Frage von Maxi290997, 35

Was bauche ich um das WLAN zu verbessern?

Hallo,

meine erste Frage hier: Wir haben ein Haus wie im Modell gezeichnet (in etwa). Unser Problem ist, dass wir sehr massive Stahlbetondecken haben, welche fast alles an Strahlung abschirmen. Um trotzdem WLAN haben zu können haben wir uns ein D-LAN System von Devlo einrichten lassen, welches im Prinzip auch super funktioniert (Aufbau wie im Modell gezeigt). Jetzt haben wir uns aber heute einen neuen Internetvertrag geholt, mit 50-100MBit/s. Das Problem ist, dass uns das in den oberen beiden Etagen, welche für große Datenmengen am wichtigsten sind, nichts bringt, da der Devolo WLAN Router von seiner Basisstation im Keller nur maximal 25 (im Besten und vor allem unbelasteten Fall) und im schnitt etwa 15-16 Mbit/s liefern kann. Dies ist angeblich und wahrscheinlich der Fall, da durch allerlei Geräte am Stromnetz das Signal beeinflusst/beschädigt wird. Die Verbindung von der Basis zum Router im Untergeschoss ist mit 80-90MBit/s ja völlig ausreichend und gut (liegt also auch an irgendwelchen Dingen im Sicherungskasten wo das Signal durch muss, denn das ist unten innerhalb einer Etage nicht der Fall, nach oben aber schon, da wir für jede Etage einen Sicherungskasten haben....)

So, langer Rede kurzer Sinn: Zur eigentlichen Frage: ich habe schon von vielen Leuten gehört ein WLAN Repeater wäre die Lösung für alles. Dies kann ich aber nicht so ganz glauben, denn er kann ja nur die Reichweite eines vorhandenen Signals erhöhen, nicht aber auf einmal Übertragungsrate herzaubern. Und da er ja nur maximal die Leistung des Dachgeschossrouters senden kann (WLAN von Unten ist in der Mitte schon nicht mehr vorhanden, von Oben jedoch recht gut) kann da ja nicht mehr rauskommen als reingeht.

Gibt es also andere Möglichkeiten im Obergeschoss einen Router zu haben mit voller Leistung , als direkt vom Telekom Router ein LAN-Kabel nach oben zu legen und dort einen "normalen" Router zu installieren? Oder liege ich mit meiner Einschätzung bezüglich Repeater völlig falsch?

Danke schonmal für alle Antworten!

Gruß Max

Antwort
von franzhartwig, 19

Es it richtig, dass der Repeater die schlechteste aller Lösungen ist. Der Repeater reduziert den Datendurchsatz prinzipbedingt um die Hälfte. Der Repeater muss die Funksignale vom Router in einer guten Qualität empfangen, muss also recht nah am Router stehen. Wenn durch die Stahlbetondecke schon kaum was durchkommt, kann der Repeater auch nichts ausrichten. Der kann ja nicht zaubern.

Es gibt DLAN-Adapter, die mehr Durchsatz versprechen. Das wäre einen Versuch wert. Man muss aber immer bedenken, dass DLAN Hochfrequenz über Stomleitungen schickt. Dass Stromleitungen nicht für Hochfrequenz gemacht sind, liegt auf der Hand. Prinzipiell ist es besser, ein Kabel zu legen. Nur das garantiert auch einen guten, stabilen, störungsfreien Durchsatz.

Antwort
von Gutfrager156, 35

Idealerweise verlegst Du ein LAN Kabel und an dem schließt Du einen Access Point an.

Ein Repeater halbiert die WLAN Geschwindigkeit, da er in beide Richtungen funken muss.

Etwas besser kann man Dir wahrscheinlich da helfen:

http://www.hardwareluxx.de/community/f67/

Kommentar von Maxi290997 ,

Danke für die Antwort. Also kommt Repeater schonmal nicht in Frage... Was ist der Unterschied zwischen einem Router und einem Access Point?

Kommentar von Gutfrager156 ,

Ein Router ist ein Gerät, was Pakete von einem ins andere Netz weiterleitet. Also z.B. aus dem Internet in Dein lokales Netz.

Ein Access Point ist ein Gerät, was WLAN in einem Netz zur Verfügung stellt.

Man kann aber fast alle Heimrouter als Access Point einsetzen, indem man den DHCP Server ausschaltet und das Kabel an einen der LAN Ports hängt. Dazu eignet sich irgendein günstiges Gerät. Z.B. von TP-Link.

Kommentar von Maxi290997 ,

alles klar... ich werde dann am besten mal nach einem Access Point Ausschau halten, der wird ja bestimmt günstiger sein wenn er nur WLAN aus LAN macht, oder?!

Kommentar von Maxi290997 ,

Habe noch eine Frage vergessen: Im Moment bilden beide Router von Devolo ein identisches sich überschneidendes WLAN. Dies sollte in Zukunft auch auf jeden Fall so beibehalten werden... mit einem Router meine ich zu wissen ist das möglich über Einstellungen/Programmierung. Ist dies bei einem Access Point auch der Fall? Wenn nein würde es ja auf jeden Fall auf einen Router hinauslaufen...

Kommentar von Gutfrager156 ,

Du solltest an allen Access Points (Egal, ob Devolo, irendein Router oder sonstwas) die gleiche SSID (also den Namen) verwenden, aber unterschiedliche Kanäle. Wähle dabei 1,6 oder 11 als Kanal.

