Was Beeinflusst eine Sprache so sehr das sie sich verändert und sogar neue Sprachtypen entstehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sprachen haben sich schon immer gegenseitig beeinflusst. Durch Handel, gemischte Ehen, Migration usw. Ich weiß nun nicht genau, was du mit "neuer Sprachtyp" meinst (nenn mal ein Beispiel).

Es gibt in der Linguistik den Begriff "Sprachbund" (gibt einen Artikel auf Wikipedia dazu). Auch Sprachen unterschiedlicher Genese (Herkunft/Abstammung) können sich durch Sprachkontakt gegenseitig beeinflussen (so hat z.B. Finnisch etliche Lehnwörter aus dem Schwedischen, obwohl das Finnische keine germanische Sprache ist; umgekehrt hatten Sprachen der finnischen Gruppe (vor allem samische Sprachen) offenbar Einfluss auf die nordgermanischen Sprachen: sichtbar an Verneinungen, agglutinierten Artikeln, agglutinierter "Passiv"-Endung, usw.).

Auf Schwedisch heißt "der Fuchs" "räven" samisch "rieban". (altes Finnisch "revo-/repo-", modern "kettu"). Umgekehrt "lieh" Finnisch "lääkäri" (Arzt) vom schwedischen "läkare".

Lehnwörter gehen oft recht schnell über in eine andere Sprache ("Sauna" ist Finnisch, "Gulasch" Ungarisch, beides kennt jeder in Deutschland), aber die Struktur ändert sich nur langsam. Strukturelle Änderungen benötigen deutlich mehr Zeit, sind aber auch möglich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geschichtliche Ereignisse. Als BEispiel kann man das Englische nehmen. Eine ganze Sprache - Französisch - wurde durch die Eroberung von Wilhelm den Eroberer in das heimische Englisch integriert. DAs dauerte allerdings ein paar Jahrhunderte. So gibt es für fast jedes englische Wort zwei Worte. Eine mit angelsächsischem Ursprung und eine mit franz. Ursprung. Es ist sehr interessant, denn die franz. beeinflussten Worten bezeichnen meist die bessere Lebensart.

House  -Haus

Mansion - Herrenhaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
16.11.2015, 21:50

Auch im Schwedischen gibt es französische Lehnwörter, z.B. beim Essen (chanterelles = kantareller, Pfifferlinge) oder bei Möbeln (le fauteuil = fåtöljen). Auch bei den Umgangsformen (genieren, generös usw.) haben die Wörter es bis in den Norden "geschafft".

"Möbel" ist ja auch französisch :)

Französisch ist die Sprache der "feinen Lebensart" (savoir vivre). 

0

zum einen die Technik, die immer neue Dinge schafft und zum anderen die Kreativität, die nach Freiheit und einer neuen Welt strebt.

Neue Typen entstehen ehr durch neue gesellschaftliche Grüppchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ursache sind zB veränderte Lebensbedingungen. Neue Wörter kommen hinzu, weil sie gebraucht werden, andere sterben aus, weil sie nicht gebraucht werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher "Darf ich sie zum Tanze ausführen - Heute " Wat biste geil, sollen wir ne Nummer schieben - hasse eigentlich Kohle auffem Giro"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Ho,

hier paar Aspekte:

1.Geschichtliche Ereignisse:

-durch z.B. Kriege kamen neue Begriffe

-Spaltung Deutschlands (Ossi, Wessi, Brathändl, Boulette-Frikadelle, Mauerfall <--- alles neue Begriffe)

2. Neue Produkte

-Smartphone, Home-Button, Apps.....Fernseher, Fernbedienung blablabla

3. Globalisierung:

-viele Anglizismen (engl. Wörter)

-direkte übernahme von Begriffen, da sie für einen selbst verständlicher sind (Jackpot=hoher Gewinn bei einem Glücksspiel, Laptop=tragbarer Rechner)

4.Soziolekt

-jede Gruppe möchte sich abtrennen, sei es jetzt in Fachgebieten wie der Physik, Informatik oder auch in der Schule bei den selbsternannten "coolen" die eigene Wörter erfinden um sich abzugrenzen

-Dialekte

Hoffe das hilft ein Wenig :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung