Frage von Lwlwlwl, 57

Was bedeutet Tumor?

Ich habe es gegooglet aber Habe es immernoch nicht verstanden.. Kann mir es jmd erklären? ...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EmperorWilhelm, 32

Eine Ansammlung von Zellen in deinem Körper die unkontrolliert wächst, was sie nicht sollte und dann einen behindernden Klumpen formt.

Antwort
von Rudolf36, 23

Tumor kommt aus dem Lateinischen und heißt "Schwellung", sonst gar nichts. Insofern ist jede geschwollene Entzündung ein Tumor.

Aber heute wird statt "Krebs" oft "Tumor" gesagt, das klingt wohl nicht so gefährlich. Und so denkt jeder an Krebs, wenn er Tumor hört. Das ist zwar sachlich falsch, aber wohl nicht mehr zu ändern. 

Antwort
von Lenoman, 22

Geschwülst an einer bestimmten Stelle. Kann gefährlich oder ungefährlich sein

Antwort
von MicaelJaeger, 27

Wikipedia erkärt:

Ein Tumor (Plural Tumoren, umgangssprachlich auch Tumore;[1] von lateinisch tumor, -oris, m. ‚Wucherung‘, ‚Geschwulst‘, ‚Schwellung‘) im weiteren Sinn ist jede Zunahme des Volumens eines Gewebes von höheren Lebewesen unabhängig von der Ursache. Synonyme in einer zweiten, engeren Bedeutung sind die Begriffe Neoplasie (‚Neubildung‘) und „Gewächs“. Tumoren treten bei allen höheren Lebewesen (auch bei Pflanzen) auf. Dieser Artikel geht aber ausschließlich auf Tumoren bei Menschen ein, also auf die humanmedizinische Bedeutung.

Begriff

Dementsprechend gibt es in der Medizin zwei Definitionen des Begriffs Tumor:

im weiteren Sinn jeglicher erhöhter Platzbedarf (Raumforderung) eines Gewebes (

Intumeszenz

) oder eine tastbare Verhärtung, z. B. auch eine Schwellung bei einer Entzündung (Ödem, Phlegmone, Abszess) oder Zyste (siehe hierzu auch Pseudotumor),

oder auch eine Stuhlansammlung im Darm, die man vor dem Stuhlgang oft

im linken Unterbauch tasten kann. Es ist also ein recht unscharfer

Begriff.

im engeren Sinn Neubildungen von Körpergeweben (Neoplasien), die durch Fehlregulationen des Zellwachstums entstehen – womit bezüglich der Gut- oder Bösartigkeit (Dignität) der Neubildung noch nichts ausgesagt wird.

Neoplasien können jegliche Art von Gewebe betreffen, sie können gutartig (benigne) oder bösartig (maligne) sein. Die maligne Variante wird auch umgangssprachlich als Krebs
bezeichnet. Neoplasien können alleinstehend („solitär“) oder mehrfach
an verschiedenen Stellen im Organismus („multizentrisch“ oder
„multifokal“) auftreten. Üblicherweise werden Tumoren als multizentrisch bezeichnet, wenn die Distanz zwischen den einzelnen Läsionen mehr als fünf Zentimeter beträgt und als multifokal,
wenn die Distanz fünf Zentimeter oder kleiner ist, allerdings existiert
keine exakte radiologische Definition für diese Begriffe. Je nach Ort
(Lokalisation) des Tumors und der Funktion des durch ihn geschädigten
Gewebes können sie zu einer Zerstörung von Organen mit Beeinträchtigung des Gesamtorganismus bis zum Tod führen.

Einteilung (Neoplasie)

Dignität (Eigenschaft)

Tumoren
sind Gewebeveränderungen, die auch vererblich, aber beim Menschen
generell nicht ansteckend sind. Ihre Einteilung erfolgt nach ihrem
biologischen Wachstumsverhalten und nach dem Ursprungsgewebe der
Neoplasie.

In Abhängigkeit von der Dignität des Tumors, also seiner Fähigkeit, Metastasen auszubilden, unterscheidet man benigne (gutartige), maligne (bösartige) und semimaligne Tumoren. Die malignen Tumoren werden nochmals in niedrig-maligne und hoch-maligne Tumoren unterteilt.

Benigne (gutartige) Tumoren

verdrängen durch ihr Wachstum umliegendes Gewebe, durchwachsen (

infiltrieren

) es aber nicht und bilden keine Absiedlungen.

Maligne Tumoren

sind bösartige Tumoren. Diese Tumoren werden häufig als Krebs bezeichnet. Sie sind

invasiv

, das heißt, sie wachsen in umgebendes Gewebe ein und zerstören es. Außerdem setzen sie durch Verbreitung über das Blut (

hämatogen

), die Lymphe (

lymphogen

) oder durch Abtropfung beispielsweise im Bauchraum Tochtergeschwulste. Typische bösartige Tumoren sind der Dickdarmkrebs und der Lungenkrebs.

Semimaligne Tumoren

setzen in der Regel keine Tochtergeschwulste, zerstören aber umliegendes Gewebe und wachsen in dieses hinein (

Destruktion

und

Infiltration

).

Hier weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Tumor

Kommentar von MorthDev ,

Wenn er es nicht versteht, bringt diese Erklärung rein nichts!

Kommentar von MicaelJaeger ,

Gibt es denn in der Schule keine Biologie?

Antwort
von MorthDev, 37

Hallo,


es gibt zwei Arten von Tumoren: Gutartige und Bösartige. In beiden sind es Anlagerungen von Zellen, die im Zweifel zum Tod führen.


Liebe Grüße

Antwort
von AntonJJ, 20

Es gibt zwei Arten von Tumoren: Gutartige und Bösartige. In beiden sind es Anlagerungen von Zellen/Bakterien, die im Zweifel zum Tod führen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community