Frage von KolunjaxD, 208

Warum wurden Frauen und nicht Männer unterdrückt?

Hi,

warum wurden eigentlich gerade Frauen und nicht Männer aus historischer Sicht dem Mann untergestellt und unterdrückt? Wieso nicht der Mann z.B.? Bitte kommt mir nicht mit irgendwelchen arroganten Feministengeplapper...

LG ;)

P.S.: Jaaa, ich weiß, dass Frauen heute noch nicht gleichberechtigt sind in einigen Staaten.

Antwort
von MrHilfestellung, 102

Wahrscheinlich weil früher die körperliche Stärke wichtiger war und da sind Männer im Durchschnitt einfach stärker.

Hab da aber keinen Beleg für.

Antwort
von Deichmohle, 75

Die Frage ist falsch gestellt. Frauen waren niemals unterdrückt; dieser Irrglaube beruht teils auf feministischer Indoktrination, teils auf Frauen bevorzugender und Männer benachteiligender Wahrnehmung, die dem Menschen angeboren ist.In der Frage wird bereits behauptet, es gäbe nicht überall "Gleichberechtigung". Auch das ist Geklingel mit feministischen und schiefen Begriffen. Denn die Geschlechter sind von Natur aus verschieden. Deswegen waren auch ihre Bedürfnisse verschieden, bevor Technik natürliche Gegebenheit aufhob.Tatsächlich sind Männer und männliche Sexualität seit Urzeiten benachteiligt und unterdrückt. Siehe "Die Unterdrückung der Männer", am 15.3.2016 als Buch erschienen. Aufgrund der erwähnten schiefen Wahrnehmung bemerken wir weder die reale Unterdrückung der Männer, noch die Bevorzugung von Frauen. Männliche Stärke, sogar männliche Intelligenz ändern nichts an Tatsachen der Evolution: Frauen sind sexuell und sozial dominant, diskriminieren viele Männer, die sich um Zugang bemühen müssen, der Frauen von Geburt an gegeben ist.Das alles sehen manipulierte Zeitgenossen nicht. Feminismus aller Wellen gründet auf Mißverstehen, schiefer Wahrnehmung, darauf geprägten falschen Begriffen. Beweise: Die Buchreihen "Die beiden Geschlechter" und "Weibliche Wahlmacht" ("Die Wahlmacht der Frau"). Diese Buchreihe wurde 30 Jahre lang nicht verlegt. So massiv ist die Unterdrückung von Männern in den Medien. Wer Feminismus kritisiert, wird verhöhnt, persönlich angegiftet, zu diskreditieren versucht oder totgeschwiegen, oder bedroht und schließlich gewalttätig angegriffen. Feminismus ist eine totalitäre Unterdrückungsideologie, die alle Tatsachen genau ins Gegenteil verdreht hat. Feminismus ist eine Verschwörungstheorie. Das von ihr erfundene mythische "Patriarchat" ist eine genauso irrationale Erfindung und Verschwörungstheorie wie die angebliche "zionistische Weltverschwörung" oder das angebliche "jüdische Finanzkapital" der Antisemiten.Eine Fülle von Beweisen liefern die (lange unterdrückten) Bücher von Jan Deichmohle.

Antwort
von BurkeUndCo, 107

Weil bei den Menschen meist die Männchen größer und stärker sind. Deshalb ist es leichter wahrscheinlich, dass ein Mann eine Frau unterdrückt als andersherum.

Antwort
von LordPhantom, 76

Männer sind halt meist körperlich stärker und größer. Und Stärke bedeutet macht.

Antwort
von 2001HAL9000, 101

Frag das mal die Amazonen, oder die Urbevölkerung der Insel Lesbos.
Die Kerle hatten dort noch nie etwas  zu melden...

Antwort
von BertRollmops, 102

Jetzt suchst Du nach Matriarchat und siehst, dass das Patriarchat nur eine vorübergehende Erscheinung ist, wie alles andere auch.

Antwort
von Sleighter2001, 98

Es gibt Frauenparkplätze aber keine für Männer. Es gibt eine Frauenquote in Betrieben aber keine für Männer. Aber Frauen werden ja in jeder Hinsicht benachteiligt

Kommentar von MrHilfestellung ,

Frauen verdienen immer noch weniger. Es gibt noch genug Menschen, die der Meinung sind, dass die Frau "an den Herd gehöre". In den Aufsichtsräten der großen Unternehmen ist der Frauenanteil verschwindend gering.

Kommentar von KolunjaxD ,

Was ist schlimm daran, wenn der Frauenanteil verschwindend gering ist in den Aufsichtsräten? 

Wenn man gleichstellt, ist das doch vollkommen egal ob da 100% Männer oder Frauen sind.

Und Frauen sollten gewiss nicht den selben Lohn bekommen wie Männern, sondern gleiche Arbeit gleich entlohnt werden, unabhängig vom Geschlecht.

Des Weiteren gibt es auch Frauen die lieber den Mann arbeiten lassen und sich, mehr oder minder, voll der Familie hingeben möchten, aber durch besondere Arten von Feministen dazu "gedrängt" werden unbedingt fett Karriere zu machen. 

Allerdings, da geb' ich Dir komplett recht, ist es für mich nicht nachvollziehbar warum manche Leute immer noch nach Weib-Am-Herd-Herr-Vor-der-Glotze Logik leben ;)

LG 

Kommentar von MrHilfestellung ,

Frauen bekommen für die gleiche Arbeit weniger Lohn, mir ist schon klar, dass eine eine Erzieherin weniger verdient als ein Ingenieur, dass ist dann eher ein Geschlechterrollen-Problem.

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/gender-pay-gap-warum-bekommen-fraue...

Frauen verdienen, wenn sie den gleichen Job, die gleiche Stundenzahl und den gleichen Abschluss wie ihre männliche Kollegen haben im Schnitt 7% weniger, das steht etwas weiter unten im Artikel.

Welche besondere Arten von Feminist_innen meinst du denn?

Der Feminismus, so wie ich ihn verstehe und ich bin Feminist, setzt sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter bzw. die Auflösung von sozialen Geschlechtern ein, so dass Mann oder Frau zuhause bleiben können oder auch beide arbeiten. Kein_e Feminist_in fordert eine Umkehr der Geschlechterrollen.

Kommentar von KolunjaxD ,

Hi,

http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/sendungen/dergenderstreit100.html

Hier beispielsweise haben die zwei Feministinnen, deren Namen ich leider nicht mehr weiß, ein bisschen zu wenig Latten am Zaun.

Beispielsweise die Sache mit dem studierendenwerk anstatt Studentenwerk z.B.

LG

Kommentar von LordPhantom ,

Z.B. die AFD

Kommentar von KolunjaxD ,

Was meinst Du was mit der AfD ist?

Ich kann Dir nicht folgen :(

Antwort
von h3nnnn3, 81

männer sind (im durchschnitt) stärker, agressiver, weniger kompromissbereit, weniger sozial, ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten