Frage von b962662, 150

Was bedeutet "Bremswirkung Hinterachse ungleichmäßig und zu schwach"?

Bei einem Sicherheitscheck meines Schaltautos wurde festgestellt, dass die Bremswirkung der Hinterachse zu schwach und ungleichmäßig ist. Was könnte das alles für mich bedeuten? Einfach nur Bremsbeläge wechseln und einstellen lassen?

Des Weiteren ist die Bremswirkung der Feststellbremse ungleichmäßig. Hat das irgendwas mit den Belägen der Hinterachse zu tun oder ist es vollkommen unabhängig?

Was könnte der Spaß denn in etwas kosten bei einem alten Opel?

Es ist ein Opel Astra F 1.6 Baujahr 1995

Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für Auto & KFZ, 86

man muß Hier klar trennen was gemeint ist Betriebsbremse  zu geringe Wirkung  könnte auf Einschränkung durch verunreinigungen  hinweisen,.

Dazu würde ich als billigste Lösung erstmal beim nächsten SB Waschplatz die Hi Bremse durch die diversen Felgenöffnungen mit dem Hochdruckreiniger  reinigen.. Heist  reinhalten und solange bis keine schwarze Brühe mehr unter dem Fahrzeug zu sehen ist , natürlich auf beoiden Fahrzeugseiten versteht sich..   dann Warmbremsen  bzw fahren und mit  betriebsbremsbetätigung die Bremse  betätigen und so trocknen.

Erleichtern  oder beschleunigen kann man das wenn man etwas Gewicht auf die Hinterachse bringt  und so den bremskraftregler dazu bringt höhere drücke in die hinterere Bremse einzusteuern.  beim leeren fahrzeug kkann sowas schon erheblich dauern..   dann nochmals prüfen lassen..

Feststellbremse  ist ein mechanischer teil der bremsanlage und wird durch Bremsseile  betätigt.. Diese kann man einstellen und sollte das auch tun... alledrings sollte das ein Profi machen  den auch da liegen mögliche Fehler in Detail.  Einfach auf verdacht Beläge zu erneuern halte ich für falsch.. erstmal muß klar festgestellt werden was ursächlich ist..  

Das kann die Werkstatt  erstmal nur prüfen, und dir das Ergebnis sowie die erforderlichen arbeiten erklären  und Preislich  beziffern.  Die haben auch meist einen eigenen Bremsenprüfstand der das Ergebnis  klar messbar werden lässt. 

Wenn du die Beläge getauscht hast die möglicherweise die erforderliche  mindestdicke  noch lange nicht erreicht haben ist das rausgeworfenes Geld..  Ein gelernter Mechaniker sieht das auf den ersten Blick und spart ev unnötige reparaturen. 

Weitere mögliche Fehlerquellen könnten auch im hydraulischen system liegen , angefangen mit :   zu alte Bremsflüssigkeit oder  mit Wasser verunreinigte Bremsflüssigkeit.?   Fettiger Schmutz auf der Reibbelagfläche ?

An der Bremse hängt auch wenn es nur die Hintere ist dein leben,  also lass da nur Menschen drann die das mal gelernt haben und auch können..

Joachim

Kommentar von b962662 ,

Verunreinigt sind die Beläge garantiert. Wenn der Wagen länger steht, dann kleben die Bremsbacken scheinbar fest und man muss ein bisschen Gas geben, damit das eine Hinterrad losrollen kann. Das löst sich dann mit einem kleinen Schlag. Ist also grundsätzlich schon nicht so ideal und könnte vielleicht auch Folgeschäden für andere Bauteile bedeuten.

Getauscht wurden die Bremsbacken länger nicht mehr. Es kann schon sein, dass sie zusätzlich auch abgefahren sind. Trommelbremsen nach deinem Vorschlag abzuspritzen ist möglich? Oder galt das jetzt nur für diese Sattelbremsen?

Auch ein Wechsel der Bremsflüssigkeit ist länger her. Allerdings scheinen die Bremsen vorne ideal zu funktionieren. Oder steht das nicht in Zusammenhang?

Kommentar von jloethe ,

auch trommelbremsen kann man so etwas sauber bekommen , jedoch ist eine zerlegung  deutlich besser . Man  kann durch die Schraubenöffnungen in die Bremse reinhalten und  darauf achten das man die  Radzylinder nicht direkt  trifft..

 bei scheibenbremsbelägen mit ausreichender Dicke  Kann man diese auch  ausbauen und Planschmirgeln  (  auf einer glatten fläche mit einer Schmiergelleinwand  anschleiffen  bis gleichmöässig graue fläche erkennbar ist .)  und die Einbauschächte reinigen was bessser ein profi machen sollte.

Bremsflüssigkleit sollte unabhängig  von der eventuellen wirkung  alle zwei Jahre gewechselt werden.  Wasseranteilprüfungen macht jede TüV / HU Prüfstelle .. Joachim

Antwort
von AnyBody345, 69

Es bringt nichts jetzt hier lange Texte zu schreiben. Ich schließe aus der Fragestellungen das du Kraftfahrzeugtechnisch nicht so bewandert bist und dein Fahrzeug von daher eh in einer Werkstatt reparieren lassen würdest.

Das hat mit den Bremsscheiben und Belägen nichts zutun , die sind im Neuzustandt per Achse gleich. Die unterschiedliche Bremswirkung entsteht durch nicht ganz freischwimmende Bremssättel oder beschädigte Kolben.

Zu dem Preis:

Freie Werkstatt Bremssattel gangbar machen ca. 50 Euro.
Neue(r) Bremssattel ca. 80 Euro + Material.

Bei Opel direkt kannst du das doppelte Rechnen.

Kommentar von b962662 ,

Selbst mach ich das tatsächlich nicht. Da fehlt mir die Ahnung und die Bremsen sind jetzt auch nicht ganz unwichtig bei einem Fahrzeug :-).

Die Hinterbremsen sind gar nicht so ungleich. 80Nm/90Nm. Das ist halt scheinbar sehr schwach. Vorne sind es ca. 200Nm. Aber auch 10Nm Differenz.

Die Feststellbremse ist stark ungleich 160Nm/80Nm. Da habe ich mich wohl blöd ausgedrückt.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 62

Sehr wahrscheinlich wirken Hand- und Fussbremse auf die gleiche Bremse. Und da bei beiden die Wirkung ungleichmässig ist, kann man einen Verschleiss an der Bremse vermuten.

Alte Opels gibt es in unzähligen Modellen. Da Niemand weiss, um welchen Opel es geht, und was tatsächlich gemacht werden muss, ist es nicht möglich Ersatzteilpreise und Arbeitsstunden zu benennen. Zumal Niemand weiss, welchen Stundensatz deine Werkstatt berechtnet.

Kommentar von b962662 ,

Ich wollte eigentlich nur einen Daumenwert. Es ist ein Opel Astra f 1.6 Baujahr 1995. Es würde mich nur interessieren, ob ich da mit 300€ rechne, oder sogar 800€. Da wird ja schnell mal der Wert des Autos überschritten.

Kommentar von ronnyarmin ,

Dein Astra hat hinten Trommelbremsen. Ob nur die Beläge gewechselt werden müssen, oder auch die Trommeln ausgegedreht, und ob die Trommeln überhaupt zum Ausdrehen geeignet sind oder ersetzt werden müssen, kann man nur am Auto sehen.

Ob auch die Radbremszylinder defekt sind, weiss man nicht.

Ob nur die Bremse defekt ist, oder noch andere Teile getauscht werden müssen, weiss man auch nicht.

Und du gibst nicht an, welchen Stundenlohn deine Werkstatt berechnet?

Die Kosten sind somit unkalkulierbar.

Kommentar von b962662 ,

Also ab in die Werkstatt und Kostenvoranschlag. Ich habe leider keine Werkstatt meines Vertrauens mehr. Mehr Angaben kann ich demnach nicht machen.

Kommentar von ronnyarmin ,

An einem Werkstattbesuch kommst du nicht vorbei, zumal sich aus der Ferne nichtmal beurteilen lässt, woher die bemängelte Bremswirkung kommt.

Kommentar von b962662 ,

Das ist klar, dass eine Ferndiagnose nicht sinnvoll möglich ist. Aber wenn 8 von 10 Leuten sagen, dass es wahrscheinlich die Beläge sind, dann habe ich schon eine Tendenz und ich informiere mich über die Kosten eines Bremsbelagwechsels. Klar kann es aber auch was Anderes sein.

Kommentar von ronnyarmin ,

Und weil es auch was Anderes sein kann, nützt es dir nichts, was 8 von 10 Leuten sagen. Auch die können nur vermuten.

Antwort
von Wuestenamazone, 53

Das rechts und links nicht die gleiche Bremswirkung vorhanden ist und nicht mehr ausreicht. In eine Werkstatt fahren und das machen lassen.

Antwort
von Rizi93, 71

Es kommt auf den Zustand der Bremsanlage an. Entweder sind die Bremsbeläge und Scheiben kaputt oder sogar einer der Bremssättel ist beschädigt. Ohne eine Reparatur kommst du nicht durch die Hauptuntersuchung.

Wie viel die Reparatur kostet hängt davon ab, was nun kaputt ist. Die Reparatur kann zwischen 150 und 500€ kosten.


Kommentar von b962662 ,

Eine Reparatur ist natürllich unabdingbar. Hat der Prüfer ja gesagt.

Ich lass jetzt mal eine Werkstatt drüberschauen und hoffe mal auf einen Mittelwert von 300€.

Kommentar von Rizi93 ,

Ich hoffe das Beste für dich. Den schlimmsten Fall, was ich beim Astra F bisher hatte, war ein Schaden an der bremse, der über 1300€ gekostet hat. Bremsbeläge, Scheiben, beide Bremssättel, sowie Radlager waren kaputt.

Der besitzer des Wagens wollte zuerst nicht zahlen. Vor Gericht hat unsere Werkstatt jedoch recht bekommen.

Kommentar von b962662 ,

Das wäre bitter. Das würde den Wagenwert aber um 50% überschreiten und wäre für mich auch nicht akzeptabel.

