Frage von defy123456789, 86

Was bedeutet "ich treibe vor Anker"?

Bedeutet es, dass ich meinen Anker ausgeworfen haben, dieser aber noch nicht fest im Grund ist und ich den Anker sozusagen ziehe? Vielen Dank.

Antwort
von Hamburger02, 33

Das bedeutet, dass der Anker nicht hält und das Schiff daher treibt. Das kann bei bestimmten Untergründen sowie starkem Wind oder starker Strömung passieren. Daher ist international auch eine Ankerwache vorgeschrieben, die ständig überprüft, ob der Anker hält. Hält er nicht, merkt man das entweder an wandernden Peilungen oder daran, dass die Ankerkette virbriert.

"Der Anker schliert" meint dasselbe.

Antwort
von blaubeer, 26

Kann mich dirksowieso überhaupt nicht anschließen. In der Seefahrt bedeutet vor Anker treiben immer und ausschließlich: Treiben mit ausgebrachten Anker - soweit ich das in meinen 50 Jahren Seefahrt kennengelernt habe. 

Treibt man vor Anker, dann hält schlicht und ergreifend der Anker nicht. Das kann vielerlei Gründe haben, meist wird der Ankergrund nicht gut haltend sein (z. B. glatte Felsformationen vor Kapstadt), auch kann der Grund zu schlammig sein, so daß der Anker nicht greift - hier ebenso beispielhaft die Reede vor Ningbo (China). Möglich wäre auch ein beschädigter Anker oder im schlimmsten aller Fälle eine gebrochene Kette und damit der komplette Verlust des Ankers. 

In all diesen Fällen wird man dann trotz ausgebrachten Ankers Fahrt machen, die man nicht beabsichtigt hat, meist über den Achtersteven, abhängig von den Strömungs- und Windverhältnissen.

Anders verhält es sich, wenn man vor Anker liegt und um den Anker - wieder den Strömungs- und Windverhältnissen ausgesetzt - um den Anker schwoit! Das hat allerdings nichts mit dem Treiben zu tun, sondern wird ebenfalls gleichzusetzen sein mit "vor Anker liegen". Dabei ist die Wassertiefe und ausgesteckte Kettenlänge der entscheidende Faktor, der den Schwoikreis/radius bedingt.

Antwort
von dirksowieso, 8

Hallo nochmal

Also ich bin nicht 50 Jahre zur See gefahren aber das braucht man auch nicht wenn man sich ein wenig mit dem Wandel unserer Sprache beschäftigt, denn es gibt bei uns etliche Begriffe die ursprünglich eine andere Bedeutung hatten aber über die Jahre (teilweise vielelicht aus Unwissenheit) in einem anderen Zusammenhang in unseren Sprachgebrauch übergingen.

Und heute sagt man vielleicht ich treibe vor Anker weil es sich auf den Anker bezieht aber damals, also vor mehr als 100-200 Jahren, war der Sprachgebrach der Menschen ein anderer gewesen, denn meine kurze Beschreibung bezieht sich auf die Art Seeleute die zu Zeiten Cooks oder Nelson gesegelt sind, also Jahre bzw. Monate um vom Starthafen in den Zielhafen zu gelangen.

Und die waren irgendwann zu alt und haben dann beschlossen Anker zu werfen aber VORHER mit dem Gedanken gespielt, vor Anker zu treiben, also sesshaft zu werden.

Auch die Redewendung ich werfe Anker wird sicherlich nicht mehr auf einen Menschen der zur See fährt bezogen, heute sagt man wohl eher, ich gehe für immer von Bord und kehre der Seefahrt den Rücken zu oder was weiß ich.

Auf jeden Fall wird das heute nicht mehr so meldoramatisch klingen wie früher.

Ich kenne diese Redewendung aus alten U.S: Filmen wo es um Seeleute ging und die Macher bemüht waren den damaligen Zeitgeist (Sprache, Kleidung, Verhalten der Menschen) so realistisch wie möglich darzustellen und nicht wie das heute in Filmen abläuft wo alles in einen Topf geworfen wird.

Und viele dieser alten Verfilmungen stammten aus älteren Romanvorlagen die, die Redewendungen bzw. den Sprachgberauch der damaligen Zeit wiederspiegeln.

Heute ärgere ich mich z. B. das man sich eines alten Themas annimmt aber die Sprache im Film supermodern ist, denn so hat man früher einfach nicht geredet - beim Herr der Ringe kommt so eine alte Sprache gut zur Geltung. Wie z. B.: Ihr müsst euch gewahr sein (was heißen soll das man das ganze nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte). So macht ein Film ach Spaß, den er wirkt auf mich gleich viel authentischer.  

Und auf dieser Seite werden alte Redewewendungen erwähnt die das, was ich beschrieben habe auch unterstreichen. (Ganz unten rechts).

https://books.google.de/books?id=HYEoCwAAQBAJ&pg=PA46&lpg=PA46&dq=al...

Antwort
von dirksowieso, 33

Ich kenne es als eine alte Redewendung die man vor etlichen Jahren im Seemansjargon verwendete. Das bedeutete soviel wie ich spiele mit dem Gedanken.

