Frage von serenablairxoxo, 73

Was bedeutet des? Hab ich etwas vergessen zu zahlen?!?!?

Hab vor 1 Jahr ein Shirt bei H&M bestellt. Ich denke mein Vater hat vergessen den Betrag zu überweisen. Aber H&M hat keine Mahnung geschrieben?! Und wie viel müsste er jetzt zahlen, da Inkassogebüren drauf kommen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von franneck1989, 65

Zahle die 13,89 direkt an H&M. Falls du doch schriftliche Mahnungen bekommen hast, dann lege 2,50 pro Mahnung drauf. Auch Zinsen wären zu zahlen, diese durften aber nur einige Cent betragen.

Das Inkassobüro bekommt nichts, egal wie dolle sie betteln...

Kommentar von mepeisen ,

Alles richtig, dem ist nichts hinzuzufügen :-)

Im Übrigen sind 4€ Mahngebühr Blödsinn. Für Briefpost gibt es MAXIMAL 2,50€, wie Franneck schreibt. Und das ist schon viel. 4 Mahnungen muss niemand schreiben. Daher würde es auch insgesamt keine 10€ geben, da das albern ist.

Antwort
von ghasib, 73

Habt Post von einem Inkasso Unternehmen denn bei H&M gibts auch Monatsrechnung. Dann müßt ihr an H&M überweisen

Kommentar von serenablairxoxo ,

Wie meinst du es?

Kommentar von ghasib ,

Du kannst bis zu einem vorgeschriebenen Limit bestellen und dann am Ende des Monats bezahlen. 

Antwort
von Biologiekathi, 64

Wenn du nachweisen kannst, dass du keine Zahlungserinnerung/Mahnung bekommen hast, dann nur den Originalpreis.

Sonst Preis + Mahnspesen + Inkassobürogebühren. Da kommen, je
nach Inkassounternehmen, schnell mal ein paar hundert Euro zusammen!
Leider!

Grüße, Kathi

Kommentar von franneck1989 ,

Inkassogebühren muss niemand bezahlen

Kommentar von kevin1905 ,

Wenn du nachweisen kannst, dass du keine Zahlungserinnerung/Mahnung bekommen hast

Falsch.

Dass eine Mahnung erhalten wurde muss der Absender beweisen. Die Beweislast obliegt demjenigen, der eine Positivbehauptung aufstellt und das wäre das Versandhaus was behauptete es sei eine Forderung offen und man sei in Verzug.

Dass Inkassokosten nicht erstattungspflichtig sind, hat franneck1989 dir ja bereits mitgeteilt.

Kommentar von Biologiekathi ,

Hmmm ... ok!

Dann ist das bei uns in Österreich anders!
Für Österreich stimmt meine Aussage auf jeden Fall!
(Hab mit einem anderen Shop, nicht H&M genau diesen Ablauf schon selbst erlebt.)

Kathi

Kommentar von mepeisen ,

Wie das in Österreich ist, weiß ich nicht. Allerdings ist es auch in Österreich grundsätzlich so, dass derjenige, der etwas einfordert, auch in der Beweislast ist. Hier muss derjenige, der sich auf Mahnungen beruft, auch beweisen dass es sie gab. Was sich dann in der Folge hinsichtlich Inkassokosten ergeben mag, da kann es zur deutschen Gesetzeslage durchaus Abweichungen geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community