Frage von Yes17323, 67

Was bedeutet Insolvenzverfahren mangels Masse eingestellt?

Antwort
von Vollstreckerin, 27

Hallo,

das bedeutet, dass das vorhandene positive Vermögen nicxht ausreicht, um die Kosten des Verfahrens zu decken.

Sog. Ablenung wegen Masseunzulänglichkeit kam früher, zu Zeiten des alten Konkurs- / Gesamtvcollstreckungsrechts, sehr viel häufiger vor, alsheute, Das war eine Massenerscheinung.

Heute tritt es praktisch nur noch Insolvenzeröffnungsantragsverfahren gegen Kapitalgesellschaften auf. Theoretisch sicher auch bei natürlichen Personen, ist da in der Praxis durch die Verfahrenskostenstundung so gut wie abgeschafft und selbst wenn ein Schuldner keine Stundung bekommt, aber die Restschuldbefreiung anstrebt, so ist dies ein wichtiges Motiv für ihn, sich in seiner Verwandtschaft oder sonstwo um die Verfahrenskosten zu bem,ühen, wenn er sie nicht selbst aufbringt.

Bei Kapitalgesellschaften sind Ablehnungen mangels Masse heute aber so sehr selten auch nicht, sie sind aber regelmäßig Anlaß zu sog MiZi (Mitteilungen in Zivilsachen), bei denen in solch´ einem Fall das Insolvenzgericht von Amts wegen eine Mitteilung an die Staatsanwaltschaft macht, weil Ablehnungen wegen Masseunzulänglichkeit immer mit einem
G´schmäckle einher gehen, nach denen der Verdacht der Begehung von Insolvenz- und anderen Wirtschaftsverbrechen besteht.

Völlig abgesehen davon, ist aber allgemein bekannt, dass wenigstens 90% aller Insolvenzen sog. gesteuerte Insolvenzen sind. Sagen wir es mal deutsch, es hat da halt jemand "an der Uhr gedreht" und sich versehentlich dabei die taschen gefüllt.

Es gibt nichts, womit Du soviel FGeld machst, wie mit Insolvenz, wenn Du es richtig machst und Dich auch nicht erwischen läßt.

Viele Grüße Vollstreckerin

Antwort
von MeAmy, 31

Es ist kein Geld ( oder wie es im Insovlenzverfahren heißt: "Masse") vorhanden, um die Verfahrenskosten zu bezahlen. Diese sind: Gerichtskosten und Insolvenzverwalterkosten.

Im eröffneten Verfahren spricht man von Massearmut: http://www.insolvenz-ratgeber.de/verzeichnisse/insolvenzlexikon/begriff/Massearm...


Antwort
von Dachtichsmir, 32

Wenn der Insolvenzverwalter feststellt, dass der Schuldner/ die Schuldnerin nicht einmal mehr genug finanziellen Spielraum hat, um das Verfahren zu zahlen, geschweige Gläubiger zu befriedigen und auch keine zukünftige Besserung zu erwarten ist, stellt er das Verfahren ein. 

Antwort
von AnnnaNymous, 39

Es ist kein Geld mehr da, um die Gläubiger auszuzahlen.

Kommentar von Yes17323 ,

Danke

Kommentar von Ronox ,

Falsch, es ist nicht genug Geld da, um die Kosten des Verfahrens zu decken, § 207 InsO.

Antwort
von abtre, 16

Es wurde vor der Insolvenz ein Darlehensvertrsg mit einem hilfsbereiten Couseng schriftlich geschlossen. Kann der Insolvenzverwalter diesen verpfändeten Gegenstand einfordern?



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten