Frage von Narydel, 37

Was bedeutet für euch " Bindung "?

Danke für jede Antwort

Antwort
von Rosenblad, 8

Eine Bindung weist eine ganz besondere, internalisierte (verinnerlichte) und zugleich externalisierte (veräußerlichte) Form einer Beziehung zu einem Gegenüber auf; sie weist eine emotionale Qualität auf, die auf spezifischen Gefühlen wie Liebe, Zuneigung, Zu- und Vertrauen, Glück oder Freude auf, sie weist spezifische Handlungsqualitäten auf - wie Hingabe und Zuwendung ebenso wie kognitive Qualitäten (das "Denken" , Antizipieren und Sinnieren an und über den Gegenüber z.B.); Bindung impliziert die bewusste Suche nach Nähe zum Gegenüber als räumliche Nähe, sie ist weiterhin von einer zeitlicher Langfristigkeit und Überdauerung gekennzeichnet und letztlich im Gesamtgefüge des Einzeln weist Bindung eine Einzigartigkeit, Wertigkeit und Bedeutsamkeit auf, die sie heraushebt aus allen anderen Beziehungsgeflechten.

Antwort
von KS1987, 2

Hey du!

In der Pädagogik ist das Wort Bindung der Eltern-Kind-Beziehung vorbehalten. Der Einfachheit halber wird oft von Mutter-Kind-Bindung gesprochen, wobei natürlich auch der Vater ein wichtiger Bindungspartner sein kann (und im besten Fall auch sein sollte).

Bindungen können dabei ganz unterschiedlich ausfallen. Es gibt sicher gebundene Kinder, ambivalent gebundene Kinder und unsicher gebundene Kinder (und eine Menge an Graustufen dazwischen).

Sicher gebundene Kinder haben eine starke Bindung zu ihrer Mutter (oder dem Vater). Sie haben in den ersten Lebensmonaten große Sicherheit erfahren, sie haben gemerkt, dass ihr Bedürfnisse gehört und erfüllt werden. Sie haben ein großes Vertrauen in ihre Umwelt.

Unsicher gebundene Kinder wurden schon in den ersten Lebensmonaten von ihrer Bezugsperson schwer enttäuscht. Sie konnten sich nicht darauf verlassen, dass sich jemand um sie kümmert und ihre Bedürfnisse erfüllt.

Ambivalent gebundene Kinder liegen irgendwo dazwischen. Sie wissen, dass jemand da ist, der ihnen helfen kann, aber manchmal hilft der auch nicht. Sie hängen in der Luft.

In der Pädagogik wird jede andere Form der Interaktion mit einem Menschen als Beziehung bezeichnet. Beziehungen sind sehr abhängig von Bindungen. Sicher gebundene Kinder können relativ leicht Beziehungen zu anderen Menschen aufnehmen (denn sie haben ja immer den "Anker" zu dem sie zurückkommen können). Unsicher gebundene Kinder tun sich schwer mit Beziehungen jeder Art, sie sind erst einmal skeptisch, da sie keine guten Erfahrungen haben, auf die sie zurückgreifen können.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

Antwort
von Shiranam, 25

Eine persönliche Beziehung zu einem Menschen zu haben. An Menschen, zu denen man eine besondere Bindung verspürt, kann man sich orientieren. Sie sind einem persönlich wichtig, geben Halt.

Antwort
von vierfarbeimer, 16

Die Bindung ist die Form der Partnerbeziehung, die sich in der Abhängigkeit, im Besitzen und Besessen werden erfüllt. 

Bindung heißt der Tausch von Isoliertheit gegen Abhängigkeit. 

Feste Bindungen festigen das Gesellschaftsgefüge, sie nutzen dem Staat. Die Familie ist Zelle des Staates. Dem Staat kann es nur recht sein, wenn sich zwei Verliebte in eine Zelle sperren lassen. Er sanktioniert die Liebesbeziehung durch eine gesetzliche Bindung. Die Insassen einer Liebeszelle nennen ihre Institution Ehe und unterscheiden sich lediglich durch ihren freiwilligen Eintritt von den Insassen einer Gefängniszelle.

Antwort
von xxaliyaahxx, 21

Bindung bedeutet für mich: Vertrauen, Liebe, Zeit, Geduld, Treue/Loyalität, Wärme und Geborgenheit. 

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 11

Bindung ; 1. Schritt zur Abhängigkeit.

Antwort
von Sofaproblem, 14

Wenn Menschen auf sich gegenseitig angewiesen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten