Frage von soprahin, 2

Was bei Arbeitsplatzwechsel im Vorstellungsgespräch sagen?

wenn gefragt wird, ob der derzeitige Arbeitgeber von der Bewerbung oder Vorstellungsgespräch etwas weiß und es wird sich aber ohne Zustimmung des derzeitigen Arbeitgeber beworben?

Antwort
von Ursusmaritimus, 2

Warum sollte ich meine AG um Erlaubnis für eine Bewerbung extern fragen oder ihn informieren?

Ich verkaufe meine Arbeitskraft und es ist absolut legitim dies zum höchstmöglichen Preis (Einkommen) zu tun.

Im Vorstellungsgespräch erklärst du das dein AG nichts von der Bewerbung weiß und du um diskrete Behandlung der Bewerbung bittest. Warum du dich beworben hast.....

Neue Herausforderungen

Bessere Aufstiegschancen

Höheres Einkommen

etc.

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 1

Ganz einfach ehrlich sagen, dass du dich aus einem ungekündigten Arbeitsverhältnis raus bewirbst und dein aktueller Arbeitgeber nichts davon weiß.

Ist ja nichts dabei bei dieser Aussage, das ist einfach nur eine Tatsache :)

Lügen wäre hier vielleicht sogar sehr von Nachteil, denn wenn der potentielle AG denkt, dass dein aktueller AG Bescheid weiß, spricht ja nichts dagegen, dass er ihn mal anruft und über dich spricht... Und das wäre für dich natürlich schlecht...

Wichtig ist eher, dass du deine Wechselgründe gut erklären kannst, ohne deinen Arbeitgeber irgendwie in die Pfanne zu hauen.

Viel Erfolg! :)

Antwort
von thetee99, 1

IdR. sollte das weniger ein Nachteil als ein Vorteil für dich sein. Du bist bereits in einem Arbeitsverhältnis, aber suchst etwas besseres. Der neue, potentielle AG könnte sich ja schon geschmeichelt fühlen, wenn du lieber zu ihm möchtest. Außerdem hast du bei einer evtl. Absage weniger zu verlieren, als manche anderen und kannst bei evtl. Gehaltsverhandlungen ganz anders ansetzen.

Trotzdem solltest du auf keinen Fall negativ über deinen jetzigen AG sprechen.

Gründe könnten einfach sein: neue Herausforderung, Änderung des Arbeitsumfelds, klarere Strukturen und Porezessabläufe, mehr Geld oder andere günstigere Umstände (Arbeitsweg etc.) kann man dir nicht negativ auslegen.

Antwort
von woizin, 1

Es ist doch sehr häufig der Fall, dass man erst dann dem aktuellen Arbeitgeber über seine Pläne aufklärt, wenn der neue Job fix ist. In der Regel in Form der Kündigung.
Du bis nicht verpflichtet zu sagen, dass du vielleicht vor hast, zu gehen.

Kommentar von woizin ,

Vor allem, wieso sollte der aktuelle Arbeitgeber erst zustimmen? Wenn er die Zustimmung verweigert hieße das ja, dass du bis zur rente bleiben musst...

Antwort
von DesbaTop, 1

Eine Zustimmung brauchst du nicht. Dein Arbeitgeber kann dich nicht daran hindern, dich zu bewerben. So einfach ist das :)

Kommentar von soprahin ,

Das ist mir schon klar. Es ging auch nicht um eine Zustimmung.

Kommentar von DesbaTop ,

und es wird sich aber ohne Zustimmung des derzeitigen Arbeitgeber beworben?

Warum steht es dann so in deiner Frage?

Antwort
von Desox, 1

Die Frage gibts nicht. Du musst deinem jetzigen Arbeitgeber nicht sagen das du dich wo anders bewirbst.

Das ist in den meisten Fällen vermutlich so das der aktuelle Arbeitgeber bis zur Kündigung nichts vom Vorhaben des Arbeitnehmer weis.

Kommentar von valvaris ,

Manchmal schon, wenn der neue Arbeitgeber sich mit dem alten in Verbindung setzt.

Kommentar von soprahin ,

genau

Kommentar von Desox ,

Eine eindeutige gesetzliche Regelung gibt es hier leider nicht. Allerdings gilt das Recht auf informationelle Selbstbestimmung,

aus dem sich ergibt, dass in Deutschland jeder Einzelne selbst über die
Preisgabe und die Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmt.

Weiter wird auf das "Umittelbarkeitsgebot" verwiesen, wonach
personenbezogene Daten unmittelbar beim Betroffenen erhoben werden
sollen.

Daher ist davon auszugehen, dass ein Anruf beim früheren Arbeitgeber ohne Einwillung des Bewerbers nicht zulässig ist. Auch wenn zu beobachten ist, dass in der Bewerbungsrealität dennoch häufig ohne ausdrückliche Zustimmung angerufen wird.

Und nochmal: Es ist gängige Praxis sich ohne Mitwissen des Arbeitgebers extern zu bewerben. Man benötigt keine "Zustimmung" das wäre ja noch schöner.

Antwort
von HrKoemmlich, 1

Du benötigst keine Zustimmung deines derzeitigen Arbeitgebers.

Wenn du gefragt wirst, ob dein derzeitiger Arbeitgeber etwas von der Bewerbung weiß, sagst du natürlich die Wahrheit. Wenn dein aktueller Chef davon nichts erfahren soll, dann bittest du gleichzeitig darum, deine Bewerbung vertraulich zu behandeln.

Antwort
von valvaris, 1

Dann sag evtl. nein und gib Gründe an, die dich zu einem Wechsel bewegen, allerdings ohne den anderen Arbeitgeber in die Pfanne zu hauen. Das kommt nie gut an, denn der neue Arbeitgeber müsste befürchten, du machst das selbe mit ihm.

Wenn du legitime Gründe hast, warum du nicht mehr beim alten Arbeitgeber bleiben kannst (Familie, Trennung, anderes), kannst du immer private Gründe nennen.

Wenn dir das Gehalt beim alten Chef zu niedrig war, solltest du darüber vielleicht aber eher den Mund halten.
Schlechtes Arbeitsklima und für dich schwer zu ertragende Büroatmosphäre über einen längeren Zeitraum sind aber sicher auch ein vernünftiger Grund, zu wechseln.

In Kurz: Sag so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich über deine Gründe und nur solche, die dem neuen Arbeitgeber keinen Grund geben, zu glauben, du machst das bei  ihm auch.

Kommentar von tommy4gsus ,

Gute Antwort.

Antwort
von Andreaslpz, 1

Man muss sich keine Zustimmung des Arbeitgebers holen um sich anderswo zu bewerben. Allerdings sollte man schon wissen, wann man aus dem alten Vertrag kommt.

Antwort
von tommy4gsus, 1

Ich kenne diese Problematik von beiden Seiten aus, da ich einerseits viele Jahre Angestellter war und jetzt bereits einige Jahre selbst Leute eingestellt hatte. Ich bin nun selbständiger Unternehmer.

Also: Mir sind Bewerber, die sich in einer ungekündigten Stellung befinden, die allerliebsten, und ich wette, das ist bei anderen Arbeitgebern das Gleiche. Also keine Bange vor dieser Frage! Bewerber, die sich in einer gekündigten Stellung befinden, haben immer den Hauch des "Loosers" an sich und müssen in diesem Fall begründen, warum sie gekündigt wurden! In Deinem Fall bist Du ja wesentlich besser dran!

Das wichtigste, was Du beim Vorstellungsgespräch machen solltest, ist völlig offen und ehrlich zu sein, und Du musst dein allerbestes Gesicht zeigen. Sei 100% Du selbst und verkaufe Dich gut, d.h. auf keinen Fall unsicher sein, sei selbstbewusst, übertreibe es aber auch nicht, indem Du einen auf "obercool" machst. Bevor Du das Gespräch beginnst, schließe Dich heimlich im Klo ein und sage zu dir selber "Ich bin gut, ich schaffe das, ich bin der Beste!" Und versuche, das auch zu meinen! Dann geh rein in die Höhle des guten Löwen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community