Frage von Asenasche, 99

Warum ist in Syrien Krieg?

Ich weiß dass der Isis (oder eher glaube) alle Nichtgläubigen töten will. Soweit wie ich es verstanden habe, ist der "Hauptsitz " von Ihnen in Syrien und der Terror deswegen da so sehr verbreitet.

Als sie sich immer mehr ausbreiteten, kam dann Europa und Russland dazu und versuchten, den Isis zu bekämpfen, wodurch viele unschuldige Menschen umkamen.

Und jetzt meine Frage, liege ich da richtig?

Antwort
von juergen63225, 41

jede Partei wird ihre Version haben .. und alle werden sagen: DIE ANDEREN PARTEIEN SIND SCHULD

ganz sicher sind ALLE Schuld, ausser den keinen Leuten, den Kindern und Familien die nunmal dort leben.

Assad: ist ein übler Diktator was den Umgang mit Opposition angeht, und korrupt was die Ausbeutung des armen Landes durch seine Freunde und Anhänger angeht. 

USA: haben in der Region miltitärisch unendlich viele Fehler gemacht, humanitäre Motive waren eigentlich immer Zweitrangig, Irak ist destabilisiert, Iran geschwächt und in langen Krieg verwickelt, Saudi werden aus "geopolitischen Überlegungen" weiter gestützt, und das Assad Regime angegriffen weil es geopolitisch eher zu Russland tendiert, nicht weil Assad ein Diktator ist. Und das Schlimmste: man hat sich eingemischt, aber nur ein bisschen, Unterstützung der Opposition aber keine Angriff auf Assad .. Machtvakkum geschaffen ..

Russland: Verfolgen nur brutal eigene Interessen, Assad ins russische Lager zu ziehen ... Kriegsverbrecher, aber keiner will sich so richtig mit ihnen anlegen, weil sie schliesslich auch gegen den IS vorgehen (während andere nur geredet haben jahrelang)

Türkei: denen ist Assad und Russland scheissegal, der IS stört Erdogan auch nicht weiter .. schafft Situationen in denen die NATO die Türkei braucht, zur Grenzsicherung, als Stützpunkt ... und wenn es Meinungsverschiedenheiten mit der NATO gibt, nähert man sich ein bisschen Russland (nachdem man letztes Jahr noch einen RU Jet abgeschossen hat und sich gegenseitig übelst beschimpft hat). Militärisch kämpft man gegen die Kurden, weil man unbedingt verhindern will, dass die ihren eigenen Staat bekommen.

die Kurden: wollen einen eigenen Staat, fühlen sich weder in der Türkei zuhause noch in den künstlich von den Kolonialmächten geschaffenen Staaten Syrien und Irak. Sind Gegengewicht zu IS UND Assad, haben auch terroristische Ableger .. also keiner will so richtig mit ihnen, sie werden von TR bombardiert, von der NATO bewaffnet, je nachdem was gerade Strategie ist. 

Die Syrische Opposition: schwer abzugrenzen von radikal islamistischen bewegungen, im Kern eine legitime Opposition die für ihr Recht an Teilhabe and politischen Entscheidungen kämpft. Aber auch im Gegensatz zu Assad die fundamentalischten Muslime.

und der IS .. eine reine Verbrechergruppe, die von keiner Partei anerkannt wird und denen es am wenigsten um Religion geht, sondern eher um eine Ausleben sadistischer und machtbesessener Männerfantasien. Mit cleveren "Managern" die es geschafft haben, eine Organisation mit einer funktionierende Finanz und Kommunikationsstruktur zu schaffen. Letzlich haben wir denen aber auch zu verdanken, dass sich die anderen Parteien wenigsten in dem Punkt einig sind: den IS zu bekämpfen .. 

natürlich ist die Liste nicht völlständig: 
In Saudi.Arabien gibt es Symphatisanten für jeden radikalen Islam, die Distanz zum IS muss man hinterfragen. Iran rückt durch das Chaos in den sunnitischen Ländern, die klare Opposition gegen den IS, und als einzig stabiles Land wieder in den Kreis der ernstzunehmenen Partner auch für die USA auf. Die Jesiden sind war Christen, aber weit weg von unserem Christentum, haben wie die Kurden eigene Vorstellungen und fühlen sich keinem der Staaten zugehörig. Die EU .. hat keine gemeinsame Aussenpolitik und daher keine grosse Stimme, ist aber durch das Flüchtlingsproblem und das Terrorproblem auch betroffen.

Fazit: die Lage ist so kompliziert, dass eine schnelle Lösung extrem unwahrscheinlich ist .. Hoffung besteht lediglich, dass der IS ausgemerzt wird. 

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Kleine Anmerkung. Wenn du Russland schon als Kriegsverbrecher bezeichnest, solltest du es bei den USA auch tun.

Ebenso solltest du auch die Opposition als Verbrechergruppen bezeichnen denn nichts anderes sind sie. 

Kommentar von juergen63225 ,

USA .,, hab ich die nicht kritisiert ? ich denke schon ! .. Was aber aktuell in Alleppo passiert hat mit den Verbrechen der Vergangenheit dann wieder eher nichts zu tuen. Das ist die falsche Argumentation .. "aber die anderen haben damals auch .... "   Natürlich ist das so ! Aber entschuldigt heutige Verbrechen nicht ! 

Antwort
von TUrabbIT, 30

Angefangen hat es soweit ich weiß mit Reformen die eine größere Meinungsfreiheit gewährten, einige der höheren Bildungsschicht haben dann angefangen zu reden und zu diskutieren, das gefiel aber der Familie Assad nicht und sie bekamen Angst das ihre Macht untergraben wird. Deswegen wurden die Reformen zurück genommen und die Redner festgenommen.

Dies hat für Proteste gesorgt in der Hauptstadt, zunächst weitgehend friedlich aber die Sicherheitskräfte haben diese Proteste angegriffen und niedergeschlagen. In der Folge sind weitere Proteste in einigen Teilen Syriens ausgebrochen, diesmal nicht so friedlich. Es begannen kämpfe zwischen Protestanten, Regierung und Regierungsfeindlichen Kräften (u.a. unterdrückte islamische Gruppen).

Das Militär wurde eingesetzt um die Kämpfe zu führen, doch sind Teile der Armee desertiert und haben sich der Protestbewegung angeschlossen und sich als Freie Syrische Armee gegründet.
Die Kämpfe sind immer weiter eskaliert, u.a. weil zumindest die USA und die Türkei die Anti Regierungskräfte gefördert haben.

Der IS hat sich, damals noch als ISIL bezeichnet als Ableger von Al kaida im Irak gebildet. Aus dem "Regierungswechsel" im Irak von Sunniten zu Schiiten hat sich das Blatt im Irak gewendet, die Sunniten (eine Minderheit im Irak) haben zuvor die Schiiten unterdrückt und von profitablen Berufen ausgeschlossen, so auch vom Militär.
Nun sind aber die Schiiten an der Macht, diese drehen den Spieß um und lösen die Armee per Dekret auf und Säubern alle Regierungsposten von Sunniten und machen auch sonst alles um sich zu rächen.

In diesem Chaos haben sich viele sunnitische Milizen gebildet, auch der IS, und haben den Kampf gegen die schiitische Armee aufgenommen. Dabei ist dem IS in mossul ein Genie Streich geglückt, sie haben durch ein Täuschungsmanöver die Stadt fast kampflos übernommen und das Militär zur panischen Flucht getrieben.
Dabei hat der IS viel Eindruck gemacht und viele Waffen und Fahrzeuge die die USA der Armee gegeben hat gewonnen, und was noch wichtiger: viel Geld.
In der Folge haben sich viele Funktionäre der ehemaligen Armee dem IS angeschlossen und dieser ist als stärkste Miliz hervor gegangen und hat viel Boden gemacht und einige Ölquellen erobert.

Nach kurzer Zeit hat der IS auch Teile der Grenze zwischen Irak und Syrien erobern und halten können, zu der Zeit sah es schon mäßig aus für die Assad Opposition, dies hat den USA und anderen Spielern nicht gefallen und sie haben sich über den neuen Spieler auf den Brett gefreut.

Schnell hat der IS auch hier viel Bodengewinn gemacht (zunächst hauptsächlich ödnis und Dörfer), aber hat sich nach internen Zerwürfnissen von Al kaida los gesagt und auch die Al Nusra Front, ein anderer Ableger von Al Kaida, angegriffen.

Nun ist das Chaos endgültig ausgebrochen, in einem Netz aus Feindschaften, lokalen Bündnissen von Milizen und Regierung kämpfen gefühlt alle gegen alle.
Mindestens genauso verworren ist das Netz der Unterstützer, so unterstützt die Türkei turkmenische Milizen aber bietet auch für andere Kämpfer Rückzug und medizinische Versorgung, die USA fördern zunächst den IS, bilden aber bald eine Koalition gegen eben diesen, Russland und Iran beteiligen sich und kämpfen an der Seite der etwas wankenden Regierung. Usw.

Es ist verdammt kompliziert und ich habe sicher ein paar Faktoren und Ereignisse ausgelassen, aber im groben dürfte es Stimmen.

Antwort
von thetee99, 29

Baschar al-Assad gehört zur Religionsgemeinschaft der Alawiten, welcher wohl eher zu den Shiiten zählen. Sunniten und Shiiten hassen sich ja schon seit langem, ein Konflikt der im Nahen Osten schon seit jahrzehnten praktiziert wird.

Assad hatte also deswegen und natürlich wegen seiner Funktion als Diktator das syrische Volk jahrelang unterdrückt. Er hat Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung eingesetzt und Sunnitischen Kindern Zeichen auf die Stirn gebrannt/geschnitten, um ihren Glauben zu denunzieren.

Das hat über die Jahre zu den ersten, echten Mujahideen und Dschihad in Syrien geführt.

Vorher wurden Saddam Huseein und Mummar al-Gaddafi ihaftiert und getötet. Beide hatten ähnliche Regime und ein Netzwerk auf Paramilitärs und Geheimdiensten aufgebaut. Nach deren Zerschlagung, hat man den meisten Ex-Soldaten ihre Waffen und einen feuchten Händedruck gegeben und sie sich selbst überlassen... was machst du, wenn du kein zu Hause mehr hast, deine Familie evtl. schon getötet wurde, dein Land in trümmern liegt und du keine Perspektive mehr hast? Vermutlich Selbstmord oder Rache... wenn sich beides verbinden lässt, um so besser ;)

Es gründete sich der IS und rekrutierte weitere, orientierungslose Menschen im Namen des Islam, welche zuerst im Irak versuchten Fuß zu fassen. Da es wohl nicht so gut lief, zogen sie bis nach Syrien und besetzen Gebiete, die vorher bereits von den Mujahideen gegen Assad befreit waren und schworen seit dem Rache und Tod gegen alle westlichen Länder/Ideologien, die ihnen ihre Zukunft genommen haben.

Antwort
von AlphaOmega190, 39

Ich bin auch nicht todsicher, ob ich mich da so auskenne, aber ich glaube, der IS ist da eher eine Erscheinung, die noch zusätzlich zum Bürgerkrieg herrscht.

Stark vereinfacht kämpfen verschiedene Rebellenorganisationen gegen das Regime Baschar-al-Assads, des Präsidenten (oder eher: Diktators). Das Problem ist nur, dass die Rebellen keine zusammengehörige Front bilden, sondern sich untereinander auch noch gegenseitig bekämpfen. Dabei werden verschiedene Parteien von verschiedenen Ländern unterstützt. Russland und die Türke stützen Assad, soviel ich weiß. Der Westen hingegen unterschiedliche Rebellengruppen, aber nicht alle, weil manche extremistische Positionen vertreten.
Syrien ist eigentlich Teil eines Stellvertreterkrieges zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran. Iran unterstützt Assad, weil er die kleine Gruppe der sunnitischen Machthaber erhalten will, Saudi-Arabien die sunnitische Mehrheit im Volk.

Kommentar von voayager ,

Du beschreibst bloße Erscheinungen, nicht aber die Gründe des Bürgerkrieges.

Antwort
von voayager, 25

Es ist ein recht komplexes Geschehen, daher empfehle ich die Thematik zu ergooglen.

Ich beschränke mich daher nur auf ein paar dürre Stichpunkte:

  • Militärinvasionen der USA im Irak, Afghanistan sowie Libyen
  • arabischer Frühling
  • anfängliche Förderung der Al Quaida durch die USA
  • Syrien ein Vielvölkerstaat mit untewrschiedlichen Kulturen
  • große Flüchtlingsströme aus dem Irak
  • Förderung oppositioneller Gruppen durch westliche "Wertestaaten" und div. Golfstaaten


Antwort
von quanTim, 36

ganz so simpel ist es leider nicht
du musst wissen das es im nahen ost schon seid längeren konflikte gibt, diese schwellen wzwischen unterschiedlichen volksgruppen, welche sehr verschiedene wege des islams folgen.

