Was bedeutet es, wenn die fesselgelenke beim Pferd so runter knicken?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weist ein Pferd dauerhaft in diese übermäßige Streckung der Fesselgelenke auf (also ganz normal im Stand und in der Bewegung), dann wird dieses als "durchtrittig / bei nicht so starker Streckung als weich gefesselt" bezeichnet. [Durchtrittigkeit kommt häufig bei neugeborenen Fohlen vor - Dies ist dann eine angeborene Gewebeschwäche der Beugesehnen. Durch gezieltes Training der Sehnen und Muskel auf hartem Boden oder einen speziellen Beschlag, bekommt man das aber in den Meisten Fällen in den Griff.]

Das was man auf den Bildern sieht, würde ich Springbilder identifizieren. Hier ist die Überdehnung des Fesselgelenkes normal und nicht zu verhindern, da das Pferd beim Absprung seine gesamte Last auf die Hinterhand stützen und sich damit hochdrücken muss. Bei der Landung wird das gesamte Gewicht und der Schwung des Pferdes über die Vorhand abgefangen. (Das Fesselgelenk dient also als eine Art Stoßdämpfer). Das Springpferde häufiger mal unter Fesselgelenkluxation leiden, rührt von dieser übermäßigen Lastaufnahme und Überdehnung der Fesselgelenke her.

Hallo,

das das PFerd bei der Landung mit dem Fesselkopf gen Boden tendiert ist normal. Das siehst du auch in anderen Disziplinen und ist ja nach Pferd mehr oder weniger stark ausgeprägt. Es gibt Pferdee die von Natur aus eher "weich" gefesselt sind und dann natürlich noch viel stärker "einknicken". Dieses starke einknicken, kann zu gesundheitlichen Problemen führen, muss es aber nicht. Mit einem PFerd das eher durchtrittig ist, sollte man Belastungen meiden, die das fördern. Auch bei vielen Gangpferden, oder Iberern sieht man im "normalen" Gangbild dass das Pferd sehr "weich" ist. Ein anderer Grund kann auch eine schlechte Hufbearbeitung sein, Haltungsfehler vor allem in derAufzucht oder schlcht und ergreifen schlechtes Reiten

Wenn das Pferd so steht, also dauerhaft so läuft, ist es durchtrittig. Das kann verschiedene Folgen haben und auch verschiedene Ursachen.

Nach einem Sprung kann ein Pferd nur so wieder aufkommen - das ist anatomisch nicht anders möglich.

Das ist der normale Beinmechanismus beim Laufen. Sollte das Pferd beim stehen so durchtrittig sein, dann nennt sich das Bärentatzig und ist eine Bänderschwäche mit Beinfehlstellung.

Kommt besonders häufig bei frisch geborenen Fohlen vor, erholt sich aber in den ersten Lebenstagen von alleine. Dann kommt es wieder vor bei älteren Pferden, oder bei Pferden mit sehr schwachen Bändern.

ich denke du meinst die "Durchtrittigkeit". google das mal. ist einfach gesagt eine überdehnung.

Verstehe deine Frage nicht. Wenn diese Pferd nach dem Sprung gelandet ist, dann sieht es nunmal so aus. Das ist die Mechanik des Pferdebeins

auf dem ersten bild - nein. nicht schlimm.

auf dem zweiten bild... das sieht aus wie ein hundehaufen mit ketchup. das hättst dir sparen können. man kann NULL drauf erkennen.

Kommentar von kruemel84
19.11.2015, 10:19

hundehaufen mit ketchup

ziemlich treffend formuliert.......grins..

0

Was möchtest Du wissen?