Was kostet eine Arbeitsstunde in einer Werkstatt mit MWst? Zumindest so im Schnitt. Das würde mich jetzt doch auch sehr interessieren.

Antwort
von archibaldesel, 59

Das hängt vermutlich beides mit den Bremsbelägen zusammen. Eine schwache Bremswirkung könnte allerdings auch jede Menge anderer Gründe haben. Am, besten einfach mal in die Werkstatt fahren.

Kommentar von b962662 ,

Ja, darauf läuft es ohnehin hinaus. Ich dachte, ich informier mich schonmal, damit ich nicht komplett blank dastehe. Also höchstwahrscheinlich einach Belagwechsel und Einstellung.

Kommentar von archibaldesel ,

Vermutlich

Antwort
von Schuby221, 66

Fußbremse und Feststellbremse wirken auf der Hinterachse auf die gleichen Bauteile. Preislich kenne ich mich bei Opel nicht aus. Wird aber bei einer freien Werkstatt sicherlich billiger sein als bei Opel. Rate aber von dem Teiletauscher ATU ab.

Kommentar von b962662 ,

Klar gehe ich zu einer freien Werkstatt. Der Wagen ist Baujahr 1995 :-).

Das mit ATU habe ich gerade gelernt. Ein unmöglicher Laden. Ich wollte nur einen Ölwechsel machen, aber jetzt habe ich mit denen nichts mehr zu tun.

Antwort
von TheAllisons, 65

Da wirst du in die Werkstätte fahren müssen, die können das reparieren

Kommentar von b962662 ,

Gut, das ist mir natürlich schon klar.

Antwort
von Blacklight030, 55

Wenn die Scheiben noch ok sind bedeutet das etwa 100 Euro für den Wechsel der Beläge hinten, je nach Werkstatt

Kommentar von Hermeshimself ,

Bei einer Trommelbremse kann es schnell noch teurer werden.

Kommentar von Blacklight030 ,

ja...wenn da eine ist

Kommentar von b962662 ,

Er sagte, es wäre eine Trommelbremse. Das ist also wesentlich teurer? Sie müssen diese ja scheinbar öffnen und so.

Kommentar von Blacklight030 ,

Ja, der Wechsel der gesamten Bremse dauert etwa 75 Minuten, dazu kommt die neue Bremse, dann bist Du schnell bei 400 Euro. Man kann aber auch innerhalb der Trommelbremse die Beläge wechseln, das ist dann günstiger, aber dauert länger

Kommentar von b962662 ,

Was rechnet eine typische Werkstatt pro Stunde ab? Ich bin da leider unerfahren.

Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass der Belagwechsel pro Trommelbremse ca. 60 Minuten dauert. Du meinst mehr als 75 Minuten? Also so um die 90 Minuten vielleicht?

Kommentar von Blacklight030 ,

Ja...ich habe den Mittelweg genommen...ich würde es mal bei eine kleinen freien Werkstatt versuchen und da mal fragen. Woher kommst Du?

Kommentar von b962662 ,

Heidelberg. Also BW. Ist wahrscheinlich etwas teurer.

Antwort
von Hermesboy, 50

Lass die hinteren Scheiben + Beläge wechseln. Kauf dir alles im Internet und fahre zu einer freien Werkstatt. Kommst am günstigsten hin. Handbremse hat unabhängige Beläge soweit ich weiß! Also hat nichts mit den Bremsbelägen der Hiterradachse zu tun.

Kommentar von b962662 ,

So war der Plan. Die Beläge kosten nicht viel.

Die Feststellbremsbeläge sind unabhängig? Das ist eigentlich genau der interessante Punkt.

Kommentar von Schuby221 ,

Ersatzteile aus dem Internet können lebensgefährlich sein, da gibt es viele Fälschungen. Finger weg!

Kommentar von b962662 ,

Bei anerkannten Händlern wie kfzteile24.de?

Antwort
von Hermeshimself, 48

Zu Schwach bedeutet das sich der Bremsweg verlängert, da die hinteren Bremsen eben nicht optimal mitbremsen.  Ungleichmäßig ist nicht ungefährlich. Bei einer Vollbremsung könnte es passieren das das KFZ mit dem Heck seitlich ausbricht und anfängt sich um die eigene Querachse zu drehen. Das bekommst Du als ungeübter Fahrer nicht mehr unter Kontrolle und es bleibt abzuwarten wo Dein Auto landest. Solltest Du also unbedingt und schnellstens reparieren lassen. Was das kostet weiß ich nicht. Woher auch. Ich weiß ja nicht was kaputt ist und gemacht werden muß.

Kommentar von b962662 ,

Ich werde es ohnehin reparieren müssen, da die HU ansteht. Das ist eigentlich auch nicht der Punkt. Der Wagen hat aktuell einen Wert von ca. 800€. Da stellt sich dann schon die Frage, wieviel man investieren möchte. Für 300€ würde ich das definitiv machen. Aber wenn es auf einmal quasi "1xWagenwert" bedeutet, dann ist das was Anderes.

Was könnte es kosten, wenn man einmal die Trommelbremsen wechselt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community