Es gibt also nicht DEN Islam, wie es immer publiziert wird. es gibt z.b. auch strömungen des islams die eine trennung von kirche und staat fordern.

aufgrund dessen ist der nahe osten schon seid hunderten jahren gespalten.

der kriegt tobt zwischen dem IS, den Kurden in syrien, der freien syrischen armee, der Syrischen regierung, den rebellentruppen und einigen anderen kleineren gruppierungen, so wie den umliegenden staaten.
desweiteren haben sich einige andere staaten untestüzend eingemischt. Z.B. USA, Russland und die türkei, aber auhc ncoh viele weitere.

diese unterstützen aber nciht alle die selbe kriegspartei, sondern sich bekriegende parteien.

zum teil ist der krieg also ein krieg zwischen islamischen strömungen, zum teil ein kreig zwischen politischen machthabern und zum teil ein stellvertreter krieg zwischen ost und west, so wie es z.B. in vietnam schon war.

töten tuen sie alle und nicht nur europa und westen sind an dem tot von unschuldigen beteiligt


 das thema ist allerdings zu groß um das ganze auf die schnelle zusammen zu fassen

du kannst dihc ja mal auf der seide des bpb einlesen. ich finde die texter sort sehr gut.

http://www.bpb.de/internationales/weltweit/innerstaatliche-konflikte/54705/syrie...

Antwort
von soissesPDF, 8

Der IS entstand im Irak, ein anderer Krieg.
Syrien ist ein Kunstaat, wie alle anderen dort in der Ecke auch.
Im Ergebnis des Ersten Weltkrieges erolgten willkürliche Grenzziehungen, quer durch alle Stammesgebiete.
Seither zusammengehalten durch Diktaturen.

Als die USA den Irak destabilisierten begann der ganze Bohei, die alten Wunden brachen erneut auf.
Die Kurden wollen ihren eigenen Staat, in den alten Stammesgebieten, die Türken haben das etwas dagegen, die Russen haben ihre Interessen in Syrien, wogegen die USA etwas haben, die Opposition hat wieder eigene Interessen. Zwischendrin die Schiiten und Sunniten die ihren eigenen Terz auzutragen haben.
Europa ist dort, weil die USA dort mitmauscheln, nicht dass die Beute ohne Europa verteilt würde.

Das ist noch nicht vorbei, wie es ausgehen wir ist ungewiss und wird nicht nicht dauerhaft sein.

Antwort
von exxonvaldez, 48

Du hast eine sehr stark vereinfachte Sicht auf die Dinge.

Aber wenn man den Bürgerkrieg in Syrien nur ganz oberflächlich betrachtet liegst du richtig.

Den Link auf den Wikipedia-Artikel spare ich mir mal...

Antwort
von sgn18blk, 45

Nein, Du liegst nicht wirklich richtig.

Das ist aber auch nicht wirklich einfach zu erklären, weil es noch so viel mehrere Akteure gibt die am (Bürger)krieg dran beteiligt sind.

Jeder kämpft zwar nicht gegen jeden, aber es scheint so..

http://m.heute.de/ZDF/zdfportal/xml/object/45197784

Hier kannst Du sehen wer am syrischen Bürgerkrieg dran beteiligt ist und an wessen Seite Sie kämpfen.

Klicke unten auf die Akteure und dann steht da in ganz kurz für wen Sie bzw. gegen wen Sie kämpfen.

Der Auslöser dieses Bürgerkriegs war ein friedlicher Protest des "Arabischen Frühlings", der sich zu einem bewaffneten Konflikt entwickelte.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Peinliche Aufzählung .. selbst für das ZDF.

Antwort
von marylinjackson, 16

Nein,  der IS kam erst später zu diesem Stellvertreterkrieg hinzu, denn er nutzt die Zerstrittenheit zwischen Assad und Opposition aus. Nach dem Motto 

"Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte"

Die zuerst friedlich demonstrierende Opposition hatte plötzlich Waffen, deren Herkunft nicht geklärt war. Die Toten des "Arabischen Frühlings" wurden allein Assad zur Last gelegt, der Terror ging angeblich nur von ihm aus. Sanktionen und Boykott gegen Assad wurden schnell von den USA und EU ausgesprochen. Angeblich hätten Assads Leute mit ihren Waffen die Seite gewechselt. Ab sofort unterstützte der Westen sie. Die Rolle der Saudis wird hier verschwiegen.

Die Gegner Assads streben einen militärischen Sieg über Assad an. Lieber wollen sie als Märtyrer sterben, als sich an den Verhandlungstisch setzen.