Also z. B. ich treibe vor Anker... zu gehen, um die und die Frau zu heiraten und damit sesshaft zu werden, denn man fuhr damals oft Monate auf hoher See bis man am Ziel war und dann Monate wieder zurück in den Heimathafen.

Oder ich treibe vor Anker... um mir nach dieser Fahrt mit der Heuer (dem Lohn für Seeleute) ein Stück Land zu kaufen usw.

Natürlich war das ganze auch mit etwas Wehmut verbunden, denn wenn man gerne zur See fuhr war dieser Ausstieg nicht leicht und nicht selten packte einige Leute nach ein paar Jahren dieser Reiz, irgendwo auf hoher See zu sein erneut und wenn man nicht zu alt dafür war ging es wieder los.

Ist wie gesagt schon sehr alt die Redewendung aber nicht ausgeschlossen das sie unter einzelnen alten Seeleuten immer noch verwendung findet.

Antwort
von LiselotteHerz, 31

"Ich treibe vor Anker" habe ich noch nie gehört

Das hier kenne ich

Bedeutung:

vor Anker gehen

[v]

vor Anker liegen, Anker auswerfen, Anker werfen, ankern, landen, festlegen, einlaufen, anlegen

Antwort
von HansH41, 10

Du hast deine Frage selbst fast richtig beantwortet. Lass das "noch" weg, dann ist es ganz richtig.

Solange dein Anker nicht hält, solange treibst du vor Anker.

Antwort
von Canderes, 17

In der Seefahrt unterscheidet man zwei grundsätzlich verschiedene Ankertypen:

Grundanker die sich im Boden verhaken und

Treibanker die ohne Grundberührung im Wasser treiben. Sie funktionieren prinzipiell ähnlich wie ein Fallschirm. An einer am Schiff befestigten Leine ist ein konischer Sack montiert der an der engen Stelle offen ist. Der Treibanker verhindert ein abtreiben des Schiffes und hält es mehr oder weniger auf Position. Die  Rückhaltekraft des Treibankers ist so stark, dass bei entsprechenden Windstärken die Leine oder der Beschlag am Schiff ausreißen kann! Deshalb die Öffnung am Reibanker. Zusätzlich wird am engeren, vom Schiff abgewendeten Teil des Treibankers noch eine zusätzliche Leine montiert, sodass man den Treibanker problemlos bergen kann. Treibanker helfen unter anderem ein Schiff bei Starkwind mit dem Bug in den Wind zu halten um es gegen die gefährlichen, seitlichen Wellen oder Brecher zu  schützen. Mit Grundanker LIEGT ein Schiff vor Anker, auch wenn es "schwoit" also am Ankerplatz innerhalb der Kettenreichweite treibt!

http://sailing.czaak.at


Antwort
von toomuchtrouble, 34

Es ist ein sehr selten verwendeter sinnverwandter Begriff für "vor Anker liegen", das Boot treibt natürlich immer noch, wenn auch nur im Radius der Ankerkette.

In diversen Wörtenbüchern zur deutschen Sprache aus der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts wird dieser Begriff erwähnt....

https://books.google.de/books?id=4T2owFssdsoC&pg=PA873&lpg=PA873&dq=...

Antwort
von Zumverzweifeln, 34

Nein, es bedeutet, dass du einen sehr kleinen Bewegungsdpielraum hast, den du auch nicht erweitern kannst, weil der Anker dich hält.

Kommentar von ratatoesk ,

Es ist das Flaggensignal Y (Yankee) ( ich treibe vor Anker) gemeint und bedeutet ,wie Du richtig sagst das ,das Schiff vor Anker liegt und wird meist im Zusammenhang mit eventuellen Maschinenschäden ect. benutzt.

Im Inland (Regatta ect.)bedeutet die Flagge Yankee dagegen ,,Schwimmwesten anlegen")

Antwort
von khabst, 19

Sehr interessant, wie viele unterschiedliche Antworten eingegangen sind. Ich füge noch eine weitere hinzu: Man treibt vor Anker, wenn man einen Treibanker ausgebracht hat. Ein Treibanker hat große Ähnlichkeit mit einem Fallschirm und die Funktion die Fahrt herabzusetzen. So kann man z.B. in tiefen Gewässern, wo der Anker den Boden gar nicht erreichen kann, bei geringer Abdrift pausieren.

Antwort
von michaa752, 16

Hallo defy123456789,

ich kann mich Hamburger02 anschließen. Ich kenne den Ausdruck in Zusammenhang mit einem nicht fest haltenden Anker. 

Damit der Anker sicher hält, muss man vor allem einen guten Ankerplatz finden. Da gibt es einiges zu beachten. Hier ist das zum Beispiel ganz gut erklärt: http://www.segeln360.de/seemannschaft/segelmanoever/vor-anker.html

LG Micha

Antwort
von meinerede, 29

Ein Schiff treibt nicht , sondern  liegt vor Anker!

Antwort
von ponter, 23

Wie der Ausdruck zu deuten ist, wurde bereits geschildert.

Unter folgendem Link einiges zum Ankern.:

http://www.nautisches-lexikon.de/b_seem/ankermanoever/f.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community