Was bedeutet Anfechtung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es ist möglich, eine Willenserklärung anzufechten, dies ist vor allem bei Anfechtungsgründe sind:

Erklärungsirrtum:
A will bei B 10kg bestellen, bleibt bei dem
Bestellvorgang am Computer aber versehentlich zu lange auf der 0-Taste
und bestellt daher aus Versehen 100kg Kartoffeln.

Inhaltsirrtum:
A bestellt bei B einen Zentner Kartoffeln, in der Annahme ein Zentner seien 20kg. In Wirklichkeit sind ein Zentner jedoch 50kg Stück.

Übermittlungsirrtum:
A beauftragt seinen Freund F, bei B 10kg Kartoffeln zu bestellen. F bestellt jedoch versehentlich 100kg Kartoffeln

Irrtum über wesentliche Eigenschaften:
A bestellt bei B einen Uhr in dem Glauben, sie wäre aus Gold, in Wahrheit ist die Uhr allerdings aus Edelstahl.

Arglistige Täuschung:
A verkauft B einen Unfallwagen als unfallfrei, obwohl A genau weiss, dass dies nicht der Wahrheit entspricht.

Drohung:
A droht B, ihm einen Finger mit einem Messer abzuschneiden, falls dieser ihm Uhr nicht für 100€ abkauft.

Anfechtbare Geschäfte sind solange gültig, bis sie angefochten werden.

Ich hoffe, du wolltest auf das Zivilrecht hinaus und das ist, was du wissen wolltest. Es gibt noch weitere Anfechtungsgründe im Familien-, Erb- und Arbeitsrecht, aber die will ich jetzt nicht auch noch alle aufzählen :D

Ich hoffe außerdem, dass das alles soweit richtig ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angrodo
07.02.2016, 21:50

Okey danke

0

Wenn jemand dich verklagt, und eine Verhandlung gewinnt, kannst du das Urteil anfechten. Es wird dann mit etwas Glück, die Verhandlung wiederholt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?