Frage von Alramie, 115

Was bedeutet eine Duldung?

Eine Freundin aus Albanien die seit 2 Jahren in Deutschland lebt hat mit ihrer Familie eine Duldung bekommen. Ihr Eltern arbeiten jetzt schon seit 2 Wochen und sie und ihre Geschwister besuchen eine Schule.
Was bedeutet jetzt die Duldung und was ist die Folgen davon? Was spielt das jetzt für eine Rolle? Könnten sie jetzt in Deutschland bleiben? Welche Möglichkeiten gibt es? Und wenn sie nach Albanein reisen, können sie im Zukunft wieder nach Deutschland kommen? Wenn ja , in welcher Fällen oder Ausnahmen?
Vielen Dank
"Ein Anwalt ist mein Vorbild"

Antwort
von eleteroj3, 23

eine Duldung ist die einstweilige Aussetzung der Abschiebung von ausreisepflichtigen Ausländern. Sie bescheingt dem betreffenden, daß er sich hat registrieren lassen und damit entfällt die Strafbarkeit wegen illegalen Aufenthalts.

"Mit einer Duldung können Auflagen und Nebenbestimmungen verbunden
werden. Die Duldung erlischt mit der Ausreise des Ausländers und
berechtigt nicht zur Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland."

Antwort
von Wolffie, 61

Duldung bedeutet eigentlich nur, dass sie in einem bestimmten festgelegten Zeitraum nicht abgeschoben werden. Eine Duldung ist aber keine Aufenthaltsgenehmigung, sondern es wird eben geduldet, dass sie sich hier aufhalten und bescheinigt,  dass die Person behördlich registriert ist. Duldungen werden u.a. ausgestellt wenn ein Asylverfahren im Gang ist. 

Normalerweise darf man mit diesem Status nicht arbeiten, da gibt's aber wohl Ausnahmen. Auch darf sich die Familie nur im zugeteilten Kreis/Stadt /Gemeinde o.ä. Aufhalten bzw niederlassen also auch nicht das Land uneingeschränkt bereisen oder aus- und wieder einreisen.

Gute Chancen hat die Familie, wenn die Kinder "lange" Zeit zur schule gegangen und integriert sind,  die dürfen dann nicht mehr abgeschoben werden soweit ich weiß.

Kommentar von Dummie42 ,

"Duldungen werden u.a. ausgestellt wenn ein Asylverfahren im Gang ist."

Wenn ein Asylverfahren im Gang ist, dann erhält derjenige eine Gestattung.

Eine Duldung bekommt, wer als Flüchtling abgelehnt wurde, aber nicht in sein Heimatland abgeschoben werden kann, weil er z.B. zu krank ist.

Kommentar von neunzehn20 ,

...und das sind die allesamt!

Antwort
von ManuViernheim, 45

Sie werden für eine gewisse Zeit in Deutschland geduldet. Danach werden sie wahrscheinlich abgeschoben.

Ob einer oder die ganze Familie arbeitet spielt keine Rolle.

Antwort
von suziesext10, 39

Duldung heisst, der betreffende hat keinen legalen Aufenthaltsstatus, wird aber eben nicht abgeschoben bzw ausgewiesen. Das ist hier leider die Regel, es werden Milliarden Steuergelder verbrannt, um den Asylanspruch von Millionen Einwanderern bürokratisch zu prüfen, jetzt stellt sich raus, mindest 500000 haben keinen Asylanspruch, aber die werden nicht abgeschoben, sondern dürfen bleiben, werden also 'geduldet' und weiter alimentiert, einfach weil Angela Merkel und Gabriel eben so herzensgütige Menschen sind und alle Welt bei uns einquartieren wollen. Und mit einer mehrjährigen Duldung 'ersitzt' sich dann der betreffende, laut Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, ein Bleiberecht einschliesslich des 'Anspruchs' auf Transferleistungen wie Hartz IV, Kindergeld, Wohngeld etc

Antwort
von livechat, 54

Duldung bedeutet auch, wenn Asylanten bei mir am Grundstück vorbei-wandern, an die Garage pinkeln und sich vom Obstbaum Äpfel abmachen. 

Ich nicht die Polizei rufe, sondern "geduldig" zuschaue. 

Kommentar von Alramie ,

Ich glaube, du übertriebst so. Bei mir im Garten ist auch ein mal ein betrunkener deutscher (Penner) aufgetaucht und hat sich sogar auf meinem Stuhl gestzt und GEPINKELT. Was habe ich gemacht? Ich habe ihm nach Hause gefahren und Wasser und etwas zum Essen gekauft weil er kein Geld hatte. Und nicht "geduldig" zugeschaut.
Sind jetzt alle deutschen so wie dieser Penner? Darf man dann statt deutscher, Penner sagen? Herr "livechat" ✌️️✌️️

Kommentar von livechat ,

Das ist der Unterschied.

Die Asylanten waren nicht betrunken. Und Geld bekommen die hier vom Rathaus. Also auch von mir (Grundsteuer, Hundesteuer und sonstige Abgaben).

Und da Du das mit dem Stuhl erwähnst, fällt mir gerade ein. Vom Nachbarn haben diese Asylanten die Gartenbank aus dem Garten geholt, auf den Gehweg gestellt und es sich darauf gemütlich gemacht. Der Nachbar hat sie abends zurück gebracht und angeschlossen !

Bei Bedarf kann ich dir hier (gerne) weitere Vorfälle schildern !!! Ohne Übertreibung !!!

Kommentar von Wolffie ,

Hey livechat,  beantwortest du alle Fragen so konstruktiv oder willst du hier nur gegen Asylanten hetzen? Das geht doch auf Twitter und Facebook viel einfacher, mehr Leute lesen es und du kannst dich dort richtig austoben! 

Kommentar von livechat ,

Richtig ist: Meine Meinung sage ich wann und wo ich will. Da warte ich nicht auf deine Erlaubnis. Und wenn Du Tatsachen als Hetze bezeichnest, dann ist es dein Problem. Bist Du zufällig das "Meinungs-Kartell"?

Ich habe hier noch eine "nette" INFO für dich:

http://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/weihnachten-faellt-kindergarten-...

Kommentar von neunzehn20 ,

Du bist noch nicht von dem Übel betroffen.

Kommentar von Alramie ,

Live chat, wow, sie kriegen Geld also von dir und die Steuer die du bezahlst. Alles klar, die Asylbewerber haben ja Kinder oder? Die Kinder lernen jetzt deutsch, wenn sie älter sind werden sie arbeiten und Steuer bezahlen, wohin gehen die Steuern ?? An deine Rente !! 😏🤔 bisschen kompliziert für dich aber ja musst du halt verstehen.
Wenn die Flüchtlinge gewusst hätten,dass dein Nachbar den Stühl braucht und nicht als Sperrmüll hinstellt, würden sie nicht nehmen.

Kommentar von livechat ,

Also für mich ist es nicht kompliziert Zusammenhänge zu verstehen. Für dich scheint es schon schwierig zu sein einen Satz richtig zu lesen!

Woher willst Du denn wissen, wie sich meine Rente zusammen setzt.? Ob ich überhaupt staatliche Rente erhalte, oder privat finanzierte?! Auch hier schreibst Du kompletten Unsinn!. Übrigens habe ich nichts von einem Stuhl geschrieben der möglicherweise für den Sperrmüll gedacht war. (Ich schrieb von einer Gartenbank IM GARTEN). Die die Asylanten "genommen" haben. Und ich habe von Äpfel geschrieben, die die Asylanten auch "genommen" haben.  Oder nennt man das "gestohlen"?

Und dann kommst Du mit der längst widerlegten Mär, von den Flüchtlingskindern, die für die Deutschen die Rente sichern. Ich frage mich, wo lebst Du denn?

 Zunächst müsstest Du den Begriff >>Asylant<<>>Flüchtlinge<<: definieren.

Das Wort >>Flüchtlinge<< wurde im Dezember 2015 von einer Jury unter Federführung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum Wort des Jahres ernannt. Das ist nicht richtig – wir haben keine Flüchtlinge in unserem Land. Wir haben Menschen bei uns, die ihr Land zielgerichtet nach Deutschland (und nur dahin) verlassen haben und nun ihr Ziel erreicht haben. Sie haben einen Zielerreichungsgrad von 100 Prozent geschafft –
wer schafft das sonst noch in unserer Republik? Kein Unternehmen, kein Handwerker, Privathaushalt und so weiter und so fort – niemand.

Gott sei Dank (zunehmend auch Allah sei Dank) sind sie nicht
mehr auf der Flucht – ergo, keine Flüchtlinge mehr.

Seit Beginn des logisch erwarteten Zustroms von Armuts-,
Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen nach Deutschland ist es seit längerer Zeit unerträglich geworden, den Diskussionen, Einwänden und Aussagen der politischen Couleur zuzuhören. Bis zum Jahresende werden weit mehr Einwanderer nach Deutschland gekommen sein als im letzten Jahr, wenn die Politik nicht sofort zur Einsicht kommt und dem deutschen Volk zu verstehen gibt, dass man aus Fehlern gelernt hat und im Sinne der Bevölkerung handelt. Nur wenn dies geschieht, ist der politische Frieden in Deutschland wieder möglich. Den nicht mehr erträglichen Debatten der Parteien sollten nun Taten folgen, denn es gibt nur noch eine Aussage: Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Es ist doch den eigenen Bürgern, welche durch ihre Arbeit die Politiker finanzieren, nicht mehr  näher zu bringen, dass wir im eigenen Land eine viel zu hohe Armutsentwicklung und eine sicherlich steigende Arbeitslosen- zahl inklusive Langzeitarbeitslosen und Hartz-IV-Empfängern haben und gleichzeitig unkontrollierte Einwanderung zulassen, für die Unsummen an Geld ausgegeben wird, welches eigentlich nicht vorhanden ist. Mit dem Einwand des demografischen Wandels kann man dies nicht mehr verkaufen. Die Politik hat anscheinend auch vergessen, dass sie das Geld der Bürger ausgibt. Das deutsche Volk hat seit dem letzten Weltkrieg sehr viel geleistet und ist auch sehr sozial eingestellt, die Bereitschaft zu Hilfe ist ungebrochen. Nur eine Bereitschaft zur Veränderung unserer Kultur und Übervölkerung mit allen vorhersehbaren Folgen, das ist eine Überforderung, das wollen sicher die  meisten nicht.

Und die Frage, ob die "Zuwanderer" für uns eine Bereicherung ist beantworte ich ebenfalls an dieser Stelle:

Einige sehen die Bereicherung darin, dass sie überhaupt  kommen und "D" damit "bunter" machen.

  1. Man mit ihnen der Welt zeigen kann wie gut Deutschlandist.    
  2. Man auch einige (IMHO) reichlich wenige) Fachspezialisten für den Arbeitsmarkt bekommt.     
  3. Man (längerfristig) mehr Arbeitslose bekommt, was das Lohnniveau in unteren Einkommensklassen weiter senken wird.     
  4. Man sich (langfristig "dankbares") Wählerpotential für die eigenen Partei.
  5. Man jetzt Geld vom Staat fordern kann, um schon lang gehegte Projektwünsche zu verwirklichen.

usw. usf., je nach Stand- und Gesichtspunkt. Unterm Strich
wird es eine Menschenmenge sein, die über Jahrzehnte hinaus (so sie denn solange bleiben) dem "Zahl-Michel“ (statistisch) massiv auf der Tasche liegen. Jeder, der das bezweifelt, möge mir eine glaubhafte Berechnung des Gegenteils zeigen. Eine auch ökonomische Bereicherung werden sie vielleicht mal
in 50 Jahren sein.

Da die Menschen aus Ländern kommen, in denen die  Schulbildung nicht unserem Standard entspricht, dürfte die Bereicherung nicht im bildungspolitischen oder  wissen-schaftlichen Bereich liegen. Worin könnte dann die Bereicherung liegen (mir fällt nur die Esskultur ein)?

IN  DÖNERBUDEN!!!

Kommentar von Alramie ,

Und deine Hunde Steuer gehen an Hunden Heim und nicht an Flüchtlinge. Es scheint so als du nichts wüßtest .

Kommentar von livechat ,

Zunächst würde ich dir empfehlen, meinen Beitrag sorgfältig zu lesen, bevor Du ihn kommentierst. Zusätzlich könntest Du auch ohne großen Aufwand recherchieren, wie sich Tierheime finanzieren. Außerdem wäre es gut, wenn Du mal Nachrichten hören bzw. lesen würdest.

So wie Du deinen Kommentar abgibst, sage ich dir: Du hast keine Ahnung von dem was Du schreibst. 

Den Betrag, den Gemeinden an Tierheime bezahlen, hat nichts mit der Hundesteuer zu tun. Gar nichts!

Beweis: 

>>Hierbei muss unterschieden werden zwischen einem Städtischen Tierheim und einem Vereinsgeführten Tierheim.

Heutzutage gibt es nur noch wenige Städtische Tierheime, Ausnahmen sind hier die Großstädte und Ballungsräume, wie beispielsweise Berlin und Dresden.

Üblicherweise wird ein Tierheim von einem Verein unterhalten.

Ein Tierheim finanziert sich durch:

  1. –          Mitgliedsbeiträge ( kalkulierbare Jahreseinnahmen)
  2. –          Spenden und Patenschaften ( nicht kalkulierbar)
  3. – (*)     Beträge aus Gemeinden für die Übernahme der Fundtiere der jeweiligen Gemeinde                    
  4. –          Abgabe-und Vermittlungsgebühren ( nicht kalkulierbar und oft nicht kostendeckend)
  5. –          Events ( Tag der offenen Tür, Weihnachtsmarkt, Waffelstände, Bewirtung, Workshops uvm )

Hohe Fixkosten und  hohe „Überraschungskosten“ wie Operationen von Tieren, stehen hier also gegen einen relativ kleinen Anteil an Fixen Einnahmen.<<

Quelle: http://www.tierheim-emmendingen.de/?page_id=132

(3.- (*)>>Rheinau zahlt künftig mehr für Fundhunde (meine Stadt)

Die Stadt Rheinau greift für die Versorgung von Fundhunden tiefer in die Tasche. Der Gemeinderat stimmte am Montag einem Antrag des Tierheims Ottersweier (Stiftung Maria Münter) zu, wonach die Pauschalzahlung auf 25 Cent pro Einwohner erhöht wird. Damit ergeben sich für die Stadt jährliche Mehrausgaben von rund 2800 Euro. Hinzu kommt ein Pflegeentgelt von 7,50 Euro pro Hund und Tag für maximal 28 Tage, wenn der Eigentümer nicht ermittelt werden kann. (...)
Quelle: http://www.bo.de/lokales/achern-oberkirch/rheinau-zahlt-kuenftig-mehr-fuer-fundh...<<

Soviel zu deinem Unsinn bezüglich der Hundesteuer. 

Wenn Du Nachrichten gehört oder gelesen hättest, Wäre dir nicht entgangen, dass 79% der Kommunen die Steuern und Abgaben deutlich erhöhen werden (noch in diesem Jahr) und zwar für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge.

Also auch meine Hundesteuer, Grundsteuer, Wasser/Abwasser usw.

Kommentar von Wolffie ,

Livechat du kannst sagen was und wo du willst. Aber genauso wie ich finde, dass es sich nicht gehört, jemandem an die Garage zu pissen,  ist das nicht der Ort für eine Meinungskundgebung. Jemand hat eine sachliche frage gestellt und ich habe sachlich darauf geantwortet.  

Deine Antwort hat nichts mit der Frage zu tun. Das ist als würde jemand den Eismann fragen, ob echte Erdbeeren im Eis sind und du springst dazu und erzählst dass du gegen Erdbeeren allergisch bist. 

Kommentar von livechat ,

Also ich finde, meine Allergie gegen Erdbeeren, hat schon was mit Erdbeereis zu tun. 

Im übrigen wundert es mich, das Du auf mein Kommentar reagierst. Den schwachsinnigen Kommentar von  @Alramie 
in Bezug auf Hundesteuer und Rente, die die Kinder der Asylanten für uns sichern, nimmst Du hin.

Dabei möchte ich es zu diesem Thema belassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community