Frage von daxatoxic, 57

Was bedeutet pupertät bei Jungs wollte meine oma wissen?

Setzt viele details

Antwort
von CataleyaDavis, 21

Pubertät ist der Entwicklungszeitraum, wenn Jungen vermehrt Testosthoron ausstoßen. d.h. ihre Haare wachsen, sie produzieren vermehrt Spermien, fangen an sich selbst zu befriedigen und sich/ihre Männlichkeit zu entdecken.

 

Außerdem entwickeln sie Interesse am weiblichen Geschlecht. Sie haben meistens Wachstumsschübe, bekommen mehr oder weniger viele Pickel sie wollen oftmals viel ausprobieren und Grenzen austesten ...

Kommentar von daxatoxic ,

Danke

Kommentar von theblackpanther ,

Trägt "Testosthoron" denn auch zum Klimawandel bei? ;-)

Antwort
von pz1409, 25

Na der Körper entwickelt sich so weit wie er bei einem Erwachsenen mann aussieht.

In dieser Zeit sind Jungen meistens genauso zickig wie Mädchen. Das geht aber halt schneller vorbei. Man streitet mit seinen Eltern, manchmel auch mit Lehrern.

Kommentar von daxatoxic ,

Danke für deine normale antwort 😀

Antwort
von dg0815,

Also... das kommt etwas spät aber egal !

Die Pupertät bei Jungen beginnt meistens im Alter von 12 Jahren. Hierbei treten folgende Symptome auf :

Vergrößerung der Hoden
Die Pubertätsentwicklung beginnt mit einer Größenzunahme der Hoden mit durchschnittlich 12 Jahren. Ab einem Hodenvolumen von 3 Milliliter spricht man von beginnender Pubertät. Messbar ist das Hodenvolumen mit dem Orchidometer nach Prader. Der Hodensack nimmt ebenfalls an Größe zu, die Haut der Hoden wird stärker pigmentiert und legt sich in kleine, dichte Falten.
Entwicklung der Schambehaarung (Pubarche)
Die Schambehaarung beginnt mit feinen, glatten Haaren am Penisansatz im Alter von durchschnittlich 12,2 Jahren. Später erst wird das Haar kräftiger, gekräuselt und breitet sich allmählich kreisförmig aus. Die einzelnen Stadien der Schambehaarung werden nach dem englischen Kinderarzt James M. Tanner in fünf „Tanner-Stadien“ eingeteilt. Auch die Haare in den Achseln beginnen langsam zu wachsen. Das Haarwachstum im Bereich von Brust, Schulter und Rücken kann bis zum 30. Lebensjahr andauern.
Peniswachstum
Der Penis wächst zuerst in der Länge, dann erst im Umfang. Die einzelnen Entwicklungsstufen des Peniswachstums werden ebenfalls durch fünf „Tanner-Stadien“ definiert.
Spermienproduktion
Die Spermienproduktion in den Hoden startet mit rund 13 Jahren. Die ersten Spermien im morgendlichen Spontanurin (Spermarche) finden sich im Alter von rund 13,4 Jahren. Zum Zeitpunkt des ersten Samenergusses (Ejakularche) sind jedoch nur vereinzelt Samen minderer Qualität vorhanden, die meist noch nicht befruchtungsfähig sind. Erst im Laufe der Zeit erhöhen sich die Zahl und die Quantität der Spermien bis zur vollen Zeugungsfähigkeit.
Wachstumsphase
Das Körperlängenwachstum beschleunigt sich für die Zeit von etwa zwei Jahren auf ein Maximum bis zu 10–12 cm pro Jahr. Mit Ende der Pubertät kommt das Längenwachstum mit dem Verschluss der Wachstumszonen in den Röhrenknochen wieder zum Stillstand. Gleichzeitig mit dem Körperwachstum ändert sich die Zusammensetzung der Körpergewebe zugunsten des Muskelanteils, die Schultern und der Brustkorb werden breiter, das typisch männliche Erscheinungsbild entsteht. Während der gesamten Wachstumsphase haben Jugendliche einen erhöhten Energiebedarf, den sie durch eine deutlich erhöhte Nahrungszufuhr decken.
Bartwuchs
Der Bartwuchs beginnt an der Oberlippe, ein Vollbart ist aber erst nach Abschluss der Pubertätsentwicklung zu erwarten.
Stimmbruch
Das Einsetzen des Stimmbruchs mit etwa 13,5 Jahren beginnt mit der Ausbildung des sogenannten Adamsapfels. Es handelt sich um den gut sichtbaren Teil des Kehlkopfes am Hals, der sich im Laufe der Pubertät unter Progesteron-Einfluss vergrößert. Dabei werden die Stimmbänder spitzwinkelig nach vorne gezogen und damit länger, wodurch sich auch die Stimme verändert. Nach Abschluss der Pubertät ist die männliche Stimme rund eine Oktave tiefer als bei Frauen.
Die hormonellen Veränderungen in der Pubertät verursachen oftmals durch die Aktivierung der Schweißdrüsen einen verstärkten Körpergeruch und Hautprobleme wie Akne.
Vermehrtes Schlafbedürfnis

Bei Kindern und Erwachsenen regelt ein gut getakteter Schlaf-Wach-Rhythmus das Schlafverhalten. Das Hormon Melatonin gibt das Schlafsignal und wird während des Schlafes wieder abgebaut. Bei Pubertierenden kommt es jedoch zu einer Verschiebung des Schlaf-Wach-Rhythmus nach hinten. Durch eine verspätete Ausschüttung von Melatonin werden sie rund ein bis zwei Stunden später müde und schlafen entsprechend später ein. Diese Zeit fehlt dann morgens beim Aufstehen, wodurch sie auch tagsüber oft mit Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und Konzentrationsschwäche zu kämpfen haben. Grundsätzlich sollten Pubertierende rund neun Stunden schlafen, bekommen aber tatsächlich meist zu wenig Schlaf.

Antwort
von LeonTF, 20

Die Zeit, wo der Junge zum Mann wird.

Das tritt alles ein:

-Stimmenbruch

-Breite Schultern

-Bartwuchs oder generell Körperhaare

-Der Penis, sowie der Hoden fängt an zu wachsen

Hier kannst du mehr nachlesen bzw. deine Oma:

http://www.netdoktor.at/sex/pubertaet/pupertaet-jungs-5792?page=2

Antwort
von Goodgamer30, 27

Stimmbruch

Bartwuchs

Geilheit (Im Sinne von alles Knallen was nicht bei 3 auf dem Baum ist)


Kommentar von pz1409 ,

So kann man das auch sagen.

Kommentar von Goodgamer30 ,

Vereinfacht... aber ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community