Kommentar von Maxi290997 ,

Ok, also geht dies auch an Access Points. Hört sich gut an👍🏼

Antwort
von Wiggum34, 34

Das Verlegen von LAN-Kabel ist sicherlich eine gute Idee. Grob über den Daumen gepeilt solltest du einen mittleren vierstelligen Eurobetrag bereithalten und einen Elektriker beauftragen.

Kommentar von Maxi290997 ,

Danke für die schnelle Antwort. Da wir offene Leerrohre nach ganz oben haben würden wir das dann erstmal selber versuchen, kann ja an sich nicht viel schiefgehen und es muss ja nichts richtig in der Wand verlegt werden. Was gibt es denn so an vernünftigen und nicht extrem teuren Routern zu empfehlen für das Ganze? Auf Grund der Decken sollte er ja schon eine ausreichende Sendeleistung haben.

Kommentar von Wiggum34 ,

Du brauchst keine Router, sondern einen Access Point.

Kommentar von Gutfrager156 ,

Mittlerer vierstelliger Betrag? Verlegst Du nur vergoldete Kabel?

Verlegekabel kostet so grob einen Euro pro Meter. Kann man selbst verlegen. Dazu noch Dosen oder ein Patch Feld. Wenn man sich das Auflegen nicht selbst zutraut, kann man dafür einen Elektriker beauftragen. Das bleibt alles zusammen deutlich unter 1000 Euro.

Kommentar von Wiggum34 ,

Ich bin nicht von vorhandenen Leerrohren ausgegangen und selbstverständlich gehört bei mir ein Messprotokoll dazu.

Antwort
von azervo, 18

Das mit dem "Repeater" kannst Du getrost vergessen ... Repeater haben die schlechte Eigenschaft, dass sie das Signal des Routers repeaten ... dazu müssen sie es empfangen und neu ausgeben. Sie müsen auch die Daten, die sie an den Router schicken verarbeiten ... damit stören sie die Leistung des Routers und das geht auf kosten der Geschwindigkeit. Du kannst nur in jeder Etage einen Acces Point installieren. Aber den solltest Du nicht an das W-LAN der Routers anschliessen (sonst hast Du die gleichen Probleme, wie beim Repeater).

Ich würde hinter den Router einen Gigabite-Switch hängen. (nimm einen Gigabite Switch und keinen 100 M/bits Switch ... kostet nicht viel mehr und ist zukunftssicherer). Mit dem kannst Du dann den untersten Stock (dort wo der Router steht) mit LAN und eventuel W-LAN versorgen. Ein Kabel vom Switch, geht in die darüberliegende Etage dort steht wieder ein Gigabite Switch, an den kannst Du die Geräte im 1. Stock per LAN anschliessen (oder mittels einem Access-Point auch per W-LAN). von dort geht wieder eine Leitung in die nächst höhere Etage .. wo es wieder einen Switch (und einen Access-Point hat).

Das ist eine ziemlich gute Lösung. Es braucht auch nicht sehr viele Kabel ... und es kostet auch nicht enorm viel.

Kommentar von Maxi290997 ,

Danke ebenfalls für deine Antwort. Wenn du von Router sprichst, meinst du den Devolo Router im Untergeschoss oder den der Telekom welcher erst (sorry für das blöde formulieren) das Internet erzeugt und dann über LAN an die Devolo basis gibt?

Kommentar von azervo ,

So etwas geht immer von dem Router aus, der das Signal von der Telecom Leitung bekommt. Und dabei ist es egal ob der Router mit dem Switch jetzt im Keller, oder im Dachgeschoss ist.

Telecomstecker <---> Router <---> Switch

Switch auf der Etage -----> Computer auf der Etage und eventuel einen Accesspoint auf der Etage.

Davon geht dann ein Kabel in die nächste Etage.

dann wieder: Switch auf der Etage -----> Computer auf der Etage und eventuel einen Accesspoint auf der Etage.

und so weiter für jede zusätzliche Etage.

Wenn Du das "Fachmännisch" machst dann montierst Du in der ersten Etage (= dort wo der Telecom router steht) eine LAN Steckdose in die Wand. Die ist dann mit einer anderen LAN Steckdose in der nächsten Etage verbunden. 

Vom Router geht dann ein Patchkabel zum Switch. An dem Switch sind dann die Geräte auf dieser Etage angeschlossen. Ein LAN Kabel geht auf die LAN Steckdose.

In der nächsten Etage ist dann die LAN Steckdose, die mit der Dose in der vorherigen Etage verbunden ist, Die wird wiederum mit einem patchkabel mit dem Switch auf dieser Etage verbunden. An dem Switch hängen dann die Geräte von dieser Etage. Und ein Patchkabel geht wieder zu einer LAN Dose die Du an der Wand neben der anderen montierst und die dann mit dem nächsten Stockwerk verbunden ist. In der Wand hat es einfach immer eine Steckdose in der einen Etage, die mit einer Steckdose in der nächsten Etage verbunden ist

ROUTER--- SWITCH--- A----B1---SWITCH---B2----C1---SWITCH---C2-------D---SWITCH

(es hat in jeder Etage einen Switch.... und an dem hängen dann die Computer und der Switch in der nächsten Etage.)..  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten