Frage von maikpaule, 82

Was bedeutet die Klausel im BHW Baudarlehensvertrag?

Der Darlehensnehmer stimmt zu, dass die Bausparkasse alle ihr zur Prüfung der persönlichen und sachlichen Voraussetzungen der Darlehenshingabe zweckmäßig erscheinenden Auskünfte und Unterlagen einholen darf. Der Darlehensnehmer hat der Bauspar- kasse auf Verlangen Auskunft über seine wirtschaftlichen Verhält- nisse zu erteilen und die zu ihrer Prüfung benötigten Unterlagen (z. B. Einkommensnachweise, testierte Bilanzen nebst Gewinn- und Verlustrechnungen, Prüfungsberichte) einzureichen (gem. § 18 KWG).

...

Gebe ich damit der Bank das Recht meinen Arbeitgeber zu kontaktieren? Oder einfach nur das Recht alle Unterlagenvon MIR (persönlich) einzuforder? (Sprich nicht über dritte)

Grund der Frage ist: Ich möchte nicht das mein Arbeitgeber irgendetwas davon erfährt bzw. das die BHW dort was nachfragt (DATENSCHUTZ) Bitte schreibt hier keine einfachen Antworten sondern erläutert eure Antwort ein wenig :) und nichts wie ,, Das ist dann doof für dich'' oder ähnliches ;)

Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 46

Die Bonitätsprüfung beruht auf den Unterlagen, die du der bank vorlegst. Natürlich wird das BHW/Postbank nicht deinen Arbeitgeber kontaktieren.

Wozu soll das gut sein? Du bekommst ja deine Gehaltsabrechnungen.

Antwort
von balvenie, 54

Nein, deinen Arbeitgeber werden sie nicht kontaktieren. Dieser dürfte ja aus Datenschutzgründen ohne dein Einverständnis auch überhaupt keine Unterlagen herausgeben. Von dir selbst werden z.B. Gehaltsnachweise gefordert werden. Dennoch besorgen die sich auch Daten über Dritte, in der Regel von Bonitäts-Auskunfteien wie der Schufa oder Creditreform.

Kommentar von maikpaule ,

Ok danke! Ich habe aber desöfteren schon gehört das Banken das in Klauseln vermerken (das sie Beim AG Unterlagen einholen dürfen)

Kommentar von balvenie ,

Davon habe ich selbst noch nie gehört, erst recht nicht im Zusammenhang mit einer so renommierten Bank. Es ist nur eine Aussage nach bestem Wissen und Gewissen. Falls das Thema so sensibel für dich ist, würde ich um wirklich 100%ig sicher zu gehen direkt bei der Bank anfragen, ob sie tatsächlich einen Arbeitgeber kontaktieren.

Allein diese Klausel reicht nach meinem Rechtsverständnis aber sowieso nicht aus, weil ja zusätzlich der Arbeitgeber explizit von seiner Datenschutzpflicht entbunden werden müsste.

Antwort
von mojo10, 22

Grundsätzlich geht der Kreditgeber nicht auf den Arbeitgeber zu. Das Recht hätte er aber. Denn du unterzeichnetst genau diese Freigabe damit. Hintergrund: Du fälschst deinen Lohnzettel, somit wäre doch grundsätzlich die einzige Überprüfungsmöglichkeit den Kontakt zum Arbeitgeber aufzunhemen um zu erfragen ob du dort tätig bist...

Zudem ist ein in Deutschland geschlossener Darlehensvertrag nur 1 Tag rechtsgültig. Die Zin sbindung ist nur ein Untervertrag. Jeder kennt die Klausel z.B. "bei wirtschaftlicher Veränderung..."

Auch nach der Zinsfestschreibung können erneut alle Unterlagen einfegordert werden. Arbeitgeberwechsel müssen angezeigt werden... Grund: "bei wirtschaftlicher Veränderung"...

Aber alles GUT... in der Regel wird nur zu Beginn nur eine Querprüfung statt. Aber, die Bank hat das RECHT!!!

 

LG MOJO 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community