf deine individuellen Besonderheiten und vielleicht auch kontroverse Aspekte deiner Sozialisation nicht hinreichend genau eingegangen werden kann.

Für das rein organisatorische bei allem was zur Wohnungssuche gehört, gibt es auf den einschlägigen Immobilienportalen Checklisten wie diese hier:

http://ratgeber.immowelt.de/a/von-der-suche-bis-zum-einzug-in-die-mietwohnung-ch...

Antwort
von pastweights, 19

Die Erfordernis einer gerichtlichen Zustimmung deutet ja bereits an, dass bei dir keine normale Lage vorliegt. Dementsprechend kann ich dir auch nur bedingt weiterhelfen.

Ich kann dir aber vllt. mal erzählen  wie es bei mir so ist: Ich (19) ziehe im September in eine WG und auch wenn ich noch nicht bei meinen Eltern ausgezogen bin kann ich dir zumindest den Weg bis zur Vertragsunterzeichnung darstellen:

1) Du suchst dir im Internet Wohnungsangebote heraus, die deinen Kriterien entsprechen (da siehst du dann ja auch wie viel es kostet, bei mir waren es zwischen 180 und 400 für ein WG Zimmer)

Schau bspw hier: https://www.immobilienscout24.de/wohnen/hamburg,hamburg,bergedorf/mietwohnungen....

2) Du kontaktierst die Inserat Ersteller und vereinbarst ggf. einen Besichtigungstermin

3) Wenn der Vermieter sich für dich entscheidet und dir die Wohnung gefällt unterzeichnest du einen Vertrag. Dazu brauchst du deinen Personalausweis und eine Anzahlung von 1-2 Monatsmieten

4) Mit dem Vertrag kannst du, sobald du eingezogen bist innerhalb von 14 Tagen (!) einen Zweitwohnsitz anmelden.

Für den Umzug selbst kannst du Freunde oder Familie um Hilfe bitten.

Wenn du deine Lage näher beschreibst kann man dir evtl. auch noch weiter helfen.

Kommentar von Empylice ,

Der einzige Grund, dass ich unter Betreuung stehe, ist der, dass ich an einen Rollstuhl gefesselt bin. Geistige Einschränkungen liegen somit nicht vor.

Familie habe ich in diesem Sinne leider nicht. Aber das betreute Wohnen könnte eine Idee sein. Danke =)

Kommentar von user8787 ,

Hier findest du Informationen mit der Ziel der Eigenständigkeit : 

http://behinderung.org/wohnen.htm

Antwort
von Turbomann, 15

Schau mal hier die Checkliste durch

http://www.umzug-checkliste.org/

Antwort
von herja, 13
Antwort
von blueIibelle, 9

„Der einzige Grund, dass ich unter Betreuung stehe, ist der, dass ich an einen Rollstuhl gefesselt bin. Geistige Einschränkungen liegen somit nicht vor.“ Irgendetwas stimmt da nicht, was deine Frage vom 16.08.16 beweist: https://www.gutefrage.net/frage/wie-komme-ich-aus-einer-gesetzlichen-betreuung?f...  Ich hab ein großes Problem: Ich bin mit 17 von zu Hause weggelaufen und habe seitdem einen Betreuer.

Im Rollstuhl und dann weggelaufen? Rück mal besser mit der Wahrheit raus, damit man dir einen vernünftigen Rat geben kann! Nicht umsonst ist dein Umfeld mit deinem Vorhaben nicht einverstanden und verweigert dir anscheinend jegliche Hilfe!

Kommentar von Empylice ,

So, ich sage nichts als die Wahrheit. Ja, ich bin weggelaufen, so drückt man es aus, wenn man von zu Hause ausreißt. Man kann es auch etwas zu wörtlich nehmen.

Ich gebe mir immer Mühe, ruhig zu bleiben, obwohl du mir gerade durch die Blume unterstellst, zu lügen. Ich spiele nicht mit Einschränkungen, ganz gleich, ob körperlich oder geistig. Eine solche Unterstellung erweckt bei mir lediglich Abscheu und Verachtung, mit Einschränkungen und Krankheiten spielt man nicht.

Ich kann gar nicht mit der Wahrheit "rausrücken", weil ich das von Anfang an getan habe.

PS: Wenn ich geschrieben hätte "weggefahren", hätte man das wahrscheinlich so interpretiert, dass ich in den Urlaub gefahren wäre. Wenn du also etwas nicht vollständig verstehst, frag doch bitte erstmal nach, bevor du mit diesen Behauptungen um dich wirfst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community