Die jetzigen Bemühungen Russlands und Assads um einen Waffenstillstand mit dem Ziel des Abzugs der Zivilbevölkerung aus Aleppo lehnen sie ab.

Auch ohne den IS hätte dieser Krieg bisher kein Ende gefunden.

Antwort
von hummel3, 16

Deine Frage ist so komplex, dass man sie eigentlich nur ganz einfach beantworten kann.

Es ist ein religiöser, ideologischer, politischer Krieg in dem viele Ihre Interessen verwirklichen wollen. Begonnen hat alles mit dem "arabischen Frühling", welche inzwischen zu einem "islamischen Winter" verkommen ist.

Davor, war Syrien unter der strengen Herrschaft von Assad ein relativ friedliches Land, in welchem auch die verschiedensten Volks- und Religionsgruppen ihr Auskommen miteinander hatten.

Antwort
von Brainus, 13

2 Punkte musst du beim Krieg in Syrien komplett trennen

a) Bürgerkrieg (gegen Assad), b) Krieg gegen IS

Bürgerkrieg gibt es, weil in Zuge des arabischen Frühling auch in Syrien Menschen gegen Assad erhoben haben und Rechte einforderten. Leider hat der sofort angefangen diese mit Waffen zu bekämpfen. Hätte er sich mit ihnen an einen Tisch gesetzt und geredet, hätten sie evt. ein paar Rechte zugestanden bekommen und alles wäre gut.

Leider ist das nicht passiert. Dann haben der Iran ud die Hisbollah aus dem Libann Assad unterstützt, die Amerikaner die Aufständigen dann kamen die Russen auch noch zu hilfe und seit 5 Jahren kloppen die sich dort und es sterben Menschen.

b) der IS ist entstanden im Irak, weil dort nach dem Irakkrieg die Schiiten die Macht bekommen haben und die sunniten unterdrückt haben. Dazu gehörten z.B. auch alle Soldaten von dem ehemaligen Staatschef Saddam.

Dann sind die Amerikaner raus aus dem Irak, verschiedene sunnitische Führer haben sich gegen die Regierung gestellt und diese Leute mit Geld und Waffen unterstützt. Die haben sich dann im Irak ausgebreitet, weil die Regierung und das Militär noch schwach war und sin dann auch nach Syrien vorgestoßen, weil Assad mit den Aufständigen zu tun hatte.

D.h. man hat hier eine Menge von falschen Entscheidungen und Handlungen, alle haben sich eingemischt auch SaudiArabien, Katar und Kuweit pumpen Geld und Waffen hierein um ihre Glaubensbrüder zu unterstützen. Eigentlich ein tolles Beispiel dafür, was alles falsch laufen kann Vieles hätte echt vermieden werden können.

Antwort
von SocialistRUSSlA, 5

Die letzten Jahre verschlafen?  

Neben Konflikten unterschiedlicher muslimischer ströme kommt zum einen der Krieg einiger Rebellen gegen Assad dazu,  wobei die keinen Deut besser sind 

Dazu kommt der pseudo Krieg gegen den IS,  in dem es nur darum geht wer sich die Kontrolle in Syrien sichert 

Russland hat mit Assad Verträge und eine Garantie auf die Basis tartus 

So Bomben die alles weg was sich gegen Assad nur bewegt,  verursachen Tote Zivilisten etc werfen mot Propaganda um sich,  also das selbe wie die usa und der Rest,nur eben pro Assad 

Die usa und ihre sogenannten gemäßigten Rebellen die teils von alles Extremisten zusammen gewürfelt sind Wollen Assad loswerden,  und so Bomben die usa ob von Assad oder nicht,  weg was dem im Wege steht 

Zivilisten sterben hier reichlich,  aber das heisst dann cholateralschaden 

Der is ist für beide ein Gelegenheitsziel 

Die Türkei will mot allen Mitteln verhindern das die Kurden wieder ein autonomes Gebiet oder mehr bekommen,  so war sich erdogan nicht zu fein den IS gegen die einzige bodenoffensive zu unterstützen 

Die Kurden haben keinen Lust mehr sich von den grossen benutzen zu lassen und dann fallen gelassen zu werden 

Sie wollen den is aus ihren Gebiete haben und evtl einen eigenen Staat Gründen 

Dann gibt es noch x weitere Milizen,  die sich alle paar Monate umentscheidet wer freund und wer Feind ist 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten