Frage von kosldl, 41

Was bedeutet signalschwach (bezogen auf Kinder)?

Einzige was ich dazu gefunden habe: Das sie weniger ihre Bedürfnisse äußern. Und weiter ? Sind sie nicht mutig genug etwas zu verlangen von Ihrer Umgebung ? Aber warum ist das so? !!!!!Kann es auch damit zusammenhängen dass sie ihre Gefühle nicht so richtig wahrnehmen und es deswegen zu keiner Äußerung davon kommt?!!!! Also das sie keinen Zugang zu ihrer gefühlswelt haben?!

Antwort
von Kitharea, 7

Signalschwach kann mit vielen zusammenhängen - Kinder können generell eher schwach an der Stelle sein oder nur zeitweise - je nach Situation und Umgebung passt sich das Kind genau so wie ein Erwachsener an.
Die Frage ist - woher will man wissen dass Kinder signalschwach sind. Nur weil ein Kind nicht über die Gefühle reden will (bzw noch nicht) heißt es nicht dass es signalschwach ist. Es fühlt sich vielleicht noch nicht sicher genug. Ich erinnere mich an meinen Sohn wo ich im Kindergarten mal 3 Wochen lang versucht habe Situationen zum Reden zu schaffen weil ich gemerkt habe er will nichts sagen wenn ich frage - aber da ist etwas. Nach 3 Wochen ist er rausgerückt - bis dahin keine Gefühlsregung. Das ist nicht signalschwach - das ist unsicher. Nur so als Beispiel.
Ich finde es nach wie vor schlecht, wenn man (gerade) Kinder psychologisch einteilt weil 1. können sie sich nicht helfen 2. Kinder sind wie sie sind und nur weil wir denken da "KÖNNTE" auch eine Krankheit dahinterstehen muss da noch lange nichts sein und 3. habe ich Kinder erlebt die genau deswegen, dass ihnen von irgendwelchen Leuten immer irgendwas prognostiziert wurde, irgendwie komisch wurden... kein Wunder wenn dir jeder einredet irgendwas stimmt nicht bei dir.

Gefühlsschwache Kinder wo das "wirklich" zutrifft gibt es durchaus - allerdings merkt man das ganz extrem. Das sind dann diese "Spezialfälle" wo oder Bedarf an Bezugsperson, Anspruch, Anerkennung,.. nie gegeben war.

Ich kann nur so viel sagen. Kinder die nicht über Gefühle reden können oder wollen nicht. Nicht können kann genauso Angst sein wie das Gegenüber reagiert - oder sich gerade nicht so wohl fühlen - oder grade mit dem Kopf woanders sein - oder sich schämen oder keine Person haben der sie vertrauen oder oder oder. Das muss man nicht einteilen. Davon abgesehen muss man als Erwachsener auch über Gefühle sprechen wenn man will dass die Kinder das tun. Und zwar über die "echten" Gefühle. Wenn man wütend ist kann man das sagen - wenn man sich freut auch und so weiter. "So zu tun als ob" man froh wär und innerlich zu kochen bringt kein Kind weiter. Das nennt man authentisch. Kinder schauen sich das ab und vielleicht trauen sie sich nicht gleich und sofort aber wenn man ihnen Gelegenheiten bietet zum Reden kommen sie irgendwann. Sie müssen nur dir und sich selbst vertrauen.
Und es kommt stark auf das Alter des Kindes an inwieweit sie Gefühle äußern. Letztendlich ist es nicht schwer - denk dir du wärst dieses Kind - würdest du etwas dazu sagen wollen? Und wenn ja - was müsste für eine Situation sein? Welche Situationen würden das sofort abbrechen? Kinder sind nicht so viel Anders wie Erwachsene - man tut nur so als müsste man ihnen das noch beibringen.
Ich habe jetzt absichtlich nicht auf die Frage geantwortet. Allein weil du fragst ob es auch an dir liegen kann - ich gehe davon aus es ist ein persönliches Thema - dein Kind zb - und du suchst Gründe für was auch immer. Lass das Kind Kind sein - sollte es wirklich schwere Probleme haben wird sich das früh genug rausstellen - bis dahin genieß die Zeit. Es werden dir noch genug Leute versuchen einzureden dass du vieles falsch machst.
Sollte ich mit meiner Vermutung falsch liegen. Tut leid mea culpa.

Antwort
von floppydisk, 22

ehrlich gesagt sind das häufig kinder, die von kognitiver oder erzieherischer seite zu wenig aufmerksamkeit bekommen.

gründen führt man in der pädagogik u.a. sowas an wie:

mangel an konversation und anregenden erfahrungen, fehlende erzieherische einflussnahme auf einen unregelmäßigen schulbesuch, delinquenz oder suchtmittelgebrauch des kindes, fehlende beachtung von besonderem und erheblichem erziehungs- oder förderbedarfs.

des weiteren geht man beispielsweise bei einem mangel an wärme in der beziehung zum kind oder einer fehlenden reaktion auf emotionale signale des kindes von einer emotionalen vernachlässigung aus.

signalschwache kinder sind also entweder autisten oder sollte mehr zuwendung bekommen.

/nachtrag:

meine schwester ist übrigens integrative fachkraft im öffentlichen dienst, sie schreibt solche bewertungen hinsichtlich des entwicklungsstandes der kinder. falls du dich fragst, woher ich solche seltsamen dinge weiß.

Kommentar von Kitharea ,

Nachdem das Spektrum extrem breit ist, was den Gefühlsausdruck von Kindern und deren Gründe betrifft - finde ich deine Antwort in Bezug auf den TE etwas überzogen wenn ich ehrlich bin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community