Frage von paulinette, 35

Warum Zahlen die Vikings so viel für Bradford?

Kann mir jemand erklären, warum die Vikings so viel für Bradford hergeben wenn er e nicht Starter ist... Die Saison ist sowieso gelaufenund die geben ne 1st round pick her ^^

Antwort
von BlackBanan24, 8

Auch wenn ich den Preis ebenfalls ziemlich hoch finde, kann ich die Denkweise, die dahinter steht, durchaus nachvollziehen:

Die Vikings haben ne verdammt gute und noch relativ junge Defense: Was Points-Per-Game angeht, waren sie letzes Jahr immerhin Platz 5. Mit Anthony Barr und Eric Kendricks haben sie zwei sehr gute Linebacker, Xavier Rhodes und Trae Waynes sind ebenfalls zwei mehr als nur solide Cornerbacks und Harrisson Smith zählt meiner Meinung nach zu den Top 5 Safeties in der NFL. Diese Stärke will man jetzt ausnutzen, bevor es zu spät ist. Und Denver hat letzes Jahr wohl eindeutig gezeigt, dass man auch mit ner (unter)durchschnittlichen Offense sehr weit kommen kann, wenn die Defense top ist.

Als Eagles-Fan, der sich dementsprechend etwas intensiver mit Bradford beschäftigt hat, kann ich dir übrigens sagen: Bradford an sich ist kein schlechter Spieler, auch wenn die Statistiken nicht gerade danach aussehen. Bradford hat nach wie vor einen verdammt guten und präzisen Wurf und hat durchaus das Zeug ein mehr als nur durchschnittlicher Pocket-Passer zu sein. Rein was das Passen angeht ist er meiner Meinung nach ein Upgrade zu Bridgewater (Platz 31 in Passing Yards letztes Jahr war ja jetzt nicht so bombe...). Bradford hat in seiner letzten Saison bei den Eagles nur durchschnittlich gespielt. Bevor man aber jetzt alles auf den QB schiebt, sollte man sich auch einmal die Umstände angucken:

  • Die O-Line der Eagles war letztes Jahr so löchrig wie ein Schweizer Käse. Mit anderen Worten: Bradford hatte selten wirklich Zeit in seiner Pocket.
  • Um direkt daran anzuschließen: Das Running-Game der Eagles war letztes Jahr quasi non-existent. Und wenn das Running Game nicht funktioniert, ist auch das Passing-Game enorm eingeschränkt, da die Defense ganz genau weiß, dass du passen wirst. Versuch mal einer Defense einen Play-Action Pass zu verkaufen, wenn wirklich jeder Depp weiß, dass du es mit einem Lauf nicht hinbekommen wirst und du deshalb passen wirst.
  • Die Receiver der Eagles waren letztes Jahr absolut unterirdisch und hatten insgesamt 73 Drops. Würde man die alle als Completions draufzählen, säh Bradfords Statistik schon mal deutlich besser aus.
  • Chip Kellys Playcalling war ziemlich stur und sehr eindimensional, was es für die gegnerische Defense viel einfacher gemacht hat. Zudem hat er absolut nicht ins Chips System gepasst: Chip Kelly ist ein Liebhaber von mobilen Quarterbacks. Dementsprechend stand Bradford ständig in der Shotgun, damit für die Defense die Gefahr einer Read Option besteht: Blöd nur dass niemand drauf reingefallen ist und so blöd ist und ernsthaft glaubt, Bradford würde nach 2 Kreuzbandrissen selbst laufen. 

Die Vikings hingegen haben mit Adrian Peterson den besten Running Back der NFL, was schon einmal enorm viel Druck von Bradfords Schultern nimmt, da er sich darauf verlassen kann. Zudem öffnet es ihm, wie schon gesagt viel mehr Optionen. Wenn seine Receiver und seine O-Line keinen Mist bauen kann er in der Offense also durchaus einiges reißen.

Zudem besteht immer auch die Gefahr, dass Bridgewater nach solch einer Verletzung nie wieder der alte sein wird. So etwas kann gerne mal mehr oder weniger die komplette Karriere zerstören. Für so einen Fall hat man dann direkt einen Ersatz. Dass Bradford nicht startet liegt wahrscheinlich daran, das er noch etwas braucht um sich ins Playook einzuarbeiten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er in 1-2 Wochen Starter sein wird.

Kommentar von DolphinPB ,

DH !!!

Kommentar von BlackBanan24 ,

Danke ;)

PS: Was man noch ergänzen könnte: Bradford hat sich im Laufe der letzten Season eindeutig verbessert. In der 2. Hälfte der Saison spielte er insgesamt besser, strahlte mehr Selbstvertrauen und Ruhe aus, und nahm auch wirklich die Rolle des Teamleaders ein. Das könnte man als Indiz sehen, dass er sich endgültig von seinen Verletzungen erholt hat, und für die Vikings wird es sicherlich auch eine Rolle gespielt haben.

Kommentar von paulinette ,

ja die argumentation war sehr gut ich als texans fan beichte, mich auch nicht besonders mit bradford beschäftigt habe aber trotzdem bin ich mir sicher, dass der Preis zu hoch war :)

Kommentar von BlackBanan24 ,

Sicherlich ist der Preis irgendwo zu hoch, wobei mich als Eagles Fan das natürlich freut^^ Andererseits muss man natürlich auch die Umstände des Trades berücksichtigen: Versuch mal eine Woche vor Beginn der Regular Season ein Team zu finden, dass bereit ist, mal eben so ihren Starting Quarterback abzugeben. Die Anzahl der Teams, die überhaupt dazu bereit wären, kannste schon an einer Hand abzählen. Dementsprechend musst du als Team auch ein wirklich gutes Angebot machen, sonst kannste die Sache gleich vergessen. Und die Eagles wissen dann in so einer Situation natürlich auch ganz genau, dass sie entsprechend hoch pokern können ;)

Ich würde sagen, dem Umständen entsprechend war der Preis fast schon angemessen. Wäre das ganze ein paar Monate vorher passiert, wäre der Preis längst nicht so hoch gewesen.

Vielleicht intressiert dich der Artikel hier, da wird von den beiden GMs beschrieben, wie der Trade zustande kam: http://mmqb.si.com/mmqb/2016/09/04/sam-bradford-trade-minnesota-vikings-philadel...

Antwort
von mxvxtxhxexrxs, 16

Kann es dir leider nicht beantworten. Frag mich das auch XD

Kommentar von paulinette ,

xD er startet nicht mal

Kommentar von paulinette ,

und ich glaube adrian peterson oder kyle rudolph wirft besser als er

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community